Skip to content

"Auslistung Hachez"

Vor einer Weile, als bekannt wurde, dass die Firma Hachez verkauft und die Verlagerung der Produktion bekannt wurde, ging ein Aushang in einem Edeka-Markt durch die sozialen Netzwerke:

Auslistung Hachez

Die traditionsreiche Fa. Bremer Hachez wird ihre Produktion in Kürze nach Polen verlagern. Das Werk in Bremen schließen, 250 Mitarbeiter entlassen. (oder sollen die etwa nach Polen auswandern?)

Diese Maßnahme dient allein der Gewinnmaximierung. Wirtschaftlich besteht dazu keine Notwendigkeit. Die Jobs der teilweise langjährig Beschäftigten sind der Geschäftsleitung sowas von egal, was einzig zählt ist Profit, … Profit, … Profit …

Steuern werden dann natürlich auch in Polen bezahlt, … weil günstiger als in Deutschland.
Damit können die Polen ihre Straßen sanieren , Schulen und Kindergärten bauen.

Dann sollen die bitteschön auch die Schokolade essen.

Wir werden in unserer Firma künftig keine Hachez-Produkte mehr verkaufen.
Hachez hat ab sofort Lieferstop.
Bitte um Verständnis.
Es ist schwierig. Es ist immer schwierig. Klar geht es um Profit und leider ist der Toms-Gruppe die Verbindung zwischen Hachez und Bremen vermutlich genauso egal, wie der InBev die Verbindung zwischen Beck's und Bremen, von Kellogg's und Coca-Cola ganz zu schweigen …

So lange die Schokolade in Bremen produziert wird, ist die Auslistung auf jeden Fall gegenüber den noch Mitarbeitern unfair. Was danach passiert, ist eine andere Sache. Und vor allem: Von den großen exklusiven Schokoladenherstellern sind ohnehin schon nicht mehr so viele übrig. Gubor ist nach vielem Hin und Her (auch bei mir) quasi nicht mehr existenz. Rausch hat sich aus dem regulären Einzelhandel komplett zurückgezogen. Niederegger ist mit Marzipan und gefüllten Pralinen und Tafeln da etwas außen vor und nicht wirklich ein Ersatz. Ich habe hier zwar noch Zotter dauerhaft im Angebot, aber das ist ebenfalls sowohl preislich als auch bezüglich der teilweise sehr skurrilen Sorten keine massentaugliche Ware.

Was bleibt mir (und den Kunden) denn noch? Nur noch Lindt & Sprüngli, einer internationalen Aktiengesellschaft mit etlichen Produktionsstandorten, das Feld überlassen? Ist das so viel besser als Hachez, von denen zumindest Marketing und Vertrieb hier in Bremen bleiben?

Wieder da: Schreibwaren

Seit heute sind auch endlich die Schreibwaren wieder im Angebot. Zwei Meter mit einem aktuellen Sortiment befinden sich in dem Gang mit Waschmittel und den Körperpflegeprodukten:


Ausgeräumte Haushaltswaren

Inzwischen haben wir auch das Regal mit den Reinigungs- und Haushaltsartikeln, Schreib- und Kurzwaren ausgeräumt. Das ist zwar sehr viel Kleinkram und macht theoretisch entsprechend viel Mühe, aber praktischerweise ist diese gesamte Ware in Drahtkörben bzw. in Rückwänden mit Haken untergebracht, die man auch komplett bestückt jeweils mit einem Handgriff aus den Einhängungen in den Regalsäulen nehmen und beiseite stellen kann. Oder auf Rollcontainer, wie auf dem unteren Foto zu sehen ist. :-)

PS: Ja, die Rückwände der Regale haben wir geöffnet, um einige Artikel zu erreichen, die dahintergefallen waren. Dabei handelte es sich aber nur um relativ aktuelles Zeugs aus dem Hausshaltswarenregal und keine prähistorischen Fundstücke, die hier speziell erwähnt werden müssten.




Kleineistruhe: Definitiv defekt!

Unsere vor ein paar Wochen vermeintlich für defekt gehaltene Eistruhe kühlte am nächsten Tag wieder ganz hervorragend. Wir stornierten den Techniker und einigten uns darauf, die auf dem Thermometer angezeigte Temperatur für eine fehlinterpretierte Abtauphase gehalten zu haben. Bei unserer täglichen Temperaturkontrolle gab es seit dem auch keine Auffälligkeiten mehr.

