Skip to content

Inventurhelfer mit Schmacht

Noch ein kleines Anekdötchen vom Inventur-Samstag: Eine Helferin mit Schmacht sprach mich an, ob sie mal eben schnell eine Zigarettenpause machen könne.

"Ja, kein Problem. Aber vorne vor dem Laden."

"Nicht hier im Pausenraum?"

"Nein. Wir haben hier drin ein striktes Rauchverbot."

"Dann rauche ich schnell eine auf der Toilette."

"Auch da nicht!"

Auf was für Ideen die Leute nur immer kommen … :-P

Seifenspender auf den Toiletten

Mit dem Seifenspender bei uns in der Backstube haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht und so haben wir nun auch die beiden Toilettenräume mit diesen Dingern ausgestattet. Den Inhalt können wir in 1-Liter-Gebinden über die Großhandlung bestellen und müssen uns nicht mehr mit den kleinen Fläschchen bei uns aus dem Laden behelfen, was immer wunderbar funktioniert hat, aber auch irgendwie immer irgendwie improvisiert aussah.


So sieht Dankbarkeit aus!

In den paar Tagen in denen wir ein Problem mit unserem Waschbecken hatten, ließ eine Kollegin gut gemeint einen Kunden auf unsere Toilette. Damit bin ich generell nicht ganz glücklich, denn wir haben keine separate Kundentoilette und ich finde es nicht toll, fremde Leute erst durch unser Lager und dann auf unsere von uns selbst genutzten Toiletten zu lassen, zumal wir dort immerhin schon im Laufe der Zeit die unhygienischsten Dinge mit Blut und Fäkalien erlebt haben. Brr …

Die unhaltbaren hygienischen Zustände (das verstopfte Waschbecken) veranlassten ihn wohl, vielleicht war ihm auch sonst irgendeine Laus über die Leber gelaufen und er suchte nur einen Grund, um uns irgendetwas heimzuzahlen, das Gewerbeaufsichtsamt Bremen über die Situation auf unseren Toiletten zu benachrichtigen. Einige Tage später tauchte eine Mitarbeiterin der Gewerbeaufsicht hier auf und sprach mich auf die ihr geschilderte Situation an. Ich habe mir nicht mal ihren Dienstausweis zeigen lassen und meinte nur spontan, dass sie mir doch bitte folgen soll. Wir gingen zu den Toiletten, wo man gefahr- wie anstandslos seine Notdurft verrichten und sich danach ebenso gefahr- wie anstandslos die Hände waschen konnte.

Damit es auch ja keine/r meiner Mitarbeiter/innen vergisst, hängen nun diese Schilder an den Toilettentüren. Wenn man erst Leuten einen Gefallen tut und der Dank dafür so aussieht, wie hier erlebt, dann lässt man freiwillige Leistungen eben irgendwann bleiben. Schwangere und Kinder dürfen weiterhin, aber jeder normale erwachsene Mensch wird wohl in der Lage sein, ein paar Einkäufe zu erledigen, ohne zwischendurch pinkeln gehen zu müssen. Das hat die Dame von der Gewerbeaufsicht dann genauso gesehen.


Pömpel statt Chemie

Das Waschbecken bei uns auf dem Herrenklo war verstopft und das Wasser lief nur noch ganz langsam ab. In der letzten Woche hatte eine Kollegin schon Mitleid und schnappte sich den Pömpel, aber selbst mit meiner Hilfe blieb der Abfluss zu.

Eben platzte mir beim Händewaschen der Kragen und ich holte mir vorne aus dem Laden eine Dose Abflussreiniger-Granulat, um dem vermaledeiten Siphon mit der chemischen Keule einen zu verpassen. Jedoch nicht, ohne vorher noch einmal in einem letzten Versuch den Gummisauger anzusetzen. Also schnell die Überlauf-Öffnung mit einem Schwamm verschlossen (Tipp an alle unkundigen Heimwerker: Ohne funktioniert es nicht, da sich kein Druck im Abflussrohr aufbauen lässt.) und losgepömpelt.

