Skip to content

Ich, Schild, Videoanlage, Selfie

Von einem Aufsteller (Edeka-Eigenmarke, aber ich weiß nicht mehr, welche Ware da drauf stand) hatte ich mal vor einer Weile das oben dranhängende Schild ("Topper") gebunkert.

Da es mir an Kreativität mangelte, ich das Ding aber aus dem Büro haben wollte, habe ich mich damit kurzerhand vor unsere neue Kamera gestellt und einen Ausschnitt aus der Aufnahme gespeichert. Verkehrt ist das Schild jedenfalls nicht. Nein, nicht was ihr jetzt wieder denkt.

Ab 40 knackt es hier und knackt es da in den Gelenken. Also. :-)


Erster Test der neuen Kamera

Einerseits um die Verkabelung zu testen, anderseits um mal zu sehen, wie die Übertragung aus dem Laden heraus ist, habe ich die Kamera mal probeweise auf die Ecke des großen Kühlregals gelegt und quer durch Laden gucken lassen.

Die Qualität ist beachtlich, ich habe nun (erst mal) noch elf weitere dieser Geräte bestellt. Der alte Toaster wird damit demnächst der Vergangenheit angehören. :-)


Die erste neue Kamera

Meine erste Jovision JVS-N81-DZ-PoE. Ich war nicht ganz sicher, was die Kamera leistet und habe einfach mal eine auf gut Glück bestellt. Die technischen Daten sind ausreichend gut: Nachtsicht, Full-HD, Bewegungserkennung, guter Blickwinkel – und letztendlich haben sie auch noch ein ganz ansprechendes Design.

Wollen wir mal gucken, ob das alles so funktioniert, wie es soll …


Neue Komponenten Videoanlage

Inzwischen habe ich einen neuen Rekorder für unsere Videoüberwachung hier im Markt bestellt. Spielt natürlich in einer ganz anderen Liga als unsere alten Geräte, aber die sind inzwischen auch schon rund elf Jahre alt. Mal gucken, wann der hier eintrifft und ob das mit dem Anschluss der IP-Kameras auch tatsächlich so problemlos klappt, wie angekündigt.

Vorsichtshalber hatte ich erst mal nur eine einzelne Kamera gekauft. Wenn die sich bewährt und alles klappt, geht hier das große Wettrüsten los.

Brüstungskanal 20181122 – 2

An einer Stelle in der Wand zum Lager gucken noch ganz viele der alten Videokabel durch die Mauer. Die werden bis auf Weiteres in einem Bündel von unten/vorne in den Kanal geführt werden. Natürlich könnte ich dort den Brüstungskanal unten aufsägen und die Leitungen dort einführen, aber wie vorhin schon geschrieben: Die alten Videokabel werden in absehbarer Zeit vollständig verschwinden und damit auch dieses Provisorium:


Brüstungskanal 20181122 – 1

Aktuell sind wir in jeder verfügbaren Minute dabei, die Brüstungskanäle unter der Decke so weit vorzubereiten, dass wir endlich die Deckel auf der gesamten Länge anbauen können. Denn überall hingen noch Steckdosen, Videokabel und (fest angeschlossene) Lautsprecherkabel aus dem Kabelkanal heraus. Ein paar kleine Lücken werden in den Deckeln noch bleiben müssen, denn die Videokabel für die alten Kameras müssen derzeit noch bleiben und werden von mir auch nicht auf irgendwelche Anschlussdosen gelegt.

Aber wir arbeiten ja schon am neuen System. In den nächsten Tagen (vielleicht auch erst Sonntag (und was ist mit der Weihnachtsdeko?)) werden wir auf jeden Fall schon die Netzwerkkabel für die zukünftigen Kameras noch mit in die Kanäle einziehen und dann kommen die Deckel drauf.

