Skip to content

Ein Verkäuferin bei WFDJ

Ich bekomme unregelmäßig von "Wir finden deinen Job" irgendwelche Mails mit angeblichen potentiellen Interessenten. Ich habe keine Ahnung, wie ich da reingekommen bin und auch nicht, wie ich mich da wieder austragen kann. Da die Anzahl der Mails noch nicht im wirklich lästigen Bereich ist, habe ich bislang noch keine Zeit investiert, da mal genauer nachzuhaken.

Wär jetzt nicht so nett, den Bewerber oder die Bewerberin da antanzen zu lassen, oder? :-P


Gelieferte Regalteile

Es war ein etwas mühsamer Prozess, vor allem auch durch die seit einem Jahr quasi vollständig ausgesetzten Vertreterbesuche, aber wir haben es endlich geschafft, neues Material für unsere Regale zu bestellen. Einige Einhängekörbe, aber vor allem auch Fachböden in allen verschiedenen Größen.

Damit können wir nun endlich die Platzierungen hier noch weiter optimieren. (Nach Ostern. Für irgendwelche Umplatzierungen und Regaloptimierungen wird es nächste Woche wohl zu hektisch, das müssen wir uns hier nicht antun.)


GPS-Zickzack

Sämtliche Fahrten mit dem Rad logge ich seit Jahren mit der App Runtastic Adidas Running*. So hat man eine gute Übersicht über die gefahrenen Strecken und Leistungen und kann sich jede einzelne Fahrt noch einmal genau ansehen. Die täglichen Touren zur Firma sind eher unspektakulär, die (teilweise erheblich längeren) Variationen durchs Umland auf den Heimwegen schon eher.

Nun hatte ich nach dem Hinweg vergessen, die Aktivität zu beenden, was mir aber erst nach ca. zwei Stunden in der Firma auffiel, die ich vor allem bei mir im Büro (roter Pfeil) verbracht habe. Da hat wohl die Bebauung den GPS-Empfang leicht durcheinander gebracht, ich versichere jedenfalls, dass ich nicht zwischen der Moschee (das längliche Gebäude unten in der Mitte), der Kreuzung und den Hinterhöfen der Nachbarhäuser hin und her gependelt bin. :-D


*) Spart euch die Hinweise in den Kommentaren, dass Komoot oder Strava viel besser sind. Beides getestet, aber mit Runtastic (der Name wird wohl noch lange im Kopf hängen bleiben) bin ich einfach glücklicher.


ToiPa auf dem KühlReg

Als wir die Bestellung gemacht hatten, war noch die Rede davon, dass Gründonnerstag geschlossen ist und dass am Samstag nur Lebensmittel verkauft werden dürfen. Also hatten wir zu heute etwas mehr an Küchen- und Toilettenpapier bestellt. Wozu hat man schließlich den bequemen Lagerplatz auf dem Kühlregal?

Da nun aber die Öffnungszeiten rund um die Feiertage ganz normal bleiben, wird sich wohl auch niemand in besonderem Maße mit diesen Artikeln eindecken. Macht aber nichts, das sind diesmal nur unsere Eigenmarken-Produkte und vor allem kein Toilettenpapier aus Osteuropa. Um den Bestand von auf der Kühlung loszuwerden, brauche ich nur eine oder maximal zwei Bestellungen auszulassen und schon erledigt sich das von ganz alleine.

Aber erstmal haben wir! :-)


Die Gutscheinproblematik

Im EDEKA-Universum gibt es eine geradezu unüberschaubare Anzahl an Gutscheinen, Coupons und ähnlichen Belegen. Es gibt natürlich einige allgemein bei der EDEKA gültige Gutscheine, aber selbst diese werden nicht zwingend in allen Märkten akzeptiert – und dann gibt es noch die unzähligen Varianten, die innerhalb einzelner Märkte generiert werden und nur dort gültig sind.

