Skip to content

Montierter Handlauf

Vorhin waren übrigens die Metallbauer da und haben an der Treppe bei der kleinen Rampe noch den fehlenden Handlauf montiert.

Damit ist die Arbeit nun wirklich abgeschlossen! :-)


Links 483

Jedes Schild hat seine Berechtigung … (Einkaufswagen auf Kassenband)

Überzeugen in Sekunden: Die mächtigsten Codes der Manipulation

Mühsamer Kampf gegen die Verpackungsflut

Onlinehandel: Schon ein geöffnetes Siegel kann zur Vernichtung der Retoure führen

Supermarkt in Neuseeland verzichtet auf Beschallung

Zuckerfallen und Werbeversprechen

Nach zehn Jahren: Ladendieb bringt Waren zurück

Fleischersatz: Das falsche Fleisch

Lebensmittelkontrollen: Wer hat die Verantwortung?

Say no to nuclear weapons!

ENTEIGNEN

Ist schon sonderbar, was man so alles im Laden findet. Hier hat jemand (mindestens, mehr habe ich noch nicht entdeckt) einen Aufkleber mit der Aufforderung "Enteignen" an einen meiner Gittertische geklebt. Die Leute, die in ihrem Leben am wenigsten auf die Kette kriegen, schreien solche Parolen ja bekanntlich immer am lautesten. Erstaunlich, dass die überhaupt in der Lage sind, ohne fremde Hilfe von der Klebefläche eines Aufklebers das Trägerpapier abzuziehen … :-P


Objekt zu mieten?

Wieder einmal kam eine Anfrage, ob meine Halle zu vermieten sei.

Ist sie zwar immer noch nicht (und wird sie planmäßig auch nie sein), aber zumindest kam per WhatsApp eine freundlich formulierte Anfrage auf normal Neuhochdeutsch, inklusive einer Entschuldigung für die späte Störung. Hat man heutzutage ja auch nicht mehr so oft.

Das sind dann aber auch die Anfragen, wo ich ebenso freundlich reagiere, wenn auch mit einer Verneinung, und nicht nur die Nachricht lösche oder sogar den Kontakt blockiere.

Milch, Videobeitrag und ein paar Gedanken

Hier ist der Bericht von Buten un Binnen und da ist auch der Videobeitrag zum Thema Milch-Rückruf eingebunden. Einzig mit der Formulierung "Die mit Bakterien belastete Milch hat er längst verkauft" bin ich nicht ganz glücklich. Der ganze Rückruf war aufgrund einiger gefundener Proben vorsorglich angestoßen worden und so war es maximal "die möglicherweise mit Bakterien belastete Milch", die wir hier längst verkauft hatten. Aber dafür kam immerhin der Hinweis, dass wir die Ware auch zurücknehmen, wenn besorgte Kunden sie wieder in den Laden zurückbringen. (Was übrigens bislang niemand getan hat.)

Aber gleichermaßen schreckend wie faszinierend irgendwie, dass das alles unterm Strich die gleiche Milch ist, die man hierzulande als Handelsmarke der großen Handelsketten angeboten bekommt: Tip (Real, Metro), Aro (Metro) gut&günstig (Edeka), Gutes Land (Netto), Ja! (Rewe), Milsani / Milfina (Aldi N/S), K-Classic (Kaufland), Milbona (Lidl). Damit dürfte es sich beim (mit großem Abstand) Löwenanteil der bundesweit verkauften fettarmen Frischmilch um quasi ein und das selbe Produkt handeln. Und dann gibt es ganz bestimmt Leute, die behaupten, dass die Milch von xyz besser schmeckt als die von zxy … :-)

LD oder so auf der Flucht

Ein nicht sehr vertrauenerweckender Mann mittleren Alters ging hinter den wartenden Kunden an der Kasse vorbei und löste dabei auch den Alarm der Warensicherungsanlage aus. Als der schrille Ton erklang, rannte der Typ wie irre los. Da er die Straße entlanglief, aber für uns zu viel Vorsprung hatte, rannten wir hinten auf den Hof, schnappten uns das Auto und versuchten rund eine Viertelstunde lang erfolglos, den vermeintlichen Ladendieb einzuholen, bzw. überhaupt erst mal hier in einer der vielen Seitenstraßen wiederzufinden.

Wir gaben also auf und als wir wieder eingerückt waren, sahen wir uns die Videoaufzeichnung an, die ein für uns recht überraschendes Ergebnis an den Tag brachte: Der Mann hatte augenscheinlich überhaupt nichts gestohlen, also zumindest bei mir hier im Laden nicht. Aber wieso dann diese regelrecht panikartige Flucht hier aus dem Laden? Und was hat den Alarm ausgelöst? Wir wussten es nicht und verblieben notgedrungen mit vielen Fragezeichen in den Köpfen.

Etwas später kam ein Mann aus dem "Café" auf der anderen Straßenseite rüber und sprach meinen Kollegen auf den verdächtigen Mann vom Nachmittag an und erklärte ihm, dass dessen Schuhe hier wohl den Alarm ausgelöst hätten. (Aha, woher weißt du das? Egal.)

"Und warum flüchtet der dann so?"

"Weil er Angst vor der Polizei hat, der ist illegal in Deutschland."

Na, denn … :-|

Lüftungsgitter in den Maschinenraum

Die beiden jeweils ca. 80 cm breiten noch vorhandenen Lüftungsgitter, die wir nun nicht wie ursprünglich mal geplant für den Einbau der Pumpenstation entfernt haben, sind immer noch in der Wand unseres Maschinenraums.

Noch. Da diese Belüftung überhaupt nicht mehr notwendig ist, aber Kälte und Staub auf diese Weise in den Raum gelangen, werde ich die beiden Gitter nun auch entfernen und die Öffnungen zumauern und anständig verputzen lassen.


Wo ist denn jetzt das Öl?

Eine Kundin sprach mich an und wollte wissen, wo denn jetzt die Marmelade stehen würde. Wir hätten hier ja alles umgebaut und sie findet deswegen kaum noch was wieder.

"Das ist inzwischen aber nicht mehr ganz neu", entgegnete ich, während ich sie wie üblich zum Regal mit der gewünschten Ware führte.

Ich staune ja selber immer wieder, wie schnell die Zeit vergeht. Das wird bei anderen Leuten und ihrer subjektiven Wahrnehmung darüber vermutlich nicht wesentlich anders sein. Bestes Beispiel war nun diese ältere Kundin, die Marmelade suchte und mir nun antwortete: "Ich war auch schon ein paar Wochen nicht mehr hier."

Bruch im flexiblen Kupferrohr

Glückwunsch: In der Kühlanlage im Markt in Findorff ist im Maschinenraum ein kleines Leck in einer flexiblen Kupferleitung entstanden, durch die ein nicht unerheblicher Teil des verfluchten Kältemittels R404a entwichen ist. Zum Glück haben wir von dem Zeugs noch was gehabt, nämlich den gesamten Bestand aus der alten Anlage hier in der Neustadt. Ein Neukauf wäre nur zu exorbitanten Preisen (pro Kilogramm bis zu 100 Euro) möglich gewesen.

Die Anlage in Findorff muss zwar nicht außer Betrieb genommen werden und Altbestände von, bzw. recyceltes Kältemittel darf noch einige Jahre verwendet werden – aber irgendwann ist auch damit Schluss und spätestens dann muss eine neue Lösung her.


Warum keine Bio-Zertifizierung?

Wir verkaufen hier im Markt in der Neustadt schon sehr lange Bio-Produkte, vor allem schon lange in überdurchschnittlicher Menge und auch mit für einen konventionellen Supermarkt ungewöhnlichen Artikeln. Das ist alles auch völlig unkompliziert: Die Produkte sind abgepackt und entsprechend deklariert. Wir verarbeiten sie nicht, wir machen damit im Grunde gar nichts, außer sie vom Hersteller / Großhändler zu den Kunden weiterzureichen. Das darf "jeder" und setzt prinzipiell erst mal keine besonderen Kontrollen oder Handlungsweisen voraus.

