Skip to content

Besprochene Sortimentsreduktion

Mit der Kollegin, die bei uns hier im Markt in der Gastfeldstraße für die Molkereiprodukte hauptverantwortlich ist, habe ich heute schon mal die weitere Vorgehensweise besprochen. Ab sofort werden sämtliche nicht zwingend notwendige Artikel nach und nach aus dem Sortiment verschwinden, bis wir Mitte September im Grunde nur noch eine Art Grundausstattung an Artikeln in den Kühlregalen stehen haben, die wir dann entweder über einen Ausverkauf loszuwerden versuchen oder in den kleinen Markt nach Findorff verschieben.

Es wird langsam ernst.

Mausenbrot

Ich konnte mich nicht zurückhalten und musste aus unserem Werbe-Ordersatz einen Karton "Die Maus"-Brot bestellen. "Das Pausenbrot", von mir schon "Mausenbrot" getauft, wird es aber wohl nur einmalig hier geben. Wenn die paar Packungen weg sind, dann hat sich das schon wieder erledigt.

Die Maus ist einfach cool, auch schon bevor ich meine Kleine hatte. :-)


Volle Fleischtruhe

Im Rahmen unserer Baumaßnahmen komme ich in den letzten Wochen häufiger mit Kunden ins Gespräch. Dabei berichte ich auch immer gerne, dass wir mit den neuen Kühlanlagen auch ein eigenes Regal für Frischfleisch bekommen werden. Eine Reaktion, die ich inzwischen häufiger bekommen habe, ist der Vorschlag, in dem Zusammenhang auch mal das Fleischsortiment zu vergrößern.

Jaaha … Das ist einer der Gründe für das neue Regal. Also nicht die Vergößerung des Sortiments, sondern die Möglichkeit, das aktuell schon vorhandene (!) Sortiment mal vernünftig zu zeigen. Wir haben weit über einhundert (!) verfügbare Artikel, die wir mit Blick auf Saison und Wichtigkeit immer mal im Wechsel bestellen. Ein Drittel dieser Anzahl ist eigentlich immer hier vorrätig, aber in der kleinen Fleischtruhe ist die Platzierung immer irgendwie ein Kompromiss aus übereinander gestapelten oder noch im Kühlhaus zwischengelagerten Produkten. So klein ist das Sortiment also gar nicht, aber leider bei uns momentan überhaupt nicht anders darstellbar.

Aber – das wird ja bald besser! Die Kunden freuen sich auch! :-)


Fleischlappen

Mit knapp 10 Euro pro Kilogramm sind unsere Discount-Rouladen zwar relativ günstig, aber auch nicht gerade geschenkt. Da wir mehrere reduzierte Packungen zum Wochenende übrig hatten, fiel die Entscheidung leicht: Wir machen zu Hause Rouladen. Und dann fragt man sich, wie man diese zerfetzen Lappen, die genau so aus der Packung kamen, wie ihr sie hier seht, noch füllen und aufwickeln soll.



Hat dann zwar doch noch halbwegs geklappt, aber irgendwie mag man dieses Produkt nicht mehr ruhigen Gewissens im Laden anbieten … :-(


Anfrage oder Werbung?

Über das Kontaktformular meiner Website habe ich folgende Anfrage bekommen:

Meinerseits besteht ein Sortimentswunsch, bezüglich Produkte die es noch nicht in Bremen zu kaufen gibt. Hierbei handelt es sich um Produkte von Rocka Nutrition. Rocka ist nicht nur Hersteller von hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln, sondern bittet ein breites Angebot an innovativem und stylischem Fitness Food - und bedient damit eine riesige und stetig wachsende Community, die bisher nicht vom Einzelhandel versorgt wird. Hierbei gibt es nicht nur klassisches Eiweißpulver, sondern auch gesunde Low-Carb Varianten von Pizza, Nudeln, sowie Kaffee.
Die Artikel werde ich nicht ins Sortiment aufnehmen, dafür ist vor allem der Platz bei uns viel zu knapp. Was mich viel mehr beschäftigt, ist die Frage, ob das wohl eine wirkliche Anfrage oder einfach nur Werbung war. Welcher Kunde, der einfach nur ein bestimmtes Produkt kaufen möchte, würde denn so einen Sermon runterleiern?!

Prompt folgte nach meiner Recherche auch die passende Werbung:


Monster-Auswahl

Sag noch mal einer, dass wir auf unserer kleinen Fläche kein umfangreiches Sortiment präsentieren würden. Auch wenn (oder auch gerade weil) die Sorten jeweils nur einreihig im Regal stehen, so haben wir doch alleine vom "Monster"-Energydrink zehn Sorten bei uns im Laden stehen.

Mein aktueller Favorit ist der zuckerfreie "Ultra" in der weißen Dose:


Kaffee statt Eier

Eigentlich sollte ich heute sogar schon welche von den regionalen Eiern bekommen, derzeit warte ich noch auf den Besuch "gegen Mittag".

Dafür haben wir zwischendurch eine andere regionale Sortimentserweiterung aufgenommen. Vier Sorten "Union Kaffee", der natürlich nicht in Bremen angebaut, aber zumindest hier geröstet wird. Ab morgen im Regal. :-)


Schär?

Was haltet ihr eigentlich von dem gesamten Sortiment oder auch einzelnen Produkten der Marke Schär?

Nach glutenfreien Produkten wird ja viel und immer mehr gefragt. Diese Marke ist in Edeka-Märkten fast schon als Pflichtsortiment recht stark und meistens an exponierter Stelle vertreten. Wir haben sie aktuell nicht im Sortiment und ich hadere noch, ob wir dafür auf unserer bekanntermaßen an allen Ecken und Enden viel zu kleinen Fläche einen ganzen Regalmeter neu schaffen sollten oder ob es einfach egal ist.

Kalte Pizza vom Vortag

Ich berichte hier ja nun nicht über jedes neue Produkt bei uns im Laden, aber das hier ist mal ein ganz heißer Kandidat. Obwohl … bei genauerer Betrachtung genau das nun eigentlich gerade gar nicht. :-)

Man könnte es am besten so ausdrücken: Die Gebete unzähliger Studenten, Nerds und Nachtschwärmer wurden endlich erhört. Und meine übrigens auch. Es gibt jetzt Stücke (fertig gebackene) und hinterher wieder gekühlte Pizza in verschiedenen Sorten, einzeln in Folie verschweißt im Kühlregal. (Man KANN sie natürlich auch wieder in der Mikrowelle oder im Backofen aufwärmen, ist ja klar, aber wer macht das schon?)

Deal? Deal! Ich finde dieses Produkt sooooo geil, ich hätte am liebsten einen ganzen Aufsteller davon bestellt. Aber das ist bei kühlpflichtiger Ware ja immer so eine Sache. Einige werden sich bestimmt auch angewidert wegdrehen, aber ich finde die "kalte Pizza" eine absolute Bereicherung im Kühlregal.

Wer wird sie von euch kaufen?




Mein Plan Sortiment (vorne / links)

Hier seht ihr die vordere linke (aus Kundensicht) Ecke vom Laden. Die Anzahl der Sortimente sind im Grunde genau wie jetzt auch angelegt, nur die Anordnung ist notwendigerweise eine andere.

Abgeschnitten links ist die Getränkeabteilung. Daran anschließen lassen würde ich die Spirituosen und Wein und Sekt. Die hellgrüne Regalgondel war in der ursprünglichen Version vollständig für Chips / Knabberartikel vorgesehen. Die würden sich dann aber einen Gang mit Hygienepapier teilen, so dass ich das anders lösen würde. Die vier Meter aus dem "ToiPa"-Gang mit der Tiernahrung tauschen, die (auf dem Bild nicht sichtbar beschriftet) unten links in hellgelb eingezeichnet ist.

Dann würden auch an der Außenwand in Richtung Kasse nach den Chips die Süßwaren und Schokolade folgen, die dann mit den Zeitungen abschließen würden. Die restlichen Regale zwischen Chips und Kasse würden sämtliche Drogerie- und Non-Food-Sortimente beinhalten: Toilettenpapier, Strümpfe, Haushaltsfolien, Reinigungsutensilien, Schreibwaren, Kerzen, Haushaltswaren, Hygieneartikel, Wasch- und Putzmittel und Körperpflegeprodukte.

Die Eistruhe (Kleineis, aka "Eis am Stiel") lässt sich leider nirgends anders sinnvoll unterbringen, aber der Platz ist neben Schreibwaren und Haushaltshelfern für mein Empfinden noch halbwegs akzeptabel.