Hier seht ihr das Stück über der Getränkeabteilung. Ich denke, man kann jetzt schon ganz gut erahnen, wie es mal werden wird:


Ich, Kabelkanäle montierend vor der Kamea

Ein paar schöne und vor allem ungeplante "Selfies", die quasi mit Hilfe der Videoanlage entstanden sind. In den Kabelkanälen liegen läääängst die Zuleitungen der beiden Kühlregale für Salate und Getränke. :-)

(Übrigens nicht mit Blitz vom Monitor abfotografiert. Der helle Fleck ist einer der LED-Strahler bei uns in der Gemüseabteilung, was man bei genauerer Betrachtung der Bilder auch anhand von Lichterscheinungen und Reflexionen nachvollziehen können sollte.)




Verrutsche Kamera im Cruncher

Da war ich heute Nachmittag extra zur Firma gefahren, um ein Video für euch vorzubereiten und dann ist unbemerkt die Kamera verrutscht und hat vor allem die Rutsche aber nicht die rotierenden Elemente des Crunchers aufgenommen – während ich knapp 20 Minuten vor dem Gerät stand und exakt 200 Flaschen und Dosen durch den Leergutautomaten geschoben habe.

Jetzt müssen wir erst mal wieder ein paar Tage sammeln und dann werde ich die Aktion (vermutlich nächsten Sonntag, wenn ich wieder ein paar Minuten "kundenfrei" habe) demnächst mal wiederholen.


Muster-Netzwerkdose für Keystone-Module

Vorhin habe ich mal eine Netzwerkdose (also eigentlich nur eine Tragscheibe inkl. Blende) zur Unterputzmontage bestellt, die kompatibel zu diesen Keystone-Modulen sein sollen.

Wenn alles passt, werde ich mir davon noch knapp zwei Dutzend bestellen, damit ich zwischendurch mal die Verkabelung für die neuen Videokameras installieren kann.

Blick auf das Nussregal

Bei unseren Arbeiten an den Kabelkanälen hatten wir auch sehr erfolgreich die Kamera, die das Schokoladen- und Nussregal im Blick hat, komplett verstellt. Sowohl der Blickwinkel, als auch die Schärfeeinstellung am Objektiv war komplett für den A…

Am einfachsten justiert man sowas mit zwei Leuten, die miteinander telefonieren. Einer steht vorne auf der Leiter und der andere kontrolliert hinten am Bildschirm, ob alles richtig ist und gibt entsprechende Anweisungen, die Kamera einzustellen:


Angefordert: Angebot neue Videoanlage

Von der Sicherheitsfirma, mit der ich seit über einem Jahr zusammenarbeite, bekomme ich hoffentlich bald schon ein Angebot für die neuen Komponenten unserer Videoüberwachungsanlage. Die alten Kameras mit Composite-Video-Signal sind nicht mehr Stand der Technik, IP-Kameras, die dazu noch über PoE mit Strom versorgt werden, dagegen schon. Dazu kommt, dass aktuelle Modelle mit einer Auflösung von 3 Megapixeln arbeiten, also etwa dem 1,5-fachen von FullHD.
Die Rekorder haben sich auch weiterentwickelt. Da reicht dann einer für bis zu 32 Kameras, so dass wir nicht mehr mit zwei verschiedenen Geräten im Büro herumhantieren müssen.

Der Installationsaufwand ist auch deutlich geringer: Wir brauchen keine Steckdosen und keine Netzteile und es müssen auch keine BNC-Stecker an Koaxialkabel gelötet werden, sondern es reichen einfache vorkonfektionierte Netzwerkkabel, die man in jeder Länge bekommen und notfalls mit einem Verbinder zusammenstückeln kann.

Das erste Cruncher-Cam-Video

Der Fernseher ist da (Sieht übrigens relativ cool aus. Sehr nach einem Monitor) und wurde von mir natürlich sofort an die eine bislang vorhandene Kamera angeschlossen.

Passenderweise hat Gerd gerade seine zweite Runde gemacht und zwei große Säcke mit Einwegflaschen und Dosen in den Automaten gestopft. Ich habe mir die Chance natürlich nicht entgehen lassen, meine Kamera zu zücken und ein kleines Filmchen daraus zu machen.

Nachtrag: Knapp elf Jahre später mit einem YouTube-Video ausgestattet: