Skip to content

Clementinenumpackerei

Wir hatten eine komplette Kiste mit Clementinen-Netzen, bei der sich in JE-DEM Netz mindestens eine matschige Frucht befand. Woanders fliegt sowas in Bausch und Bogen in den Müll, bei uns hat sich eine Kollegin die Mühe gemacht, alles aus- und nach dem Sortieren und Säubern die noch gute Ware neu einzupacken. Da geht bei einem Discount-Artikel die Rechnung Aufwand zu Ersparnis nicht unbedingt auf, aber es geht nun mal auch darum, brauchbare Lebensmittel vor der Vernichtung zu retten:


Jim-Beam-Chips

Als ich den Aufsteller mit den "Jim Beam"-Chips im Vorbestellordersatz gesehen hatte, kam ich einfach nicht umhin, sie zu bestellen. Natürlich hat man nicht das Gefühl, Alkohol zu saufen und einen Schwips bekommt man auch nicht von ihnen. Aber sie haben eine feine Whiskey-Note und sind geschmacklich gar nicht mal so schlecht. Was ich persönlich nicht mag, ist dieses typische süßrauchige BBQ-Aroma, aber das hält sich hier glücklicherweise dezent im Hintergrund.


Geschenkpapier-Display

Um zu verhindern, dass wie vor ein paar Jahren an JE-DER Ecke ein Karton mit weihnachtlichem Geschenkpapier steht, haben wir diesmal einen ganzen Aufsteller mit mehreren hundert Rollen mit unterschiedlichen weihnacht- bzw. winterlichen Motiven bestellt. Wenn das nicht reicht, kann ich auch nicht mehr helfen. :-P


Online VIIIIIIEL billiger!

Bei uns kostet die haltbare Bio-Ziegenmilch aus dem Hause Andechser 2,79 Euro. Eine Kundin von uns empfand das als viel zu teuer, geradezu eine Unverschämtheit, denn schließlich würde man die Milch online für nur einen Euro neunundneunzig bekommen.

Aufgrund dessen, dass ich nicht pauschal ausschließen wollte, dass da nicht doch ein völlig abwegiger Preis bei uns am Regal hängen würde, bemühte ich kurz die Google-Suche. Der günstigste Onlinepreis lag bei 2,69 zzgl. Versandkosten, was die Sache schwer vergleichbar machte. Es wurde auch noch 2,49 € angezeigt, aber das ist kein Onlineshop sondern ein stationärer Einzelhandel, aus dem man die Ware persönlich abholen müsse.

Bleibt die Frage, ob das ein schöner Versuch war, den Preis zu drücken, oder ob die Dame sich bei ihrer Onlinerecherche schlichtweg vertan hatte und möglicherweise nur den Preis für die Kuhmilch aus dem selben Hause sah, die natürlich deutlich günstiger als die Ziegenmilch angeboten wird.

Screenshot Google-Suchergebnisse

Candy-Cane-Eimer

Obwohl die Zucker-"Spazierstöcke" ursprünglich aus Deutschland stammten, sind sie hierzulande als Weihnachtsartikel eher nicht so populär. Daher muss ich zugeben, dass ich mich etwas hinreißen ließ, als ich im Sommer mit der Vorbestellung der Weihnachtssüßwaren diesen Behälter mit 96 dieser Dinger ebenfalls bestellt hatte. Ich fand den Eimer mit den ganzen "Canes" irgendwie cool.

Mal gucken, was davon am Weihnachtsfest noch übrig ist. :-P


EX: Strong Wasabi

Eine ganze Weile hatten wir nun von Lay's die Wasabi-Chips aus der "Strong"-Serie im Sortiment. Und dann? Ausgelistet. Hinterhältig und einfach so. Laut Lay's-Website scheint es die auch gar nicht mehr zu geben, was ich sehr schade finde. Ich liebe das feine Wasabi-Aroma und die Chips haben hatten eine sehr angenehme Schärfe. Sie brannten einem nun nicht gerade so sehr die Nebenhöhlen frei, wie das frische Wasabi bei unserem bevorzugten Sushirestaurant, aber sie waren gut würzig.

Vor ein paar Tagen wollte ich nämlich eine Tüte mit nach Hause nehmen, stand vor dem leeren Platz im Chipsregal und bestaunte das Regaletikett, auf das ein Kollege, der die Regalpflege vorgenommen hatte, groß EX geschrieben hatte. Ein Hinweis bei uns im Markt, dass ein Artikel ausgelistet ist, wenn wir das Schild am Regal stecken lassen, weil noch restliche Ware vorhanden ist. Das war hier jedoch bereits nicht mehr der Fall und so sind die "Strong Wasabi" nun leider endgültig Geschichte. :-(

(Vielleicht listet die EDEKA ja dafür die Sorte "Jalapeño & Cheese" ein. Schön wäre es jedenfalls. Geschmacklich sind die auch richtig gut, der Inhalt der probeweise beim Mitbewerber erworbenen Tüte war mir sogar schon fast zu scharf. Oder möglicherweise war ich an dem Tag auch einfach nur zu empfindlich.)


Zerfressener Weihnachtsaufbau

Unser Aufbau mit Herbst- und Weihnachtswaren ist schon ganz schön geplündert. Wir hatten ja nun richtig viel bestellt in diesem Jahr, groß zusammenpacken und Platz schaffen ist zwar noch nicht drin, aber inzwischen mache ich mir zumindest keine Sorgen mehr, dass wir auf irgendwas von diesen (für unsere Verhältnisse, Großflächen würden darüber lachen) Massen sitzen bleiben könnten. Ganz sicher nicht.


Blogeintrag von vor dem Blog (38)

Inzwischen gehören die Brote längst zu unserem normalen Sortiment, am 17. Mai 2004 verkündeten wir unseren Kunden jedoch stolz, dass wir

Regionales Bio-Brot

jetzt ganz neu im Sortiment hätten. Was damals ja auch stimmte. :-)

Orange & Kohle

Wir haben momentan die Fanta "Dark Orange" (mit verfluchtem Orangengeschmack) als Aktionsartikel im Laden stehen. Es handelt sich dabei um eine schwarz gefärbte, kalorienreduzierte Orangenlimonade. Geschmacklich ist sie überhaupt nicht meine Baustelle. Ein Drittel davon habe ich mir mühsam durch den Hals gerungen, der Rest floss um einiges weniger mühsam in den Ausguss des Waschbeckens auf dem Herrenklo. Ob der Geschmack nun "verflucht" ist, weiß ich nicht; auf jeden Fall ist er ziemlich gruselig. Aber das passt ja zu Halloween und damit entlasse ich euch auch in den Feiertag. :-)



Was mir an der leeren Flasche besonders auffiel, waren die schwarzen Schlieren überall in der Flasche. Die Erklärung dürfte im verwendeten Farbstoff zu finden sein. Um diese Fanta schwarz zu bekommen, wurde der Zusatzstoff E 153, Pflanzenkohle, hinzugefügt. Wer schon mal bei Durchfall eine Kohletablette zerkaut hat, kennt diese feinkrümeligen Reste im Mund – und genau so sieht's nun auch hier in der Flasche auf. Für den menschlichen Organismus völlig relativ ungefährlich, als Farbstoff sehr wirksam – aber irgendwie auch sonderbar:


Rührei-Snack(i)s

In unserem Brotregal haben wir ein festes Sortiment, aber auch immer wieder einzelne Produkte im Wechsel, die wir immer nur zu besonderen Terminen oder manchmal sogar nur einmalig bestellen können. Momentan sind das kleine Blätterteig-Snacks mit Rührei-Schinken-Füllung. Die sind für das, was sie sind, gar nicht mal so schlecht. :-)

(Foto selbstgeknipst und für unsere Liste an der Kasse.)


Regenbogenweihnachtsmänner

Anfang September hatte ich ja davon berichtet, dass wir "bunte Weihnachtsmänner" bestellt hatten, die sicherlich für einige Diskussionen in den Kommentaren sorgen werden. Nun sind sie da und außer Mütze und Schal in Regenbogenfarben deutet eigentlich nichts auf ihre Botschaft hin. Eigentlich haben sie so für sich gar keine Botschaft, diese Weihnachtsmänner sind einfach nur da.

Der eine oder andere findet die bunten Männer vielleicht einfach nur witzig, andere werden die Bedeutung der bunten Bekleidungsgegenstände schon so verstehen, wie sie gedacht war. Zielgruppe dieser bunten Kerlchen? Keine Ahnung, muss es eine "Zielgruppe" geben? In einer idealen Welt gäbe es keine Unterschiede zwischen den Menschen und niemand müsste sich als schwul oder lesbisch oder was auch immer "outen", es bräuchte keine explizit ausgewiesenen schwulen Partys und keine schwulen Sportvereine. Weil es einfach völlig piepegal wäre, wer mit wem und warum. Das ist ja das eigentliche Ziel des ganzen Kampfs um Gleichberechtigung: Normalität und eben keine Sonderbehandlung. Damit man das erreichen kann, braucht man allerdings zuerst einmal eine gewisse Sichtbarkeit, die mit solchen Produkten ein wenig mehr erreicht werden kann.

Wenn ich einem schwulen und sehr guten Freund von mir einen Weihnachtsmann schenken würde (was ich in 25 Jahren Freundschaft noch nie getan habe), würde ich vermutlich bei einer der klassischen Ausführungen bleiben. Warum sollte ich speziell auf das "Schwulsein" oder "Anderssein" hinweisen? Wäre ein LGBT-Weihnachtsmann in so einem Fall tatsächlich eine nette Geste, die einem in einer nach wie vor Homosexuelle diskriminierenden Welt Mut macht – oder eine überflüssige Erwähnung einer zwar existierenden aber nicht für unsere Freundschaft relevanten Tatsache? Er würde sich bestimmt über den Weihnachtsmann freuen, wenngleich er natürlich als mitten im Leben stehender Mann keinen zusätzlichen Schub mehr in sein Selbstvertrauen benötigen würde.

Zurück zum eigentlichen Thema: Ich denke, ich wüsste aber dennoch eine Zielgruppe: Verschenkt sie an Schwule und Lesben, die vielleicht noch nicht so souverän mit ihrer Sexualität umgehen können, um ihnen Mut zu machen und zu zeigen, dass man sich eben nicht an ihnen stört. Das wäre dann wohl eine dezente wie nette Geste.


Eigener Kaffee?

Ein Stammkunde sprach mich an und teilte mir mit, dass er in einer kleinen Kaffeerösterei hier in Bremen arbeiten würde und dass es zum Beispiel auch ohne große Schwierigkeiten möglich wäre, für uns hier ein eigenes Label zu gestalten und auf den Packungen anzubringen.

So könnte man dann ganz exklusiv "Björns Neustadtkaffee", oder was auch immer einem da an Ideen in den Sinn kommt, hier im Laden anbieten. Hat nicht die größte Priorität, darum nur ganz weit im Hinterkopf.

Aber was haltet ihr davon? Vom gerade ausgedachten Namen mal abgesehen. :-)

Lizen-GO!

Office bei Edeka: Microsoft leitet rechtliche Schritte gegen Lizengo ein, kann man seit Ende letzter Woche bei Heise nachlesen. Das mit den Softwarelizenzen ist ja (auch hier in den Kommentaren) rege diskutiert worden und eigentlich hieß es, dass sie ohnehin in ein paar Wochen verschwinden sollten – aber bislang ist da nichts passiert.

Eigentlich dürfen wir nichts an dem Aufsteller mit den Guthaben verändern, sogar die Platzierung der einzelnen Anbieter innerhalb des Kartenständers ist streng vorgegeben, aber die neueste Entwicklung war jetzt Anlass genug für mich, ebenfalls diese zweifelhaften Lizengo-Lizenzen zu entfernen.

Mal gucken, wie das weitergehen wird …


Säfte von "IOS Organic"

Ein langjähriger Bekannter von mir ist dabei, sich ein zweites Standbein aufzubauen und hat den Vertrieb der Säfte von IOS Organic hier in Deutschland übernommen.

Natürlich konnte ich ihm die Bitte nicht abschlagen, auch hier im Markt mit seiner Ware präsent zu sein und so haben wir jetzt sieben Sorten dieser Säfte im Sortiment:


Non-Food-"Straße"

Aus der Platznot heraus hat ein Kollege nun alle Aufsteller mit Kerzen und Dekoartikeln zu einer kleinen Mini-Palettenstraße, also eher ein nicht befestigter Palettenfeldweg ohne Wendemöglichkeit für Lkw, zusammengefasst. Der Platz zwischen Tiernahrung und Kleineistruhe war nie dafür vorgesehen, aber wat willste machen?

Beim nächsten Umbau kommen hier Gummibandwände rein.