Skip to content

Paywall-Artikel in den Linksammlungen

Kleine Anmerkung aufgrund immer wieder auftretender Kritik oder auch der Bitte nach Kennzeichnung derartiger Links: Wenn in den Linksammlungen Artikel hinter Bezahlschranken versteckt sind, nehme ich sie nicht auf. Jeder Artikel, den ich hier verlinke, ist aus meinem Standpunkt öffentlich lesbar.

Wenn bei euch eine Bezahlschranke angezeigt wird, wurde diese entweder nachträglich eingefügt oder es gibt irgendeinen anderen Grund dafür, dass der Artikel nicht mehr oder zumindest für euch nicht mehr frei zu lesen ist.

Sommerruhe

Aloha! Möglicherweise ist dem einen oder anderen von euch in den letzten Wochen eine relative Funkstille hier im Blog aufgefallen. Das ist nicht der berühmte Anfang vom Ende und mir ist auch weder die Lust noch das blogbare Material ausgegangen – ich komme derzeit einfach nur zu nichts.

Wir sind zwar nicht im Sommerurlaub und saufen s(chw)itzen irgendwo an einer Strandbar, aber ich versuche derzeit, mich etwas aus dem Tagesgeschäft auszuklinken und die Zeit mit der Familie zu verbringen. Die Kleine hat Sommerferien und nebenbei kümmern wir uns noch um ein paar private Projekte, die in den letzten Jahren etwas zu kurz gekommen sind.

Die Berichtsheft-Beiträge hatte ich vor einer Weile mal vorgeschrieben, die laufen automatisch weiter. Akute Sachen, die Problematik mit unserer Eingangstür zum Beispiel, werden natürlich erledigt und finden dann auch den Weg hier ins Blog, aber alles andere muss warten. Auch mit dem Risiko, dass etwas der zeitliche Bezug verlorengeht. Ich habe derzeit eine dreistellige Zahl an Bildern und Notizen hier liegen, da wird also noch eine Menge kommen. In zwei Wochen wird es wieder regelmäßiger. ;-)

Liegengebliebenes Blogmaterial (1. HJ 2022)

(Entschuldigt, es ist viel diesmal. Die Zeit, die Zeit …)

Von unserem Lieferanten für Sämereien und Blumenzwiebeln hatten wir Anfang des Jahres mit der regulären Ware auch einen dicken, schweren Karton bekommen, in dem etliche Pakete "Rasenregeneration" lagen. "Hey, die hat keiner bestellt!", sagte ich dem Lieferanten am Telefon. Die Mitarbeiterin bestätigte dies und erklärte mir im nächsten Atemzug, dass ich die Rasensamen behalten könne. Ein Geschenk für die langjährige Zusammenarbeit. "Verkaufen Sie die doch", schlug sie vor. Machen wir auch. Immerhin 30 Packungen zu 6,99 €, ein netter Bonus. Dankeschön. :-)



Anfang Juni oder so hatten wir einen Aufsteller mit koffeinhaltigen Rauch-Eistees in Dosen bekommen. Fand ich ganz spannend, gerade auch zum Sommeranfang, ist aber eher nicht so der Renner geworden.



Ines pflegt die Instagram-Seite (Hey, schon 353 Follower! :-D ), ums Blog hier kümmere ich mich. Normalerweise versuche ich, die Instagram-Einträge auch hier abzubilden. Manchmal komme ich aber einfach nicht dazu.

Viel hatte Ines zu diesem Aufsteller mit veganen Produkten von Niederegger jedoch nicht geschrieben: "Vegane Schokoladen und Marzipan von Niederegger sind jetzt auch bei uns zu finden." – Bekam 10 Likes. Hurrah. :-P



Noch ein Aufsteller, den ich cool fand, der auch gut lief und den Ines auf Instagram gebracht hatte: Die Maoam-Kracher in den großen Dosen: "Na, wer erkennt unseren neuesten Aufsteller ohne aufs zweite Bild zu gucken?
Für die Liebhaber unter uns gibt's sie nun im praktischen 1,1kg oder 1,2kg Pott (je nach Sorte) für begrenzte Zeit hier im Markt zu kaufen.
" – immerhin 18 Likes.



Als die Erdbeersaison anfing, hatten wir zeitweise richtig dicke Erdbeeren hier im Sortiment. Das war dann nicht die 500-Gramm-Schale, sondern das 500-Gramm-Stück. :-) Okay, ganz so krass war es nun auch nicht, aber hier in den Händen unserer Tochter sehen die Beeren nun wirklich riesig aus:



Nach dem Feuerwerks-Debakel 2019 hatte ich entschieden, dass wir zukünftig kein Feuerwerk jenseits der Klasse-1-Produkte (jetzt neu Kategorie F1) mehr anbieten werden. Ich bin ein absoluter Feuerwerks-Fan, aber diese Entscheidung hatte ich aus unterschiedlichen Gründen getroffen. Das war ja nun auch ganz praktisch, da wir 2020 und 2021 keine Feuerwerkskörper verkaufen durften. Dennoch standen seit Ende 2019 ein paar Kisten mit Resten bei mir in der Halle herum. Die hatten wir uns hergeholt und privat zum Jahreswechsel 2021/2022 verbraucht. Die kleinen Feuerwerksbatterien mit dem gewissen Nervenkitzel haben uns auch dieses Jahr wieder durch Umfallen beglückt. Diesmal hatten wir jedoch vorgesorgt und sie so aufgestellt, dass nichts passieren konnte. Was auch immer da bei der Produktion schiefgelaufen war …



Immer wieder beliebt sind bei uns Aufsteller mit speziellen Variationen an Süßwaren. Schokolade zum Beispiel: Hachez Erdbeere und zwei fruchtige Sorten Merci und Yogurette. Die Merci stand nun doch eine Weile hier im Laden, die Reste sind im normalen Schokoladenregal gelandet.







Zwei Jahre Corona, aber das mit den Abständen haben viele immer noch nicht verstanden. Dabei ist das die Maßnahme, von denen sich wohl die meisten Leute wünschen, dass sie dauerhaft beibehalten bleibt …



Seit Anfang des Jahres stand hier ein kleines Paket herum, in dem mir mal die unterschiedlichsten Warenproben zugesendet worden sind. Abgesehen vom Berlo (Brlo) Bier kannte ich nichts davon. Ich glaube auch nicht, dass die Artikel etwas für uns sind. Wir haben schon nicht genug Platz für die "Standardartikel", da werde ich mich nicht verbiegen, um irgendwelche Nischenprodukte unterbringen zu können.



Im Februar kam eine Agentur zu uns und hat an der Kasse diverse Aufkleber angebracht, mit denen auf die (inzwischen nicht mehr ganz so) neue EDEKA-App hingewiesen werden soll. Liest ja ohnehin keiner, also … :-P



Im Februar hatte uns ein Ladendieb massiv beklaut / beklauen wollen. Er hatte viele Flaschen Spirituosen in seine Umhängetasche gesteckt und war durch den Eingang aus dem Laden geflüchtet. Dabei löste er natürlich den Alarm der Warensicherung aus und dadurch die Aufmerksamkeit der Kollegen auf sich. Der Dieb wurde verfolgt und er kam auf die glorreiche Idee, erst in die Seitenstraße und dann auf unseren Hof zu rennen, zu dem es nur einen einzigen Zugang gibt. Da saß er nun in der Falle und der Rest verlief ganz normal. Er hatte jedoch versucht, das Diebesgut loszuwerden, aber das haben die Kollegen alles einsammeln können.
Nun: Zwei Wochen später machte Ines eine Entdeckung unter dem Container für die Einweggebinde: "Guck mal, was da liegt", sprach sie mich an, als wir mit unseren Fahrrädern auf den Hof fuhren. Na, wenn die kleine Flasche Jägermeister mal nicht auch von dem eben erwähnten Ladendieb dort hingeschubst wurde …



Anfang des Jahres hatten wir mehrmals Probleme mit verdorbenen Eiern. Ein Kunde hatte sie mal reklamiert und selbst uns hat es privat gleich zweimal erwischt. Die Eier waren schwarz und verdorben, einmal haben wir uns ein ganzes Essen damit verdorben.
Was war passiert? Ein Zulieferer für unseren Eierhändler hat oder hatte die Angewohnheit, die Eier zu waschen. Das ist verboten, denn man wäscht die Schutzschicht ab und Luft und Keime können durch die Schale ins Innere gelangen, aber er hat es dennoch gemacht. Die Folge sieht man hier und die Konsequenz bezgl. der Geschäftsbeziehung tat ihm wohl ziemlich weh.


