Skip to content

Brüstungskanal 20181122 – 2

An einer Stelle in der Wand zum Lager gucken noch ganz viele der alten Videokabel durch die Mauer. Die werden bis auf Weiteres in einem Bündel von unten/vorne in den Kanal geführt werden. Natürlich könnte ich dort den Brüstungskanal unten aufsägen und die Leitungen dort einführen, aber wie vorhin schon geschrieben: Die alten Videokabel werden in absehbarer Zeit vollständig verschwinden und damit auch dieses Provisorium:


Lichtbandzuleitungen im Kunststoffrohr

Im der ganzen Planung war der Weg der Zuleitungen vom Kabelkanal / Brüstungskanal zu den Lichtbändern etwas in den Hintergrund gerutscht. Für uns war klar, dass wir die Kabel aus den Kanälen relativ weit oben herausgucken lassen (bleibt auch so, da wir die Löcher gebohrt haben), die Lichtbänder hängen jedoch relativ weit unten.

Ist nicht gerade die Lösung, mit der ich so richtig glücklich bin, aber wir haben jetzt den direkten Weg gewählt und die Leitungen mit etwa 40cm langen Stücken Kunststoffrohr ummantelt, damit sie nicht durchhängen. Das muss jetzt bei den beiden zuerst installierten Lichtbändern erst mal (!) so bleiben.



Für die Zukunft schwebt mir vor, eine Halterung ganz ans Ende der Tragschieben zu setzen und die Zuleitung dann im rechten Winkel erst rüber zur Leuchte und dann runter zu legen. Hier eine kleine Skizze, falls irgendjemand damit etwas anfangen kann. (Links der Kabelkanal, rechts angedeutet das Ende der Tragschiene mit der Halterung. Dazwischen die Zuleitung.)


Strumpfhosen hinter den Eiern

Mit diesem Anblick, die es hier ja auch schon zu erahnen gab, belustigten wir in den letzten Tagen mehrere Kunden. Gesehen hatten das Regal mit den Strumpfhosen wohl gar nicht allzu viele Leute hinter dem Eierregal, aber es gab zumindest ein paar Kunden, die sich im vorbeigehen ein paar spöttische Bemerkungen dazu erlaubt haben. :-)

Aber der Platz ist einfach derzeit nicht da und die Strumpfhosen sind bei uns nun mal das Randsortiment vom Randsortiment. Zukünftig werden wir uns von "Nur Die" ohnehin trennen und nur noch eine Auswahl an Strumpfhosen (aber auch anderen Textilien) haben, die wir als Eigenmarke über unsere Großhandlung bekommen.


Deo-Regal, vorletztes Stadium

Dreimal ist das Regal mit den Körperpflegeprodukten im Rahmen der ganzen Umbaumaßnahmen schon umgezogen, nächste Woche kommt es dann an seinen finalen Platz, der auch auf dem Bild zu sehen ist: Hinter dem (jetzt noch dort stehenden) Weinregal am linken Bildrand.

Danach sind endlich die wesentlichen Baustellen abgeschlossen. Dann kommt zwar zeitnah noch die neue Beleuchtung, ansonsten nur noch viele Kleinigkeiten, die kaum einem auffallen, in der Summe aber dennoch ausgesprochen umfangreich sind.


Körperpflege vor der Kasse

Neben, bzw. vor dem Waschmittelregal steht nun seit ein paar Minuten auch das noch unbestückte Regal mit den Körperpflegeprodukten, das wiederum (auch nur provisorisch) in der letzten Woche neben dem alten Brotregal stand. Ja, die Wege hier im Laden sind momentan etwas mühsam. Aber nächste Woche kommen die restlichen Regale und dann passt endlich alles zusammen. :-)


Neues Brotregal (Teil 2)

Damit ist das vor einer Woche begonnene Provisorium mit dem Brotregal auch schon wieder Geschichte. Aktuell steht das alte Regal zum Teil mit Ware bestückt vor den Tiefkühltruhen, das Modul mit den Brötchen schieben wir gleich noch irgendwo in einen der Gänge.

Die Ladenbauer sind dabei, sich durch das Material zu wühlen und erst mal zu sortieren, bis es davon Updates gibt, hier noch ein letzter Blick auf die leere Rückwand des Ladens:




Das Ludolf-Kühlregal

Da wir die Ware aus den Kühlbehältern irgendwo zwischenlagern mussten, sie aber mangels Fachböden (werden gerade geliefert) auch nicht platzieren konnte, haben wir die 800 Kartons und Schachteln erst mal auf dem Bodenblech in den Kühlregalen aufgestapelt. Grob nach Warengruppen sortiert, um die Arbeit heute zu erleichtern.

Das ist im Grunde unser ganzes Sortiment, was wir auch vor dem Umbau / Abverkauf in den Kühlregalen hatten. Diese Menge scheint hier im großen neuen Kühlregal regelrecht zu verpuffen. Mal gucken, wie es aussieht, wenn alles gepackt ist.


Wieder mit Scheibe

Unsere Eingangstür ist seit vorhin auch wieder mit Scheibe, da werde ich in der kommenden Nacht wohl wieder etwas ruhiger schlafen können. (Wenngleich ich übrigens zugeben muss, dass wir das Brett nur sehr mühsam herausbekommen haben. Also "mal eben einbrechen" wäre niemandem unauffällig gelungen.)

