Skip to content

Kann man so ins Regal stellen …

… aber dann ist es eben besch…eiden.

Ich weiß auch nicht, wie man auf die Idee kommt, einen Karton so ins Regal zu stellen. Das muss doch selbst die unerfahrenste Aushilfe (wir haben aktuell Neulinge im Quereinstieg) merken, dass es so platziert ziemlich sinnfrei ist. Es stand aber leider wie immer kein Name dabei. :-(


EDEKA-Poloshirts für die Kollegin

Eine Kollegin hat sich zwei Poloshirts mit EDEKA-Aufdruck bestellt. "Die möchte ich für den Sommer haben, privat." Von mir aus, das ist überhaupt kein Problem. Poloshirts sind okay. So kann man die Firmenzugehörigkeit auch stolz nach außen tragen. Kann ja auch nicht jeder so abgehen, wie Steve Ballmer mit seinen berühmten vier Worten "I LOVE THIS COMPANY". :-D


PEP mit €

Unsere wöchentlichen Personaleinsatzpläne erstelle ich schon seit Ewigkeiten mit Hilfe einer Tabellenkalkulation. Anfangs rein zweckgebunden um die Namen, Tage und Zeiten ordentlich in Reihen und Spalten darzustellen.

Im Laufe der Zeit ist die Datei immer weiter gewachsen. Ist ein schönes Übungsstück, bei den vielen unterschiedlichen Tabellen Kalkulationen und Berechnungen einzufügen. Inzwischen hatte ich die Tabelle so weit, dass sie mir pro Mitarbeiter die in der Woche anfallenden Stunden, inklusive Abgleich mit dem Soll-Stundensatz zur Errechnung von Über- oder Minderstunden, anzeigt.

Vor einer Weile hatte ich dann noch im unteren Bereich die planmäßigen Gesamt-Wochenstunden mit den tatsächlichen Wochenstunden abgleichen lassen. Das war aber alles nur rein informativ für mich. Ich plane so viele Leute, wie meiner Meinung nach notwendig sind. Wenn ich hier knallhart auf die Zahlen gucken würde, ließe sich da sicherlich noch einiges wegrationalisieren, aber dafür wäre die Stimmung hier vermutlich auch nicht mehr so entspannt, wie sie ist und wofür wir auch bei unseren Kunden bekannt sind.

Nun habe ich in die Datei mal noch eine weitere Funktion eingebaut, die natürlich nicht auf der ausgedruckten Version der Pläne an unserer Pinnwand erscheint: Bei jedem Mitarbeiter ist der Brutto-Stundenlohn hinterlegt, wodurch ich pro Nase und insgesamt die wöchentlichen Personalkosten sehen kann. Hinzu kommen natürlich noch die Lohnnebenkosten, aber das ist für meine Idee dahinter nicht weiter relevant.

Wie jeder weiß, folgt im Herbst eine erhebliche Mindestlohnerhöhung. Ich fände diese Mindestlohnerhöhung sinnvoller, mit der Meinung stehe ich auch nicht alleine da, wenn sie ausdrücklich nicht für Minijobs gelten würde. Wer jetzt schon an der 450-Euro-Marke hängt, wird nicht einen Euro mehr bekommen, sondern nur etwas mehr Freizeit im Monat haben. Trotz meiner Kritik müssen wir damit leben und parallel dazu werden sich die Gehälter der nicht als Aushilfen beschäftigten Mitarbeiter fairerweise wohl auch etwas weiter nach oben bewegen.

Das ist dann aber alles insgesamt keine ganz unbedeutende Veränderung in den Lohnkosten und da greift dann meine kleine Erweiterung in der PEP-Datei. Da wir nicht mehr Geld verdienen werden, bleibt da nur zukünftig bei den zu planenden Stunden der Einsatz des Rotstifts, um die Kosten im gewohnten Rahmen zu halten.

Dann sind abends nicht mehr fünf sondern nur vier Leute hier und auch sonst muss man ggf. Abstriche machen, aber vor dem Problem werde ich ja nicht nur alleine stehen. Vielleicht verändert sich nach der Mindestlohnerhöhung auch das gesamte Preisgefüge im LEH ein Stück nach oben, wer weiß das schon …


Eine Oktilliarde Kalorien

Ein Kollege hat(te) heute Schnapszahl-Geburtstag (33!) und hat nicht nur eine Torte vom Bäcker an der Ecke besorgt, sondern auch noch Schokolade mit etwa einer Oktilliarde Kalorien hier für alle auf den Tisch im Aufenthaltsraum gestellt. Heute sind wir zwar normal besetzt, aber morgen ist Packtag und da sind schon ziemlich viele Kollegen anwesend. Planmäßig rennen hier morgen Vormittag zwölf Leute herum. Wenn die Riegel und Schokobons da nicht alle werden, weiß ich auch nicht weiter …

Auf die nächsten 33 Jahre, lieber Markus. :-D


Teller, Essensreste, Spülmaschine

Es ist ja richtig, dass man schmutziges Geschirr nicht auch noch händisch spülen soll, bevor man sie in die Geschirrspülmaschine stellt. Dazu gibt es auch einen sehr ausführlichen (englischsprachigen) Artikel: Every Reason to Stop Pre-Rinsing Dishes Before They Go in the Dishwasher

Dennoch ist es natürlich nicht ganz sinnlos, sehr viele Essensreste und vor allem stückige Reste (Nudeln, Fleisch, Gemüse) vorher vom Teller zu wischen oder zumindest grob zu spülen. Mit "spülen" meine ich ich natürlich nicht mit Spülmittel und Bürste, dann könnte man sich die Maschine ja nun komplett sparen. Ich handhabe es so, dass ich (vor allem Teller) einfach nur mal kurz unter den Wasserhahn halte, um die schlimmsten Reste aus der Maschine zu halten. Bei uns zu Hause hat sich das Verfahren bewährt, unsere Maschine ist seit 2014 sauber und vor allem geruchlos – und das in einem fünfköpfigen Haushalt. Selbst Fachleute empfehlen: "Bei klebrigen Essensresten wie Nudeln, Reis oder auch grünem Gemüse ist es wichtig, das Geschirr abzuspülen, bevor man es in die Spülmaschine stellt. Ablagerungen dieser Art können Rohre verstopfen und dem Gerät damit schaden. Ein grobes Abspülen reicht allerdings völlig aus, Geschirr muss nicht mit der Hand vorgespült werden."

