Skip to content

Ehemaliger EUROSPAR, SPAR, EDEKA

Christoph hat mir geschrieben:

… auf dem Foto anbei siehst Du einen Markt, der bis März diesen Jahres ein Edeka war, sich aber nicht mehr getragen hat. Die Fassade lässt zwar vermuten, dass er schon vor einigen Jahre geschlossen wurde und/oder in einem sozialen Brennpunkt liegt, tatsächlich hat er aber erst wenige Wochen geschlossen und liegt im gar nicht so problematischen, wohlhabenden Miesbach in Oberbayern.

Als ich diese Woche zufällig wieder vorbeikam, waren sämtliche Edeka-Merkmale entfernt worden und die Geschichte des Gebäudes wurde etwas sichtbarer: Eröffnet wurde das Geschäft nämlich als Eurospar, später wurde er in einen Spar umgewandelt und noch etwas später in einen Edeka. Auch Bäcker finden sich nun zwei auf der Fassade: Vor der Edeka-Südbayern-(Auf)Backstube Wünsche war hier früher wohl die vor einigen Jahren wegen massiver Hygienemängel insolvent gegangene Bäckerei Müller-Brot (die inzwischen zu neuem Leben erweckt wurde) im Markt vertreten.
Einen Zeitungsartikel gibt es auch über die Schließung.

Für die große Ansicht auf das Bild klicken!

Neuer Kundennummer ab November

Mit dem Verlust der Tanne kommen wir bei unserer Großhandlung in eine neue Vertriebsschiene, da wir (aktuell planmäßig) ab November offiziell ein Edeka-Markt sind. Damit verbunden gibt es auch zwangsläufig eine neue Kundennummer für die internen Vorgänge.

Mal gucken, ob ich mich daran gewöhnen kann. Selbst unsere alte SPAR-Kundennummer (033251) habe ich aktuell noch im Kopf. Aber mit der privaten Postleitzahl hatte es ja auch irgendwann geklappt … :-D

Lustige Strichcodes – 143

Zwei weitere EDEKA-Eigenmarken-Strichcodes. Der erste mit der Frau, die offenbar eine Erleuchtung hat, befindet sich auf einer Tüte Stundenfutter (nicht "premium"):



Die Frau mit der Herzfrisur wird aus einem Salzstreuer bestreut. Zumindest glaube ich, dass das ein Salzstreuer sein soll, schließlich handelt es sich bei der dazugehörigen Verpackung um Salzmandeln:


Komische Reklamation über die SPAR / NL

Good afternooon,

I purchased an O2 rechargeable card at a Spar supermarket in Gastfeldstrasse 29-33 in Bremen, Germany. This purchase was made the [Datum/Uhrzeit]. I paid 15 euros with a credit card.

It's been a little over a week and I still have not been able to activate it. This is very urgent because I need to have a working phone for calls and messages as soon as possible. I went to an O2 shop and they told me to ask Spar directly how to activate it.
Diese E-Mail hatte vor einigen Wochen eine Kundin an die SPAR in den Niederlanden geschickt. Da diese damit nichts anfangen konnte, wurde die Mail an eine Abteilung der Edeka weitergeleitet, mit der ich bislang auch noch nie zu tun hatte und die eigentlich für die Abholgroßmärkte zuständig ist, die sie dann schließlich zu mir weiterleitete.

An die Adresse der Frau sendete ich eine E-Mail. Was genau ihr Problem war, ließ sich aus ihrer ursprünglichen Nachricht an die SPAR nun leider überhaupt nicht erkennen. Machte sie nur einen Eingabefehler? Hat sie gar keine O2-Karte? Hat sie die falsche Nummer eingegeben? Sollte die Aufladenummer tatsächlich ungültig sein? Ich hatte keine Ahnung. Also schrieb ich ihr eine ganz allgemein gehaltene Mail mit einer kleinen Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten und dem Hinweis, dass es einfacher gewesen wäre, wenn sie sich direkt an mich gewandt hätte. Dann übermittelte ich ihr erneut die Aufladenummer mitsamt Anleitung für die Guthabenaufladung und den Hinweis, dass sie, sollte das damit nun nicht klappen, sich direkt an O2 wenden muss, auch wenn ihr dort im Shop zunächst wohl etwas anderes gesagt wurde.

Entgegen meiner Bitte folgte natürlich keine Rückmeldung, wie die Sache nun ausgegangen ist. Das passiert sehr häufig und sowas finde ich immer schade. Da machen die Leute erst eine große Welle, man macht sich selber alle Mühe, um das mögliche Problem aus der Welt zu schaffen – und dann hört man nichts mehr, weder weiterführende Kritik noch einen Dank.

