Skip to content

Die erste Osterware 2020

Ostern ist zwar erst in zwei Monaten, aber heute hat Firma Hachez den ersten Platz gemacht, zumindest gemessen an der Reihenfolge der Wareneingänge. Heute schon. Ja, so habe ich auch geguckt, als ich den Karton geöffnet habe. :-P


Sicher 2020?

Die berühmten Manitu-Kalender hängen hier in der Firma gleich an drei Orten: Bei mir im Büro, im Personalraum und auch in unserem kleinen Kassenbüro. Der Kollege, der den Kalender im letztgenannten Büro aufgehängt hat, war wohl in der großen Sorge, dass auch andere die kaum erkennbare Jahreszahl aus 6,5 cm großen Ziffern in der rechten oberen Ecke übersehen könnten und hat vorsichtshalber noch einmal bei jedem Monat zusätzlich ein "2020" ergänzt. Man weiß ja nie. :-P

(Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich belustigt oder verstört sein soll.)


Vorbereitete Inventur 2020

Was mich betrifft ist bezüglich der bevorstehenden Inventur alles so weit vorbereitet. Lasst die Helfer morgen nicht alle spontan absagen, die erste hat sich nämlich vorhin schon abgemeldet, dann sollte auch diese körperliche Bestandsaufnahme ein entspannter Sonntagnachmittag- Samstagvormittag-Spaziergang werden. :-)


Manitu-Kalender 2020

Den neuen Jahreskalender aus dem Hause Manitu habe ich bereits auch schon aufgehängt. Es fühlt sich immer irgendwie ein wenig so an, als wenn Manuel mir bei der Arbeit über die Schulter direkt hier auf den Bildschirm gucken würde. Untersteh dich! Ich kann nicht, ähh, schreiben, wenn mir einer zuguckt. :-P


Da fehlen noch Kalender

Nach dem die ersten beiden Kartons meiner gerade erst gelieferten Streifenkalender innerhalb weniger Tage bereits verteilt waren, wurde mir erst klar, dass die Menge an Kalendern irgendwie ziemlich gering war. Ich hatte doch nicht nur so wenige bestellt? Selbst in den Jahren davor hatte ich zumindest immer 500 Stück. Das kann doch nicht..?

Nein, ist auch nicht. Ein Blick in meine E-Mails offenbarte, dass da noch eine weitere Lieferung aussteht. Außer den Streifenkalendern hatte ich nämlich auch 300 von den Rezeptkalendern im etwas kompakteren Format bestellt. Ich befürchte aber, dass diese auch regelrecht verdampfen werden.

Memo an mich selber: Nächstes Jahr 1000 Kalender.


Scary Shopping? Und nun?

Vor knapp einem Jahr hatte ich mir hier schon einmal Gedanken gemacht, wie es mit Scary Shopping weitergehen könnte. Seit dem bin ich noch kein Stück weitergekommen, aber immerhin habe ich es geschafft, die glorreiche Ankündigung der Veranstaltung von der Website zu entfernen.

Immer wieder löchern mich Kunden und Bekannte, ob und wenn dann wann es wieder so weit ist – und immer wieder kann ich nur ratlos mit den Achseln zucken. Ich habe schlicht und einfach immer noch keine Idee, wie wir mit der Reihe weitermachen könnten. Ich gehe nach wie vor davon aus, dass der Tag, an dem die Leute in Halloween-Stimmung sind, der 31. Oktober sein wird. Wie viel Sinn ergibt es, Scary Shopping einen Tag vorzuziehen, wenn noch kein Mensch in Partylaune ist? Wir haben das einmal mitten in der Woche gemacht. War zwar der 31. Oktober, aber auch da war niemand in Party- oder Gruselstimmung und genau so war es dann auch bei uns im Laden. Kaum was los; die regulären Kunden kamen zwar, waren aber überhaupt nicht auf Halloween eingestellt, waren von all dem, was wir aufgefahren hatte, eher nur verstört und hatten dementsprechend nur wenig Spaß daran, sich erschrecken zu lassen. Für uns war das eher frustrierend und so haben wir uns irgendwann nur noch gegenseitig erschreckt und waren froh, als diese "gruselige" Veranstaltung endlich zu Ende war.

Wie könnte es weitergehen?

Fällt der 31.10. auf einen Montag, werden vermutlich die Veranstaltungen am Sonntag stattfinden und reingefeiert. Da dürfen wir den Laden aber natürlich nicht öffnen.

Fällt der 31.10. auf einen Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, oder Freitag, wird es wahrscheinlich unterschiedliche Optionen geben, die einen werden das vorhergehende, die anderen das darauffolgende Wochenende für ihre Feierlichkeiten nutzen. Das wäre also ein ziemliches Glücksspiel.

Fällt der 31.10. auf einen Samstag, werden die Veranstaltungen am selben Tag stattfinden, da alle am nächsten Tag ausschlafen können. Das ist jedoch ebenfalls schlecht für uns, da wir aufgrund des Feiertags ebenfalls nicht öffnen dürfen.

