Skip to content

Alte Steine, neue Steine

Die Fotos der letzten Tage mögen einen erschreckenden Eindruck hinterlassen: Wir schaffen hier ein Mosaik aus alten Betonwerksteinen und den neuen, hellen Platten. Häufiger tauchte die Aussage aus, dass das ganz fürchterlich aussieht. Das stimmt wohl, jedoch ist das nur eine Momentaufnahme.

Der alte Boden ist derzeit einerseits ohnehin aufgrund der vielen Bauarbeiten etwas schmuddelig, andererseits sind die Platten schon seit einigen Jahrzehnten (!) im Einsatz, die Oberfläche ist also tief zerfurcht und abgenutzt.

Auf dem Foto seht ihr eine der neuen Platten und darunter die Bruchkante von einem der alten rausgestemmten Betonwerksteine. Das ist zwar jetzt auch nicht hundertprozentig aussagekräftig, da die Bruchkante wiederum anders aussieht als die geschliffene Oberfläche und auch das gleißende Sonnenlicht da auf dem Bild anders reflektiert wurde – aber es ist ja deutlich zu erkennen, dass die alten Steine definitiv heller sind, als bislang immer hier auf den Fotos zu sehen gewesen.

Ich will jetzt nicht sagen, dass ich mir Sorgen mache, dass die neu verlegten Werksteine sogar zu dunkel sind – aber es wird sich hinterher nicht so dramatisch darstellen, wie bislang oft vermutet wurde. (Inzwischen sollte wohl allen klar sein, dass das gesamte Umbauprojekt, wenngleich es langsam vonstatten geht, im Detail von mir geplant wurde und ich nichts dem Zufall überlasse. Entsprechend hatte ich die Farbe der im Herbst vergangenen Jahres gekauften Betonwerksteine gewählt.)


Palazzo 150 / Nr. 2

Ende Januar hatten wir den ersten Eimer "Palazzo 150" gekauft, nun folgte der zweite.

Man braucht doch weniger von der Farbe, als wir ursprünglich angenommen hatten und dieser zweite Eimer könnte jetzt auch tatsächlich für den kompletten noch zu streichenden Rest ausreichen.

Die Wand über den Spirituosen

"Ich hatte ja gerade noch von der Fensterfront das Malergeschirr in der Hand, da habe ich noch eben die andere Außenwand gestrichen.". Und so sieht es jetzt hier über den Regalen mit Alkohol und Chips aus. Ein schöner Vorher- Nachher-Vergleich:




Rund um die Schaufenster

Planmäßig wollen wir heute noch die Wände und Pfeiler rund um unsere Schaufenster streichen. Auch dafür werden zwei Anstriche nötig sein. Ist zwar nicht viel Fläche, aber aufgrund der Tatsachen, dass einerseits dort ständig Kunden herumlaufen, andererseits sehr viele Ecken und Kanten zu bearbeiten sind, eben doch recht zeitaufwändig:


Anstrich über dem Kühlregal (rechte Seite)

Auch das rechte Drittel der Wand über / hinter unserem großen Kühlregal hat schon die erste neue Farbschicht drauf. Auch da werden wir wohl noch mal einen zweiten Anstrich machen müssen, aber auch hier kann man sich das Ergebnis schon richtig gut vorstellen:


Erster Anstrich über dem Kaffeeregal

So sieht die Wand (einmal) komplett gestrichen aus. Wir denken, dass da noch eine zweite Schicht drüber muss, da manche Stellen tatsächlich noch durchschimmern. Aber: Das sieht so schon richtig genial aus!


Palazzo überm Kakao

Weiter geht es mit den für die Kunden sichtbaren Renovierungsarbeiten: Aktuell bekommt die Wand über dem Kaffeeregal ihren (ersten) neuen Anstrich. Sieht auf dem Bild zugegebenermaßen leicht nach Erbrochenem aus, ist aber die selbe Farbe wie unmittelbar im Eingangsbereich vor der Gemüseabteilung. Eine Mischung aus noch nicht getrockneter Farbe, Kunstlicht und dem Weißabgleich einer einfach Handykamera liefern da ein bedauernswertes Ergebnis. :-)


Erster Außenanstrich der Backstube

Inzwischen haben die Wände unserer neuen Backstube auch auf der Außenseite (also zum Lager hin) den ersten Anstrich bekommen. Sieht schon viel heller und freundlicher aus. Noch etwas scheckig, aber das wird sich mit der zweiten Schicht Farbe erledigen:


Gespachtelte Innenwände

Die beiden neuen Wände unserer neuen Backstube sind im oberen Drittel nicht gefliest worden. Die Steine haben wir nun einmal gespachtelt. Da fehlt aber noch eine weitere Behandlung. Abschließend werden die Flächen mit weißer Latexfarbe gestrichen werden. Aber bis dahin dauert es noch ein paar Tage …


Farbentfernung

Da die Backstube gefliest werden soll, muss von den (beiden alten) Wänden die Latexfarbe runter. Eine laute und schmutzige (trotz Absaugung) Arbeit. Trotz Folie und Tür wabert der Nebel durch unser Leergutlager.

Darum nur kurz die Kamera reinhalten, um diesen Schritt zu dokumentieren:


Pfertiger Pfeiler

So sieht das nun aus. Von der grünen Fläche wird hinterher gar nicht mehr so viel zu sehen sein, da wir vor den dicken Pfeiler ein ca. vier Meter langes Kühlregal (Für Obst, Salate, Snacks) stellen werden. Es bleibt also auch da wieder nur der obere Meter sichtbar …