Als wäre die bereit stehende Chemieladung eine Drohung gewesen, löste sich irgendein Klumpen im Inneren des Rohres und gab den Ablauf wieder frei. Innerhalb weniger Sekunden gurgelte der gesamte Beckeninhalt nach unten, als gäbe es irgendwas im Kanal umsonst.

Ich bin nicht unglücklich darüber, gebe ich zu. :-)

Zukünftig ausgemustertes Urinal

Die Vorrichtung zum Urinieren im Stehen (aka Pinkelbecken) bei uns auf der Herrentoilette, hat nächste Woche endgültig ausgedient. Wie ich gestern vom Klempner (Jaaaa!) erfahren habe, sind diese Becken mit einem Absaugsiphon ausgestattet, der wohl durch die enge Bauweise sehr empfindlich gegenüber stückigen Fremdkörpern (z.B. Wischeimer im Becken ausgekippt) ist und sich auch im Laufe von mehreren Jahrzehnten einfach ziemlich mit Urinstein zugesetzt haben könnte.

Wie auch immer – hier läuft (buchstäblich) nichts mehr und ich habe nun entschieden, dass hier in den nächsten Tagen ein komplett neues Becken montiert werden soll, da dieses im Bereich des Ablaufs auch im sichtbaren Bereich ohnehin schon ziemlich vergammelt ist.

Neuer Toilettensitz auf dem Herrenklo

Seit mindestens Monaten schon hatte die Klobrille auf "unserer" (Männer) Toilette zwei kleine Risse. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis das passierte, was am vergangenen Freitag eintrat …

Zufälligerweise (und ich meine wirklich zufälligerweise, ich hatte dessen Existenz schon gar nicht mehr auf dem Schirm) stand hier noch ein nagelneuer Toilettendeckel aus dem schwedischen Möbelhaus herum. Das Ding war nun in ein paar Minuten montiert und nun können wir wieder entspannte Sitzungen abhalten. :-D


Händewaschdiskussion

Ein kleiner Junge im Grundschulalter musste mal auf die Toilette. Seine Mutter begleitete ihn mit in unsere Nebenräume, wartete dann aber vor der Toilettentür. Man hörte die Spülung, unmittelbar danach öffnete sich die Tür.

Es folgte eine unglaublich mühsame Diskussion darüber, dass der Junge nach dem Toilettengang seine Hände zu waschen hat. Er wollte nicht, seine Mutter verlangte es aber von ihm. Beinahe hätte sie den verbalen Schlagabtausch verloren, zumindest kam Ines und mir das so vor, denn wir hatten aus meinem Büro alles mitbekommen.

Bei bestimmten Wünschen (z. B. nach wie auch immer gearteten Konsumgütern) kann man das ja noch nachvollziehen, aber dass um solche grundlegenden Dinge überhaupt diskutiert werden muss …

Egal, wir halten uns da raus. Ich glaube, man kann sich mit nichts schlimmer in die Nesseln setzen, als anderer Leute Kindererziehung zu kritisieren. :-)

Rauschen im 20-Sekunden-Takt

Der erst rund 1,5 Jahre alte Spülkasten auf unserer Herrentoilette hat 'ne Macke. Irgendwie klemmt die Glocke, mit welcher normalerweise der Ablauf geschlossen wird, und erledigt darum Ihren Job nicht mehr ganz so optimal.

Das Wasser läuft langsam aus dem Kasten und alle paar Sekunden strömt frisches Wasser nach. Mal gucken, was die Firma dazu sagt, die das Ding damals angebaut hat.

Die Leuchte auf dem Herrenklo

Als ich auf der Herrentoilette die Lampe in der Deckenleuchte austauschen wollte, ist mir das gesamte Ding entgegengekommen. Kein Wunder, war sie doch nur mit zwei kleinen Schrauben direkt im Putz der Decke "befestigt". Die meiste Last hat wohl das Kabel aufgenommen, das nun auch schon halb aus dem Putz gerissen ist.

