Skip to content

Mal wieder "kostenloses" Biometriezeugs (3)

Die Rufnummer ist zwar vermeintlich seit knapp einem Jahr in der Sperrliste, aber nun hat eine Mitarbeiterin von "Bioprotect" mit einer anderen Durchwahl angerufen und mich so erfolgreich ans Telefon bekommen.

Man will mir nichts verkaufen, sondern mich nur als total interessanten Referenzkunden für unsere Branche gewinnen und mir hier für 15.000 Euro Material einbauen, Zugangskontrollen, Alarm- und Videotechnik.
Im Grunde ohne Luft zu holen, schlug mir die Anruferin zwei Termine um die Ohren: "Unser Mitarbeiter, der Herr Meiermüllerschulz, würde Sie gerne nächsten Donnerstag besuchen und hätte dazu noch einen Termin um 10 Uhr und einen um 13:30 Uhr frei, welcher würde Ihnen besser passen."

"Wäre es nicht sinnvoller, mich generell nach meinem Interesse an Ihrem Angebot zu fragen, bevor Sie mir direkt Termine nennen?"

Die Anruferin konnte sich nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die bei "so einem tollen Angebot" überhaupt kein Interesse haben könnten. Vielleicht gehörte das auch einfach nur zu ihrem Telemarketing-Script, das sie bei den Kunden runterspult …

Hier findet ihr den Blogeintrag von Beitrag Nummer 2.

Becker's Pils

Mein Mitarbeiter an der Kasse rief an und wollte den Preis für eine nicht scannbare Dose "Becker's Pils" wissen. Ich dachte, ich hätte den Namen falsch verstanden oder er hätte "Beck's" nur etwas unglücklich ausgesprochen, aber es war tatsächlich "Becker's" gemeint. Ich hatte von dem Bier zwar mal was gehört, aber wir haben es hier ziemlich sicher nicht im Sortiment. Außer dieser einen Dose, die da an der Kasse aufgetaucht war, gab es auch keine weitere im Laden. Woher sie kam? Wissen wir bis heute nicht. Entweder hat sie irgendein Kunde mitgebracht (vielleicht versehentlich mit seinem Leergut) und dann im Regal vergessen, oder sie stand als Einzelstück irgendwo zwischen anderen Bierdosen, weil an an irgendeiner Station bei einem Großhändler irgendwas durcheinander geraten war. Ich habe keine Ahnung und kann es nicht nachvollziehen. Auf jeden Fall haben wir dieses Bier nicht im Sortiment und können es auch nicht über unsere EDEKA-Großhandlung bestellen und eben darum war es auch nicht bei uns im Warenwirtschaftssystem zu finden.

Der Kunde war ganz enttäuscht, als wir ihm mitteilten, dass wir überhaupt keinen Preis dafür haben und dass wir nicht wissen, zu welchem Preis wir ihm das Bier verkaufen sollen: "Ooooch, schade. Ich hab einen Kumpel, der heißt Becker und ich hab das hier gerade gesehen und fand das ein lustiges Mitbringsel."

Ach, komm, sch … drauf. Hab ihm die Dose geschenkt. :-)

Daten aus der klickTel

Oha: In einem meiner Ordner habe ich noch dieses Fax aus dem Jahre 2003 gefunden, das wir aus welchen Gründen auch immer aufbewahrt hatten. Da hatte uns irgendjemand Werbung geschickt und obwohl ich eigentlich gar nicht so ein Arsch bin, wollten wir damals wohl einfach mal ausprobieren, wie jemand reagiert, dem man gleich mal die Paragraphenkeule um die Ohren haut. Das war mit Faxwerbung zu der Zeit aber auch insgesamt noch schlimmer, die Technik stirbt ja so langsam aus.

Aber klickTel … Ich meine, wer kennt das Ding heute noch? :-D


Abgestellte Papiertüten

Ein Kunde brachte sein Leergut in zwei Papiertüten mit, die er nach der Abgabe nicht einfach in den Müllsack stopfte, sondern säuberlich nebeneinander auf den Boden stellte. Ob das nun einfach nur Faulheit, ein Sinn für Ordnung oder tatsächlich sogar ein Angebot zur Weiterverwendung für nachfolgende Kunden war, werde ich wohl nie erfahren … :-)


Tropfende Weinflasche

Ein Kollege stellte diese Weinflasche nach hinten: "Die ist irgendwie undicht, da tropft was raus, wenn man die Flasche schräg hält."

