Skip to content

Warum wir dringend renovieren mussten … (8/8)

Hier ist noch der alte Tiefkühlschrank zu sehen, der nun bereits im April 2017 verschwunden ist. Auch der Anblick ist auf dem oberen Foto wieder "gar nicht so schlimm", aber spätestens beim TK-Schrank waren die technischen Querelen am Ende unerträglich, wie langjährige Mitleser wissen dürften …

Im Hintergrund wieder die neu geschaffene Ladenfläche und dass sowohl der Tiefkühlschrank als auch das neue Brotregal am linken Bildrand jeweils zu Ende sind, ist einfach zu erklären: Dort befindet sich die Lagertür.



TK-Schrank in der Backstube

Da ist man mal drei Tage ortsabwesend und schon wird einem so mir nichts, dir nichts ein großer Tiefkühlschrank geliefert. Wer keine genaue Vorstellung von den Ausmaßen des Teils hat: Die großen Wandfliesen sind 60x30 cm groß. Das Gerät ist also rund zwei Meter hoch, die anderen Maße sind entsprechend groß.


Lichtblick-Jahresabrechnung

Von meinem Stromanbieter habe ich die Jahresabrechnung mit der Übersicht der Verbräuche in den einzelnen Monaten im vergangenen Jahr bekommen. So weit, so unspannend. Eigentlich!

Wenn da nicht diese entscheidende Veränderung ab April wäre. Erinnert ihr euch noch, was da passiert ist? Richtig, da haben wir uns hier von dem großen stromfressenden Moloch in Verkleidung eines Tiefkühlschrankes getrennt.

Ist schon beeindruckend … :-O


TK-Schrank-Werbung

Für die neue Backstube werde ich auch einen neuen Tiefkühlschrank kaufen. Ich werde ihn zwar über den Edeka-Ladenbau bekommen, hatte aber vorab dennoch mal allgemein im Netz geguckt, was es sonst noch so auf dem Markt gibt.

Und schon wird man mit Werbung für ähnliche Geräte dichtgepflastert …


Lieferfristen Backstubenausstattung

Unsere neue Backstube wird unter anderem mit einem großen Tiefkühlschrank und natürlich dem neuen Backofen ausgestattet werden.

Den Ofen, der bis zu 12 Wochen Lieferzeit hat, habe ich jetzt am Wochenende bestellt. Bis dahin sollte der Raum komplett fertig sein.
Der große Kühlschrank (ca. 2x1,40m und 300kg schwer) ist innerhalb von zwei Wochen verfügbar und wird von mir erst dann geordert werden, wenn Fliesenleger und Elektriker in dem Raum fertig sind.

Ecke hinterm Kühlhaus

Beschlossene Sache: Der Bereich mit meinem ehemaligen Büro und dem ebenfalls ehemaligen Fleisch-Vorbereitungsraum, den wir vor allem zum Vorbereiten und Backen der Aufbackbrötchen nutzen, wird abgerissen. Das Büro hat schon einen neuen Platz bekommen, aber wo machen wir zukünftig die Brötchen?

Ursprünglich wollte ich im Laden einen kleinen Bereich hinter dem zukünftigen Brotregal abtrennen, aber das wird nicht funktionieren, da wir den Platz dafür einfach nicht haben.
Also wird es wohl darauf hinauslaufen, dass wir von unserem riiiiiiiiiiiesigen Lager einen Bereich abteilen werden, denn irgendwo müssen wir einen neuen, hygienischen Arbeitsbereich schaffen. Auserwählt habe ich dazu die Ecke hinter unseren Kühlräumen. Etwa neun Quadratmeter, auf denen zukünftig eine ausreichend große Arbeitsplatte mit Waschmöglichkeit, der Ofen und ein Tiefkühlschrank untergebracht werden.

Momentan ist die Ansicht eher noch nicht so spektakulär. :-)


Enteisungsaktion Jahresende 2016

Hier sind noch zwei Bilder aus Ines' Handy von der Enteisungsaktion am vorletzten Tag des vergangenen Jahres. Alles ausräumen, in Kisten verpackt ins Tiefkühlhaus stapeln und dann mit heißem Wasser den Verdampfer, das ist das Teil mit den vielen dünnen Blechrippen, irgendwie wieder freibekommen, damit die Luft auch vernünftig zirkulieren kann.

Ich gebe ja zu, dass ohne den Tiefkühlschrank momentan viel Fläche fehlt und auch die Optik rund um die beiden hingestellten Sydney-Truhen macht nicht besonders viel her – aber die technischen Probleme, die der alte Schrank mit sich gebracht hat, fehlen mir kein Stück … :-O




Steuerung TK-Schrank

Momentan sind wir schwer dabei, die alten Installationen im Maschinenraum abzubauen. Alle Komponenten der "Pluskühlung" (also über null Grad) fasse ich gar nicht an, die Anlage muss noch eine Weile weiterlaufen. Aber viele ganz alte Teile und auch die Komponenten des alten Tiefkühlschranks können raus.
Das ist teilweise echt haarig, denn beschriftet ist im Grunde gar nichts, viele Kabelwege sind unergründlich und manche Bauteile werden von unterschiedlichen Systemen genutzt. Der Verflüssiger an der Außenwand beinhaltet den Kreislauf für den ehemaligen Tiefkühlschrank und für das Tiefkühlhaus, das allerdings noch in Betrieb ist. Da ein falsches Kabel zu durchtrennen, könnte verheerende Folgen haben.

Bislang klappt aber alles ganz gut. Hier die beiden Schaltkästen, über die der Tiefkühlschrank (linke und rechte Seite, das waren zwei Teile, die auch jeweils ihren eigenen Kältemittelkreislauf hatten) angesteuert wurde. Es ist ein mühsamer Weg, die einzelnen Kabel zu verfolgen und jeweils zu extrahieren. Was davon ist die Zuleitung mit Strom? Gibt es möglicherweise mehrere Zuleitungen? Denn schließlich wurden mehrere Verbraucher (Verflüssiger, Kompressor, Licht im Schrank, Heizung im Schrank, Ventilatoren im Schrank) über diese Schaltkästen angesteuert. Als kleines Highlight sind viele der alten Kabel Brüchig, so dass es auch bloß nicht langweilig wird, wenn man so ein Bündel auseinanderfuddeln muss.


Die sichtbare Leergutklingel

Eine Sache, die sich für mich mit dem Verschwinden des alten TK_Schranks noch verändert hat: Ich konnte noch nie von meinem Schreibtisch im großen Büro aus die Lagertür sehen. Der Pfeil im Bild zeigt auf den Klingelknopf und die helle Fläche daneben ist die Zarge unserer Lagertür. Auf dem Foto etwas schlecht zu erkennen, in Wirklichkeit sieht man die Tür aber eigentlich ganz gut. :-)

Lange wird das aber nicht so bleiben. Da kommt noch eine weiße Platte davor, damit die Kunden nicht so in die olle Ecke zwischen den Kühltruhen und unserem kleinen Bio-Kühlregal gucken können.