Skip to content

Glasflasche aus PET

Im Mülleimer vor dem Leergutautomaten fiel mir diese leere Coca-Cola-Flasche aus Dänemark auf. Diese Flasche ist in Dänemark als "Pant C" mit 3 Kronen bepfandet.

Bis gerade eben wunderte ich mich über den Aufdruck "6 Glas". Ich hatte das für einen Recycling-Code gehalten und wusste ganz genau, das "Glas" auch in Dänemark "Glas" bedeutet und eben nicht "Polyethylenterephthalat", aus dem die Flasche vermutlich besteht.

Die Lösung ist, vermute ich, wesentlich profaner: "6 Glas", also sechs Gläser oder "Portionen" befinden sich in der Flasche. Passt ja auch. 6 x 0,25 Liter sind 1,5 Liter. Manchmal denkt man einfach zu viel nach. :-D


Bingo Bongo

Zwischen dem Altglas in unserer Leergutannahme lag das Unterteil einer Wasserpfeife, zumindest bin ich mir ziemlich sicher, das Fragment als Teil einer Bong identifiziert zu haben. Warum schleppt jemand sowas nur mit zum Supermarkt? Hmm …

Da sich bestimmt in den Kommentaren die Diskussion rund um das Thema Cannabis entwickelt, werfe ich mal gleich meine Meinung in den Raum. Es gibt in der seit Jahren anhalten Diskussion, ob Gras nun legalisiert werden soll oder nicht, eigentlich nur zwei Standpunkte: Ja oder Nein, völlig harmlos oder todbringende Einstiegsdroge.
Wie wäre es denn mal mit dem Ansatz, den Handel und gewebsmäßigen Anbau damit zu verbieten, ruhig unter Androhung hoher Strafen. Aber wer für sich selber ein paar Pflänzchen großziehen möchte, soll das einfach tun dürfen. Betrifft mich zwar beides nicht, aber eine Meinung wird man ja wohl noch haben dürfen. ;-)


Exotisches Leergut (225)

Über diese kleine Flasche stolperte ich (beinahe wortwörtlich) vor dem Leergutautomaten. Es ist eine winzige (200 ml) Glasflasche mit einem schwarz-weißen Etikett mit "Coca-Cola"-Aufdruck. Das fiel mir natürlich sofort auf. Das Produkt kannte ich nicht, aber in diesem Artikel Coca-Cola bringt Signature Mixer auch nach Deutschland steht eine ganze Menge.



Ob die "Signature Mixers" inzwischen offiziell hier erhältlich sind, kann ich nicht sagen. Ich kannte sie bislang nicht und über verfügbare Produkte werden wir vom Coca-Cola-Außendienst normalerweise immer umfangreich und rechtzeitig informiert. Diese Flasche kam jedenfalls über einen Importeur hier ins Land.

Spannend finde ich übrigens auch wieder die letzte Zeile auf dem Etikett, das eine Parallele zu den erst vor ein paar Tagen verbloggten Tymbark-Flaschen erkennen lässt: "Mehrwegpfand: 0,01 Euro" Ein Schelm, wer Böses denkt …


3 Cent Pfand (Mehrweg)

Im Mülleimer vor dem Leergutautomaten lagen mehrere Flaschen "Tymbark". Es war genau die gleiche Sorte, wie in diesem Beitrag, sogar die EAN-Nummer war die selbe (5900334005625).

Erstaunlich war jedoch, dass diese mit "Pfand 3 ct" beschriftet waren. Entweder gibt es mehrere Serien davon oder eine der beiden Flaschen (meine oder die aus dem verlinkten Beitrag) ist älter und inzwischen wurde der Pfandwert von 1 auf 3 oder von 3 auf 1 Cent verändert.

Weiß da draußen jemand mehr darüber?


1 Cent Pfand (Mehrweg)

Zusendung von Flameshadow: Eine Flasche polnisches "Tymbark", die laut Aufdruck eine Mehrwegflasche mit 1 Cent Pfandwert ist, oder zumindest sein soll.

Ich frage mich (und euch), ob da wirklich ein Mehrwegsystem installiert ist und die Flaschen zurückgeholt (und auch tatsächlich ausgewaschen und am Stück wiederverwendet) werden oder ob das nur eine Pro-Forma-Angabe ist, um die Pfandpflicht auszuhebeln und die Konsumenten auf den einen Cent verzichten und die Flaschen schlichtweg entsorgen …


Getränkekiste mit Überraschungs-Loch

Beim Abräumen des Flaschentischs unseres Leergutautomaten füllte ich in gewohnter Art und Weise mit der rechten Hand die Flaschen in die leeren Rahmen, die ich wie üblich in der linken Hand hielt. Plötzlich klirrte es unter mir und ich stand in den Scherben einer Glas-Sprudelflasche. Die übrigens, wie aufmerksame und fachkundige Leser bemerken dürften, eigentlich gar nicht in diese Kiste hinein gehört. Aber das ist eine andere Sache.

Ich dachte zunächst, ich wäre zu unaufmerksam gewesen und hätte die Flasche versehentlich zu schräg gehalten und durch das große Loch in der Seite der Kiste geworfen. Aber dem war nicht so … :-P


Och, Leute ...

So kann man sein Leergut natürlich auch misshandeln. Allerdings standen diese Flaschen nicht auf dem Tisch des Leergutautomaten, sondern lagen im Mülleimer.

Ob der Automat die Annahme verweigert hatte, weil das Gewicht der Gebinde zu hoch war, oder ob da jemand in einem Anflug von Anstand die Flaschen erst gar nicht mehr abgeben wollte, hatte ich gar nicht mehr ausprobiert, bevor wir die beiden Flaschen entsorgt haben.


MW-Flaschen in die Kistenannahme

Zwei Frauen haben Leergut abgegeben. Besser gesagt: Sie haben Leergut abgeben wollen. Sie haben die Mehrwegflaschen nämlich nicht in die kleine Öffnung oben im Automaten gesteckt, wo bei jedem handelsüblichen Rücknahmegerät die Flaschen reinkommen, sondern unten auf das breite Förderband der Kistenannahme gestellt.

Ich hätte mal fragen sollen, von welchem Planeten die angereist waren. :-)

Aber die ist von hier!

Ich muss immer schmunzeln, wenn der Leergutautomat eine Flasche nicht annimmt (*) und Kunden dann beinahe reflexartig sagen: "Die habe ich aber hier gekauft!"

Ja, haben Sie, aber das weiß ja die Maschine nicht. :-)


*) Das Problem war beim alten Gerät größer, aber auch beim neuen Automaten gibt es immer mal vereinzelte Gebinde, die nicht erkannt werden. Sei es, weil sich die Flasche nicht in der Datenbank befindet oder weil das einzelne Exemplar zu sehr von der vorgegebenen Form abweicht.

Die erste Woche mit dem Sivario

Das sind die Zahlen aus unserem Automaten nach nun genau einer Woche. Da sind ca. 3000 Einweg-Gebinde mit drin, die wir zur Traudl-Schonung in den letzten Wochen von Hand angenommen hatten, der Rest kommt aus dem normalen Betrieb und wurde in den vergangenen Tagen von unseren Kunden abgegeben. Aber auch das ist immer noch eine stattliche Leistung, finde ich!


Flaschensammlung vorm Aufrichter

Es ist nicht so, dass wir dieses Phänomen täglich hätten – aber wenn die Herstellerfirma unseres Automaten es im Laufe der Jahre (trotz vielfacher Nennung des Problems beim Techniker) mal auf die Kette bekommen hätte, die Mechaniken so einzustellen, dass Bügelflaschen nicht mehr hängenbleiben können und alles blockieren, wäre der Arbeitsalltag hier noch etwas entspannter.

(Foto von vor dem Förderbandriss …)