Skip to content

Flaschenflaschenstopper

So geschmeidig soll es eigentlich aussehen, wenn die Flaschen innerhalb unseres Rücknahmegerätes auf den Flaschentisch gestellt werden. "Gestellt" ist das große Zauberwort, dazu schreibe ich aber unten mehr. Die Einheit nennt sich "Aufrichter" und fängt die aus dem Annahmewerk kommenden Mehrwegflaschen auf und schiebt sie mit Hilfe eines rotierenden Bauteils mit vier Fächern auf den Flaschentisch.



Immer wieder haben wir jedoch das Problem, dass sich bei unserem Leergutautomaten die Justierung des Transportbandes auf besagtem Flaschentisch verstellt und die aus dem Aufrichter auf das Band geschobenen Flaschen nur zu einem Teil auf dem Förderband stehen und dadurch sofort umfallen. Das hatte ich euch an dieser Stelle schon einmal in einem Video gezeigt.

Kollege Uwe hat sich dazu nun eine ganz pragmatische Lösung ausgedacht: Den Freiraum neben dem Drehkreuz hat er geschlossen, in dem er dort eine mit Wasser gefüllte (für mehr Gewicht) Glasflasche abgestellt hat. Das ist so stumpf, dass es schon wieder genial ist. Mal gucken, wann diese Technik bei Firma Trautwein in die Seriengeräte übernommen wird. :-P


Von vorne bis hinten voller Flaschen

"Der Automat ist kaputt", beklagte sich die ältere Dame. "Eben ging er noch und jetzt macht er gar nichts mehr. Blöde Technik.

Die gute Frau hatte das rote Licht und die Klagelaute Pieptöne der Maschine einfach ignoriert und in einem Affenzahn die Flaschen vorne in den Annahmeschacht gestopft, bis einfach überhaupt nichts mehr ging.


Schwammiger Ausschieber

Den Motor am Drehkreuz unseres Leergutautomaten hat irgendjemand mit einem Topfschwamm und einem Stückchen Pappe fixiert. Seit wann ist das denn so? Keine Ahnung. War das einer meiner Mitarbeiter oder sogar der Automaten-Technikus? Gehört das so? Ist das vielleicht sogar ein Trautwein-Originalteil mit eigener Teilenummer im Materiallager?

Aber ihr wisst ja: Wenn es funktioniert, ist es kein Pfusch. :-D


Hinter den Kulissen eines Leergutautomaten

Was passiert mit den Flaschen, wenn man sie in einen Leergutautomaten steckt? Meistens sieht man als Kunde nur die Frontseite mit einem Loch. Und dann? In diesem Video zeige ich euch, was mit den Flaschen im Hintergrund passiert. Viele Teile kennt man natürlich schon hier irgendwie aus dem Blog, ich habe mich einfach mal bemüht, euch das alles im Zusammenhang zu zeigen.

Ging nun mit dem Video doch schneller, als ich dachte. Habe gestern den freien Tag genutzt, das viele Videomaterial aufzuarbeiten und mal die Texte einzusprechen. Das kann man sicherlich alles besser und "professioneller" machen, aber ich verdiene mein Geld nun mal nicht mit Youtube-Videos und für die paar hundert Betrachtungen sollte das reichen. :-)


Das Versagen der Leergut-Technik

Zuerst spielte in der vergangenen Woche der Leergutautomat verrückt und hat das Drehkreuz, das normalerweise die Flaschen in langsamen Vierteldrehungen weitertransportiert, in eine Zentrifuge verwandelt – und dann fing auch noch die Kasse, mit der wir manuelle Leegutbons ausstellen, wenn der Automat mal nicht läuft, an, wirre Ergebnisse auszudrucken.

Muss man nicht verstehen.


Flasche im Aufrichter

Im Drehkreuz auf dem Flaschentisch unseres Leergutautomaten steckte eine Flasche, die mit ihrem Hals weit aus der Mechanik herausguckte.
Falls sich das Bild für euch spontan nicht erschließt: Überlegt kurz, wie das Ding so drehen soll. Richtig: Gar nicht. Da steckt eine zweite Flaschen unten drunter und so geht erst mal gar nichts mehr. Wartungsfreundlich ist das so leider überhaupt nicht. :-(


Freddis Flaschenrampe

Was ihr hier seht, ist der sogenannte "Aufrichter". Eine mechanische Vorrichtung, in der die Mehrwegflaschen (im Bild von rechts kommend) einzeln auf den Flaschentisch gestellt werden. Dies geschieht über eine Rutsche, die in einem Drehkreuz endet, das sich nach jeder Flasche um eine Viertelumdrehung weiterdreht. Warum da in diesem Fall gleich drei Flaschen drinsteckten, wodurch sich überhaupt nichts mehr drehte, kann ich leider auch nicht erklären…