Skip to content

Loch in der Decke

In der Decke unserer alten Brötchenküche klafft übrigens noch ein relativ großes, ausgefranstes Loch. Dadurch war an der Unterkonstruktion vor ein paar Tagen noch die alte Stange aus der Fleischerei befestigt.

Ach, das werden unsere Handwerker schon dicht bekommen … :-P


Rohbau für die Handwerker

Das war's. Wir sind fertig mit den Vorbereitungen für die Handwerker, die für morgen früh angekündigt sind. Die Decke ist eingezogen und gespachtelt, die Wände sind komplett freigelegt, die Einbauten und Kabel sind weg, der Fußboden ist bis auf Estrich, bzw. Betondecke abgetragen und wo der neue Notausgang gebaut werden soll, ist auch schon festgelegt.

Jetzt ist erst mal Feierabend, ich bin morgen früh um kurz vor sechs Uhr wieder hier und dann gibt es hoffentlich viele neue Bilder von unserer kleinen Baustelle. :-)


Extilator

Der Ventilator, der einst zu diesem Lüftungskanal gehörte (und der auf dem verlinkten Bild am Ende auch zu sehen ist), hat nun auch das Zeitliche gesegnet. Nachdem die Stromzufuhr getrennt war, haben wir den Propeller mitsamt dem in das Mauerwerk eingelassenen Stahlring herausgebrochen.

Langsam ist aber auch wirklich mal genug kaputt gemacht, wird Zeit, hier wieder alles nach den neuen Plänen aufzubauen und wieder schön zu machen! :-)


Händewaschen mit Nervfaktor

In den letzten Wochen hat sich herauskristallisiert, dass der berührungslose Wasserhahn am Handwaschbecken in unserer neuen Backstube nicht so perfekt ist: Hält man die Hand genau vor den Sensor, läuft das Wasser. Senkt man die Hand in das Becken, um nicht alles vollzuspritzen, hört das Wasser wieder auf zu fließen, da man sich nicht mehr genau vor dem Sensor befindet. Schön wäre es, wenn der Wasserfluss, einmal per Sensor aktiviert, erst nach zum Beispiel zehn Sekunden wieder stoppen würde.

Gerade war ein Monteur der Firma da, die das Ding eingebaut hat. Erkenntnis: Wie ich mir das vorstelle, soll es ausdrücklich nicht funktionieren, um Wasser zu sparen. Anders lässt sich das also nicht einstellen. Da muss aber noch mal nachgebessert werden, denn so bin ich damit nicht glücklich, notfalls mit einer anderen Armatur. :-(

Nachtrag: Der Meister persönlich war eben da und hat das Wunder vollbracht. :-)

Neue Folie vor der Baustelle

Aktuell sieht es bei unserer Ladenerweiterungsbaustelle wieder etwas gesitteter aus. Wir haben einen Teil der groben blaue Plane, die wir aufgrund der Abbrucharbeiten ausgewählt hatten, gegen eine dünnere Folie ausgetauscht, die nur noch den Staub und keine herabfallenden Steine abhalten soll und aufgrund ihrer besseren Flexibilität deutlich präziser zu verkleben war.


Vom Laden zum Ventilator

Das hier war ein letzter Blick in den Lüftungskanal in unserer alten Brötchenküche. Mittlerweile liegt der Kanal, der aus erstaunlich dickem Stahlblech gebaut war, plattgedrückt und zusammengefaltet (so weit das mit dem ca. 50kg schweren Ungetüm möglich war) hier auf dem Hof und wartet darauf, mit meiner nächsten Altmetall-Tour zum Schrottplatz gefahren zu werden …


Vierte Wand, erstes Drittel

Wir nähern uns dem Ende der Abbrucharbeiten unserer alten Nebenräume. Die letzte Wand (hinter dem Wurst-Kühlregal und den Eiern) ist mittlerweile auch schon fast weg. Dann fehlen noch ein paar Quadratmeter Fliesen an der Außenwand und dann wird erst mal aufgeräumt.

In zwei Wochen kommen übrigens die Handwerker und dann wird es wieder wohnlich. :-)


Weg sind 3/3 der 3. Wand

Da schau her … Da klopft man nur mal eben schnell eine Wand weg und dann findet man dahinter wie zufällig ein komplettes Kühlregal. Ist ja fast so, wie zu Hause mal das Sofa von der Wand wegrücken. :-)


Weg ist 1/3 der 3. Wand

Wie gesagt, das reine Lösen der Kalksandsteine ist relativ schnell gemacht. Nach nur einer Stunde ist schon das obere Drittel der Wand hinter dem Kühlregal abgetragen.

Den Schutt müssen wir leider erst mal im Gebäude lagern, da mein Auto in der Inspektion ist und der Anhänger voll auf dem Hof steht. Jedoch hege ich die Hoffnung, den Wagen heute Abend oder morgen Vormittag noch wiederzubekommen, um dann eine große Entsorgungsorgie starten zu können …


Ja, wo ist sie denn?

Irgendwo auf diesem Bild versteckt sich meine Süße. :-)

(Erstes Loch in der Wand hinter dem Bio-Kühlregal. Der Anfang ist immer schwer, hinterher die einzelnen Steine zu lösen, macht definitiv mehr Spaß und weniger Dreck.)


Wand ohne Boiler

So sieht die Wand in unserer alten Brötchenküche ohne Waschbecken und den dicken Boiler aus. Nun mussten wir nur noch die Folie aufhängen, um den Laden vor Staub und Dreck zu schützen und dann kann's eigentlich losgehen: