Skip to content

Grebhans-Bier

Tobias Grebhan hier aus Bremen hat eine kleine Brauerei gegründet: Grebhans.

Drei seiner Produkte haben wir nun seit ein paar Wochen auch fest im Sortiment: Gevatter Stout, Rote Hexe und den Hopfenwolf. Preislich liegt das Bier mit über zwei Euro pro Drittelliterflasche deutlich über den "Fernsehbieren", geschmacklich aber um viele Klassen höher.

Gerade das Hopfenwolf ist der Hammer: Sechs verschiedene Hopfen- und vier verschiedene Malzsorten ergeben ein so unglaublich fruchtiges Aroma, dass ich gleich mehrmals hinsehen musste, ob das Bier auch wirklich nach dem Reinheitsgebot gebraut wurde (ja, wurde es) oder nicht doch Fruchtsaft und Zucker zugesetzt wurden (nein, keine Zusätze). Dieses Bier duftet so süß und aromatisch, als hätte man gerade eine Flasche Fruchtsaft geöffnet.

Das ist natürlich aufgrund dieser geschmacklichen Intensität kein Bier, das man sich über den Abend flaschenweise einverleibt – aber wer Lust auf ein Bier hat, wird sicherlich nicht enttäuscht. Ich bin jedenfalls extrem beeindruckt von dem Aroma!


Wie die Bremer Bier brauen

Das war die große Schlagzeile gestern im Weser Kurier:



Es gibt natürlich Ausnahmen, über eine, die wir sogar hier im Sortiment haben, werde ich in den nächsten Tagen noch etwas ausführlicher berichten – aber bei den "Hauptbieren", für die Bremen berühmt ist, musste ich an einen Cartoon denken, den ich vor langer Zeit mal gesehen hatte. Dort war in einer Kneipe der Abfluss des Urinals über ein Rohr direkt mit der Zapfanlage verbunden. :-)

Bier aus Winterberg im Suerlann

Vielen Dank an Sebastian aus Winterberg, der mich vor ein paar Tagen hier im Laden besucht und mir ein selbstgebrautes Bier aus seiner kleinen Brauerei mitgebracht hat. War ein nettes und längeres Gespräch, zumal mir die Gegend dort nicht ganz unbekannt ist.



Wir haben haben gestern Abend das Zwickl probiert. Das Bier ist kräftig und gehaltvoll. Die große Flasche hatten wir zu zweit jedenfalls relativ schnell leer. Also Bier brauen kann er, der Sebastian. :-)


Platz finden und Platz haben!

Eine Vertreterin wollte mir ein paar Biersorten anquatschen verkaufen, die wir noch nicht im Sortiment haben. Es folgte meine Standardantwort: "Wir haben keinen Platz!"

Als würden sämtliche Außendienstler in die selben Schulen gehen, ratterte sie ihr Programm runter, das ich auch schon von anderen Vertretern kenne: Sie bot an, etwas in den Regalen umzusortieren, andere Sorten zusammenzustellen und ihre Sachen dann irgendwie mit dazuzustellen.

Ich meinte nur, dass ich jede Lücke, die sie für ein neues Produkt im Regal schafft, mit den Getränken auffüllen würde, die schon überall im Laden notdürftig platziert stehen. Und wenn die alle in der Getränkeabteilung untergebracht wären, dann könnten wir mal über ihre Hopfenkaltschalen reden.

Ich vertröstete sie auf die Zeit nach dem Umbau, denn dadurch soll ja auch meine Getränkeabteilung deutlich größer werden und aktuell ist noch etwas Luft. Aber versprechen wollte ich das noch nicht und vor allem wollte ich jetzt noch nichts bestellen, weil das einfach nur "hingestellt" wäre und ganz und gar nicht sinnvoll.

Sie drohte noch damit, dass die Kunden, die deren Produkte kaufen wollten, zu Rewe und HolAb (regionaler Getränkemarkt) abwandern würden, aber solange ich noch nicht von Kunden ausdrücklich nach diesen speziellen Craftbier-Sorten gefragt wurde, kann es nicht so schlimm sein.