Im eigenen Laden mit knapp 18 Jahren Erfahrung am Standort kann und darf man das natürlich nicht ganz alleine entscheiden, aber wir werden uns schon mit den Sortimentsplanern unserer Großhandlung auf irgendeinen Kompromiss einigen.

Das in braun eingemalte Regal "Party / Batterien" genau neben der Kasse ist nur nachträglich in den Gang gekritzelt. In der Praxis passt das so und es würden nicht nur 40cm Durchgang für die Kunden bleiben. ;-)


Zigarettensortiment steht auch fest!

Am 14. März wird neben dem Kassentisch auch die neue Smokythek geliefert. Damit geht hier ein zeitgemäßes (und größtenteils mit der Edeka-Vorgabe konformes) Zigarettensortiment an den Start.

Über die Hälfte der 60 Schächte in dem Gerät werden übrigens mit Variationen der Marken Pall Mall, Lucky Strike und Marlboro gefüllt sein.
Der Rest sind jeweils mehrere Sorten der beiden Edeka-Eigenmarken Tawa und Power und dann noch West, Gauloises, JPS und L&M. Jeweils nur maximal ein bis zwei Sorten haben wir von Pueblo, American Spirit, Camel, R1 und Lord in dem Automaten.

Eigentlich ganz überschaubar.

Neue asiatische Produkte

Oha, zwei Monate ist das schon wieder her, dass der Außendienstler vom Importeur mir die Sortiments- und Preislisten gebracht hatte? :-O

Aber so dramatisch ist das gar nicht: Zuerst mussten wir uns einen Überblick verschaffen und uns überlegen, welche Artikel wir überhaupt haben wollen, da spielte natürlich auch der hier bei uns (nicht) vorhandene Platz eine große Rolle. Dann kam das Jahresendgeschäft und die Inventur dazwischen und nachdem die Ware geliefert wurde, mussten wir sämtliche Artikel erst mal noch in der Warenwirtschaft einpflegen. Aber … Tataaa. :-)

Ist natürlich jetzt keine ernstzunehmende Konkurrenz zu einem kompletten Asia-Shop, aber mehr gibt die Fläche derzeit einfach nicht her. Aber die Artikel, die wir jetzt schon mal haben, sind wirklich gut und einige davon verwenden wir seit Jahren privat schon selber.


B1-Fund #6: Vegane Produkte

Wir haben vor über zehn Jahren mal versucht, mit einem kleineren Anbieter für vegetarische / vegane Fleischalternativen zusammenzuarbeiten. Wie weit das Sortiment heute noch existiert, weiß ich nicht – aber wenn man bedenkt, dass alles auf dieser Liste 100% tierlos …

Was würdet ihr davon auf keinen Fall mal probieren? :-)


Andere SPAR-Märkte haben aber..!

Finde ich ja immer wieder niedlich, wenn Kunden Produkte oder Serviceleistungen wollen, die es nicht mehr gibt oder auch noch nie gab, und sich dabei auf "andere SPAR-Märkte" berufen.

Ich bin zwar mit der Tanne hier in Bremen nicht ganz alleine – aber ich kenne immerhin die Strukturen dahinter und weiß, dass es in den "anderen SPAR-Märkten" vom Sortiment her prinzipiell genauso aussieht, wie bei mir.

Freundlich nicken und zustimmen. :-)

Ladenplan und Sortimentsplanung

Nach vielen kleinen Korrekturen haben wir inzwischen einen Ladenplan, der wohl mit "Version 4 Entwurf 2, Final Final Mk2" oder so bezeichnet werden könnte. Die Kühlanlagen, Regale, Kasse und alle anderen Dinge sind entsprechend eingeplant, die Wege sind gewohnt eng, aber insgesamt für unsere Verhältnisse vollkommen okay.

Der Edeka-Ladenbau hat meinen Entwurf auch abgesegnet und nun macht sich erst mal der Sortimentsplaner daran, alles zu bestücken. (Ist ein unumgänglicher Schritt, unabhängig davon, dass ich im Grunde schon alles geplant habe. Da werden wir uns nach der "Neuplanung" abstimmen und dann sieht es vermutlich wieder so aus, wie ich es jetzt schon haben will.)

Danach werden die Regale geplant, vor allem die Stücklisten, aus denen sich dann das endgültige Angebot zusammensetzt.

Ihr seht: Es geht weiter, wenn auch momentan viel im Hintergrund.