Skip to content

Body-Cams im Laden?

Anruf einer Firma, die wohl Body-Cams vertreibt und mir so ein System auch anbieten wollte. Bei Sainsbury's in England hätte man damit wohl schon gute Erfahrungen gemacht und was dem einen recht ist, sollte dem anderen billig sein.

Ich versuchte noch, mir die Sinnhaftigkeit solcher Kameras auszumalen, als der Anrufer mir erklärte, dass zum Beispiel bei Problemen mit Ladendieben oder anderen nicht erwünschten Personen (z. B. solchen, die Bereits ein Hausverbot hätten), solche Kameras sinnvoll wären. Man hätte gleich be- oder entlastendes (je nach Standpunkt) Beweismaterial und zudem würden diese Kameras durch ihre reine Präsenz deeskalierend wirken. Im ÖPNV würde man sowas, beispielsweise bei den Kontrolleuren, bereits sehr erfolgreich einsetzen.

Dankend lehnte ich ab. In Problemvierteln, vielleicht auch speziell für Geschäfte mit eigenem Sicherheitspersonal, mag sowas eine sinnvolle Investition sein. Aber wir sind davon nun wirklich weit entfernt. Ärger mit Ladendieben haben wir zwar auch immer wieder, aber das Verlangen, eine Kamera am Körper zu haben (oder rückblickend gehabt zu haben), kam bei mir in all den Jahren nun wirklich noch nie auf.

Abgesehen davon ist sowas hinsichtlich der DSGVO bestimmt auch sehr spannend.

Halber Kassentisch in Findorff

Im Dezember 2013 hingestellt, jetzt schon wieder halb zerlegt: Der Kassentisch. Die fehlende Hälfte sollte verkauft werden, was da jetzt noch steht wird wohl zu Altmetall …

(Der Zigarettenautomat (Smokythek), der noch rechts im Bild zu sehen ist, wird aber nicht verschrottet. Das Ding läuft noch Super und hat auch noch einen Wert. Aber das ist Schrottis Sache.)


Bodenwischer über Haarschmuck

Aus dem Markt in Findorff haben wir auch einige Artikel mit in die Neustadt geholt, die wir bislang nicht hatten und die wir teilweise auch gar nicht (außer sie laufen überraschend gut) dauerhaft im Sortiment behalten wollen. Dem einen oder anderen aufmerksamen Kunden dürfte aber nicht entgangen sein, dass wir in den letzten zwei Wochen bestimmt schon 50 neue Produkte mit in unsere Regale gequetscht haben.

Eher keinen Platz haben wir für diese Bodenwischer-Startersets. Da es nur fünf dieser großen Pakete waren, haben wir kurzerhand einen Preis draufgeklebt und sie einfach so mit auf eines der Regale gestellt. Schwierige Zeiten erfordern unkonventionelle Lösungen. :-D


Platzierung Veggie-Burger-Mix?

Seit Ewigkeiten sind bei uns diese zwei Produkte, fertige Mischungen für vegetarische Burger, im Reis-Regal. Mit Reis haben die Produkte jedoch so viel zu tun wie dieses Blog mit nutzlosen Vergleichen.

Da der Platz beim Reis ohnehin viel zu eng bemessen ist, stellte sich nun die Frage, wo man diese Produkte besser unterbringen könnte. Aber da stellte sich die Frage, wo man diese Produkte denn überhaupt sinnvoll unterbringen kann. Reis ist es nun definitiv nicht. Nährmittel? Müsli? Gewürze? Maggi/Knorr? Fertiggerichte? Ich habe leider überhaupt keine Ahnung, wo solche Sachen in anderen Läden stehen. Wo würdet ihr sie suchen? Vielleicht wisst ihr ja sogar, wo andere Läden sie untergebracht haben. Ich wäre für Tipps dankbar. :-)


Oh, keine Costa-Pizza mehr!

Aktuell haben wir einen kleinen Aufsteller mit Muscheln in Dosen im Laden stehen. Während ich mit einem Kollegen im Gespräch darüber war, erwähnte ich, dass Muscheln sehr lecker sein können. Ob ich die nun so als Snack aus der Dose essen würde, weiß ich nicht, aber es gibt durchaus leckere Zubereitungsformen von Muscheln. In dem Zusammenhang berichtete ich, dass ich auf Muscheln bei unserem ersten größeren Umbau hier im Laden gekommen war. Das war Mitte 2002 und damit rund 2,5 Jahre vor dem Blog hier. Wir hatten ein paar Regalreihen modernisiert und in der Brachialaktion gab es Tiefkühlpizza für alle aus dem eigenen Backofen in der Brötchenküche. Ich hatte damals eine Meeresfrüchte-Pizza der Tiefkühlkostmarke Costa und war erstaunt, wie lecker Muscheln schmecken können. Daran erinnerte ich mich wieder während es Gesprächs und dann fiel mir ein, dass ich die Pizza irgendwie schon "länger" nicht mehr hier im Laden gesehen habe. Ein Blick in die Tiefkühltruhen bestätigte meinen Verdacht, dass wir die Costa-Pizza in keiner einzigen Sorte mehr im Sortiment haben. Ich verdrehte im Geiste die Augen: Wieder mal ein Produkt, dass beim Umbau (2018) mit verschwunden ist und den Umzug in die neuen Tiefkühltruhen nicht überstanden hat.

Das lag aber nicht an uns, ungefähr zu der Zeit wurde nämlich die Produktion dieser ganz interessanten Tiefkühlpizza-Alternativen komplett eingestellt. Bis dahin hatten wir sie nämlich in allen drei Sorten (Meeresfrüchte (auf der sich leider in den letzten Jahren Thunfisch statt der Muscheln befunden hat), Lachs und Garnelen) hier im Sortiment. Schade.


Zwei Kindereinkaufswagen

Diese beiden Kindereinkaufswagen haben viele Jahre in Findorff überlebt. Die sollten natürlich nicht auf den Schrott und befinden sich nun frisch gereinigt im Markt in der Gastfeldstraße. Leider haben wir nicht so richtig Platz, um sie schön mit im Eingangsbereich bereitzustellen. Etwas stiefmütterlich stehen sie jetzt neben unserer Kasse in der Ecke mit der Notkasse. Aber irgendwann werden schon Leute die Wagen entdecken und vor dem Einkauf die paar Meter Umweg auf sich nehmen, da bin ich sicher. :-)


Zirkus möchte Spenden sammeln

Anruf eines freundlichen Mitarbeiters eines Zirkus, der momentan hier in Bremen sein Quartier aufgeschlagen hat und wie viele andere auch vor großen finanziellen Problemen steht. Ob sie hier vor dem Laden spenden sammeln dürften, lautete die entscheidende Frage.

"Vor dem Laden" ist der Gehweg und damit öffentlicher Grund. Ich konnte ihm also weder eine Erlaubnis erteilen noch die Spendensammlung untersagen. Im Geiste hatte ich da schon jemandem mit einem Esel stehen sehen, so wie man das früher in der Innenstadt häufiger mal erlebt hat, aber es war nur die Rede von einer Person mit einer Infotafel.

"Ja, machen Sie das doch. Das ist völlig Ihre Entscheidung", erwiderte ich. Solange niemand behindert oder belästigt wird, sollte sich kein Passant oder Kunde daran stören und wenn wir schon aufgrund des öffentlichen Bereichs auch Personen hinnehmen müssen, die genau unter unseren Schaufenstern ihr Lager aufgeschlagen haben und in ihren eigenen Ausscheidungen sitzen (Ja, das haben wir schon erlebt!), dann sollte das wohl auch kein Problem sein.

Er bedankte sich für die Auskunft und wir verblieben so, dass er sich die Situation hier vor Ort mal persönlich ansehen möchte.

Lustige Strichcodes – 282

Noch ein Fundstück von Blogleser Jonathan auf einem Produkt der französischen Intermarché-Eigenmarke Pàturages: Diesmal ist es ein Strichcode in Flaschenform auf einer Flasche YAB Joghurtdrink. Vielen Dank natürlich auch für diese Zusendung. :-)


Eher Mülli als Schrotti

Der Schrotti macht seinem Namen alle Ehre. Es könnte mir ja egal sein, was er da veranstaltet, aber muss man direkt hinter den Schaufensterscheiben so ein zerfleddertes Durcheinander hinterlassen, wenn man ins Wochenende geht? :-(




MHD 09.2019

Zufällig gesehen, dass der Glasreiniger hier im Büro schon lange abgelaufen ist. Wie kann ich damit nur meinen schönen Schreibtisch putzen? Die Platte wird stumpf und brüchig oder sie bekommt ein anderes Leiden. OMG!!!111einself

Die EU reglementiert so viel "zugunsten der Umwelt", aber dass es erwiesenermaßen genug Leute gibt, die Produkte spätestens ab Haltbarkeitsdatum nicht mehr verwenden (und es bei Putzmitteln bestimmt auch häufig genug so handhaben), sollte ausreichen, bei solchen Produkten, den Hinweis "mindestens haltbar bis" komplett zu verbieten. Vielleicht als Kundeninformation, dass die Reinigungswirkung nach einem Zeitpunkt x nachlassen kann, aber solange keine Gesundheitsgefahr besteht, weil man sich an verdorbenem Putzmittel den Magen verdorben hat, vertrete ich die Ansicht, das der Hinweis unsinnig und irreführend ist.


Käsepackung mit Luftloch

In unserer Kiste mit einem variierenden Sortiment an Käsespezialitäten haben wir derzeit einen Weinbergkäse aus Burgund mit Sommertrüffeln. Ich gehöre zu den Leuten, die das Trüffel-Aroma lieben und so musste ich den Käse natürlich auch mit nach Hause nehmen und mal testen. Geschmacklich super, die Trüffel sind sehr intensiv, aber der Rest vom Käse leider auch. Mir war er damit schon fast etwas zu streng.

Was mir aber erst zu Hause auffiel: Die stabile Blisterverpackung hat ein (relativ großes) Luftloch, damit der Käse weiterreifen kann und dabei trotzdem für den Verkauf in Selbstbedienung gut geschützt ist. Habe ich in der Form bislang auch noch nie gesehen:





(It's not a bug, it's a feature!)

Weihnachtssüßwarenbestellung 2020

Wir haben das lange Pfingstwochenende dazu genutzt, wie üblich mit Tee und Kuchen die Bestellung der Weihnachtssüßwaren durchzuarbeiten. Viele Klassiker sind dabei, die ohnehin im Grunde jedes Jahr bei uns zu finden sind, aber wir haben auch ein paar neue Artikel ausprobiert, die wir bislang noch nie hatten. Panettone und die Werder-Weihnachtsmänner haben wir dieses Jahr aufgrund der ladenhütenden Eigenschaften weggelassen und die Regenbogen-Weihnachtsmänner hätten wir auch nicht wieder bestellt, wenn es sie überhaupt noch gegeben hätte.

Alles andere werdet ihr ab in drei Monaten sehen. :-)


Plus -Filiale-

Das Päckchen mit Aufzugs-Ersatzteilen lag (und liegt immer noch) im Maschinenraum des Aufzugs in Findorff. Adressiert war es an die PLUS-Filiale, die sich offenbar schon 1985 (Datum des aufgedruckten Poststempels) in den Räumlichkeiten befunden hat, die Teile in der Box sehen noch aus wie neu – ansonsten ist die Schachtel ein kleiner Blick in die Vergangenheit: Plus gibt es nicht mehr, den Absender (Firma Schäfer-Aufzüge) offenbar ebenfalls nicht mehr, die Postleitzahlen sind seit mittlerweile 1993 5-stellig und für den Gegenwert der drei Mark Porto kann man heute gerade noch einen Großbrief versenden.

Jetzt steht das Päckchen mit den Teilen wieder dort, wo ich es gefunden habe. Was auch immer mit dem Gebäude oder dem Aufzug in der Zukunft passiert, vielleicht kann das Material ja noch irgendwann mal jemand dort bei der Wartung gebrauchen …


Alte ADAC-Hefte in der Presse

Ende Februar haben wir die erste Ausgabe der ADAC-Motorwelt bekommen, die nun über den Einzelhandel verteilt wird. Seitdem sind drei Monate vergangen und nun kam die nächste Ausgabe dieses Magazins. Die nicht verteilten alten Exemplare konnten vor Ort entsorgt werden, also haben wir den noch vorhandenen Bestand hier in die Presse gekippt und mit in einen der Ballen gepresst.

Es war eine ziemlich dicke Schicht ADAC-Motorwelten zwischen den gepressten Kartons, die den ansonsten ca. 130-150 kg scheren Ballen um locker weitere 50 kg schwerer als gewöhnlich gemacht hat. Entweder ist die Zahl der ADAC-Mitglieder hier generell niedrig oder der Club hat sich mit der Änderung keinen Gefallen getan. (Oder langfristig doch, wenn die Hefte erst gar nicht mehr gedruckt werden müssen, weil sie keiner mehr haben will …)


Ottifanten-Produkte-Aufkleber am Eingang

Wir haben ein kleines Päckchen (klein) mit ein paar Aufklebern (etwa im A3-Format (die Maße der Aufkleber)) bekommen, auf denen auf die Ottifanten-Produkte hingewiesen wird. Mit Werbematerial pflastere ich den Laden hier eher nur mäßig zu, aber den Aufkleber mit den niedlichen Rüsselviechern musste ich einfach an unserer Zwischentür vor dem Ausgang befestigen. :-)