Das bleibt jetzt erst mal für unbestimmte Zeit so hängen. Die gesamte Elektrik in den Toiletten wird ebenfalls noch neu gemacht und dann kommt da auch eine neue Leuchte hin:


Pi²

Der Inhalt einer der Gießkannen, die wir für unsere Blumen benutzen, roch irgendwie sonderbar. Jedenfalls nicht nach Wasser und auch nicht nach "abgestandenem" Wasser. Eher streng und ekelig nach Urin.

Eine Kollegin hat den Inhalt der Kanne in eine Toilette geschüttet. Der Inhalt war irgendwie gelblich.

Sollte es wirklich so gewesen sein, bleibt noch eine Frage: WARUM?!

Spülkasten auf der Damentoilette

Es bleibt dabei: Der alte Hochspülkasten auf unserer Damentoilette ist undicht. Ständig läuft gutes Trinkwasser ungenutzt in die Kanalisation. Dummerweise gibt es bei dem alten Ding nach Aussage des Fachmanns keine Möglichkeit, irgendwelche Teile zu tauschen. Erst letztes Jahr haben wir einen dieser Spülkästen auf dem Herrenklo gegen einen neuen tauschen lassen. Ganz glücklich bin ich mit dem Modell aber nicht. Wenn man nämlich zu kräftig an der Kette zieht, und manche Kollegen halten das System offenbar für eine Art Glockenturm, hakt oben die Mechanik aus und das in den Kasten einströmende Wasser läuft direkt wieder in die Toilette…

Unser Installateur will mal versuchen, einen flachen Spülkasten zu installieren, der dann direkt hinter dem Rücken der Verrichtenden an der Wand hängt.


Pipi mit Bremsspuren

Eine Frau, die wir allesamt nicht als Stamm- oder auch nur Gelegenheitskundin identifizierten, kam an die Lagertür, rief kurz "Hallo", wartete kaum eine Antwort ab und ging dann ins Lager und direkt in den Bereich des Leergutautomaten, wo eine weniger routinierte Aushilfe gerade Flaschen vom Tisch abräumte.

"Ich muss mal auf Toilette", sagte die Frau meiner Mitarbeiterin, die das aber gar nicht entscheiden konnte und zu mir ins Büro ging, um mich zu fragen. Den Moment nutzte die Frau (woher kannte die unsere Räumlichkeiten eigentlich so gut?!), tiefer ins Lager zu gehen. Dort passierte sie noch einen erfahrenen Mitarbeiter, dem sie aber sagte, dass seine Kollegin sie zur Toilette gelassen hätte. Noch bevor er nennenswert reagieren konnte, war die Frau schon auf der Herrentoilette und hatte die Tür hinter sich abgeschlossen.

Mittlerweile wusste ich von der Sache und lief nach hinten zur Toilette und rief einmal laut "Hallo?!" durch die Tür.

Dumpf erwiderte die Frau: "Wollen Sie die Polizei rufen?"

Ich erklärte ihr, versuchte es zumindest, dass wir keine Kundentoiletten haben und wir sowohl aus organisatorischen als auch aus versicherungstechnischen Gründen keine fremden Leute hier auf die Toilette lassen können. Sie grantelte hinter der Tür vor sich hin und rief noch, dass sie ja sonst hier einfach in den Laden gepinkelt hätte. Außerdem habe sie vier Leute gefragt und alle hätten gesagt, dass sie auf die Toilette dürfe, zumal sie nur Pipi müsse.

Stellen wir fest:

1. Sie hat höchstens eine Kollegin gefragt, sofern man das nun unbedingt so bezeichnen möchte, nämlich die am Leergutautomaten.

2. Pipi hinterlässt keine braunen Bremsspuren.

3. Genau für solche wollen wir unsere Mitarbeitertoiletten, die eben ausdrücklich keine Kundentoiletten sind, auch nicht ausnahmsweise mal freigeben.

Brr…