Zelt und Funkstille und Corona

In der ganzen Diskussion rund um das Zelt auf dem Hof hat Theo eine Sache in seinem Kommentar ziemlich gut auf den Punkt gebracht:

"Sein Problem ist eben: er lebt mit seinen Nachbarn Haus an Haus. Aus der Ferne ist das leicht zu sagen: Sperr deinen Hof ab. Keine Ahnung was passiert, wenn er jetzt massiv durchgreift. Wir haben ja schon oft erlebt, dass seine Nachbarn nicht die vernünftigsten sind."
Einfach einen Zaun aufstellen würde nur neue Probleme schaffen. Dann würden sich vermutlich alle Autos der Moscheebesuche davorstellen und wir könnten uns dann immer wieder (Überwegungsrecht hin oder her) mühsam da durchkämpfen. Es ist der immerwährende Kompromiss zwischen "Es sind meine Nachbarn und wir laufen uns ständig über den Weg" und "Diese Nehmermentalität kann ich nicht weiter unterstützen". Es nervt mich selber, aber es ist eben wie auch in der Bundespolitik. Da wissen die an den Stammtischen auch immer die besten Lösungen, aber manchmal ist es eben etwas komplexer. Vor allem, wenn man sich eigentlich nicht mag, aber dennoch nebeneinander leben muss …

Aktuell steht das Zelt da noch und es darf jetzt auch bis Ende der "Fastenzeit" dort stehen bleiben. (Fastenzeit deswegen in Anführungszeichen, da der Ramadan mit "Fasten" im eigentlichen Sinne meiner Meinung nach nicht viel zu tun hat. Man isst ja während der paar Wochen nicht weniger, sondern schaufelt sich stattdessen die gesamte Nahrung des Tages nur während der Nachtstunden statt über den ganzen Tag verteilt in den Körper.)

Warum ich so entschieden habe? Weil ich derzeit nicht die Möglichkeit habe, das persönlich mit den Leuten von der Moschee auszudiskutieren. Dazu komme ich gleich aber noch.

Was in den Kommentaren viele kritisiert haben, war mein Verweis auf die Hausverwaltung. Da muss ich zugeben, dass ich im Beitrag von Montag ein Detail nicht erwähnt hatte. In der Sache habe ich mit unserer Sachbearbeiterin noch zu meckern, denn eigentlich hatten wir am Telefon besprochen, dass sie auf die Anfrage der Moscheeleute diesen mitteilen sollten, dass die Erlaubnis für das Zelt nicht erteilt werden kann. Ich hatte gehofft, so aus der Nummer herauszukommen, ohne dass irgendjemand hinterher als der Böse dasteht. Hat aber wohl nicht so ganz funktioniert.

Dann kam ja vorhin ein Kommentar von oli:

"heute ist der 13. April, 2 Tage ohne neuen Blogeintrag...
Ist dir irgendwas passiert? Brauchst du Hilfe?
"
Bei uns ist alles (relativ) in Ordnung. Ich bin nun inzwischen seit ein paar Tagen schon nicht mehr in der Firma gewesen und werde mich dort auch erst wieder nach Ostern blicken lassen. Und zwar nicht, weil ich mir mit Frau und Kind einen spontanen Urlaub gegönnt habe, sondern weil wir uns alle drei Corona eingefangen und entsprechend isoliert haben. Also ist die Firma mal wieder ganz in den Händen meiner lieben Mitarbeiter, während wir zu Hause hocken. Deshalb rege ich mich auch nicht mehr über dieses Zelt auf.

