Skip to content

Viel Rot und Soßenbraun

Das Problem mit der (zumindest für unseren Kundenstamm) wenig optimalen Zusammenstellung der Farben in den Sortimentskartons mit der flüssigen Lebensmittelfarbe ist ja nicht ganz neu. Nach wie vor sind bei uns die drei wichtigsten Farben (grün, blau und gelb) immer schnell abverkauft und übrig bleiben die Fläschchen mit roter und (soßen)brauner Farbe.

Wäre schön, wenn wir diese Artikel einzeln bestellen könnten. Aber dafür ist Lebensmittelfarbe ein vermutlich zu spezieller Artikel.


1664 BLANC

Vor einigen Wochen hatte mir unser Carlsberg-Vertreter diesen Artikel ans Herz gelegt. Ist jetzt auch in Deutschland verfügbar und sie erwarten, dass das bombenmäßig einschlägt. Alles klar, versuchen wir's mal. 11 Kisten bestellt, nur zehn davon musste ich bezahlen, passt schon. Die beiden Gratisflaschen hatten Ines und ich uns am Abend noch gut gekühlt einverleibt.

Erkenntnis: Ist nicht der Hammer, aber kann man gut gekühlt mal trinken – hat nur eben mit Bier, wir wir es mit unserem Reinheitsgebot gewohnt sind, nicht mehr viel zu tun. Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizen, Glukosesirup, karamellisierter Zucker, Aroma, Hopfenextrakt, Kohlendioxid, Stabilisator: Gummi Arabicum, Orangenschale, Koriander.

Aber egal. Wir haben jetzt die Ware hier stehen und ich bin mal gespannt, ob und wie es laufen wird. Die blauen Flaschen sehen auf jeden Fall interessant aus.


Minimum

In den letzten Wochen sind viele Eissorten von Langnese teurer geworden. Wenn nicht unmittelbar durch einen höheren Verkaufspreis, so doch zumindest indirekt durch eine verringerte Füllmenge.

Die großen Becher mit Cremissimo waren davon genauso betroffen, wie mindestens auch die Magnum-Sorten. Aus 660 ml für das 6er-Pack wurden 600 ml.

Eine Kollegin spottete schon: "Wenn das so weitergeht, müsste man dem Eis mal einen neuen Namen verpassen. Magnum ist ja nicht mehr so treffend, wie wäre es mit Minimum?"

Sonderbestellungen und Sortimentserweiterungen

Immer wieder fragen Kunden an, ob wir speziell für sie Ware zusätzlich bestellen können. Sofern wir die Artikel über unsere Lieferanten bekommen können, ist das prinzipiell auch erstmal gar kein Problem.

Da gibt es eigentlich immer nur drei Möglichkeiten:

1. Wir haben den Artikel ohnehin im Sortiment und die gewünschte Menge ist zumindest so weit im Rahmen, dass wir den Bestand, im Falle dass die Ware doch nicht abgeholt wird, in einem überschaubaren Zeitraum verkaufen können. Bestellen wir ohne Anzahlung.

2. Wir haben den Artikel noch nicht im Sortiment, der Kunde braucht auch nicht besonders viel, also bestellen wir ihn. Sowas ist eine eine gute Gelegenheit für durchaus interessante Sortimentserweiterungen. Vielleicht freuen sich ja auch noch andere Kunden darüber.

3. Wir haben den Artikel zwar im Sortiment, die gewünschte Menge ist jedoch weit außerhalb einer für uns akzeptablen Bestellmenge oder wir haben den Artikel nicht im Sortiment und wollen ihn auch nicht haben, dann frage ich stets nach einer Anzahlung, wenn ich den Kunden nicht selber kenne. Komischerweise hat sich dann der Wunsch nach fünf kompletten Kartons des exotischen Produkts grundsätzlich erledigt. Damit kann ich aber leben.

32GB-USB-Sticks

Von den zwölf bestellten USB-Sticks sind übrigens fast alle verkauft worden. Ein einzelner ist hier noch vorrätig. Dass immer wieder Kunden danach gefragt haben, hatte ich ja Mitte April geschrieben, dass sie so gut laufen, erstaunt mich jetzt doch.

Da ich diese 16GB-Sticks zu dem ursprünglichen Preis nicht noch einmal bestellen kann, habe ich jetzt eine Alternative ausgewählt – auch Intenso, aber mit 32 GB. Die werden wir hier dann mit 7,99 € pro Stück anbieten. Ein Drittel mehr Preis, 100% mehr Speicherplatz. Ich finde, das ist immer noch absolut fair.

Aktuelles Sortiment Fahrradzubehör

Wir haben heute die erste Nachlieferung an Fahrradzubehörartikeln von Bike Broz bekommen. Jetzt haben wir eigentlich alles an Chemikalien (Fette / Schmiermittel und Reiniger), Schläuchen, Bremsbelägen, Reparatursets, aber eben auch Zubehör wie Klingeln, Luftpumpen, Reflektoren und anderes hier. Insgesamt sind es Stand heute 52 verschiedene Artikel.

