Skip to content

Antauen für die Dunkelheit

Bei den neuen Backwaren müssen wir an vielen Stellen noch unseren Weg finden. Theoretisch ist das System narrensicher, die Ware und die Backprogramme sind perfekt aufeinander abgestimmt. Passt auch meistens.

Auf den Kartons mit den gefrorenen Brötchenrohlingen steht drauf, dass man sie vor dem Backen "20 Minuten antauen" lassen soll. Laut Backprogramm sollen die Dinger aber noch komplett gefroren in den Ofen. Was tut man also? Natürlich haben wir erst mal den Tipp auf der Ware berücksichtigt. War dann aber doch nicht ganz so toll, die Brötchen sind "etwas" arg kross geworden und waren auch tatsächlich nicht mehr richtig genießbar.

Auch wenn viele bei dieser Farbe vermutlich noch gar keine Kritik üben würden: Spätestens beim Reinbeißen war es nicht mehr so schön, da die Brötchen eine sehr dicke und mürbe Kruste bekommen haben. An einer Haxe ist das zwar lecker, aber bei Gebäck schon nicht mehr so sehr.


Würschdldocs

Unser neues Brotregal bietet viel Platz für viele verschiedene unverpackte Backwaren. Teilweise müssen die Sachen nur aufgetaut werden, die anderen Artikel müssen entweder mit Antauzeit oder ohne, mit Backpapier auf dem Blech oder auch ohne unterschiedlich lange in den Backofen.

Da das für uns in dieser Fülle auch Neuland ist und wir uns da langsam herantasten müssen, erweitern wir das Sortiment Stück für Stück, um einerseits die Routine zu bekommen, andererseits aber auch ausprobieren zu können, welche Artikel laufen oder welche man bleiben lassen kann.

Seit letzter Woche neu sind bei uns die "Würstchendocs", bei denen es sich um eine Plunderteig-Hülle mit einem Würstchen und etwas Ketchup handelt. Besonders warm, wenn alles noch so schön fluffig ist, sind die Dinger wirklich lecker. :-)