Skip to content

Pürree im Karton

Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich ist, oder ob das überhaupt die selbe Person verbockt hat, aber Artikel mit Karton in die Regale zu stellen, ist eine blöde Angewohnheit und nicht unser Stil, den wir seit fast 21 Jahren leben.

Im Gegensatz zu den Trinkpäckchen sieht es hier aber nicht nur blöde aus, sondern bewirkt auch noch, dass man als Kunde die Ware gar nicht richtig greifen und aus dem Regal nehmen kann.

Auspacken, rechts rein, links raus, nicht aufregen. :-P


Lustige Strichcodes – 358

Fundstück von Martin auf einer Packung "Puff Pastry Mini’s" (Aktionsware bei Lidl): Ein Strichcode mit (ich vermute es zumindest ganz stark (was könnte es sonst sein?)) einer Lotusblüte oben drauf. Vielen Dank auch für diese Zusendung:


Teurer Einkauf, billige Kaffeepads

Ein Mann fragte mich, ob wir auch günstige Kaffeepads hätten, da er im Regal nur die "teuren" Bio-Pads entdeckt hatte. Gemeinsam gingen wir zum Regal und ich zeigte ihm unsere Auswahl. Die Bio-Produkte ("viel zu teuer, wer braucht denn bio?") wollte er nicht und die Pads von Melitta waren ihm auch zu teuer. "Über zwei Euro für so eine Packung? Da wird man ja arm bei", konstatierte er.

Daneben stehen bei uns noch die drei Sorten gut&günstig-Kaffeepads zum Discountpreis von etwas über einem Euro. "Sonst hätte ich auch noch die hier", sagte ich. "Jaa, die meine ich doch", freute sich der Kunde, tätschelte meine Schulter und nahm sich eine Packung.

Dass ausgerechnet Kaffeepads und Kaffeekapseln auch als Discountartikel noch die teuerste Form sind, Kaffee zu trinken, ist die eine Sache. Viel kurioser fand ich, dass der Herr ansonsten eher überhaupt nicht aufs Geld achten musste und überwiegend nur Markenprodukte in seinem Einkaufswagen hatte.

Ines hat schon gewitzelt, dass er die Pads bestimmt für jemanden anders mitbringen sollte. Das klingt durchaus plausibel, aber wer weiß das schon? :-)

Elektrogeräte-Aufsteller

Dass alle Elektrofachmärkte geschlossen sind, haben wir (etwas spät, aber manchmal braucht es eben immer etwas, bis einem die guten Ideen in den Sinn kommen) mal dazu genutzt, einen kleinen Aufbau mit den über unsere Großhandlung beziehbaren (Klein-)Elektrogeräten zu schaffen: Toaster, Haarschneider, Wasserkocher, Sandwichmaker, Lockensytler und Haarglätter gibt es aktuell auch bei uns zu kaufen. :-)


Albi

Die Firma / Marke Albi kennt vermutlich jeder, der schonmal in seinem Leben einkaufen war. Ich kenne die Fruchtsäfte bewusst noch aus meiner Zeit als Aushilfe vor meiner Ausbildung, also Anfang der 90er. So weit, so gut, eine Marke unter vielen.

Vor ein paar Tagen ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass die Albi-Säfte in unserem dicken Katalog mit den Eigenmarken der EDEKA aufgelistet sind. Irritiert wollte ich gerade schon unseren Kundenbetreuer anrufen, als mir einfiel, dass ich das auch selber herausfinden kann. Das Impressum von der Albi-Website gibt nicht viel her, aber es braucht nicht viele Stichworte, um bei der Suche im Web Ergebnisse zu finden. Hier zum Beispiel ist von der geplanten (und inzwischen längst vollzogenen) Übernahme durch die EDEKA zu lesen. Okay, das erklärt natürlich einiges. :-)

(Und das erklärt, warum die Säfte bei REWE, Kaufland und anderen Handelsketten aus dem Sortiment verschwunden sind. Die wollen ja nicht auch noch ihre eigene Konkurrenz unterstützen.)

Granatapfelkerne im Glas

Seit Ende letzten Jahres haben wir übrigens Granatapfelkerne im Glas im Sortiment. "Kein Schälen. Kein Putzen.", heißt es auf dem Etikett und wenn ich daran denke, wie oft ich schon mitbekommen habe, wie sich Leute abmühen, die Früchte ohne nennenswerte Kollateralschäden zu zerlegen, dürfte das mal eine interessante Ergänzung des Sortiments sein.

Für mich aber dennoch nicht. Ich mag Granatäpfel nämlich nicht. :-)


Lustige Strichcodes – 347

Fundstück von Blogleser Jonathan auf einer Packung Haferflocken der Intermarche-Eigenmarke "Chabrior": Ein Strichcode, aus dem Getreide wächst, das so gar nicht nach Hafer aussehen will. Aber okay, der gute Wille war immerhin zu sehen. :-)

Vielen Dank für die Zusendung.


Mini-Regal für die Minis

Aus Platzgründen ist das gesamte Drogerie-Sortiment bei uns auf ein notwendiges Minimum reduziert. So haben wir auch ein kleines Regal für Babys, aber das kann sich natürlich nicht mit dem Sortiment in den großen Warenhäusern oder Drogerieketten messen. Muss es auch gar nicht. Das ist tatsächlich bei uns eines der Sortimente, wo wir als Notfall-Lückenbüßer herhalten, aber damit kann ich auch leben, denn das war schon immer bei uns so. Niemand sieht uns als die Kompetenz für Babyzeugs an, aber mit unserer Auswahl an Brei und Mahlzeiten, Pflegeprodukten und Windeln kann man zumindest notfalls mal einen Abend oder ein Wochenende überbrücken.


"RESPEKT"-Aufsteller

Ich zitiere mal die EDEKA-Website: "Nachhaltig waschen und reinigen mit RESPEKT – RESPEKT ist die Marke für umweltfreundliches Waschen und Reinigen und verspricht dabei, sanft zu Umwelt und Natur zu sein. Sie RESPEKTIERT die Umwelt, REINIGT kraftvoll und REDUZIERT Umweltbelastungen sowie Verpackungsmüll."

Nun habe ich einfach mal einen Aufsteller mit einer Auswahl an Reinigungsprodukten aus der hauseigenen Marke bestellt. Wer an der Nachhaltigkeit dieser Sachen zweifelt, beachte bitte den aufgedruckten "blauen Engel", mit dem besonders umweltschonende Produkte ausgezeichnet werden.

Da unser Regal mit Wasch- und Putzmitteln ohnehin nicht so groß ist, überlegen wir seit einer Weile, ob wir nicht in dieser Abteilung den Schritt in Richtung mehr bis fast nur noch Bio wagen sollen. Wir haben schon immer viele "Frosch"-Produkte gehabt, schon länger Claro, seit einer Weile Now und Ecover – und jetzt eben sogar unsere Hausmarke "Respect". Ob uns die Kunden es übelnehmen würden, wenn wir in dieser Warengruppe fast komplett auf Bio umstellen würden? Oder ob das sogar eher ein Imagegewinn für uns sein könnte? Ich weiß es nicht, bin aber absolut gewillt, es sukzessiv umzustellen.