Skip to content

Aufräumtrupp

Gerade noch war große Party, schon ist der Spuk schon wieder vorbei.

Der letzte Wagen vom Umzug ist gerade durch gewesen, da kam schon der Reinigungstrupp und hat die Gastfeldstraße wieder auf Werkseinstellung zurückgesetzt …


Der Nachbartruck ist weg!

Der Truck zu unserer rechten Seite hatte im Laufe des Vormittags die Musik doch (zumindest gefühlt) immer lauter gedreht. Aber jetzt dürfen sich die Ohren wieder etwas entspannen, denn SG FINDORFF hat sich gerade an Platz 90 in den Festzug eingereiht. :-)


Es füllt sich langsam …

Die Gastfeldstraße füllt sich langsam mit Festwagen und kaffeedurstigen Kunden. (Die Kaffeemaschine gleich als erstes aufzustellen, war eine gute Idee.)

Bislang haben wir Glück und kein großer Truck mit fetter Disco-Anlage steht direkt vor unserer Nase. Idealerweise wird sich daran auch nichts mehr ändern, denn die Stellplätze sind ja fest zugeordnet. Toi, toi, toi …


Heute mal mit Pavillon

Wir sind dabei, alles aufzubauen. Der erste Kaffee läuft schon durch und wir liegen gut in der Zeit.

Neu ist, dass wir einen Zeltpavillon über unseren Tisch gebaut haben. Spätestens am Mittag soll es regnen und wenn man diese Pavillons schon herumstehen hat, kann man sie schließlich auch nutzen. :-)


A3, A4, was stört's mir?

Die Vorbereitungen für den Freimarktsumzug laufen langsam an. Als erste Amtshandlung wollte ich mal eben die Preisschilder für die Donuts und Pizzateile ausdrucken.

Die Datei war auf A3 eingestellt, der Drucker auf A3. Nur in den Druckereinstellungen im Treiber stand noch A4, da muss man ja auch erst mal drauf kommen.

Andererseits – lass sie doch ein bisschen raten … :-)


Freitag Nacht: Einbruch in Bremer Supermarkt

Aufgrund der besorgten Nachfragen:

"An der Gastfeldstraße wurde in dieser Nacht, 20. Oktober, in einen Supermarkt eingebrochen. Die Polizei konnte am Tatort drei Tatverdächtige festnehmen."
Die Meldung ist zum Beispiel hier und hier nachzulesen.

Die Zahl der Supermärkte in der Gastfeldstraße ist ausgesprochen übersichtlich. Ich kann euch aber versichern, dass der Vorfall nicht in einem gewissen SPAR-Markt stattgefunden hat.

RMG statt Nehlsen

Seit vielen Jahren schon verteilen wir hier gelbe Säcke. Bislang haben wir die immer von Firma Nehlsen bekommen, zukünftig wird das RMG in Wiesbaden machen.

Bietet sich ja an, eine Firma aus Hessen zu nehmen. Das Prinzip, die Müllentsorgung weit über die Grenzen der Hansestadt hinaus auszulagern, kennt man in Bremen ja schon.

Knips, knips!

Eine Frau stand gerade auf Höhe unserer Eingangstür auf der anderen Straßenseite und hat offenbar in unsere Richtung fotografiert. Ob die Aufmerksamkeit meinem Laden, dem ganzen Gebäude, einem unserer Nachbarn, dem Straßenverkehr oder einem Ereignis am Himmelt galt, offenbarte sich dabei natürlich nicht.

Sollte sie mir die Fotos für die SPAR-Märkte-Rubrik schicken – in Unkenntnis darüber, dass der fotografierte SPAR-Markt eben der SPAR-Markt ist – werdet ihr es auf jeden Fall erfahren. :-D

Konzikwensen!

Eben ist uns ein nicht ganz unerheblicher Schaden an einem unserer Fahrzeuge aufgefallen. Irgendjemand ist langsam aber kraftvoll gegen unsere Frontschütze gefahren, so dass einerseits erhebliche Beschädigungen in der Lackierung entstanden sind, diese aber andererseits sogar so stark verformt wurde, dass der Spalt zum Rest der Karosserie auf fast einen halben Zentimeter geweitet wurde.

Das kann ausschließlich am Freitag Nachmittag bei uns auf dem Hof passiert sein. Natürlich hat niemand Bescheid gesagt, dass etwas passiert ist.

Morgen werde ich mir den oder die Verantwortlichen vom Vorstand der Moschee vornehmen und denen exakt zwei Möglichkeiten anbieten: Der Schaden wird (von wem auch immer) reguliert oder ab sofort herrscht ein konsequentes Verbot, unsere Fläche zu befahren oder sonstwie zu nutzen. Ich lasse mir ja wirklich viel gefallen, aber wenn es nicht nur lästig ist, sondern messbare Schäden verursacht, ist das Maß sogar bei mir mal voll.


"Entspannt" …

Der "entspannte Containerwechsel" verlief diesmal übrigens nur bezüglich der Parksituation auf der Kantstraße entspannt. Als der Fahrer den leeren Container wiederbringen wollte, haben wir erst mal alle blöde geguckt. Da hatte nämlich eine Frau, die zunächst gar nicht aufzufinden war (und sich letztendlich als zur Moschee gehörend herausstellte), einfach ihren Wagen auf die freie Fläche gestellt, auf die der Container gehört.

Wir waren schon ganz kurz davor, ihr den Stahlbehälter direkt auf vor das Auto zu stellen, aber dann hätte er leider auch genau vor unserer großen Tür gestanden, was auch nicht gut gewesen wäre.

Aber letztendlich fuhr sie dann ja weg:


Die weite Strecke

Genau vor meiner Ladentür sprachen eine Kollegin und ich noch mit einem Vertreter, als ein junger Mann auf uns zu kam und fragte, wo denn die Sparkasse sei.

Ich deutete in die Richtung und erklärte: "Da vorne an der Kreuzung, genau hinter der Ampel, das große rote Haus auf der rechten Seite."

Das sind keine 200 Meter Luftlinie von uns und sowohl die Ampel als auch das beschriebene Gebäude sind logischerweise von uns aus erstklassig zu erkennen.

Da sah der Kerl uns etwas nachdenklich an und fragte allen Ernstes: "Kann man da zu Fuß hingehen oder ist das zu weit?"