Skip to content

Interkulturelles Kundengespräch

Ein Mann aus Gambia suchte Erdnussbutter. Cremig, stückig, haben wir alles und zeigte ich ihm. Währenddessen erzählte er augenzwinkernd, dass die Weißen sich die ja immer nur aufs Brot schmieren würden, sie in Gambia damit aber richtig kochen. Suppe beispielsweise. Dann plauderte er noch aus dem Nähkästchen, er sei seit inzwischen über 30 Jahren in Deutschland, seine beiden Söhne erwachsen und im Berufsleben angekommen.

Ist aber auch schön, mit einem Fremden ungezwungen über sowas reden zu können. In einer Zeit, in der Fragen nach Herkunft und Kultur offensichtlich nicht ursprünglicher Bewohner dieses Landes gleich von solchen, die es sind, aber verleugnen, mit dem Rassismus-Schwert abrasiert werden, tut sowas echt gut. Warum auch nicht? Man kann doch locker mit sowas umgehen. Wir haben einen Türken und einen Italiener im Team. Wenn die beiden zusammen arbeiten, müsste man eigentlich mal jemanden aus der radikalen Ecke der politisch Korrekten neben den beiden an einem unserer Eisenglimmer-Regale anketten. Der- oder diejenige, vermutlich wäre es ja eine PwC (Person without Color), würde sich vor Qualen aus den engsten Fesseln herauswinden. :-)

Stromverbrauch 2023 und neuer Strompreis

Ich habe gerade nicht nur die Strom-Jahresabrechnung von Lichtblick für das vergangene Jahr bekommen, sondern auch die erste neue Rechnung nachdem nun mein schöner (günstiger) langjähriger Vertrag ausgelaufen war.

Die großen Zahlen vorab: Insgesamt haben wir hier im vergangenen Jahr 193.917 kWh verbraucht, was 3.277 kWh weniger als im Vorjahr sind. Das Jahr davor betrug die Differenz sogar 6.914 kWh zum Vorjahr. Das ist also schon das zweite Jahr in Folge, in dem wir den Stromverbrauch senken konnten. Wobei ich vermute, dass "senken konnten" nicht die korrekte Ausdrucksweise ist. Der Anzahl der betriebenen Geräte ist hier ziemlich konstant, die größten Schwankungen dürften durch die Kühlanlagen mit ihrer temperaturabhängigen Leistungsaufnahme verursachen. So bescheiden der kalte und regnerische Sommer aus persönlicher Sicht war – für den Stromverbrauch hier in der Firma war er praktisch.

Die neue Stromrechnung habe ich mit gemischten Gefühlen entgegengenommen. War das mit dem Spotmarkt-Preis eine gute Sache oder nicht? Ich denke, die war es. Dass Strom teurer werden würde, war klar, es sind etwa 40% mehr als bislang. Viel Geld, etwa 15.000 Euro mehr im Jahr, andererseits ist es weit weg von den Horrorgeschichten, wo Unternehmen plötzlich doppelt so hohe Stromrechnungen haben.

Die nächste Treuepunkteaktion: Chiemsee

Koffer, Taschen, Rucksäcke, Schlafsack und Isomatte – all diese Produkte kann man bei der neuesten Edeka-Treuepunkteaktion bekommen, die in der vergangenen Woche nahtlos die vorhergehende Treueaktion mit den Pfannen und Töpfen abgelöst hat.

Da die Produkte diesmal nicht ganz günstig sind, stehen sie im Lager und sind nicht dekorativ im Markt auf dem großen Aufsteller platziert. Irgendwie habe ich zu viel Sorge, dass nicht nur jemand so eine Tasche klaut, sondern auch noch vorher mit Produkten aus dem Laden hier füllt. Rechnen muss man heutzutage ja mit allem … :-|


Der verzögerte Feierabend

Eine Schranke oder ein Zaun vor unserem Teil des Hofes würde die Problematik nur verlagern – nämlich bis vor die Schranke oder den Zaun. Da würden dann die Moscheebesucher parken und außer, dass meine Fläche dann weniger benutzt würde, wäre nichts gewonnen. Solange wir im Hintergrund sind und über das Moschee-Grundstück müssen, bleiben wir die Deppen aus der zweiten Reihe. Da hilft auch das Überwegungsrecht nicht.