Gestern Abend sprach uns eine Kundin an, weil das Eis in der Truhe ganz matschig war. Glückwunsch. Auch während der automatischen Abtauung darf die Kerntemperatur in der Ware nicht überschritten werden, aber das war hier definitiv der Fall.

Konsequenzen:

1. Wieder mal eine leere Kleineistruhe, aber bevor da diesmal wieder Ware hineinkommt, wird die Truhe auf jeden Fall von einem Techniker begutachtet (oder notfalls ausgetauscht).



2. Viel Eis für die Mülltonne. Das hier ist eine von vier Kisten. Einziger Trost für mich: Der Schaden wird vom Hersteller getragen, da ihm auch die Truhe gehört. Ist trotzdem immer schade, wenn Lebensmittel weggeworfen werden müssen. (Aber da war nichts mehr zu machen, selbst die spontane Freigabe für anwesende Mitarbeiter, um zumindest ein paar Stücke vor der Tonne zu retten, endete in einer Kleckerorgie …)


Brutto 520kg

Bestellt waren 60 große Regalfachböden, die mir in einer Metallgitterbox geliefert werden sollten. Das Gesamtgewicht der Lieferung betrug etwas mehr als eine halbe Tonne. Auf jeden Fall ist irgendjemand bei der Spedition auf die glorreiche Idee gekommen, dieses gesamte Gebilde mit einem Stapler auf einen Transporter zu laden, der nicht mit einer Rampe oder Hebebühne ausgestattet war.

[…] (Wenn man nichts Nettes schreiben kann, soll man ja lieber gar nichts schreiben.)

Wir haben die Teile dann mit vereinten Kräften einzeln händisch abgeladen.


SPAR Einwegleergut-Flyer

Ich staune ja immer wieder über diese vielen Kleinigkeiten, die sich hier im Laufe der Jahre teilweise unbeachtet angesammelt haben und die man so nach und nach wiederfindet. Zum Beispiel dieser kleine Flyer, den wir (Einzelhändler) damals zur Einführung des Einwegpfands in die Märkte bekommen haben. Das war ein Chaos mit dem Einwegpfand … Wir hatten ja auch das P-System und anfänglich selber gedruckte Coupons, bei PLUS gab es kleine Blechchips als Pfandmarke, bei anderen Unternehmen gab es wiederum eigene Insellösungen. Die heutige Lösung mit der DPG ist dagegen schon ganz praktisch.

Für die große Ansicht auf das Bild klicken!


Für die große Ansicht auf das Bild klicken!

Plan: E-Block + Name über der Tür

Offizieller Entwurf der neuen Werbeanlage. Ist zwar auch nur mit Photoshop zusammengeklickt, das jedoch von offiziellen Leute, die das Ding hinterher bauen werden.

Die graue Platte wird unbeleuchtet, der gelbe Kasten mit den blauen Buchstaben und mein Name in weißen 3D-Buchstaben werden aktiv beleuchtet sein.

Nachtrag: Aufgrund mehrerer Nachfragen: Der senkrechte Ausleger oben am Haus bleibt auch. Da steht dann "Harste" (allerdings in um 90° gedrehten Buchstaben und nicht wie aktuell beim SPAR übereinander) und darunter der gelbe Kasten mit dem E drin.


Haltbar bis (nach dem)

In einer der Tiefkühltruhen ist uns noch eine (bereits reduzierte) Packung Tiefkühlhackfleisch aufgefallen, dessen Haltbarkeitsdatum vor ein paar Tagen den Zenit überschritten hat. Der Hinweis auf dem Aufkleber ist aber nett, falls ich ihn richtig deute:


Frischware neben der Kasse

Hier steht die erste Frischware in elf Kühlcontainern rund um den Kassentisch. Um die verräumen zu können, müssen erst mal die Fachböden geliefert und idealerweise auch die gesamte Kühlanlage vorher noch in Betrieb genommen werden. Aber das soll gleich passieren und mit den Thermobehältern haben wir reichlich Zeitreserve.


850 Teile "MoPro"

In der Hoffnung, dass die gesamte Technik morgen Mittag läuft, haben wir eben schon die komplette Neubestückung bestellt. Sämtliche Artikel, die wir bislang auch im Kühlregal hatten (Molkereiprodukte, Feinkost und Wurst) haben wir jeweils einmal bestellt, insgesamt rund 850 (verschiedene) Produkte, jeweils eine Verpackungseinheit.

Das werden insgesamt elf Kühlcontainer mit Ware sein, die wir morgen dann im Akkord mit einem halben Dutzend Leuten verräumen werden.