Uns geht es den Umständen entsprechend gut, aber ich gebe zu, dass einem nach ein paar Tagen nur in der Bude irgendwann schon die Decke auf den Kopf fällt. Das grundlegende Aufräumen der Garage war nun auch nur eine Beschäftigung für zwei Tage und das Internet habe ich schon lange leergelesen.

Vielleicht beglücke ich euch hier noch mit ein paar Notizen aus meinem Archiv. Ich habe ja nun noch einige Bilder und notierte Anekdoten für Blogeinträge. Aber ihr wisst ja, die mit der meisten Zeit kommen immer zu gar nichts …

Was ist hier im Blog los?

Dass hier im Blog in den letzten Wochen nicht viel los ist, hat der eine oder andere von euch sicherlich schon von alleine bemerkt. Das liegt nicht daran, dass hier in der Firma nichts mehr passiert. Meine Liste mit den Notizen der blogbaren Beiträge wird länger und länger und ich vermag kaum etwas dagegen zu tun. Ein Teil davon wird sicherlich in den zukünftigen Sammlungen "Liegengebliebenes Blogmaterial" enden, aber damit muss ich derzeit leben.

Was ist passiert? Mir fehlt die Zeit an allen Ecken und Enden. Seit zwei Jahren fordert Corona mit allem, was drumherum organisiert werden muss, seinen zeitlichen Tribut. Dazu kommt, dass ich seit einer Weile dabei bin, einige Auflagen der Berufsgenossenschaft zu erfüllen: Gefährdungsbeurteilung, Arbeitsschutzunterweisung und die Schulung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit sind aktuell ein Vollzeitjob. Parallel zu den immerwährenden Corona-Auflagen, von denen man nie genau weiß, ob man sich gerade an gültige Gesetze hält oder nicht vielleicht doch schon mit einem Bein im Gefängnis steht.

Zu all dem noch obendrauf: Bio-Zertifizierung, Datenschutzgrundverordnung, Hygienekonzepte, neue Richtlinien bezüglich Lohnbuchhaltung – der Theoriekram im Büro nimmt seit Monaten schon einfach kein Ende. Hinzu kommt, dass bei uns seit Wochen und Monaten aus unterschiedlichen Gründen etliche Artikel nicht lieferbar sind und wir durchgehend mit dutzenden Lücken zu kämpfen haben. Eine Lücke im Regal macht zwar so pauschal keine Arbeit – aber man bestellt die Artikel jede Woche zweimal mit, was Zeit kostet, und natürlich sucht man auch immer mal nach Alternativen, mit denen man die Freiflächen in den Regalen füllen könnte. Abgesehen davon ist das hier auch ohne diese ganze organisatorische Kacke ein Vollzeitjob. Ich würde mich viel lieber um solche Dinge wie die Neugestaltung der Getränkeabteilung und den Abbau der alten Beleuchtung kümmern, aber solche Aufgaben stehen aktuell bei mir ganz hinten auf der Liste.

Wenn dann noch Luft ist, werfe ich euch mal den einen oder anderen Brocken aus dem Laden hier ins Blog. Dass das meistens nur ein Bild mit ein paar Sätzen sind, Arbeitsaufwand wenige Minuten, sollte schon aufgefallen sein. Die Strichcode- und Berichtsheft-Beiträge laufen schon seit Wochen vollautomatisch. Die hatte ich Ende des vergangenen Jahres mal in ruhigen Momenten vorgeschrieben, aber auch der Vorrat ist bald erschöpft.

Ich würde euch gerne mehr bieten, auch mehr "Echtzeit", so wie früher, aber mir rinnt die Zeit wie Sand durch die Finger. Zu diesen Zeilen zwinge ich mich gerade, denn ich habe das Bedürfnis, diese Gedanken mal loszuwerden.
Viele der genannten Aufgaben sind einfach Chefsache und kaum zu delegieren. Da muss ich derzeit einfach durch, auch wenn es anstrengend ist. Insgeheim hege ich die Hoffnung, dass zumindest das Thema Corona in den nächsten zehn oder zwanzig Jahren mal ein Ende findet, dann hat man den Kopf zumindest wieder etwas freier.

Post von Emmi

Vielen Dank an Blogleserin Emmi, die mir diesen Brief geschrieben und zusammen mit einer Auswahl an Spezialitäten aus ihrer Heimatstadt (Wikana aus Wittenberg), aber auch ein paar andere Produkte aus den "neuen" (so wirklich neu sind die ja nun auch nicht mehr) Bundesländern geschickt hat. :-)




Shopblogger-Karten-Entwürfe

Als Visitenkarte und vor allem auch online klickbare Banner hatte ich mal irgendwann diese Schnipsel gebastelt. Aus heutiger Sicht nicht weiter wichtig, "Shopblogger"-Visitenkarten werde ich mir wohl niemals mehr drucken lassen. :-)

Falls ihr da noch ein paar kreative Vorschläge habt, was mit diesen Bildern noch anzufangen sein könnte, immer her damit in die Kommentare.






Liegengebliebenes Blogmaterial (2. HJ 2021)

Wir hatten vor gut einem halben Jahr mal einen Aufsteller mit "Oh Wow!"-Schokolade im Laden stehen. Die Besonderheit war, dass 2/3 der Fächer mit kostenlosen Mustern für die Kunden gefüllt waren:



Zur EM 2021 hatten wir von der EDEKA wieder einmal eine Ottifanten-Sammelaktion. Ich habe bis heute nicht verstanden, warum diese kleinen Figürchen (zumindest laut Aufdruck auf den Umkartons) als "Tartaks" bezeichnet werden. Falls von euch jemand weiß, warum die so genannt werden, immer her damit:



Die Tasty Bites von Wasa hatten wir im Sommer auf einem kleinen Aufsteller hier im Laden stehen. Der Artikel ist nicht dauerhaft gelistet, lief aber erstaunlich gut. (Was ich wiederum nicht verstehen konnte, die Dinger waren irgendwie nur wenig lecker …)



"Wir haben gerade einen Aufsteller mit leckerem Eiskonfekt im Laden stehen", sollte die Meldung im Sommer eigentlich lauten. Die Ware war schneller verkauft, als ich den Blogeintrag dazu schreiben konnte … (Eiskonfekt haben wir zwar ganzjährig im Sortiment, aber regulär die flachen Quader und nicht die runde Ausführung aus den Pralinenförmchen.)



Noch ein Aufsteller, den wir im Sommer hatten: Salatdressings von THOMY. Abgesehen davon, dass sie eher nicht lecker waren (und auch bescheiden liefen), war dies der letzte Aufsteller einer zum Nestlé-Konzern gehörenden Marke, den ich für uns bewusst bestellt habe.



Diese "Apfelräuber"-Dose hatte ich irgendwann Mitte 2018 mal bekommen. Cider gibt es in unzähligen Ausführungen, aber den Namen, vor allem auch in Kombination mit dem Fuchs, fand ich cool. "Kommt ins Blog", dachte ich mir. Inzwischen ist der Apfelräuber nicht mehr ein allzu spannendes Kuriosum – wir haben dieses Produkt inzwischen seit einer gefühlten Ewigkeit, bestimmt inzwischen seit zwei Jahren, im Sortiment.



Mitte des Jahres hatten wir einen Aufsteller mit Grashoff-Schokoladenaufstrichen hier im Laden stehen. Das Bild hatte es zwar auf die kleine Instagram-Seite geschafft, aber hier im Blog blieb er unerwähnt. Eigentlich haben wir auch viel zu wenige Produkte von Grashoff hier im Sortiment, immerhin hat die Firma ihren Sitz hier in Bremen.