Vermutlich bilde ich mir nicht nur ein, dass sie recht eingeschnappt abgedampft ist, denn den Sechserträger, den sie mir zum Probieren da lassen wollte, hat sie direkt wieder mitgenommen. :-D

Giesinger-Bier vom Blogleser

Gestern Mittag hat mich ein langjähriger Blogleser aus München besucht, dessen Namen ich noch erfolgreich innerhalb der ersten zehn Minuten vergessen habe. Neben einem netten Gespräch gab es für mich noch ein kleines Präsent aus seiner Heimat, nämlich einen Träger Bier mit unterschiedlichen Sorten aus der Giesinger-Brauerei in München.

An dieser Stelle also noch mal vielen Dank für Besuch und Bier! :-)


Mit Rat und Karl

Ein Mann sprach mich an: "Wo habta denn das Karlskrone-Bier?"

"Das haben wir gar nicht. Aber mit Ratskrone kann ich dienen."

"Nee, Karlskrone brauche ich."

"Damit kann ich nicht dienen, das haben wir leider nicht im Sortiment."

"Aber das hab' ich hier immer gekauft!"

Karlskrone ist übrigens die ALDI-Eigenmarke …

Ist doch schon wieder Mai!

Bei uns übrigens auch schon seit Dienstag wieder im Laden: Maibock!

Derzeit erst mal wieder nur von Haake Beck (ist nun mal der Platzhirsch bei uns), aber Einbecker und mindestens eine weitere Sorte sollen noch folgen.

Und wer im Mai Maibock haben möchte, geht wie immer leer aus – aber nach dem sich das Spielchen ja nun jährlich wiederholt (und, gerade nachgesehen, auch jährlich eine Erwähnung hier im Blog findet), sollten das inzwischen die meisten Leute wissen… :-)


Zerquatschte Wünsche

Was bin ich eigentlich für ein Kaufmann, dass ich die Wünsche meiner Kunden nicht kommentarlos erfülle, sondern ihnen "ihre" Produkte auch noch zerquatsche? :-)

Ein Kunde wollte eine kalte Kiste "Haake Beck Pils" aus dem Kühlhaus haben. Ich hatte erst Wochen zuvor mein erstes Haake Beck getrunken und meinte nur zu ihm, ob er ernsthaft Haake Beck haben wolle. "Das schmeckt doch gar nicht", musste ich einfach loswerden. "Du stehst auf Augustiner, was?", witzelte er. Wie Recht er doch hatte. Er nahm dann aber doch das Haake mit, was ja auch vollkommen okay war.

Unmittelbar der nächste Kunde fragte nach "Vitamalz". "Ehrlich?", meinte ich, "Das süße Zeug?" – Er nahm dann zwar auch Vitamalz mit, die andere Hälfte der Kiste füllte er aber mit Veltins Malz, das ich persönlich deutlich besser finde, weil viel süffiger. Weniger süß, weniger schaumig.

Ich kann einfach nicht aus meiner Haut.

15 Kisten Bier

Am Abend gegen kurz vor 22 Uhr wollten ein paar junge Männer 15 Kisten Bier kaufen. Sie erkundigten sich nach einem Sonderpreis, ich bot an, eine Kiste kostenlos mitzugeben, also nur 14 zu berechnen.

Das war den Jungs aber nicht genug Preisnachlass. Bei real wäre das Bier gerade im Angebot und damit noch ein gutes Stück günstiger. Also fuhren sie dort hin. Behaupteten dies zumindest.

Realohnekommastrich macht hier um 22 Uhr zu.

Bitte als zwei Personen behandeln!

Ein Mann und eine Frau, deren Beziehungsstatus uns unbekannt ist, die aber meistens gemeinsam in den Laden kamen und uns in der Vergangenheit auch schon öfter als "VP" (Verdächtige Person/en) aufgefallen waren, stand in der Warteschlange vor dem Leergutautomaten. Während sie brav wartete, ging er kurz in den Laden zum Brotaufstrich, nahm sich ein Glas Erdnusscreme und ging mit diesem wieder zurück zu seiner Begleiterin, die mit einem leeren roten Einkaufskorb wartete. Er stellte das Glas in den Korb und alles sah zunächst unverdächtig aus.

Nach ein paar Augenblicken nahm er seinen Rucksack vom Rücken, öffnete ihn und stellte das darin befindliche Leergut ebenfalls in den roten Korb. Ganz unauffällig ließ er dabei allerdings beiläufig das Glas mit dem Brotaufstrich in seinem Rucksack verschwinden. Er verschloss den Rucksack und setzte ihn wieder auf. So weit, so gut. Wir hatten endlich die Bestätigung für unser Gefühl. Zur Sicherheit, auch rechtlich, wenngleich der Diebstahl an dieser Stelle offiziell schon vollzogen war, wollten wir warten, bis die beiden durch die Kasse durch waren.

Nachdem sie das Leergut abgegeben hatten, gingen die beiden noch in die Getränkeabteilung, wo sie ihren eigenen Rucksack über einer Schulter hängen ließ und mehrere Flaschen Bier hinein tat. Zwei Flaschen legte sie in den SPAR-Korb und so gingen sie zur Kasse.

Zusammen mit zwei Kollegen fingen wir sie dort ab und zitierten sie wie immer nach hinten ins Lager. Während die Frau geständig war, mitmachte und direkt das Bier auspackte, machte der Typ erst mal 'ne Welle. Was wir überhaupt von ihm wollen und auf welcher Rechtsgrundlage er irgendetwas aus seinem Rucksack auspacken solle. Und wer wir überhaupt wären, dass wir ihn auffordern würden, seine Tasche auszupacken.

Letztendlich spielte er aber auch mit, vor allem wohl, weil seine Begleiterin offensichtlich einsichtiger und vernünftiger als er war und die ganze Zeit besänftigend auf ihn einredete.
Einen Ausweis oder ein äquivalentes Dokument hatten sie beide nicht mit und so rief ich zunächst die Polizei an, welche mir aber schon direkt am Telefon offenbarte, dass es "länger dauern" könnte. Während wir unsere wertvolle Zeit damit verbrachten, auf die Ordnungshüter zu warten, fingen die beiden an, miteinander zu diskutieren, wer nun Schuld daran hätte, dass sie überhaupt in dieser Situation wären und letztendlich auch, dass nun die Polizei kommen würde. Im Laufe dieser Diskussion distanzierte sie sich sogar körperlich von ihm, schob einen Stapel Leergutkisten zwischen sich und den Typen und sagte dann zu mir: "Behandeln Sie uns bitte als zwei Personen, ich hab mit dem nichts zu tun. Das eine hat er geklaut und das Bier war bei mir in der Tasche."

Hätten wir sowieso gemacht, aber dass sowas ausdrücklich gewünscht wird, hatte bislang von uns auch noch keiner erlebt. Wobei ich zugeben muss, dass Ladendiebe im Doppelpack auch eher selten sind.

Während wir noch auf die Polizei warteten, kam mir eine Idee, um die Sache eventuell zu beschleunigen: Die angegebene Adresse befand sich nämlich nur rund 200 Meter von uns entfernt und so lief eine Kollegin kurzerhand hin und überprüfte, ob die Namen auf den Klingelschildern am genannten Haus zu finden sind. Da dies zutraf, gingen wir davon aus, dass die Daten stimmten. Zumindest die Namen und Adressen passten und den Rest würde die Polizei schon herausfinden.

Ich rief also wieder bei der Polizei an und stornierte den Einsatz und die beiden ließen wir gehen – natürlich nicht, ohne das obligatorische Hausverbot ausgesprochen zu haben.

Getestet: Bosch-Bier

Von dem "Bier von Hendrik" haben wir die ersten Flaschen getestet, nämlich die drei Sorten aus dem Hause Bosch.

Mega geiles Bier, mehr fällt mir dazu nicht ein. Sogar das Pils fand ich lecker und ich bin eigentlich überhaupt kein Pils-Freund. Das preisgekrönte (!) Braunbier hat jeden seiner Preise verdient. Punkt.

Leider scheint es Bosch nur sehr regional im östlichen NRW zu geben. Wer da zu Hause ist und das Bier noch nicht kennt, dem kann ich nur empfehlen, es mal zu probieren!

Kuriosum am Rande: Auf den Innenseiten der Kronkorken sind Würfel mit unterschiedlichen Augenzahlen abgebildet. Was man damit macht, bleibt wohl jedem selber überlassen. Aber dass die Brauerei die Vorlage für ein Trinkspiel gleich mitliefert, ist doch nett. :-)