Positiv muss ich noch feststellen, dass der Eingriff wirklich kaum sichtbar ist, unwissenden Personen würde niemals auffallen, dass da irgendwas modifiziert wurde. Kleiner Nebeneffekt: Ab jetzt können wir das Oberlicht bei Bedarf relativ problemlos wieder rausnehmen. :-)


Nächtliche Holzplattensicherung

Da wir heute ja noch das letzte Kühlregal hier in den Laden bekommen müssen, konnte gestern die Scheibe in unserem Türelement leider noch nicht wieder eingesetzt werden. Damit wir da aber auch nicht ein fast zwei Quadratmeter großes Loch über Nacht hatten, haben wir vom Glas-Notdienst professionell eine Holzplatte einsetzen lassen. Die ist nun wieder draußen.

Mögen die Spiele beginnen.


Altes Brotregal am neuen Platz

Unser altes Brotregal steht nun erst mal dort, wo auch zukünftig das Brotregal sein soll. Bis übernächste Woche muss erst mal noch das alte Regal ausreichen, am 26. September soll planmäßig dann das neue Regal mit den neuen Bake-Off-Modulen geliefert und montiert werden.


(Falsch) bestückte Coolbox 1

Unser Rest-Sortiment aus den Molkereiprodukte- und Wurst-Kühlregalen hat nun einen neuen Platz, natürlich auch wieder nur temporär, in den beiden Coolbox-Geräten gefunden. Irgendwie niedlich, denn das sind beinahe alle Artikel einmal quer durch unser Sortiment - nur eben in kaum noch vorhandener Sortimentstiefe. Erinnert gerade an einen Tankstellenshop oder ähnlich geartete Verkaufsstellen. Ist jetzt auch nicht mehr zu ändern, im Maschinenraum gab es bereits den "Point of no Return", die komplette Verbundanlage ist ja nun seit gestern Nachmittag schon außer Betrieb.

Heute noch, morgen noch, dann ist das Thema endlich ausgestanden! :-)


Das Hachez-Provisorium

Schon haben wir das nächste Platzierungs-Provisorium im Laden: Das Hachez-Regal hat den Weg in den Schrott gefunden, da wir den Platz für die neuen Kühlmöbel benötigten. Die Ware steht nun erst mal auf drei freien Fachböden, auf denen sich bis letzte Woche noch die "Störtebeker"-Biersorten befunden haben.

Ist irgendwie Murks, aber auch nur noch bis einschließlich Samstag so. Nächste Woche kommen die neuen Regale und da wird auch Hachez auf einem Kopfregal seinen neuen Platz finden.


Waschmittel an der Kasse

Die neuesten verkaufspsychologischen Untersuchungen haben gezeigt, dass Wasch- und Putzmittel, vor allem aber auch Körperpflegeprodukte, an der Kasse deutlich besser als in jeder noch so aufwändig dekorierten Drogerieabteilung untergebracht sind. Der Effekt, den andere Mitmenschen auf das eigene Hygieneempfinden bewirken, sorgt für mehr Umsatz in diesen Warengruppen, als es jede noch so verlockende schokoladige Kassenquengelware jemals schaffen könnte. Auch Rewe, Globus und die beiden großen Discounter Aldi und Lidl sind schon dabei, ihre Ladenplanungen entsprechend abzuändern.

Bei uns hier im SPAR steht natürlich nicht die Umsatzmaximierung im Vordergrund. Hier war es einfach nur das einzige noch freie Regal, so dass die Putzmittel für die nächsten Wochen unmittelbar vor der Kasse zu finden sein werden. :-)


Getränke, verteilt im Laden

Die größte Einzel-Warengruppe sind bei uns Getränke. Als wir vorgestern Nachmittag alles ausgeräumt haben, war ich doch überwältigt, wie unglaublich viel Ware in den paar Regalen steht / stand.

Einen Teil davon haben wir, wie damals schon bei dem einzelnen Regal, im Laden verteilt. Aber mit dem Inhalt der kompletten Getränkeabteilung war das beim besten Willen nicht möglich …



… und so stehen derzeit diverse Paletten und Rollbehälter voller gemischter Kisten auch auf unserer (zukünftig) neuen Ladenfläche. Zum Glück haben die meisten (auf jeden Fall alle, mit denen wir ins Gespräch kamen, bzw. für die wir was aus dem Durcheinander rausgesucht haben) Kunden Verständnis gezeigt. Ist ja kein Dauerzustand und so kann man immerhin noch die wichtigsten Dinge einkaufen.

Wenn wir übernächste Woche die komplette rechte Ladenseite zerlegen, wird das Chaos noch größer – aber da ist ja ohnehin geschlossen und wir können die Gänge schlichtweg komplett vollstellen.

Ich mache jedenfalls drei Kreuze (meinetwegen auch noch viel mehr), wenn wir mir den großen Baustellen durch sind!


"Normalität" … lol

Eben haben wir erst mal die Tiefkühltruhen wieder an ihre angestammten Plätze zurückgeschoben. Damit ist hier für die nächsten drei Wochen zumindest halbwegs wieder sowas wie Normalität eingekehrt. Eigentlich sind es ja sogar nur zwei Wochen, denn diese ist ja nun auch schon fast wieder vorbei.

(Damit sind wir wieder beim Thema, ich kann eine gewisse Nervosität aufgrund der in den nächsten Wochen bevorstehenden Baumaßnahmen definitiv nicht leugnen.)