Bei uns in der Firma sieht das leider nicht jeder so. Auch wenn es die Maschine davon keinen Schaden nimmt, bekomme ich bei sowas die Krise. Arme Spülmaschine. :-(


Ware packen, die einen so, die anderen ganz anders …

So unterschiedlich die Leute sind, so unterschiedlich sind auch die Vorlieben und Aversionen beim Verräumen der Ware. Die einen packen gerne große Teile (zum Beispiel Toilettenpapier, Chips, Aufbackware), weil man in kurzer Zeit sichtbare Erfolgserlebnisse hat und sich die Rollcontainer oder Paletten schnell leeren.

Wieder andere packen gerne Kleinkram aus der Drogerieabteilung. Das ist wiederum nichts für mich, aber mehr aus körperlichen Gründen. Mit meinen großen Händen räume ich das Regal eher aus als ein.

Dann gibt es Kollegen, die überhaupt nicht gerne Wein packen. Sie würden sich in der Abteilung mit den vielen verschiedenen Sorten überhaupt nicht zurecht finden. Tipp: Wenn man das öfter macht, kommt die Routine. Tiefkühlkost ist auch so ein verhasster Bereich. Klar, macht kalte Finger.

Mir ist eigentlich relativ egal, was ich da in die Regale räume. Nur eine Warengruppe mag ich überhaupt nicht. Dabei kann ich nicht einmal genau begründen, warum das so ist. Die Teile sind meistens relativ groß, oft ohne viel Fummelei in die Regale zu bringen, wenn man mal das MHD nicht beachtet, nimmt einem die Ware es auch nicht gleich übel und meistens lassen sie sich auch noch gut stapeln. Ich kann keine rationale Erklärung liefern, warum – aber ich hasse es, Konserven zu packen. Dabei ist mir übrigens auch egal, ob Dosensuppen oder Gemüse- oder Obstkonserven.

Arbeitet ihr auch im LEH? Gibt es bei euch auch solche Präferenzen? :-)

Pränatales Studium

Ein Bewerber, 1999 geboren, hat laut seines Lebenslaufs von 1993-1998 ein Studium an einer internationalen Hochschule absolviert. Dazu habe ich Fragen, die ich ihm persönlich stellen werde.

Mit etwas Humor betrachtet ist das jedoch ein durchaus interessanter Ansatz. Immerhin könnte so ein pränatales Studium der richtige Weg sein, wie maximal 25 Jahre alte Bewerber auf mindestens 20 Jahre Berufserfahrung kommen können. :-)

Entweder so oder so!

Mit einem meiner Mitarbeiter hatte ich mich beiläufig über einen Bewerber unterhalten. Er resümierte etwas leichtfertig: "Versuch's doch. Entweder arbeitet er gut oder wie alle anderen."

Ein anderer anwesende Kollege, der das mitbekam, verschluckte sich in einer Mischung aus Schreck und Lachen fast am Mittagessen. :-P

Quizwerbung (20210907)

Hin und wieder ist es geradezu lästig, einen Klugscheißer wie Gregor als Kollegen zu haben. Manchmal steht eine Frage im Raum und er ersetzt die Google-Suche schneller, als ich tippen kann. Der Kerl muss mit einem gewissen Sheldon verwandt sein.

Schade, dass mich Fußball nun wirklich kein Stück (also nullkommagarnix) interessiert, sonst würde glatt mal die Herausforderung in seinem Fußball-Quiz annehmen.

Ihr dürft aber. :-P

Am 7. September um 19 Uhr in der Kono-Bar.

Zwiebelschmalzhochstapelei

Bei uns ist es so, dass die Regaletiketten immer linksbündig mit dem entsprechenden Artikel gesteckt werden. Linke Kante Etikett ist der linke Rand der Ware. Aus dem Abstand zum linken Rand des nächsten Etiketts rechts ergibt sich der Platz, den man für das jeweilige Produkt hat. Die Transferleistung, die Artikel ggf. mehrfach nebeneinander zu stellen, um die Lücke vernünftig zu füllen, sollte eigentlich jeder hinbekommen.

So viel zur Theorie. :'(


Bei uns nicht gültiger Gutschein

Theoretisch sollten alle Mitarbeiter an der Kasse wissen, welche Gutscheine und Coupons angenommen werden dürfen, aber dennoch rutscht immer wieder mal was durch. So auch dieser glücklicherweise nur eher kleine Rabattcoupon über 1,50 Euro von einem ziemlich weit entfernten EDEKA-Markt. Mal eben hinfahren und einlösen ist nicht drin, aber eine andere Chance, das Ding zu verrechnen, schon gar nicht über eine zentrale Clearing-Stelle, gibt es nicht.

Naja, wir werden den Verlust schon irgendwie überleben und der EDEKA-Kollege hat ein bisschen was gut für seine nächste Inventur. :-D