Angefangen beim simplen Leergutbon. Wenn ein Kunde bei einem Markt in Stuttgart sein Leergut abgibt, den Pfandwert aber bei uns ausgezahlt bekommt, ist das für den Kollegen aus Baden-Württemberg zwar erfreulich, für uns dagegen nicht. Mir fehlt das Geld und der Südstaatler freut sich über die Flaschen, die seinen Gewinn aufbessern.

Dass innerhalb einiger reiner Filialunternehmen die Bons in jeder beliebigen Filiale eingelöst werden können, macht die Sache für das Verständnis in den Köpfen der Leute nicht leichter. Aber in welcher Filiale die Flaschen landen und welche das Geld auszahlt, ist für Betriebe wie Aldi (wobei ich da jetzt nichts über die Nord-Süd-Trennung sagen kann), Lidl, Kaufland, Netto (egal ob mit oder ohne Hund), Penny und all die anderen reinen Filialisten vollkommen egal. Das verändert maximal das Ergebnis der einzelnen Filialen, aber unterm Strich bleibt alles in der selben Suppe.

Bei uns ist das natürlich anders. Die selbstständig betriebenen Märkte sind rechtlich und wirtschaftlich voneinander vollkommen unabhängige Unternehmen und auch wenn über allen beispielsweise EDEKA oder REWE steht, so landet eben nicht alles in dem großen Topf mit Bohnensuppe.

Und da kommt jetzt diese fiese Falle an der Kasse. Der Kunde kommt mit einem Beleg an, auf dem irgendwas mit EDEKA steht, das Ding ist möglicherweise sogar durch die zentrale Verwaltung der Artikelnummern im Kassensystem hinterlegt, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit des Kassierers oder der Kassiererin und schon ist die in einem anderen Markt ausgestellte Gutschrift bei uns gebucht. Der Kunde freut sich, der Chef darf blechen.

Da hilft es nur, immer wieder seine Mitarbeiter/innen zu schulen und die Thematik aufzufrischen. Aber selbst dann rutscht immer mal wieder der eine oder andere Beleg durch. Ich tröste mich dann damit: Der Kunde freut sich und ist zufrieden. Das ist die Hauptsache. :-)

LgAtm-Begutachtung

In Absprache mit Firma Sielaff hatte ich zugestimmt, eine mehrköpfige Delegation einer anderen Handelskette hier zu empfangen, damit sie sich diesen ganz aktuellen Automaten mal aus der Nähe ansehen können. Vom Hersteller waren auch ein paar Leute dabei, die gezeigt und erklärt haben.

Irgendwann war mir ganz schwindlig vor lauter Augenverdrehen. Irgendwo habe ich mal aufgeschnappt, dass man als potentieller Kunde nicht zu viel Begeisterung für ein Produkt zeigen soll, vor allem beim Haus- und Autokauf, um den Kaufpreis eventuell noch drücken zu können. Aber das Verhalten dieser Herren war in meinen Augen nur noch lächerlich.

Flaschen dermaßen schnell in den Automaten zu stopfen, wie es nicht einmal die hirnigsten Kunden machen würden, und dann das kapitulierende Gerät als "untauglich" zu titulieren, ist schon eine Glanzleistung.

Kopfschüttelnd hatte ich die restlichen Minuten der Besichtigung beobachtet.

Deckel auf, Sicherung ab!

Ein Mann klaut eine Flasche Wodka. Da er das Warensicherungsetikett nicht abgerissen bekommt, schraubt er kurzerhand den Deckel ab.

Das ist eher ungewöhnlich. Die meisten derartigen Diebstähle dienen nicht dem Eigenbedarf, so dass die Flaschen, wenn sie weiterverkauft werden sollen, natürlich nicht geöffnet gewesen sein dürfen / sollten.

War ihm wohl egal … Ob er den Sprit selber saufen wollte oder ob ihn der Beschaffungsdruck dazu getrieben hat, bleibt ungewiss.