In unserem Brotregal könnten wir auch hier vor Ort gebackene Bio-Brötchen anbieten. Nur eine kleine Auswahl, aber immerhin Bio. Das setzt jedoch eine Zertifizierung nach der EU-Bio-Richtlinie voraus, die wir nicht haben. Da für mich momentan die Chance besteht, diese Zertifizierung zu bekommen, ohne die Kosten dafür tragen zu müssen, die immerhin schon knapp bei einem mittleren dreistelligen Betrag liegen, habe ich mich damit mal näher beschäftigt. Stellen wir fest: Diese Zertifizierung ist kein Jodeldiplom, sondern erfordert einiges an Mitarbeit, Dokumentationen und Kontrollen.

Auf der Seite von Ökolandbau.de kann man öffentlich nachlesen, was alles dazugehört. Für alle, die keine Lust haben, das durchzulesen und sich die Konsequenzen für uns daraus abzuleiten, fasse ich das mal (die Brötchen betreffend) grob zusammen:

Alle Unterlagen sind übrigens ein Jahr aufbewahrungspflichtig und könne jederzeit bei unangemeldeten Kontrollen verlangt werden.

Dazu gehören Lieferscheine und Rechnungen über den Wareneingang und auch die ausgehenden Mengen. Es muss monatlich Inventur gemacht werden, aus denen eine Plausibilität bezüglich der Ein- und Verkäufe hervorgeht. Die verkauften Mengen dürfen zwangsläufig nicht über den eingekauften Mengen liegen.

Strikte Trennung von Bio- und konventionellen Produkten. Dass nicht alles wild durcheinandergewürfelt wird, sollte sich mit gesundem Menschenverstand von selbst erschließen. In diesem Fall geht es so weit, dass z. B. nicht die selben Backbleche verwendet werden dürften und dass idealerweise die Bio-Ware nicht einmal am selben Arbeitsplatz wie die konventionelle Ware verarbeitet wird. Gebacken werden dürfen die Brötchen zwar zusammen, aber dabei müssen die Bio-Bleche im Ofen über den Blechen mit den anderen Brötchen eingeschoben werden, damit keine Nicht-Bio-Krümel nach unten krümeln und die Bio-Ware kontaminieren (Instand Death!) können. Gleiches gilt auch für die Lagerung der Kartons im Kühlraum. Die Bio-Ware muss oberhalb der anderen Ware stehen. Wichtig ist, dass die Ware jederzeit eindeutig getrennt und auch eindeutig identifizierbar ist.

Die Arbeitsabläufe müssen zumindest einmalig Dokumentiert werden, inklusive der daran beteiligen Personen und deren Aufgabenbereiche.

Das mag so jetzt zwar alles ganz harmlos und überschaubar klingen, aber diese Abläufe für ein paar Bio-Aufbackbrötchen (aktuell ohnehin nur zwei verfügbare Sorten!) hier noch parallel zum normalen Alltag umzusetzen und zu überwachen, halte ich für viel zu aufwändig und in keinem Verhältnis zum Nutzen – und darum werde ich dieses eigentlich tolle Angebot mit der Kostenübernahme durch den Lieferanten mit einem weinenden Auge verfallen lassen.

MW-Etikett auf EW-Flasche

Mal wieder ein Versuch, das Etikett einer Mehrwegflasche mit Klebestreifen auf einer etikettenlosen Einwegflasche zu befestigen. Ob das in betrügerischer Absicht oder aus purer Verzweifelung passiert ist, stand jedoch nicht dran. :-)


Fehlender Handlauf

Anruf des Metallbauunternehmens: An unserer neuen Treppe fehlt noch der an der Wand montierte Handlauf. War inklusive mir selber überhaupt niemandem aufgefallen und nun hat der Meister das bereits hergestellte Ding bei denen noch im Lager gefunden.

Wird in den nächsten Tagen irgendwann zwischendurch mal angeschraubt.