Skip to content

Entsorgter Sperrmüll

Die alte Trennwand aus dem Aufenthaltsraum mitsamt Tür, alte "Kaiser's"-Schränke, die seit über 17 Jahren im Kriechkeller alterten, das alte Bürofenster, die Einbauten aus der Ventilator-Ecke im Keller und dann noch etliche andere Holzteile, die sich hier im Laufe der Zeit angesammelt hatten …

…und tschüss. ;-)


Gittertische zu Metallschrott

Unsere vier großen Gittertische sind ein Überbleibsel aus dem Markt in Achim. Wir hatten damals mit der alten Penny-Ladenausstattung noch einige mehr von diesen Tischen bekommen. Ein paar weitere standen seit über elf Jahren (mitsamt dem ganzen Büromaterial aus dem Laden) bei einem Bekannten in einem Kellerraum in einem größeren Gewerbeobjekt.

Irgendwann zwischendurch ist der Keller durch starken Regen mit Wasser vollgelaufen. Nicht nur einmal, sondern mehrfach. Mittlerweile ist der Kellerraum gekündigt und ausgeräumt. Unterm Strich war alles schrottreif. Auch die Tische, die dort standen, haben inzwischen den Weg auf den Schrott gefunden. Irgendwie schade, andererseits hatte ich auch nie den Platz oder die Notwendigkeit, diese Tische noch bei mir im Laden in der Neustadt unterzubringen.

Also was soll's…


MEIN Schrott an DEREN Unterstand

Auf ihrem Teil des Innenhofs haben die von der Moschee vor etlichen Jahren einen Unterstand gebaut, unter dem ein Tisch und ein paar Stühle stehen.
Gestern Abend staunte ich beim Rausfahren noch darüber, dass die sich die Mühe gemacht haben, zwei der drei Seiten zu verkleiden. Vermutlich, um einen Windschutz zu haben.

Eben erst bei Tageslicht fiel mir auf, dass das meine alten Platten von der Holzwand aus dem Aufenthaltsraum sind. Und noch ein paar weitere Teile, zum Beispiel Stücke aus dem weiß-roten Deko-Streifen, der den ganzen Laden umrundet (resp. inzwischen teilweise ja schon nicht mehr). Passend oder nicht, die haben das da einfach irgendwie rangeschraubt, sogar (wie auf dem Foto zu sehen) das alte Kabelstück mit der Steckdose hängt da noch drin.

Gut, könnte man jetzt meinen, das war ohnehin Sperrmüll, was rege ich mich auf. Ich hab mich ja gar nicht aufgeregt. Habe einfach nur meinen Akkuschrauber genommen und die Konstruktion wieder auseinander gebaut. Auch wenn das alles Zeugs vom Schrotthaufen war, hätte man mal eben fragen können. Dazu kommt, dass ich keine Lust habe, dauernd auf meine alten Teile zu gucken, weshalb es auch auf Nachfrage kein Okay gegeben hätte oder jetzt noch dafür geben wird.

Haben die Ecke richtig aufgewertet, die rangepfuschten Schrottteile.


Leere Flasche Bananensaft

Ganz oben im Putzmittelregal (Im Laden, nicht im Putzschrank), zwischen den Flaschen mit den Toilettenreinigern, stand eine leere PET-Flasche, in der sich einst Bananensaft befunden hat.

"Super, mal wieder was im Laden ausgesoffen!", dachte ich gerade, als ich die Flasche mit ausgestrecktem Arm griff. Da fiel mir auf, dass diese gar nicht von uns, sondern irgendeine Discounter-Eigenmarke war.

Ist zwar nicht ganz so ärgerlich, das Fragezeichen bleibt aber im Kopf. Wer macht sich die Mühe, seinen Müll derart zu "entsorgen"?

Schrank zu Sperrmüll

Der Unterschrank ist übrigens nicht mehr zu verschenken. Er ist mir leider aus der Hand gerutscht und genau auf eine Ecke aufgeschlagen, was ihm den Exitus beschert hat. So ein dummer Zufall aber auch. :-P

(Falls noch jemand ein neues Puzzle für lange Winterabende sucht …)


Alter Kühlschrank im Anhänger

Da liegt er, der alte Kühlschrank (neben einem alten Geschirrspüler aus meinem privaten Umfeld) und wird nun seine letzte Reise antreten: Ab zur Containerstation. Da kommt gleich noch der alte Heizkörper von der Kasse dazu und auf dem Weg werde ich noch etwas Zeugs aus dem Lager in Findorff abholen, dann ist wieder in beiden Läden etwas mehr Luft.


Das Highlight des Tages

Den alten Kühlschrank haben wir inzwischen auf die Rampe gewuppt, damit ich ihn in den nächsten Tagen mal mit dem Anhänger abholen und zur Containerstation bringen kann. Das Gerät war ja nun schon einige Wochen stromlos und dass der obere Teil etwas "muffig" geworden ist (schöner Euphemismus, oder?), war eine Sache.



Als die Kombi schließlich draußen stand, guckte ich einfach mal in den unteren Teil. Und dann zog ich die oberste Schublade heraus und habe mich würgend umgedreht. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals so einen starken Würgereiz gehabt zu haben. Mir stand der Schweiß auf der Stirn vor Übelkeit. Da waren verfaulte Pizza- Eis- und Fischpackungen, die in einem braungrauen Matsch aus Pappe und Fruchtfliegen schwappten. Ich zog mir Latexhandschuhe über, holte tief Luft und beförderte die komplette Schublade in unseren neuen Restmüllbehälter. Das hätte ich wirklich nicht mehr gebraucht… Ich bin nur froh, wenn das Teil endgültig weg ist!

Kommentar eines Kollegen zu den übelst stinkenden Resten im Müllcontainer: Wenn da jetzt ein Containerer kommt und das Ding aufmacht und tief einatmet, der sucht sich direkt ein neues Hobby. :-D


Neuer Restmüllbehälter

Unser klappenloser Restmüllbehälter wurde vorhin übrigens nicht nur repariert, sondern gleich durch einen komplett neuen Behälter ersetzt. Auch gut.

Ich fand diese freie Sicht auf die Ladenhinterlasssenschaften immer ganz fürchterlich, wenn der Behälter an den Abfuhrtagen direkt an der Straße steht…


Klappenlos seit Februar

Oha, seit Februar schon fehlt unserem Restmüllbehälter der "Deckel vom Deckel", wie die Mitarbeiterin beim Entsorgungsunternehmen hier in Bremen diese kleine Klappe genannt hat.

Da der Container hinten auf dem Hof und damit nicht ständig im Blickfeld steht, dazu häufig komplett aufgeklappt, hatte ich das mit der fehlenden Klappe nicht ständig auf dem Schirm. Gestern aber, als ich nach Hause fahren wollte, hat es mich mal wieder extrem gestört und so hatte ich einen Mitarbeiter damit betraut, mal herumzutelefonieren, damit wir einen neuen Container (oder zumindest einen neuen Deckeldeckel) bekommen. War leider erfolglos, da er ohne Kundennummer nichts ausrichten konnte.

Die konnte ich natürlich in kurzer Zeit raussuchen und so habe ich eben doch selber bei der EKO angerufen. Neuer Deckel kommt. Oder, falls nicht reparabel, gleich ein ganz neuer Behälter.