"Irgendwie undicht" ist gut … Da fehlte ein entscheidendes Teil, so ein zylinderförmiges braunes Ding aus Rinde, aber immerhin hat der Wein ganz sicher nicht "korkig" geschmeckt. :-D






Lustige Strichcodes – 282

Noch ein Fundstück von Blogleser Jonathan auf einem Produkt der französischen Intermarché-Eigenmarke Pàturages: Diesmal ist es ein Strichcode in Flaschenform auf einer Flasche YAB Joghurtdrink. Vielen Dank natürlich auch für diese Zusendung. :-)


MHD 09.2019

Zufällig gesehen, dass der Glasreiniger hier im Büro schon lange abgelaufen ist. Wie kann ich damit nur meinen schönen Schreibtisch putzen? Die Platte wird stumpf und brüchig oder sie bekommt ein anderes Leiden. OMG!!!111einself

Die EU reglementiert so viel "zugunsten der Umwelt", aber dass es erwiesenermaßen genug Leute gibt, die Produkte spätestens ab Haltbarkeitsdatum nicht mehr verwenden (und es bei Putzmitteln bestimmt auch häufig genug so handhaben), sollte ausreichen, bei solchen Produkten, den Hinweis "mindestens haltbar bis" komplett zu verbieten. Vielleicht als Kundeninformation, dass die Reinigungswirkung nach einem Zeitpunkt x nachlassen kann, aber solange keine Gesundheitsgefahr besteht, weil man sich an verdorbenem Putzmittel den Magen verdorben hat, vertrete ich die Ansicht, das der Hinweis unsinnig und irreführend ist.


Lustige Strichcodes – 281

Strichcode-Fundstück von Blogleser Falk auf einer Flasche "Gurktaler Alpenkräuter", einem Kräuterlikör aus Gurk, Kärnten. In Gurk steht der Dom zu Gurk, eine über 800 Jahre alte romanische Kirche, der auf dem Likör als Strichcode verewigt wurde.

Das finde ich mal eine sehr schöne Idee. :-)


Keine Sch-W-eine

Seit ein paar Wochen liegt aus mit nicht bekannten Gründen eine leere Packung "Esspapier" im kleinen Büro. Vielleicht hatte ein Kunde sie als Muster bei einem Kollegen abgegeben mit der Frage, ob wir den Artikel bekommen können. Können wir nicht, aber was mir heute erst klar geworden ist: Ich habe dort immer Schweine gelesen, denn schließlich ist da eine Sau abgebildet. Dass es aber "Scheine" sein sollen, wohl wegen des Esspapier-Inhalts, fiel mir erst jetzt auf. :-D

PS: Gehört das "cool" in ähnlicher Schriftart eigentlich zum Namen? "Cool süße XXL Scheine" klingt ja irgendwie auch sehr sonderbar.


Mailadressenvariation

So kann man es als Spammer auch machen: Statt an die im Impressum angegebene Adresse "keine-seo-und-link-anfragen-bitte [at] shopblogger.de" hat der Absender daraus "ich_lese_jede_mail [at] shopblogger.de" gemacht, die Dank Catch-All auch zugestellt wurde. Das ist zwar mal ziemlich kreativ, hat ihn aber dann auch nicht vor der nachhaltigen Markierung als Spam geschützt. Hihi …

Screenshot E-Mail

Lustige Strichcodes – 280

Fundstück von Blogleser Jonathan auf einer Packung Reibekäse der französischen Intermarché-Eigenmarke Pàturages: Ein Strichcode, der aussieht wie eine Scheibe Käse mit Löchern. Vielen Dank für die Zusendung. :-)


Große Bons in der Spendenbox

Seit August 2019 sind in unserer Pfandspendenbox inzwischen schon über 950 Euro (!) für die Kindertagesstätte zusammengekommen. Regelmäßig leeren wir die Kiste aus, um Übergriffe durch allzu lange Finger zu verhindern und staunen doch immer wieder darüber, wie spendabel einige Leute sind. In der letzten Leerung hatten die beiden größten Bons zusammen eine Summe von 10,02 Euro, das ist schon beachtlich. Wir haben von dem Geld persönlich zwar nichts (im Gegenteil sogar, die Leerungen und das Zusammenrechnen der Bons machen schließlich auch Mühe), aber ich freue mich dennoch darüber, diese Solidarität hier im Laden erleben zu können:


Nur fressen & Online-Gaming?

Ein Kollege hielt mit einen Sechserträger Bier vor die Nase, den er in der Getränkeabteilung entdeckt hatte und an dem ein kleiner Notizzettel klebte: "Nur fressen & Online-Gaming?" stand dort geschrieben und wir dürfen jetzt kollektiv rätseln, was es damit wohl auf sich hat … :-)


Lustige Strichcodes – 279

Mal wieder ein Strichcode-Fundstück von Blogleserin Susanne. Diese überquellende Müslischale mit ein paar daneben gefallenen Getreideflocken hat sie auf einer Packung "Leo Crisps" der Netto-Eigenmarke Kornmühle gefunden. Vielen Dank für die Zusendung. :-)