Damit muss man sich nicht verstecken, denke ich. :-)


Kuuuhoohhhhh…

Die "Kuhbonbons" sind ein Klassiker, denke ich. Zumindest gibt es diese Weichkaramellen seit Jahrzehnten und mir begegnen sie auch ständig in anderen Märkten. Als mich der Vertreter vor einer Weile besucht hatte, ließ ich mich dazu hinreißen, ein gemischtes Display zu bestellen. Das kann nicht so verkehrt sein, dachte ich.

Aber damit lag ich wohl hinsichtlich unserer Kundschaft ziemlich daneben. Das Display steht hier seit rund zwei Wochen auf der Fläche und ja, es fehlen schon einige Packungen, aber in der Zeit haben sich andere Aufsteller schon deutlich geleert oder gänzlich abverkauft. Wir bleiben mal optimistisch. Los, kauft!

Apropos Ladenhüter: Links am Bildrand ist der Rest von den Geschirrtüchern zu sehen, die hier seit vergangenem September im Markt stehen. Da sie kein MHD haben, gibt es auch nicht den Ladenhüter-Stempel. DEN verdienen dagegen theoretisch (auch kein MHD) zu 100 Prozent die Packungen mit Brennpaste, die rechts am Bildrand im Hintergrund zu erkennen sind. Aber auch da ist der Bestand schon inzwischen auf ein überschaubares Maß geschrumpft.


Volle neue Kleineistruhe

So sieht die neue Eistruhe übrigens fertig bestückt aus. Richtig fesch, um mal Ines zu zitieren. Jetzt fehlen nur noch hochsommerliche Temperaturen, um das Sortiment auch an den Mann und die Frau und vor allem natürlich auch das Kind zu bringen. :-)


Bio-Pita-Taschen im Müll

Warenrückrufe bekommen wir relativ häufig. Von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit, da oft nur Kleinigkeiten nicht stimmen, die keine akute Gesundheits- oder sogar Lebensgefahr bedeuten. Etiketten in einer anderen Sprache oder falsch aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdaten beispielsweise. Manchmal stimmen auch einfach irgendwelche Produkteigenschaften nicht. Falsche Konsistenz, zu viel Zucker, zu wenig Salz, was weiß ich. Die Möglichkeiten, ein Produkt von seinen eigentlichen Spezifikationen abweichend herzustellen, sind unendlich groß …

Im Detail erfahren wir das oft auch gar nicht. Die Anweisung sieht vor, die Ware aus dem Verkauf zu nehmen und zu entsorgen. Anhand der Mengenmeldung bekommen wir eine Gutschrift und damit ist die Sache erledigt.

Keine Ahnung, ob das der Grund für den Rückruf war, aber in einigen der (laut MHD noch wochenlang haltbaren) Packungen mit den Bio-Pita-Taschen von Alnatura waren kleine Schimmelflecken in weiß und grün zu erahnen. Man musste schon sehr genau hinsehen.

Und da ist er wieder, dieser Gedanke an die Containerer, die auf den ersten Blick einwandfreie Ware und sogar noch lange haltbare Ware im Müllcontainer finden. Wie üblich wahrscheinlich nur deswegen, weil sie nicht mehr ins Regal passte. Dass ein Wirtschaftsunternehmen nicht einfach so Ware wegwirft, sollte einem ja eigentlich einleuchten, aber …

(Sind übrigens mit der heutigen Müllabfuhr abgefahren worden.)


"Hafengold" Ingwer-Zitronen-Likör

Thorsten hat viele Jahre nur 250 Meter Luftlinie von uns entfernt sein Café betrieben. In all der Zeit war er auch Stammkunde bei uns, denn hier bekam er problemlos Nachschub, wenn ihm irgendwelche Dinge ausgegangen waren.

Das Café ist seit ein paar Wochen geschlossen, aber in den letzten Jahren hatte er sich ein zweites Standbein aufgebaut und einen eigenen Likör kreiert: "Hafengold" mit Ingwer und Zitrone auf Wodkabasis. Anfangs gab es ihn nur im Café, inzwischen ist er auch im Einzelhandel erhältlich.

Erstaunlich, dass ich hier im Blog noch nie etwas darüber geschrieben habe, immerhin haben das Produkt inzwischen seit bestimmt schon drei Jahren im Sortiment. Obwohl ich Ingwer sehr gerne mag, kann ich dem Likör nichts abgewinnen. Macht aber nichts, inzwischen hat das Produkt viele Freunde und wird auch bei uns gerne gekauft. ;-)


Fensterplakat für die USB-Sticks

Für die USB-Sticks habe ich nun einfach mal ein Fensterplakat gebastelt, das in oder ab dieser Woche auf die kleine Sortimentserweiterung hinweist.

Ich erwarte jetzt ja gar nicht, dass mir die Leute die Bude nach den kleinen Speicherstäbchen einrennen – aber es ist doch vielleicht auch schön, es einfach mal kommuniziert zu haben, damit im Falle eines Falles die Kunden wissen, wo sie mal spontan einen USB-Stick bekommen können.


Holy Moly

Vor rund zwei Jahren hatten wir sogar mal einen Aufsteller mit den "Hard Seltzer"-Sorten von Holy hier im Laden stehen. Die Muster, die ich damals bekommen hatte, standen bis vor ein paar Tagen bei uns zu Hause im Kühlschrank. Die Haltbarkeitsdaten waren inzwischen seit weit über einem Jahr überschritten, aber das war gar nicht der Grund dafür, dass ich den Inhalt samt und sonders in den Ausguss geschüttet habe.

Die Flaschen standen kalt und dunkel in unserem Getränkekühlschrank im Keller, der Inhalt wäre sicherlich noch genießbar gewesen. Das Problem war der Inhalt an sich: Keine einzige der Holy-Sorten schmeckte uns. Weder Ines noch ich konnten mit den Mixturen etwas anfangen, selbst das Ingwer-Holy fand ich gruselig. Und dabei liebe ich Ingwer.

Abgesehen davon hatte sich der Außendienst auch nie wieder bei uns gemeldet. Ist aber auch nicht schlimm, "Holy" ist nun kein Produkt, das man haben muss und zugegebenermaßen auch keines, das ich noch einmal bestellen würde. Da gibt es für uns sicherlich sinnvollere Artikel …


16GB-USB-Sticks

Ein Kollege lag mir in den letzten Wochen mehrmals in den Ohren: "Kunden verlangen immer wieder nach USB-Sticks, bestell doch mal welche."

"Mal eben bestellen" war nicht drin, da wir mit keinem Lieferanten zusammenarbeiten, bei dem ich USB-Sticks bekommen könnte. Also hatte ich ein Dutzend 16GB-Sticks von Intenso online bestellt. Die können wir für 5,99 € hier anbieten, was meiner Meinung nach ein guter Kompromiss ist. So sind sie nicht nur durchlaufender Posten und wir haben noch etwas Spaß daran und ich finde den Preis aus Kundensicht nun wirklich nicht zu teuer.


Ex: Caramac

Seit einer Weile ist bei uns der Caramac-Riegel ausgelistet. Ein Stammkunde liegt uns seitdem in den Ohren, dieses Produkt sei Kindheitserinnerung und wir müssen es, wenn irgendwie möglich, wieder ins Sortiment aufnehmen.

Falls nicht sogar schon geschehen, soll die Produktion von Caramac auf jeden Fall wohl in absehbarer Zeit eingestellt werden. The Guardian berichtet, dass diese Entscheidung laut Aussage von Nestlé aufgrund rückläufiger Verkaufszahlen getroffen wurde.

Unser Kunde war ganz geknickt, was ich verstehen, aber leider nicht ändern kann.

Fahrradzubehör im Werkzeugregal

Über 40 neue Produkte rund ums Fahrrad haben wir gestern hier in unser Holzregal eingebaut, das seit rund drei Jahren unser Werkzeugregal ist oder war. Die Beweggründe, warum ich mit dem bisher angebotenen Werkzeugsortiment nicht so glücklich bin, hatte ich hier ja schon ausführlich erklärt.

Als ich Ende November im Hornbach-Baumarkt hier im Stadtteil das Regal mit den Artikeln von Bike Broz gesehen hatte, war ich Feuer und Flamme. "Das brauche ich!", schoss es mir sofort durch den Kopf und so kontaktierte ich die Firma und wir kamen erfolgreich zusammen. Es hat zwar alles etwas gedauert, aber nun steht ein großer Teil des Sortiments von Bike Broz bereits hier im Regal. Es ist kein allgemeines Fahrrad-Sortiment sondern ist auf das Thema "Werkstatt" spezialisiert. Es geht also vor allem ums Reparieren und Pflegen. Die "allgemeinsten" Artikel sind daher tatsächlich ein paar Luftpumpen, Klingeln und Reflektoren. Ansonsten haben wir im Grunde sämtliche Schlauchgrößen da, Bremsklötze, diverse Artikel zur Reifenreparatur, Ventile und Ventiladapter und unterschiedliche Chemikalien, vom Pannenspray über Fette bis hin zu unterschiedlichen Reinigungsmitteln.

Wir gucken mal, was daraus wird. Eigentlich müsste so ein Sortiment in der fahrradfreundlichsten Großstadt (lol) gut funktionieren.

An reinem Material fehlen hier im Regal jetzt beispielsweise noch Bowdenzüge und Ketten, fortsetzen könnte man das mit etlichen Spezialwerkzeugen, angefangen bei einer einfachen Kettenlehre bis hin zum teuren Drehmomentschlüssel. Damit würden wir natürlich wohl etwas übers Ziel hinausschießen. Was wir von Bike Broz leider nicht bekommen können, wonach aber auch immer wieder mal Kunden fragen, sind Fahrradschlösser. Da versuche ich aber gerade einen Deal mit meinem Nachbarn zu machen. Als Schlüsseldienst hat er ja Kontakte zu Großhändlern, die auch Fahrradschlösser im Portfolio haben.