Der letzte Aufsteller mit Nestlé-Produkten vor meiner Verbannungs-Aktion war das Produkt "After Eight Gin Tonic". After Eight ist eigentlich ein Renner, die mit Gin Tonic liefen eher nicht so, was ich nach einmaligem Probieren auch verstehen konnte. :-P



Ich war immer ein Fan von Dr Pepper, warum ich die Brause gar nicht mehr trinke, weiß ich gar nicht so genau. Aber als ich den Dr-Pepper-Energydrink Anfang 2021 bei uns im Ordersatz erblickte, musste ich ihn einfach bestellen. Der ist auch nach wie vor bei uns im Sortiment, läuft aber eher mäßig …



Den Honig von Jonas Marks haben wir nun schon etwas länger im Sortiment, aber mit diesem Bild wollte Ines einfach noch einmal auf dem Instagram-Kanal die Werbetrommel rühren:


Und tschüss, '21!!!

Mit diesem Foto von unserer Tochter in einem mit Luftschlangen gefüllten Einkaufswagen möchten ich mich für dieses Jahr von euch verabschieden. Es war ein besch… Jahr ohne nennenswerte Höhepunkte. Eigentlich bin ich kein Schwarzseher, aber ich hege derzeit nur wenig Hoffnung, dass 2022 ein besseres Jahr wird.

Ich hoffe natürlich das Beste und wünsche euch allen da draußen einen guten Rutsch. :-)


Informationen und Inspirationen zum Thema Sex

Diese E-Mail trudelte hier vor ein paar Tagen ein:

Hallo shopblogger.de,

Ich bin Jacob von […]. Auf meiner Suche nach Informationen und Insprationen zum Thema Sex und (sexuelle) Beziehungen bin ich auf eure Webseite gestoßen. Es ist großartig, was ihr da macht!

Wir betreiben eine Webseite, die sich zum Ziel gemacht hat sexpositives Denken zu fördern und das Tabu zu brechen. Mit ehrlichen Bewertungen und autentischen Ratschlägen zu allen Arten von Sexspielzeugen und -zubehör bieten wir einen einmaligen Service. Wir haben über 30 Jahre Erfahrung in der Nische und beschäftigen mehr als 10 Experten.

Wir wären gerne bereit, euch dafür zu bezahlen um auf auf eurer Webseite verlinkt zu werden - Wie wäre es zum Beispiel, wenn einer unserer Experten einen ausführlichen Leitfaden zu den beliebtesten Sexspielzeugen des Jahres 2021 für Sie schreibt?

Klingt gut? Klicke einfach auf “antworten” und lass uns etwas ausarbeiten.
Nee, irgendwie nicht so.

Interessanter ist fast, wieso der dieses Blog "Auf der Suche nach Informationen und Inspiration zum Thema Sex" gefunden haben möchte. Ich nutze zwar manchmal auch irgendwelche Vulgärausdrücke, um meinen Gedanken Nachdruck zu verleihen, aber ich wüsste nicht, dass mich gelegentliche Begriffe gleich derart qualifizieren.

So habe ich statt auf "antworten" auf den Button "als Spam markieren" geklickt. ;-)

Fröhliche Weihnachten 2021

Es war zugegebenermaßen in den letzten Tagen mal wieder eine eher stillere Phase hier im Blog, aber ich bin derzeit für jeden Beitrag dankbar, den ich euch präsentieren kann. Material habe ich genug, aber mit rennt die Zeit an allen Ecken und Enden weg. Es ist gruselig. Aber nun ist es 14 Uhr, wenn ihr diese (etwa gegen 13:30 Uhr vorgeschriebenen) Zeilen lest, werde ich vorne an der Eingangstür stehen und die letzten Kunden verabschieden. Dann noch eben zusammenpacken und zwei ruhige Tage genießen.

Und genau das wünsche ich euch an dieser Stelle auch. Ein paar ruhige Tage, in denen man mal von dem Chaos der letzten knapp zwei Jahren abschalten kann. In diesem Sinne also ein fröhliches Weihnachtsfest an euch alle da draußen.