Frage nach Trinkmahlzeit

Das "Y Food"-Zeugs läuft bei uns wirklich bombastisch, inzwischen nähert sich der dritte Aufsteller dem Ende.

Nun kam eine etwas ältere Frau, ich schätzte sie so auf ca. 60+ Jahre, in den Laden und fragte, ob wir Energydrinks hätten. Gemeint waren aber nicht Red Bull, Effect und Schwarze Dose 28 Black, sondern eben genau solche Flüssigmahlzeiten wie eben "Y Food" oder auch "Runtime" (das wir aber nicht verkaufen). Als ich ihr den Aufsteller zeigte, war sie total happy und kaufte sich eine Flasche zum Mittag.

Faszinierend. Die (Haupt-)Zielgruppe solcher Produkte dürfte deutlich jünger sein.

Andererseits, hihi, wenn's mit den Zähnen im Alter nicht mehr so klappt. :-P

Flyer vom REA e.V.

Seit Monaten sammeln wir schon mit der Pfandspendenbox für den REA e. V. und seit heute habe ich auch Flyer ausliegen.

Sowohl auf dem Packtisch als auch auf der Spendenbox stehen die Flyer und so können nun interessierte Kunden sich noch zusätzliches Informationsmaterial mitnehmen.


Pürree im Karton

Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich ist, oder ob das überhaupt die selbe Person verbockt hat, aber Artikel mit Karton in die Regale zu stellen, ist eine blöde Angewohnheit und nicht unser Stil, den wir seit fast 21 Jahren leben.

Im Gegensatz zu den Trinkpäckchen sieht es hier aber nicht nur blöde aus, sondern bewirkt auch noch, dass man als Kunde die Ware gar nicht richtig greifen und aus dem Regal nehmen kann.

Auspacken, rechts rein, links raus, nicht aufregen. :-P


Einkaufswagen als Spende

Ein uns nicht als Kunde bekannter Mann betrat den Laden, nahm einen unserer grauen Einkaufskörbe und sprach mich direkt an, ob er einen Einkaufswagen als Spende für irgendein Projekt bekommen könnte. Es würde auch meine Werbung daran befestigt werden und dann könnten alle das sehen, was bestimmt gut für uns wäre.

Da so ein Wagen rund 150 Euro kostet, verneinte ich.

"Kein Problem", erklärte der Mann. "Das war jetzt 'ne 50:50-Chance. Ich bleibe euch ja trotzdem als Kunde erhalten."

Sprachs, stellte den leeren Korb wieder weg und ging.

Der Flaschentisch des Sivario 2020

So sieht übrigens der Flaschentisch unseres neuen Leergutautomaten aus. Letztendlich ist er genau so, wie bei allen anderen Automaten auch: Eine möglichst glatte Fläche (möglichst glatt beschichtete Multiplexplatten scheinen sich dafür bewährt zu haben), in der Mitte ein motorgetriebenes Förderband und an einem der Enden eine Vorrichtung, mit der die Flaschen auf das Band gestellt werden.

Der Laie würde gar nicht merken, dass hier ein anderer Tisch steht als mit dem alten Automaten. Auffälligstes Merkmal ist, dass er 20 cm schmaler ist. Vorgabe der Berufsgenossenschaften, damit man auch ohne Probleme an die Flaschen hinten auf dem Tisch herankommt. Ein kleines Gimmick sind die Haken, an die man die Rahmen hängen kann, so dass man einerseits beide Hände benutzen kann, andererseits nicht die Kisten beim Abräumen in einer Hand zu halten braucht. Ich nutze die aber nur, wenn da ohnehin gerade eine Kiste dran hängt. Für mich ist es nun überhaupt kein Problem, die Dinger in der linken Hand hochzuhalten, während ich mich rechts die Flaschen da reinstopfe, aber wir haben ja auch etwas weniger muskulöse Kolleginnen und Kollegen im Team. :-)