Skip to content

Aptamil bei Kaufland

Die großen Dosen Aptamil sind in einem Kaufland-Markt in Delmenhorst in großen Sicherungsboxen der Warensicherungsanlage verpackt. Woanders steht der 90-Euro-Whisky so im Regal.

Ich glaube, wenn ich noch einmal umziehen sollte, würde ich mir vorher anhand des örtlichen Einzelhandels angucken, ob es Warensicherungsanlagen gibt und welche Produkte gesichert sind. Delmenhorst wäre damit jedenfalls durchgefallen, Soltau ganz weit nach oben gerückt.


Kollegin mit "Falschgeld"

Eine Kollegin zog bei mir im Büro ein dickes Bündel 10-Euro-Scheine aus der Tasche und hielt sie mir stolz grinsend vor die Nase. "Naaaa, sind die echt?"

"Keine Ahnung", sagte ich, "zeig mal her!" Aus anderthalb Metern Abstand sahen die Zehner zumindest echt aus. Bei näherer Betrachtung auch irgendwie. Wasserzeichen und Sicherheitsfaden hatten sie nicht, das Hologramm war nur in grau/bunt aufgedruckt und glitzerte nicht. Aber sonst waren sie dem Original schon recht ähnlich. Achja – auf der Rückseite stand relativ klein "PROP", Filmrequisite. Dazu hatte ich hier vor ein paar Jahren schon einmal etwas geschrieben.

Sie fand das cool, hat sich aber meinen Text dazu zu Herzen genommen: Die Polizei versteht bei Falschgeld oder dem, was man dafür halten könnte, absolut keinen Spaß mehr und sie sollte sich damit nicht erwischen lassen.

Das Bündel verschwand dann im Aktenvernichter.

Luxuskrabben

Der aktuelle Preis für gepulte Nordseekrabben liegt bei rund 60 Euro pro Kilogramm. Der gestiegene Mindestlohn und der höhere Dieselpreis für die Schiffskutter sind mit dafür verantwortlich, unter anderem sind auch die Fangzahlen auf einem historischen Tiefstand.

Bei dem Preis, den wir erst in den letzten Tagen am Regal angebracht haben, könnte man diese beiden Artikel eigentlich auch komplett auslisten. Ayayayyyy … :-O

(Würdet IHR die bei dem Kurs noch kaufen?)


Gefroren und vergessen …

Ob mutwillig als Akt der zeitverzögerten Sachbeschädigung in die Tiefkühltruhe gestellt oder einfach nur zum ernst gemeinten Herunterkühlen mit anschließendem Vergessenwerden – diese Flasche Club Mate hatte die frostigen Temperaturen in der Eistruhe nicht überstanden.

Viel ärgerlicher als der Warenschaden ist in so einem Fall übrigens immer, dass die ausgelaufenen und festgefrorenen Getränkereste immer in der Truhe und an anderer Ware haften und diese mühsam gereinigt werden müssen …


Sabbeln, Entsichern und Vergessen

Mir war aufgefallen, dass aus unserem Regal mit dem Fahrradzubehör ein Artikel fehlte, der am Vortag definitiv noch da war. Da die Artikel einerseits nicht ganz günstig sind, ich aber andererseits die Entwicklung dieses Sortimentes persönlich beobachte, war mir das Fehlen aufgefallen. Im Kassensystem konnte ich den Artikel jedoch nicht in den Verkäufen finden und so machte sich schon eine gewisse Panik in mir breit.

Ich guckte in der Videoaufzeichnung nach. Ein Stammkunde nahm die Schachtel, legte sie in den Korb, ging damit auch zur Kasse und legte den Fahrradschlauch mit der anderen Ware auf das Förderband. Dann gab es wohl ein Problem mit dem Entwerten des Warensicherungsetiketts und nach drei Versuchen war mein Mitarbeiter wohl, parallel zum Sabbeln mit dem Kunden, so abgelenkt, dass er den Artikel nicht über den Scanner zog, sondern einfach so in die Ablage des Kassentisches legte.

Zum Glück war das bei einem Stammkunden passiert, den wir alle kennen, und bei dem es überhaupt keine Sache war, den Fahrradschlauch ein paar Tage später "noch einmal" zu bezahlen.

Volksverdummung

Wer im Internet unterwegs ist, vor allem auf den unterschiedlichen Social-Media-Plattformen, kommt um diese als "Reels" bezeichneten Kurzvideos kaum herum. Seit TikTok mit diesem unsäglichen Perversion des Schnellstkonsumierens von Videos angefangen hat, sind Instagram, Facebook und YouTube auch nicht mehr sicher. Nicht nur, dass einem diese Videoschnipsel überall begegnen, sie sind auch noch meistens so unglaublich nutzlos. Und Nutzlosigkeit ist dabei sogar noch die harmloseste aller Eigenschaften. Gefährlich sind sie, wenn wieder irgendwelche Trends wie das Verzehren von Waschmittelpods oder anderen Merkwürdigkeiten ihre Runde machen.

Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus. Der Begriff, der mir vorschwebt, ist Volksverdummung. Mein Urgroßvater hatte früher, es ist 40 Jahre her, immer sein Radio angeschrien, wenn auf den Sendern nur englische Musik lief. Da hatte ich, gerade um die zehn Jahre alt, diesen Begriff überhaupt zum ersten Mal gehört. Verwendet habe ich ihn bis heute eigentlich nicht, wofür auch? Dann setzten sich diese Reels durch und je häufiger ich selber dort mal reinzappe, desto schlimmer wird es mit dem Kopfschütteln. Es gibt ja sogar darunter längere und auch durchaus interessante und unterhaltsame Videos, das will ich ja gar nicht abstreiten. Manche Inhalte sind wirklich gut.

Aber was ist das für ein Trend, irgendwelche vollkommen belanglosen Schnipsel zu zeigen und dann mit Texteinblendungen wie "wait until the end" oder "was passiert da?!" oder auch einfach nur Variationen von "nie zuvor gesehen" Hoffnungen darauf zu machen, nicht völlig vergebens zugesehen zu haben?
Dass man nur irgendwelche Ausschnitte eines Ganzen ohne konkreten Anfang oder ein Ende zu sehen bekommt, geschenkt.

Aber um zum Titel zurückzukommen: Warum machen sich Leute die Mühe, so vollkommen nutzlose Videos zu produzieren, in denen anscheinend irgendwelche Wunder geschehen, z.B. durch "Anwenden" und Zusammenschütten irgendwelcher Mittelchen, die dann spektakulärste (z.B. Reinigungs-) Ergebnisse liefern? Oder mit Heißkleber zusammengeschusterte Gerätschaften, die irgendwelche elektrischen Bauteile beinhalten und mit denen "freie Energie" genutzt werden kann, zum Beweis werden dann vom angeblich gelieferten Strom nicht nur die Apparatur selber, sondern auch noch etliche Glühlampen und Motoren angetrieben. Statt über derartige Perpetua mobilia zu lachen, bekommen diese Videos tausende Likes und unzählige Kommentare, in denen die Macher für ihre Kreativität und Leistung in den Himmel gelobt werden.

Was läuft da nur schief bei den Leuten?

Zerditschte Lindt-Tafeln

Nachdem ein Ladendieb (von den Kollegen erwischt, es folgten Anzeige und Hausverbot …) diese fünf Tafeln Lindt-Schokolade stehlen wollte und diese dazu im wahrsten Sinne des Wortes in seine Taschen gestopft hatte, stehen wir mit der demolierten Ware da. Die Schokolade selber hat zwar nichts abbekommen, aber zumindest das goldene Papier ist bei einigen Tafeln deutlich sichtbar geknickt und teilweise eingerissen.

Wer kauft die noch freiwillig? :-|


Eiswürfel im Becher

Ich bin gerade vom einem Kollegen auf dieses Video gebracht worden mit der Frage, ob wir diesen Artikel nicht auch bekommen können.

Ein paar Eiswürfel in einem pfandfreien Plastikbecher.

Für zwei Euro.

Der Becher muss ja mehr oder weniger sofort verwendet werden, ansonsten schmelzen die Eiswürfel. Warum man das ohnehin schon kalte Getränk (wie im verlinkten Video zu sehen) nicht einfach direkt aus der Flasche trinkt, erschließt sich mir nicht. Zwei Euro für genau welchen Mehrwert? Maximal, um ein bereits warmes Getränk im Augenblick kalt trinken zu wollen. Vielleicht kann mir ja mal jemand erklären, warum die Dinger so gehypt werden.

Aber vielleicht sollte ich in die Produktion solcher Becher mit einsteigen. Eine Handvoll Eiswürfel kostet quasi nichts, die Gewinnspanne an diesem Produkt lässt einem ja schon beim Gedanken daran die Augen leuchten.

Videoüberwachung für die Kirche

Wir warteten in der Nähe des Ausgangs darauf, dass ein Ladendieb, der zu dem Zeitpunkt den Diebstahl zwar bereits vollzogen, die Ware steckte nämlich bereits in der Innentasche seiner Jacke, aber noch nicht beendet hatte, den Laden verlassen wollte.

Ein Stammkunde von uns betrat den Laden. Er ist als Pfarrer in einer Kirchengemeinde tätig und er bekam mit, dass wir auf einen Ladendieb warteten. Ich hatte im ersten Moment damit gerechnet, dass er Partei für den Ladendieb ergreift, aber dem war ganz und gar nicht so.

Im Gegenteil sogar, er kotzte sich selber regelrecht bei uns darüber aus, was sie immer wieder bei sich in der Kirche an Diebstählen erleben würden. Dekoartikel, Bücher, Kerzen, Stühle, zuletzt sogar eine Leiter, alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wird aus dem Gotteshaus gestohlen. Sie sind inzwischen vor der Überlegung, eine Videoanlage anzuschaffen.

Verständlich, aber auch echt bitter irgendwie.

Tony als Diebesgut?

Die Tony-Schokolade, die wir seit einiger Zeit im Sortiment haben, erfreut sich offenbar größerer Beliebtheit, als uns lieb ist. Eine Kollegin sprach mich an, während sie eigentlich die Trockensortiment-Bestellung erledigte und verwundert feststellen musste, dass zwei Sorten komplett leer sind.

"Die hatte ich zum letzten Liefertag bestellt und die sind auch geliefert worden, aber im Regal ist nichts mehr. Das MDE-Gerät sagt, dass wir null Abverkauf in den letzten Tagen hatten", erklärte sie mir ihre Beobachtung, "sind die alle geklaut worden?"

Mit Sicherheit sagen ließ sich das nicht, aber der Bestand sollte laut Warenwirtschafts jeweils mehrere zehn Tafeln betragen. Faktisch war keine einzige da. Dass die geklaut worden waren, ist also sehr wahrscheinlich.

Leider lässt sich das Regal mit der Videoanlage nicht einsehen, so dass man überprüfen könnte, was und ggf. wann genau da was geschehen ist. Wir könnten vier Tage rückwirkend durchgucken, aber das wäre ein zu großer Aufwand. Wir haben die vorhandenen Tony-Tafeln jetzt mit Warensicherungsetiketten beklebt und hoffen, dass wir den Dieb auf diese Weise erwischen.

Was der Verbraucher macht …

… ist doch nicht unser Problem!

In einer internen Hygieneschulung wurde auch der Unterschied zwischen den Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdaten erklärt. Das Thema mit der Mindesthaltbarkeit sollte inzwischen jeder mitbekommen haben. Wie der Name schon sagt, sind Produkte bis zu diesem Datum auf jeden Fall haltbar und nicht ab diesem Datum garantiert tödlich. Wobei mit "haltbar" gemeint ist, dass der Hersteller bis zu diesem Datum die einwandfreie Qualität der Ware zusichert. Die Produkte haben keinen eingebauten Kalender und lösen sich um Punkt Mitternacht nach diesem Datum schlagartig auf. Auch der Gesetzgeber ist da deshalb nicht so streng. Produkte mit abgelaufenem MHD dürfen sogar noch verkauft werden, was wir nach eigenem Ermessen und mit Augenmaß auch tun. Fette und Öle und daher auch Produkte mit hohem Fettanteil (also auch beispielsweise Chips und Nüsse) werden schnell ranzig, da kann und sollte man nicht mehr wochenlang abgelaufene Artikel anbieten. Wie gesagt, Augenmaß. Das alles natürlich immer zu Sonderpreisen und bei länger abgelaufenen Produkte auch durchaus mal zu eher symbolischen Preisen (5 oder 10 Cent). Dabei steht nicht der Gewinn im Vordergrund, sondern wir wollen vermeiden, dass Lebensmittel im Müll landen. Der symbolische Preis verhindert, dass Leute einfach blindlings alles abgreifen. Darauf wollte ich jetzt gar nicht hinaus.

Dann gibt es noch das Verbrauchsdatum. Dieses ist sehr viel strenger geregelt, denn Produkte mit abgelaufenem Verbrauchsdatum dürfen nicht mehr verkauft werden. Nicht Ausnahmsweise noch, nicht zum Sonderpreis und auch nicht für unseren symbolischen Preis. Gar nicht! Davon betroffen sind zum Beispiel geschnittene Salate und frischer Fisch und frisches Fleisch. Nicht grundsätzlich, aber in diesen Warengruppen findet man bei uns im Markt die meisten dieser Artikel.

Und dann steht in dieser Schulung, dass auch für Verbraucher gilt, dass die Lebensmittel nicht mehr verwendet werden dürfen. Wer denkt sich so eine Formulierung aus? Wenn ich Fleisch zu Hause habe, dessen Verbrauchsdatum ein oder zwei Tage zurück liegt, kann mir wohl schlecht jemand verbieten, diese Produkte noch zu verwenden. Durchgegart (!) hätte ich auch überhaupt keine Schmerzen damit, sie noch zu verwenden …

Da frage ich mich, ob das einfach nur eine unglückliche Formulierung ist oder ob wir Kunden ernsthaft aktiv mitteilen sollen, dass sie ein Produkt nach dem Verbrauchsdatum nicht mehr verwenden dürfen?!


Fleischalternative 2.0

Das "Fungi Pad" wird als "Fleischalternative 2.0" beworben. Ob es schmeckt? Keine Ahnung. Wenn von euch es schon jemand probiert hat, würde ich mich über einen entsprechenden Hinweis in den Kommentaren natürlich freuen.

Worauf ich hinaus wollte: Ob das Produkt schmeckt, weiß ich nicht. Aber ich kann mich bei dem Verpackungsdesign auch nicht annähernd dazu hinreißen, an ein leckeres Lebensmittel zu denken. Das Ding sieht aus wie irgendeine Tablettenschachtel aus der Apotheke.

Gut, auf diese Weise hat man sich den "Serviervorschlag" direkt erspart, aber appetitlich sieht es so nun auch überhaupt nicht aus. Wie findet ihr diese blaue Schachtel? :-O

Zeitungen vor der Tür

Unsere "neue" Zeitungskiste ist zwar inzwischen schon knapp drei Jahre alt, aber das hält die Fahrer unseres Pressegroßhandels nicht davon ab, sie völlig zu ignorieren. Zum wiederholten Male hat der Fahrer oder die Fahrerin die Pakete einfach vorne vor die Ladentür gelegt. Das spart dem Fahrer natürlich Arbeit und Fahrerei, ist aber nicht ganz ungefährlich – es sind nämlich schon Pakete abhanden gekommen, die von irgendwelchen Leuten einfach mitgenommen wurden. :-(


Kritzelzettel

Wenn man sich verschrieben hat, die Zeile komplett durchstreichen und eine neue Zeile verwenden. Nichts überschreiben. Diese simple Anweisung an unsere Inventurhelfer war wohl nach der Einweisung nicht bei jedem hängen geblieben.

Ist ja auch viel Abwechslungsreicher, wenn man bei der Auswertung den Arbeitsfluss an der Rechenmaschine unterbrechen und erstmal genau hingucken muss. :-P