Skip to content

Wieder eine halbe Tonne Schrott

Kaum beachtet man das Lager in Findorff mal ein paar Jahre nicht, schon steht da wieder bergeweise Material, das entsorgt werden muss. So haben wir heute zuerst rund vier Kubikmeter Sperrmüll und anschließend noch eine halbe Tonne Altmetall abgefahren:


Rotierende Flasche auf dem Flaschentisch

Aus der Leergutannahme drang gestern ein mir gänzlich unbekanntes Geräusch in meine Ohren. Auf der Suche nach der Ursache entdeckte ich eine 0,33l-Mehrwegflasche (dass das eine von Fritz war, ist für die Rotation eigentlich völlig irrelevant), die nur zu einem Teil auf dem Förderband stand und die zufälligerweise mal nicht so stark von der Masse der Flaschen eingeklemmt war, so dass sie sich noch drehen konnte.

Kurioses Phänomen. :-)


Süßes Frühstück

Während einer morgendlichen Veranstaltung bei uns in der Großhandlung gab es während der Vorweihnachtszeit passende Teller mit Snacks auf den Tischen. So muss ein Frühstück aussehen: Nahrhaft und vitaminreich. :-)


Keine Tragschienen mehr auf dem Kühlregal

Unmittelbar nach der Lieferung vor ein paar Wochen hatten wir die vielen jeweils rund fünf Meter langen Kartons mit unseren neuen Leuchten (resp. den dazugehörigen Tragschienen) auf die Kühlregale gestapelt.

Inzwischen haben wir Platz im Lager geschaffen, so dass es auch hier im Laden wieder etwas zivilisierter aussieht! :-)

(Fehlen nur noch die Kabelkanäle, aber daran arbeiten wir ja derzeit.)


Geliefert 2

Ich verspreche, dass ich nicht das Foto vom letzten Jahr wiederverwendet habe. Manche Dinge funktionieren hier nun mal sehr regelmäßig und so haben wir nun die bestellten Feuerwerksartikel für den Verkauf zum diesjährigen Jahreswechsel bekommen.

Es ist wieder eine relativ überschaubare Menge geworden, aber das ist für uns hier vollkommen ausreichend. Ganze LKW-Ladungen an Knallern durchschleusen können die Sonderpostenmärkte besser.


Ausgeräumte Haushaltswaren

Inzwischen haben wir auch das Regal mit den Reinigungs- und Haushaltsartikeln, Schreib- und Kurzwaren ausgeräumt. Das ist zwar sehr viel Kleinkram und macht theoretisch entsprechend viel Mühe, aber praktischerweise ist diese gesamte Ware in Drahtkörben bzw. in Rückwänden mit Haken untergebracht, die man auch komplett bestückt jeweils mit einem Handgriff aus den Einhängungen in den Regalsäulen nehmen und beiseite stellen kann. Oder auf Rollcontainer, wie auf dem unteren Foto zu sehen ist. :-)

PS: Ja, die Rückwände der Regale haben wir geöffnet, um einige Artikel zu erreichen, die dahintergefallen waren. Dabei handelte es sich aber nur um relativ aktuelles Zeugs aus dem Hausshaltswarenregal und keine prähistorischen Fundstücke, die hier speziell erwähnt werden müssten.




Regalteile auf dem Hof

Der Innenhof hier gleich derzeit dem reinsten Materiallager. Seit vorgestern stehen hier ja nun außer (vorübergehend) den Materialien unserer Kühltechniker auch noch die Einzelteile von insgesamt 65 Metern Supermarktregal. Hier auf dem Foto sind nur die ganzen Fachböden zu sehen. Die Konsolen stehen in Kisten auf der anderen Seite, die ganzen Säulen mit den Füßen gleich daneben.

Kann da erst mal entspannt stehen bleiben. Wie um den Müll können wir uns darum auch ganz in Ruhe kümmern, wenn hier das Gröbste durch ist:


Recycelter Edelstahlschrank

In unserer alten Brötchenküche hing seit Urzeiten ein Edelstahlschrank mit zwei Türen an der Wand. Wir haben zwar viel von der alten Einrichtung aus dem Raum verschenkt oder verschrottet, aber das Teil wollte ich unbedingt aufbewahren.

Hängt jetzt im Lager über unserem Drucker und beherbergt das Zubehör für eben jenes Gerät (vor allem Papier und Toner), aber auch Bonrollen und Etiketten für die Preisauszeichnungsgeräte.

Wenn mal Motivation da ist, werden auch endlich an dieser Stelle die alten Fliesen und der inzwischen überflüssige Boiler verschwinden, aber vorerst können die Sachen auch da bleiben:


Das hintere Ende unseres Ladens

So sieht übrigens der hintere Teil unseres Ladens aus. Hinter den Glasbausteinen ganz links im Bild stehen die Kunden, wenn sie Leergut abgeben. Die danach folgenden Türen und Fenster gehören zum Lager. Die beiden vergitterten Fenster über dem Auto sind unser Personalraum und ganz rechts am Ende mein (neues) Büro.

Den berühmten Container mit den Einweggebinden, der übrigens morgen mal wieder geleert werden soll, kennt ihr ja alle schon. Ich stand für das Foto übrigens auf dem Dach der kleinen Trafostation.


Erster Außenanstrich der Backstube

Inzwischen haben die Wände unserer neuen Backstube auch auf der Außenseite (also zum Lager hin) den ersten Anstrich bekommen. Sieht schon viel heller und freundlicher aus. Noch etwas scheckig, aber das wird sich mit der zweiten Schicht Farbe erledigen: