Skip to content

Instagram-Findorff-Abschiedsfoto

Noch ein Abschiedsfoto aus Findorff, das ich vor ein paar Tagen auf meiner privaten Instagram-Seite veröffentlicht hatte. Mit diesem Farbfilter wirkt der fast komplett leere Laden, es standen nur noch die drei Leitern der Maler herum, irgendwie noch deprimierender …


Sicherheitsmerkmal Europalette

Europaletten kenne ich seit fast 30 Jahren bewusst. Da fing meine Zeit im Einzelhandel an und seit dem habe ich mit Paletten in den unterschiedlichsten Größen zu tun gehabt. Am gängigsten ist natürlich die Europalette, wenngleich aus dem Lebensmitteleinzelhandel die berühmte Viertelpalette, die bevorzugt für Aufsteller / Displays verwendet wird, auch nicht mehr wegzudenken ist.

Vor ein paar Tagen hatte ich zufällig eine Reportage im Fernsehen über Europaletten gesehen. Wie sie hergestellt werden, wie sie genormt sind – und dass sie auch tatsächlich ein Echtheitszertifikat tragen, um Fälschungen ausschließen zu können. Ich gebe zu, dass mir diese Klammern noch nie bewusst aufgefallen waren, aber diese mehrere Zentimeter langen und angeblich fälschungssicheren Streifen mit den gelben Enden und dem eingeprägten "EPAL"-Logo sind das Zeichen, dass man es mit einer originalen Europalette zu tun hat.

Spielt das aber wirklich eine so große Rolle? Und für wen? Ich habe nämlich auch noch nie erlebt, dass irgendein Fahrer darauf achtet, dass nur "echte" Europaletten zurückgegeben oder getauscht werden. Ist aus Holz, halbwegs heile und 80x120cm groß? Passt. :-D


Kuriose Bauarbeiten in einem Laden

In einem Laden eines Barbiers in Delmenhorst wurde direkt an die Schaufensterscheibe ein Gebilde aus Großformatsteinen gestellt. Mehr als das, was auf dem Foto zu sehen ist, weiß ich auch nicht. Zwischen der Scheibe und den Steinen befindet sich kein Mörtel, die Steine sind jedoch schon miteinander verklebt.

Was das werden soll? Keine Ahnung. Eine neue Tür vielleicht? :-D
Mit all meiner Fantasie komme ich da nicht weiter, auch ob die hinter dem Glas sichtbaren Schnittflächen so bleiben sollen, erschließt sich mir nicht – aber ich werde es sporadisch beobachten, wenn ich da mal wieder in der Nähe bin.


Klimaanlage aus Findorff in die Neustadt?

Aktuell überlege ich, ob die große Klimaanlage aus dem Markt in Findorff, die aktuell eingelagert in der Halle steht, hier wohl in der Neustadt einzubauen ist. Damit würde das Teil einerseits nicht unnötig verstauben und vergammeln (und vermutlich irgendwann verschenkt oder verschrottet werden), andererseits würde die große vorhandene Anlage hier damit unterstützt werden und wir hätten sogar Redundanz, falls mal eines der Geräte ganz ausfällt.

Der Aufwand für den Einbau ist relativ überschaubar: Wir müssten ein Loch in die Decke schneiden, die Zuleitungen (Kabel, Kondenswasser, Kältemittel) an einem Pfeiler runter in den (Kriech-)Keller, dort bis zur Rückwand und da dann hoch zum Außengerät der Split-Anlage führen. Zusätzlich müsste noch ein weiteres Stromkabel zu unserem Verteiler gelegt werden. Klingt nach viel, ist aber in der Summe recht übersichtlich.

Der größte Aufwand dürfte in dem Projekt sein, ein Loch in unsere (Strohputz-) Decke zu bekommen, so dass das Innengerät auch hält und nicht nach unten rausrutscht. Der Rest ist im Grunde nur reine Fleißarbeit.

Eigentlich müsste ich das schon deshalb machen, weil sich daraus unglaublich viel Material für das Blog ergeben würde. Nicht, dass mir hier die Beiträge ausgehen würden, aber … :-D

Krumme Preise

Durch die Mehrwertsteuer-Senkung ensteht gerade ein ungewöhnlicher Effekt. Von den ursprünglich gepflegten Preisen werden die 2, bzw 3 Prozent abgezogen, wodurch viele krumme Preise entstehen. Ob neu angelegte Artikel momentan zentralseitig auch schon mutwillig so eingepflegt werden, kann ich derzeit nicht beantworten, wundern würde es mich jedoch nicht, um die plakative Wirkung der nicht auf 9 endenden Preise beizubehalten.

Mal gucken, wie sich das noch entwickelt, vor allem ab dem 1. Januar 2021.


MwSt.-Senkung-Banner, zweiter Versuch

Die Klebehaken wurden von uns vorhin mit Sekundenkleber an den Fensterrahmen befestigt. Wenn das nicht dauerhaft hält, bohre ich da Löcher rein und schiebe einen von draußen gekonterten Bolzen da durch. :-P

Lesbarer ist es bei Tageslicht trotzdem nicht …


Desinfektionsmittelspender am Eingang

Endlich sind die Spender wieder lieferbar und so habe ich meinen seit Corona bestehenden Wunsch umgesetzt und einen Spender mit Desinfektionsmittel direkt am Eingang befestigt.

Ich bin mit dem Platz zugegebenermaßen nicht so richtig glücklich, aber es galt dabei natürlich, das Ding für Kunden sichtbar und erreichbar zu montieren, ohne dass er so im Weg hängt, dass man ihn mit Rollcontainern oder Paletten demoliert oder gleich ganz von der Wand reißt.


Stachelbeere mit weißem Fleck

Auch wenn es auf dem Foto so aussieht: Diese Stachelbeere hat kein Loch in der Schale, sondern eine ganz weiße Stelle, quasi das Gegenteil eines Leberflecks. Von Äpfeln kennt man sowas ja schon, wird teilweise mutwillig zum Beispiel mit Aufklebern hervorgerufen, um Muster / Bilder auf Äpfeln (siehe Herzapfel) zu erzeugen. Ob da ein Stück eines Blattes auf der Beere klebte? Oder gibt es solche Stellen durchaus öfter mal? Und ist das überhaupt wichtig? Hab sie dann doch einfach aufgegessen. :-P


Asiatisches Bier in Dosen

Momentan haben wir einen Aufsteller mit drei bekannten Biersorten aus Ostasien in Dosen im Laden stehen: Kirin Ichiban aus Japan, Tsingtao aus China und das thailändische Singha.

Natürlich haben wir sie auch gleich selber getestet (selbstverständlich nicht in der Firma während der Arbeit, sondern am Abend zu Hause), aber nur mit mäßiger bis wenig Begeisterung. Das Kirin Ichiban war für Ines' und meinen Geschmack noch das leckerste Bier, dann kam Tsingtao. Das Singha haben wir nur aus Höflichkeit nicht weggeschüttet.

Habt ihr eines oder mehrerer dieser Biere mal probiert? Was haltet ihr davon?


MwSt.-Senkung-Banner hinterm Fenster

Wir haben ein rund drei Meter langes Banner bekommen, auf dem auf die vollumfängliche Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung an unsere Kunden hingewiesen wird. Da wir keine richtige Fläche für das Ding haben, hängt es nun hinter unserem großen Schaufenster. Bei den aktuellen Lichtverhältnissen ist es auf diese Weise bei Tage zwar nicht richtig zu erkennen, aber immerhin ist hier eines zu erkennen – der gute Wille. :-D