Fällt der 31.10. jedoch auf einen Sonntag, werden die Halloween-Veranstaltungen vermutlich auf den Samstag zum "reinfeiern" vorgezogen. Das könnte was werden. Damit gäbe es 2021 wieder ein Scary Shopping.

Was haltet ihr davon, wie groß schätzt ihr die Erfolgschancen, dass wir an dem Abend auch wirklich Spaß am Gruseln haben werden?



Immerhin haben wir das ganze Material noch und es verfehlt nach wie vor nicht seine Wirkung, wie wir vor ein paar Tagen beim Kindergeburtstag bei uns zu Hause ausprobieren konnten. Ja, das SPAR-Kind ist inzwischen sechs Jahre alt und das Ereignis musste mit zehn gleichaltrigen Kindern gebührend gefeiert werden. Sie wollte eine Gruselparty, sie bekam eine Gruselparty. :-)


"Brauchen Sie einen Bon?" ab 2020

Die populäre Frage nach dem Kassenbon hat sich in ein paar Monaten erledigt. Ab Januar sieht das der Paragraf 146a der Abgabenordnung nämlich folgendermaßen:

Wer aufzeichnungspflichtige Geschäftsvorfälle im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 erfasst, hat dem an diesem Geschäftsvorfall Beteiligten in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit dem Geschäftsvorfall unbeschadet anderer gesetzlicher Vorschriften einen Beleg über den Geschäftsvorfall auszustellen und dem an diesem Geschäftsvorfall Beteiligten zur Verfügung zu stellen (Belegausgabepflicht).
Im Klartext: Der Bon muss gedruckt und ausgehändigt werden.

Der Hintergrund ist wohl, dass die Möglichkeit bestünde, die Vorgänge ansonsten einfach wieder zu stornieren. Das ist aber aus meiner Sicht vollkommener Humbug, denn wenn man wirklich derartigen Betrug begehen möchte, dann sucht man sich einfach die ausgedruckten, ausgehändigten und anschließend weggeworfenen Belege aus dem Mülleimer wieder heraus.

Ich sehe darin nur eine riesige Papierverschwendung, sonst nichts. Die meisten Kunden verneinen bei uns nämlich die Frage nach dem Kassenbon und die Bons, die jetzt schon gedruckt werden müssen, z.B. wenn abgewogene Artikel gebucht wurden, landen auch meistens im Mülleimer.

Es soll wohl Ausnahmen geben, aber wie weit diese Vorgehensweise für uns Härtefälle mit sich bringt, weiß ich nicht. Vermutlich keine begründeten, so dass eine Erleichterung wohl zumindest zunächst wohl erst mal nicht bewilligt werden wird.

Bestellt: Kalender für 2020

Sehr früh habe ich diesmal die Kalender für das kommende Jahr bestellt. In Findorff gibt es wieder die Streifenkalender, für das Hauptgeschäft hier in der Neustadt habe ich jeweils 300 Streifen- und Wochenkalender bestellt, also noch mal 20% mehr als im Vorjahr.

Lieferung erfolgt dann in etwa einem Dreivierteljahr. :-)

Die Zukunft vom Scary Shopping?

Mitte 2015 hatte ich gesagt, dass "Scary Shopping" nur noch stattfinden wird, wenn Halloween auf einen Samstag fällt, was 2020 wieder der Fall ist. Bislang herrschte große Vorfreude auf dieses Ereignis.

Nun ist es ja so, dass wir seit letztem Jahr einen (für uns Bremer) neuen Feiertag haben, der nun unpraktischerweise auf den 31. Oktober fällt. Das heißt nämlich, dass wir an dem Tag den Laden gar nicht regulär öffnen dürfen.

Ich bin zwar sehr dankbar für den zusätzlichen Feiertag, aber wann finden denn nun sinnigerweise die Halloween-Veranstaltungen statt? Am Tag vorher? Am Wochenende vorher? Am Wochenende hinterher? Doch am Reformationstag, aber nur wenn der 1. November ein Sonntag (oder vielleicht auch Sonnabend) ist?

Um beim konkreten Beispiel zu bleiben: 2020 fällt Halloween auf einen Samstag, also eigentlich ideale Bedingungen für unsere Gruseleinkaufsnacht hier im Laden. Aber der ist ja nun neuerdings ein Feiertag. Die Leute, die privat oder in der Gastronomie feiern, werden sich darüber freuen, dass sie am Tag danach ausschlafen können – aber was sollen wir hier im Laden machen? Einen Tag vorziehen mit dem Risiko, dass keine Kunden in Halloweenstimmung den Laden aufsuchen? Ich weiß nicht, das hat nichts.

Nach dem ursprünglich geplanten Turnus "nur noch an Samstagen" müssten wir jetzt eigentlich umsteigen auf "nur noch, wenn danach ausdrücklich kein Sonntag folgt", so dass die Leute den eigentlichen Feiertag zum ausruhen nutzen können. Aber wann sind dann die Partys angesagt? Es ist wirklich schwierig und ich hoffe, dass mir noch eine gescheite Lösung einfallen wird.