Skip to content

Telefongedöhns in Findorff

Diese zwei TAE-Dosen, ein Splitter, eine Netzwerkdose und eine große Verteilerdose bilden in Findorff den harten Kern der Telefonverkabelung. Mit der Umstellung auf den IP-Anschluss wird sich das alles auf eine Telekommunikations-Anschlusseinheit und ein Mini-Patchpanel reduzieren.

Ich denke, in etwa drei Wochen ist es so weit. :-)


Eiliges Leergutabgeben

Eine Kundin kam mit einer Flasche in der Hand zur Leergutannahme, steckte die Flasche in den Automaten, drehte sich um und ging, ohne das Ende der Annahme abzuwarten oder gar den Leergutbon zu ziehen.

Eine Kollegin hatte das aus dem Lager mitbekommen. Sie drückte sie auf den Knopf und suchte die Kundin, die schon auf dem Weg zur Kasse war. Die hatte es sogar so eilig, dass sie kaum ansprechbar war. Aber letztendlich konnten die 15 Cent doch immerhin wieder korrekt zugeordnet werden. :-)

Der neue Blumenwagen

Ist ja heute wie Weihnachten: Der Anfang Februar bestellte Blumenwagen wurde kurz nach den Holzkisten ebenfalls geliefert.

Wir haben leider nicht so viel Ware da, um den Wagen komplett zu bestücken und auch der Platz in der Gemüseabteilung ist nicht so optimal, aber erst mal steht das Blühgemüse da ganz gut, bis wir einen besseren Ort haben. Der schwebt mir zwar auch schon vor, jedoch steht dort derzeit noch etwas anderes herum.


Die gelieferten "WLL"-Holzkisten

Die Mitte Februar für die Gemüseabteilung bestellten Holzkisten mit dem "Wir lieben Lebensmittel"-Aufdruck sind gerade eben geliefert worden. Eine der Kisten hat den Transport zwar nicht überlebt, aber dafür wird es Ersatz geben.

Bis Montag werden die beiden Paletten nun hier in einer Ecke im Laden stehen und dann werden wir mit vereinten Kräften den neuen Aufbau in der Gemüseabteilung in Angriff nehmen.


Kunde wollte mit Karte zahlen …

Stornierte Bons einer Kollegin. Die Begründung war jeweils die selbe: "Kunde wollte mit Karte zahlen."

Ja, aber … Dafür gibt es doch eine Funktion "Zahlungsmitteltausch" bei uns an der Kasse. Da muss man doch nicht gleich einen Bon nach dem anderen stornieren, wenn man versehentlich zu schnell auf die "BAR"-Taste Schaltfläche gedrückt hat. Das war früher, also als wir noch die von der Kasse unabhängigen Kartenterminals hatten, natürlich einfacher zu lösen, da wir intern ohnehin alle Umsätze auf "bar" gebucht hatten. Entweder gab es dann in der Kassenabrechnung das passende Bargeld oder eben einen ec-Beleg.

Diese Tausch-Funktion kennt die Kollegin jetzt aber auch! :-P


Unser neues Regal für Tierbedarf

Da wir den Platz und das Material für das kleine Regal hatten, habe ich nun beschlossen, die Reste von Picas Tierfutter ganz gesittet hier im Laden neben dem Regal mit Tiernahrung mit anzubieten. An das Kopfregal (links im Bild) haben wir eine Seitenwand gebaut, an der man Haken befestigen kann. Daran werden wir nun zunächst erst mal nach und nach alle "aufhängbaren" Artikel anbieten. Aktuell haben wir dort verschiedene Fellbürsten, Hundestiefel, Sicherheitsgurte (um den Hund im Auto anzuschnallen), Automatik-Leinen, Katzen- und Hunde-Halsbänder, ein Regenmantel für Hunde, eine Fellschere, Katzenspielzeug, eine Katzentür und mehrere Terrarien-Thermometer (sehr speziell, aber wir haben sie nun mal …) hängen. Wem das eine komische Mischung erscheint: Das war einfach der Inhalt einer Lagerkiste, die wir vor ein paar Tagen aus der Halle mitgenommen hatten.

Bin mal gespannt, ob sich davon irgendwas verkauft. Aber das ist auf jeden Fall besser, als die Sachen in der Halle in Kisten verpackt zu lagern. Macht auf jeden Fall einen ordentlichen Eindruck:


Wieder eine halbe Tonne Schrott

Kaum beachtet man das Lager in Findorff mal ein paar Jahre nicht, schon steht da wieder bergeweise Material, das entsorgt werden muss. So haben wir heute zuerst rund vier Kubikmeter Sperrmüll und anschließend noch eine halbe Tonne Altmetall abgefahren:


EKW auf dem Gehweg

Seit drei Tagen steht vor dem Laden ein fremder Einkaufswagen. Niemand kümmert sich darum und niemand hat Mitleid und bringt ihn wieder nach Hause. Aber immerhin hat er es noch nicht zu uns in den Laden geschafft. Seit wir die dunklen Wagen haben, ist bei sowas die Verwechselungsgefahr hoffentlich ohnehin etwas kleiner.


Links 460

Video: Etwas hyperaktiver Leergutautomat

„Wenn der Markt soweit ist, werden wir bei Kunstfleisch einsteigen“

#trashtag: Wie ein neuer Internet-Trend für Sauberkeit sorgt

Zucker und Plastikverpackungen ärgern Verbraucher

„Ich kenne keinen, der die herkömmliche Glühlampe heute vermisst“

Ich habe einen Monat lang vegan gelebt und musste mich der unangenehmen Wahrheit über Fleischesser stellen

So kann man sich für einen nachhaltigen Lebensstil motivieren

Glyphosat: Schwere Niederlage für Bayer

Was eine Tanne mit sparen zu tun hat

Beyond Meat: Sieht aus wie Fleisch, riecht wie Fleisch – aber schmeckt es auch?

Viel Altglas

Da fährt man die Tonne mal ein paar Tage im Auto spazieren und schon haben sich auf dem Leergutautomaten schon wieder zwei volle Einkaufskörbe mit Altglas angesammelt. Es ist wirklich erstaunlich, welche Massen das sind und vor allem auch, was die Leute alles (versehentlich oder unwissentlich) hier bis zur Leergutannahme schleppen: Weinflaschen, Konservengläser aller Art, Marmeladen- und Nutellagläser und was es eben noch alles gibt.

Zum Glück wird das Zeug bei uns zu Hause vor der Tür abgeholt, so muss ich das nicht alles auch noch in einen Altglascontainer werfen – aber dass das so viel ist, war mir nie aufgefallen und ich bin froh, dass wir diesen Schritt in die ökologisch richtige Richtung gegangen sind.