Montag geht es hier direkt mit den Vorbereitungen für das Jahresende weiter und alle Ungeduldigen können den Weg des Weihnachtsmanns hier ja beim Santatracker live verfolgen. :-)



(Weihnachtliches Motiv von pixabay.com)

iRacing-Car mit Shopblogger-Logo (während des Rennens)

So sah übrigens das Fahrzeug mit dem Shopblogger-Logo während des Charity-Rennens am vergangenen Wochenende während der Fahrt aus. Ich bin zwar kein Fan von Autorennen, aber trotzdem habe ich mich darüber gefreut, dass mein Kollege das möglich gemacht hatte. In diesem Zusammenhang möchte ich an dieser Stelle auch mal eben herzlich die dadurch gewonnenen knapp zwei Millionen neuen Leser begrüßen. :-D

Übrigens: Ich hatte eine Alternative zu YouTube gesucht und war dann auf einer meiner bevorzugten Spaß-Plattformen auf eine Liste mit Alternativen gestoßen. Rumble war mit dabei und hat mir spontan gefallen. Rumble ist schlanker, unkomplizierter als YouTube. Aufgrund deutlich geringerer Content-Moderation findet man bei Rumble tatsächlich auch viele zweifelhafte Inhalte. Ist mir aber egal, das interessiert mich alles nicht. Guckt euch die Videos über den eingebetteten Player hier im Blog an und vergesst den Rest.


Lebkuchen-Gruß von manitu

Der weltweit weltbeste Webhoster der Welt, nämlich der ausgezeichnete (buchstäblich) manitu hat sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Präsent aus dem Hause Lebkuchen Schmidt bemerkbar gemacht. Ansonsten bekommt man von manitu als Webhoster ja nicht viel mit, der Server läuft einfach. (Also das war jetzt ein dickes Kompliment!) Danke. :-)


Inhaltlich echt super Artikel

Link-Anfrage via E-Mail:

Hey du,

hier ist […]. Wir sind dabei ein kostenloses Informationsportal rund um das Thema Kaffee aufzubauen. Wir wollen dabei vor allem auch eine Plattform für verschiedene Brands aus der Kaffee-Welt mit nachhaltigen und fairen Grundwerten sein.

Damit das Portal weiter wächst, veröffentlichen wir regelmäßig neue Artikel, wie diesen Kaffeeröstung-Artikel.

Heute schreibe ich dir, weil ich auf euren Artikel https://www.shopblogger.de/blog/archives/2285-Zotter-die-erste-Nachbestellung.html gestoßen bin und ihn inhaltlich echt super finde!

Könntest du dir vorstellen unseren Kaffeeröstung-Artikel in deinem Beitrag zu verlinken? Ich kann mir gut vorstellen, dass er hervorragend zu deinem Artikel passt und eine schöne Ergänzung ist.
Wow, sie findet den verlinkten Blogeintrag von mir inhaltlich echt super. Gleich noch einmal durchlesen:

Erst am 18. Oktober habe ich die Zotter-Schokolade hier im Regal plaziert und heute habe ich die erste Nachbestellung abgeschickt.

Eigentlich war die Bestellung sogar schon längst fällig, da einige Artikel sogar schon nach wenigen Tagen fast wieder ausverkauft waren. Echt erstaunlich, wie gut die von den Kunden angenommen wurde. Bis heute habe ich schon knapp 80 Tafeln davon verkauft.
Ich bin baff. Mein Text über die Schokoladen-Nachbestellung ist inzwischen fast schon 16 Jahre alt und besticht immer noch durch seine herausragende literarische Qualität. Merkt euch das, ihr Kulturbanausen da draußen. Wenn ich eine belanglose Information in vier kurzen Sätzen rausrotze, ist das ein inhaltlich super Artikel!

Vor allem hatte ich es damals sehr geschickt hinbekommen, die Verbindung einer Schokoladen-Nachbestellung mit dem Thema Kaffeerösten unheimlich subtil und für den gemeinen Leser kaum merklich im Text unterzubringen. Selbst ich kann sie gerade kaum noch erkennen, werde das Gelesene jetzt noch mal ein paar Minuten sacken lassen. Aber ihr habt es oben selber gelesen: Der Kaffeerösten-Beitrag passt hervorragend zur Zotter-Bestellung und sollte dort wegen der schönen Ergänzung unbedingt verlinkt werden.