Skip to content

Kommentare

Ihr habt sicherlich schon mitbekommen, dass die Kommentarfunktion hier im Blog seit etwa Mitte 2017 konsequent offen ist. Mir ist zwar nicht egal, was da geschrieben wird, konstruktive Kritik nehme ich also durchaus zur Kenntnis, aber inzwischen bin ich sehr gut in der Lage, schwachsinnige oder "beleidigende" Kommentare einfach zu ignorieren.

Das, was im Netz in letzter Zeit gerne als "Hasskommentare" bezeichnet wird und worüber sich so viele Leute aufregen (und sogar rechtliche Konsequenzen fordern), ist in meinen Augen einfach nur stumpfsinniges Getrolle irgendwelcher Leute, die entweder Aufmerksamkeit suchen oder keine Ahnung haben. Nehme ich das persönlich? Nein! Nicht mehr. Inzwischen denke ich mir nämlich: Was juckt es die deutsche Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt? Nix. Eben. In meinem Universum gibt es keine "Hasskommentare", was nicht an dem Geschreibsel sondern an meiner Einstellung dazu liegt.

Nun ist es aber so, dass nicht jeder damit so locker umgehen kann wie ich. Was da gerade am Wochenende im Zusammenhang mit einem meiner Schützlinge hier abgegangen ist, ist aber weit unter der Gürtellinie und so habe ich nun zum ersten Mal nach über einem halben Jahr mal wieder Kommentare gelöscht, nämlich bis auf einen einzigen Kommentar sämtliche anderen bei den betroffenen Beiträgen.

Ich stelle mich hier der öffentlichen Diskussion, mir unbekannte Personen können über mich und meine Arbeit alles schreiben, was ihnen in den Sinn kommt. Kritisiert mich, lobt mich, beleidigt mich – alles in Ordnung, solange der Autor des jeweiligen Kommentars damit glücklich ist. Sobald hier aber unbeteiligte Personen involviert werden, werde ich weiterhin eingreifen und kommentarlos löschen.

Weihnachtsbestellung 2018

Auch in diesem Jahr müssen die Weihnachtssüßwaren wieder bis Mitte Juni bestellt sein. Wir hatten die Bestellung am Wochenende bei den obligatorischen Begleitern Tee und Kuchen erledigt. Umbaubedingt werden wir eine deutlich kleinere (und vor allem nicht mehr rechteckige) Aktionsfläche haben, so dass wir uns deutlich zurückgehalten haben. Links seht ihr die Mengen vom Vorjahr, in diesem Jahr ist es nur noch rund die Hälfte. Mal gucken, wie sich das entwickeln wird …



Anekdötchen am Rande: 2017 waren noch die "Windmühlenkekse" spannend, in diesem Jahr wünschte sich das SPAR-Kind, dass wir das Minions-Lebkuchendorf (Lebkuchenhaus-Variation) bestellen. Haben wir aber dann doch nicht gemacht, da ich das Produkt nicht für einen Renner halte.

Links 438

Wie Möbelhäuser und Einkaufzentren den Unterricht kapern

Bundesgerichtshof: Bier ist nicht "bekömmlich"

Mogelpackung Lorenz "Naturals"

Auf der „letzten Meile“ hat Deutschland ein Trinkwasserproblem

Wo die Billigeier herkommen

Falsche Versprechen bei Nahrungsergänzungsmitteln

Eine Stadt ohne Stau – kann es das geben?

"Mehr Tierschutz gibt es nicht zum Nulltarif"

Erntehelfer: Wer rettet die Erdbeeren?

Ganderkeseer Bauern sind aktiv gegen Insektensterben

Brauner Apfel

Es stimmt mich immer wieder extrem nachdenklich, wenn ausgerechnet wir selber fehlerhafte Ware aus dem Laden mit nach Hause genommen haben. Ist das einfach nur extremes Pech? Wir haben ja nun keine schlechtere Ware als andere Edeka-Märkte. Man macht sich aber schon Gedanken, andererseits haben wir in Anbetracht unserer gesamten Kundenzahl nur sehr wenige Reklamation aufgrund mangelhafter Ware. Also ist wohl unterm Strich alles im grünen Bereich …


Ausdruck Zeiterfassung August 2001

Seit ich dabei bin, mein Büro papierlos (oder zumindest papierarm) zu gestalten, wühle ich mich auch durch alte Unterlagen, die ich teilweise ebenfalls scanne oder je nach Alter und Relevanz gleich vernichte.

Zwischen alten Personaleinsatzplänen fand ich noch einen Ausdruck aus unserem alten Zeiterfassungssystem. Zu meinem großen Erstaunen war das Blatt von August 2001. Damit haben wir das alte System nicht nur 13, sondern sogar mindestens 16 Jahre im Einsatz gehabt. Das ist dann sogar schon die vierfache Lebensdauer von dem, was das Gerät laut Hersteller schaffen soll. Yeah. Aber nun ist es ja ohnehin ausgemustert.


Grillphilosophie

Grillen als Teenager: Kohle anzünden, ungeduldig wedeln, wedeln, wedeln, wedeln, wedeln, letztendlich auf der noch teilweise schwarzen Kohle grillen.

Grillen heute: Kohle anzünden, ein Bier trinken, Fleisch vorbereiten, Salat schneiden, ein Bier trinken, Brot aufbacken, Tisch decken, noch ein Bier trinken und dann letztendlich völlig entspannt auf der komplett durchgeglühten Kohle grillen.