Ich werde aber noch zwei Poller vor den Fahrradunterstand pflanzen lassen, so dass selbst der größte Trottel seinen Wagen nicht mehr unmittelbar vor die Türen zu unserem Fahrradunterstand stellen kann. Ich bin nämlich nicht der einzige, der schon häufiger mit dieser Problematik zu kämpfen hatte. Und immer die selben Aussagen. Von "nur fünf Minuten" bis "da kommt man doch raus" ist alles dabei. Klar kommt man da irgendwie raus, indem man das Fahrrad ganz vorsichtig rückwärts ganz dicht am fremden Auto vorbeimanövriert. Will ich aber nicht. Ich möchte mich auf meinem Grundstück uneingeschränkt bewegen können und nicht wegen rücksichtloser Mitmenschen zurückstecken müssen.


Neues Maggi-Regal, Schritt 2

Mit der heutigen Warenlieferung und dem anschließenden Feintuning im neuen Regal mit den Produkten von Maggi, Knorr, Cenovis und ab sofort auch von unserer Eigenmarke, dazu unten mehr, ist die Platzierung endlich wieder vernünftig.

So sieht das Regal in diesem Moment aus. Bei den Suppen sind noch drei Lücken, aber die Artikel sind zu Freitag schon wieder mitbestellt. Bei den Würzmitteln ließen sich noch ein paar weitere Produkte ergänzen, aber das hat keine große Eile.



Diese auseinandergerissenen Maggi-Fixe vom Regal 1.0 gefielen mir überhaupt nicht. So haben wir jetzt sämtliche Produktgruppen jeweils konsequent in senkrecht angeordnet.

Purpur: Suppen. Oben Knorr, in der Mitte Cenovis, unten Maggi.

Grün: Fix-Produkte. Oben Knorr (grüne Kartons), unten Maggi (rote Kartons). Im mittleren Fachboden ganz rechts befinden sich die vier Fix-Produkte unserer Eigenmarke. Chris_aus_B hatte in diesem Kommentar danach gefragt und entgegen meiner ersten Recherche im gedruckten Eigenmarken-Katalog hatte ich die Artikel dann bei uns im elektronischen Ordersatz doch entdecken können.

Orange: Saucen, oben Knorr, unten Maggi.

Hellblau: Oben Würzmittel, unten Bratensaucen.



Unsere vier Eigenmarken-Produkte. Sind eine schöne Alternative zu den beiden Marktführern, preislich sind sie auf jeden Fall interessant:


ISD 8

Das ist schon der letzte Teil dieser Mini-Serie. Mehr Material hatten haben wir für das ISD-Konzept nie zusammengetragen. Zusammenbekommen sicherlich, aber wir haben eben nie weitergemacht.

Der "Spielzeug-Tauschbasar" ist sicherlich interessant, aber das müsste entsprechend organisiert und ggf. von den Eltern (wir hatten unter "Genehmigungen" ja auch ausdrücklich darauf hingewiesen) abgesegnet oder sogar begleitet werden.

Man stelle sich nur die stolzen Eltern vor, wenn das Kind die aktuelle Playstation gegen ein etwas abgeliebtes Kuscheltier eingetauscht hat. :-)

Wie ihr seht, hatte ich mich schon früh intensiver mit der Welt des LEH beschäftigt. "ISD" entstand im Sommer nach meiner Berufsausbildung. Wenn ich da an Leute wie meine damalige Kollegin denke, die ihre Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel deshalb gemacht hatte, weil sie, ich zitiere, "nichts anderes gefunden hat" … Seufz.

Mich hatte die ganze Materie dagegen schon früh begeistert und dass ich gerade mal drei Jahre nach Beendigung meiner Ausbildung mit einem eigenen Supermarkt in die Selbstständigkeit gestartet war und nun, knapp 24 Jahre später, immer noch diese Firma habe und leite, spricht wohl für sich …


Import-Bullen

In der Vorbestellung vor ein paar Wochen war mir gar nicht aufgefallen, dass das hier nicht einfach nur eine neue Red-Bull-Sorte ist, sondern sie über einen Importeur mit nachträglich aufgeklebten (deutschen) Etiketten bezogen und von der Edeka nur ausgeliefert wurde.

Durch den Umweg über den Importeur sind die Dosen auch gleich teurer, nämlich 2,99 € im Verkauf, also weit mehr als doppelt so teuer wie die herkömmlichen Sorten, die wir im Sortiment haben. Ich sah Red Bull, ich bestellte Red Bull. Auf den Preis hatte ich da leider nicht geachtet, sonst hätte ich nämlich ganz bestimmt keine zehn Kartons davon genommen. Vermutlich sogar eher keinen einzigen.

Mal gucken, ob wir sie loswerden können … ;-)


Springäpfel

… und dann war da noch die ältere Frau, die sich nicht so gut bücken kann und ihre Ware einfach aus Bauchhöhe in den Korb ihres Rollators fallen lässt. Ich hatte zufällig auf den Monitor der Überwachungsanlage geguckt, als mir die hüpfenden Äpfel aufgefallen waren. Nach diesen beiden folgten noch einige mehr und es sah schon wirklich recht kurios aus.

Solange sie sich nicht über die Druckstellen beschwert, ist alles gut. :-)


Entwendeter Bio-Reis

"Guck mal", sagte Gregor, als er kopfschüttelnd ins Büro kam, "da hat echt jemand Reis geklaut."

"Nee!", antwortete ich selbstsicher. Wer packt denn Reis aus und füllt den für einen Diebstahl um oder kippt ihn sich gleich lose in eine Tasche? Das macht doch niemand.

Naja, bis auf diesen einen Mann, der sogar zwei Packungen von dem Alnatura-Reis in der Getränkeabteilung stehend aufgerissen und den Inhalt lose in seine Umhängetasche gekippt hat.

Und wir guckten verärgert wie verwundert auf den Monitor der Videoanlage …


Marzipanbarren auf Acker

Während einer Zugfahrt fiel mir am Rande eines Ackers ein riesiges Stück Marzipan aus dem Hause Niederegger auf. Naja, zumindest im ersten Moment hatte ich das rote Paket mit dem markanten weißen Streifen in der Mitte dafür gehalten. :-P


Links 630

Führen Verbraucher in die Irre: Influencer kennzeichnen Werbung nicht ausreichend

Plastikmüll-Exporte nach Asien steigen kräftig

Biobranche stabilisiert sich – Anbauziel wird wohl trotzdem verfehlt

Stark gestiegene Preise: Chefin der Verbraucherzentrale fordert Einmalzahlung

XXXLutz: Marktmacht mit Folgen?

Das Wunderland kommt ins Kino

Hohe Preise trotz sinkender Energiekosten: Wer macht unser Essen so teuer?

"Nur Kartenzahlung": Hat Deutschland ein Bargeld-Problem?

Unveiling the Surprising Secrets of Baby Elephants

Hausverbot für Flaschensammler

Fucs auf Innenhofmauer?

Ganz frischer Artikel in der Kreiszeitung über das Fucs.Kollektiv. Ich schrieb ja hier im Blog selber schon einmal, dass ich hinsichtlich der Bilder einen kleinen innerlichen Konflikt austrage – Kunst vs. Sachbeschädigung. Gerade ich bin besonders empfindlich, wenn Leute sich an fremdem Eigentum vergreifen, ob nun privat oder auch Dinge, die allen zur Verfügung stehen. Es gehört einem nicht und man hat es nicht zu beschädigen, entfernen oder zweckentfremdet zu benutzten.

Leider muss ich zugeben, dass ich dennoch mit den Füchsen sympathisiere. Ich freue mich immer, wenn ich irgendwo einen sehe. Sie auf Eisenbahnzüge zu sprühen und dabei auch die Fenster zu beschmieren, verurteile ich jedoch sehr. Obwohl das Kollektiv laut des Artikels nur Flächen verwendet, die keine weitere Bedeutung haben (Pfeiler, Lärmschutzwände) und die Füchse an bedeutungsvolleren Flächen von Trittbrettfahrern entstanden sein müssen, so sind diese dennoch in deren Instagram-Kanal zu finden. Privates Eigentum, Krankenhäuser, Kirchen, Denkmäler und gesellschaftliche Institutionen sollen nach Kollektiv-Aussage tabu sein, meiner Meinung nach gehören Züge genauso rücksichtsvoll behandelt – auch wenn man die Bahn nicht mag.

Aber hier auf dem Hof könnte ich mir ein schönes Bild mit Fuchs sogar vorstellen. Vielleicht schön bunt mit vielen Lebensmitteln umgeben. Würden sie mir original vermutlich nicht sprühen, da sie ja aus verständlichen Gründen anonym bleiben möchten, aber vielleicht findet sich ja jemand, der darauf Lust hätte. Schlimmer kann die Mauer jedenfalls nicht werden. :-)


Die Knorr-Etiketten-Verwirrung

Im Rahmen der Neuplatzierung im Regal mit den Produkten von Knorr und Maggi hatte ich auch das Regaletikett für "Spinat-Schafskäse-Auflauf" in der Hand. Dauerte etwas, bis ich den passenden Artikel dazu gefunden hatte. Der heißt nämlich "Schafskäse-Spinat-Auflauf".

Wie kann man jemanden denn nur so verwirren? :-P