Skip to content

Abgebaute Schalung

Heute wurde die Schalung unter der Rampenerweiterung abgebaut. Zumindest die Teile, die sich trotz des vor der Rampe stehenden Containers entfernen ließen.

Die großen Platten liegen noch unter dem Bauwerk und werden wohl erst in etwa zwei Wochen wegkommen. Dann sollen nämlich auch planmäßig die verbliebenen Hohlräume zugemauert werden.

Nicht fertig, aber benutzbar!

So sieht es hier nun seit heute Vormittag aus: Die Erweiterung der Rampe ist ab sofort vollumfänglich Nutzbar, eigentlich könnten wir den Container sogar wieder ausleeren und an den neuen Stammplatz umsetzen lassen. Die Schalung muss nun noch bis Ende November unter der Rampe bleiben und dann werden auch die Öffnungen unterhalb des Bauwerks verschlossen.


Abgedeckt übers Wochenende

So sieht es nun hier auf dem Hof aus. Die frisch betonierte und geglättete Fläche ist mit einer Folie vor Regen geschützt und wenn es hier am Montag weitergeht, ist das Gestein auch schon so weit ausgehärtet, dass es keine Beschädigungen in der Oberfläche mehr gibt, wenn man darauf läuft oder sogar schon Rollcontainer darüber rollt.

Was dazu vor allem noch fehlt, ist das neue Geländer, das hier auf dem Hof unter einer Folie auf seinen Einsatz wartet. Dann verschwindet auch das alte Geländer. Ein paar Stücke werden wir dann von den Metallbauern nacharbeiten lassen müssen, da wir uns nach der Fertigstellung der Metallteile noch eine kleine Größenänderung der Betonplatte überlegt hatten, aber das kommt alles in einem zweiten Schritt …


Rampenerweiterung: Abgeschlossene Vorbereitungen

Fertig: Die vorbereitenden Arbeiten an der Schalung und dem Fundament der Rampenerweiterung sind abgeschlossen, der Rahmen ist montiert und die Bewehrung ist vollständig. Nun kann der Beton kommen. Heute jedoch auf keinen Fall mehr. Im Idealfall wird der Beton morgen geliefert und eingebracht, dann könnten wir die Fläche nach der Demontage des alten Geländers sogar ab Montag schon nutzen. Wenn der Beton erst am Montag kommt, verschiebt sich die Nutzbarkeit um zwei bis drei Tage. Das Material muss zwar nicht vollständig ausgehärtet sein, bis nur Nenndruckfestigkeit dauert es 28 Tage, aber sollte zumindest so fest sein, dass die Rollbehälter keine Spuren mehr in der Oberfläche hinterlassen.

Apropos Nenndruckfestigkeit: Vier Wochen bleibt nach dem Gießen die Schalung unter der Konstruktion. So lange müssen wir folglich auch warten, bis die Hohlräume mit Klinkern zugemauert werden. Bis dahin wird es also erstmal wieder etwas ruhiger um das Thema werden.


Stahlrahmen für die Rampenerweiterung

Hier ist der Rahmen aus verzinktem Stahl zu sehen, der die Betonplatte der Rampenerweiterung einfassen und vor Beschädigungen schützen wird. Das Teil besteht aus 9mm dickem Material und wird wohl nur gelangweilt lächeln, wenn da zum Beispiel der große Container entlangschrappt.

Dieses 5 m lange U-Profil wiegt etwa 150 kg:


Löcher für die Pfosten

Heute kommt übrigens endlich ein Zaun vor das Grundstück mit unserer Halle. Ein simpler Zaun aus Doppelstabmatten in Anthrazit mit zwei großen Toren, ein Projekt, das ich schon seit ein paar Jahren auf dem Schirm hatte.

Viel ist hier noch nicht zu sehen, als erstes werden nämlich die Löcher für die Pfosten gegraben. Danach werden diese in Mörtel eingesetzt und während die letzten noch abbinden, werden vorne schon die Matten installiert. Bilder vom fertigen Projekt gibt es aber erst heute Abend oder morgen.


Zwei Wände und ein Teil der Schalung

Nach einer Woche sieht es hier nun so aus: Die beiden Seitenwände, welche die Last der gesamten Konstruktion tragen sollen, sind fertig und ein Teil der Schalung für die Betonplatte steht auch schon. Morgen geht es weiter mit der Schalung. Dann müssen noch die Bewehrungseisen gemäß der Vorgabe in die Schalung und dann kann auch schon der Beton rein. Ob dieser schon am Freitag oder erst Anfang nächster Woche kommt, wird sich aber erst noch zeigen.

Um die Betonplatte kommt zum Schutz ein massives Stahlband und die Hohlräume untendrunter werden mit roten Klinkern verschlossen, aber so weit sind wir noch lange nicht …


Geflicktes Abwasserrohr

Das angebohrte Abwasserrohr wurde mittlerweile fachgerecht repariert. Ich hatte mir die Baustelle irgendwie aufwändiger vorgestellt, aber einfach nur ein kurzes Stück aus dem Rohr herauszutrennen und ein neues Stück in passender Länge mit zwei Gummimuffen wieder einzusetzen, war dann wohl die einfachste Lösung.

Nun muss nur noch das Loch wieder abgedichtet werden und dann können die Werbetechniker den Anstrich und die Beschriftung wieder herstellen. Vielleicht diesmal ohne dazu eine Schraube in die Wand zu drehen. :-P


Rampenerweiterungsfundament 1

Das erste Fundament für die Erweiterung der Rampe ist fertig gegossen. Oben raus gucken die Anschlusseisen für die Mauer. Das zweite Fundament ist gerade in Arbeit und dann dürfen unsere Handwerker auch schon wieder Feierabend machen. Bis nur Nenndruckfestigkeit müssen wir zwar nicht warten, aber zumindest ein Tag sollte schon vergehen, bis man die Fläche belasten kann. Da Freitags eh nur ein halber Tag im Handwerk ist, wird es mit den Schalungssteinen erst am Montag weitergehen …


Pflasterung unter dem Hof

In nicht ganz der Tiefe, die das Fundament eigentlich bekommen sollte, sie die Handwerker auf alte Pflastersteine gestoßen, die dort unter einer 60 cm dicken Schicht aus Sand und Schutt begraben waren. Nicht Pflastersteine als Bauschutt, sondern sauber verlegte Steine, die auch so wie sie sind da unten bleiben werden.

Faszinierend irgendwie. Was finden wir, wenn wir noch tiefer graben? Bomben aus zwei Weltkriegen? Einen Piratenschatz? Ein historisches Dampfbad? Ich hinterfrage das lieber nicht und überlasse die Auflösung dieser Rätsel demjenigen, der vielleicht irgendwann mal das ganze Gelände hier für einen Neubau räumt.