Kindereinkaufswagensammelsurium

Fundstück von Florian in einem Edeka-Markt im östlichen Niedersachsen: Eine kleine Reihe Kindereinkaufswagen mit unterschiedlich bedruckten Griffstangen, an denen sich möglicherweise die Geschichte des Marktes erkennen lässt: Angefangen als SPAR, irgendwann auf (das inzwischen eingestellte Edeka-Format) "aktiv markt" umgestellt und mittlerweile eben nur noch "Edeka". Ob es wirklich so war? Wer weiß das schon? Vielleicht haben sich da ja auch nur die unterschiedlichen Wagen aus anderen Märkten versammelt. :-)

Unsere SPAR-Griffe an den Einkaufswagen werden im Rahmen der Neuanschaffung der Wagen komplett verschwinden. Dann wird es bei uns nur noch die grauen Griffe mit dem blauen E geben.


Pokal: EDEKA Testkauf 2017

Hier ist der vor ein paar Wochen angekündigte Pokal nun endlich.

Ich bin natürlich sehr stolz auf diese Auszeichnung. Denn auch, wenn bei uns im Markt einige Einrichtungsgegenstände in die Jahre gekommen waren (wir arbeiten ja daran …), so zeigt dieser Pokal aus massivem Glas doch, dass wir bei uns dennoch stets um Freundlichkeit, Kundenservice und möglichst korrektes Arbeiten bemüht sind.

An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an alle meine Mitarbeiter/innen, die sich diese Ehre für ihren Einsatz bei uns in der Firma gleichermaßen teilen können.


Tannendenkmal

Wenn wir offiziell ein Edeka-Markt sind, wird es nichts mehr in SPAR-Design im und am Laden geben dürfen.

Das war mir klar und damit kann ich leben.

Aber es ändert nichts an der Tatsache, dass mir die Marke SPAR unglaublich viel bedeutet und es vor allem ohne die Unterstützung der SPAR meinen Laden wohl nie gegeben hätte.

Ob ich irgendwo im neuen Laden einen kleinen SPAR-Schrein einrichte? :-)

Der Original-Wasserfall

So sieht übrigens der Gemüse-"Wasserfall" im Original aus. (Gesichtet in einem Edeka-Markt hier im Umland.) Das Ding ist zwar nicht so hoch wie unsere fünfstufige Sonderkonstruktion – aber …

Da die einzelnen Fachböden sich im Gegensatz zu unserem Regal kaum überlappen, hat das ganze Teil eine relativ große Tiefe. Um an die Ware in den obersten Kisten zu kommen, muss man sich zwar nicht wie bei uns auf die Zehenspitzen stellen, aber schräg über die restliche Ware lehnen. Dabei macht man sich zwar nicht so lang, steht aber irgendwie instabil, zumindest war das mein Eindruck.

Man kann es wohl drehen und wenden wie man will. Wenn man eine begrenzte Ladenfläche zur Verfügung hat, wird es mit den Platzierungen immer ein Kompromiss bleiben.


Kundendisplay: "Wir lieben Lebensmittel"

In den ersten Tagen mit unserer neuen Kasse prangte auf dem Kundendisplay riesengroß das Edeka-Logo mitsamt dem "Wir lieben Lebensmittel"-Claim. Das ist inzwischen aber geändert, nun wird ein schlicht weißer Bildschirm angezeigt.
Der Hintergrund ist, dass wir als Nicht-Edeka-Markt sämtliche Kennzeichen der Edeka gar nicht verwenden dürfen. Lässt sich durch die neuen Kassen nicht hundertprozentig vermeiden (und u.a. auch durch die Eigenmarken und damit verbundenes Werbematerial (z.B. in Form von Displays und vor allem deren Sockeln)), aber im Großen und Ganzen vermeiden wir das natürlich auch schon bewusst.


Lustige Strichcodes – 136

Lasagneplatten von unserer EDEKA-Eigenmarke mit einem Koch als Strichcode, welcher glücklicherweise um zwei weitere "richtige" Strichcodes ergänzt wurde, weil es sonst an der Kasse tatsächlich mühsam werden könnte, diesen Artikel zu erfassen.
Die Anordnung der Striche ist zwar korrekt, aber nur ganz unten, in dem schmalen Bereich unter dem unteren Knopf ist das Muster vollständig vorhanden.

Ich bin doch bestimmt nicht der Einzige hier, der bei dem Strichcode-Bild an den Chefkoch aus der Muppet Show denken musste, oder? :-)


Lustige Strichcodes – 134

Fundstück von Ines auf einer Packung EDEKA "Asia Nuts" (Wasabinüsse): Wieder mal eine (vermutlich alte) Dame. Immerhin mutet diese mit dem von Stäbchen Nadeln zusammengehaltenen Dutt und dem Fächer in der Hand thematisch passend asiatisch an. :-)