Skip to content

Alte Wagen, neue Wagen

Hier seht ihr noch mal unsere alten und die neuen Einkaufswagen im direkten Vergleich. Die neuen sind schon größer als die alten Wagen, aber kommen noch lange nicht an diese XXXL-Monsterwagen heran, die man in manchen Discountern und SB-Warenhäusern vorfindet.


Regale aus der alten Getränkeabteilung

Hier seht ihr zwei Fotos, die während des Abbaus unserer alten Getränkeabteilung Anfang September entstanden sind. Diese Regale waren eben normal bei uns und sind ein gewohnter Standard gewesen.

Aus heutiger Sicht: Wat gruselich! :-)




Umbauschnappschuss: Brotregale

Hier mal aus etwa der selben Perspektive der Blick auf unser altes Brotregal (aber schon provisorisch am neuen Standort) und das neu installierte Möbel in voller Länge.

Aus der Distanz sieht das alte Regal noch völlig okay aus, aber im Detail war es einfach nicht mehr erträglich, das Ding noch länger hier im Laden stehen zu haben.




Zwei Fußbodenbilder

Anhand der Fotos hier im Blog wurde mein Fußboden von einigen zeitweise als "extrem schäbig und ekelig" eingestuft. Auf diesem Foto sah es beispielsweise auch so extrem aus. Auf vielen anderen auch, aber das ist / war einer Einstellung in meiner Kamera-App geschuldet, das Ding hat je nach Lichtverhältnissen auf einigen Flächen extreme Kontraste verursacht.

Ehrlich? Über so einen Fußboden würde ich als Kunde nicht laufen wollen:



Aber wie auch "Fritz Müller" hier schon schrieb, sieht der Boden in Wirklichkeit sauber aus. Eine relativ gleichmäßige Fläche, natürlich auf Grund des Alters mit nicht zu verheimlichenden Gebrauchsspuren, die aber auch bei Neukunden nicht gerade einen negativen Eindruck hinterlässt:


Grob bestücktes Getränkekühlregal

So sieht unser neues Getränkekühlregal übrigens in fertig bestück aus. Das ist sicherlich noch optimierbar, aber ich bin nur froh, wenn hier erst mal wieder im Groben ein Hauch von Normalität einkehrt.



Vergleicht man die aktuelle Ansicht mit meiner Photoshop-Arbeit von vor über zwei Jahren, würde ich sagen, der Plan ist voll aufgegangen. :-)


Bestücktes Fleischkühlregal

Was für ein Unterschied zu unserer alten Fleischtruhe: Normalerweise habe ich einen Rollbehälter voll Ware. Davon kam, wenn die Truhe voll war, dennoch immer etwa die Hälfte zum nachpacken ins Kühlhaus.

Heute kamen zwei Rollbehälter, deren Inhalt im neuen Regal regelrecht verdunstet ist. Das ist schon krass. :-)


Vorher-Nacher auf der neuen Fläche

Hier noch zwei Vorher-Nachher-Fotos aus unserer neu gewonnenen Ladenfläche. Wer sich orientieren möchte: Dort in der Ecke stand bis Ende 2017 noch mein Schreibtisch.

Schwermütig? Umhimmelswillen, nein. :-)


Betonwerksteine: Alt vs Neu

Hier noch mal ein direkter Vergleich zweier Schnittflächen der neuen (oben) und der alten Betonwerksteine hier aus dem Laden. So extrem ist der Unterschied gar nicht und wenn man bedenkt, dass da mehrere Jahrzehnte zwischenliegen, ist meine Wahl gar nicht so schlecht ausgefallen.


Kohlrouladen-Zutaten alt/neu

Aufgrund mehrfacher Nachfrage hier in den Kommentaren präsentiere ich euch hier die jeweiligen Zutatenlisten der alten Erasco-Kohlroulade aus Mitte der 90er und dem aktuellen Produkt. Einiges hat sich verändert: Allergene sind inzwischen hervorgehoben, es wird jede einzelne Grundzutat erwähnt, also z.B. nicht nur "Senf" sondern die jeweiligen Einzelzutaten, und der Trend geht wohl dazu, die E-Nummern wegzulassen und die Stoffe dahinter notfalls beim richtigen Namen zu nennen.

Aber "karamellisierter Zucker" statt "Farbstoff E 150c" finde ich klasse. Statt einer garantiert tödlichen Substanz mit E-Nummer ist eben nur noch ein bisschen Zucker darin. Aber beides beschreibt wohl den Farbstoff Zuckercouleur.

Welche Liste findet ihr denn appetitlicher?




Wand über der Getränkeabteilung

Hier noch ein paar Bilder aus der Getränkeabteilung. Vor und nach den Malerarbeiten haben wir wieder mal ein Foto aus der (ungefähr) gleichen Perspektive gemacht. Ist schon echt schön, wie sich hier alles (zum Guten) verändert. :-)




Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#2)

An dieser Stelle im Regal standen in der alten Kaiser's-Filiale hier in der Gastfelstraße offenbar einst mal die Fertiggerichte in Menüschalen. Ebenfalls lagen dort zwei Dosen Frühstücksfleisch, die nicht weniger unappetitlich anmuteten …



Die Sammlung galt es erst mal zu sortieren. Ergebnis: 1x "Hacksteaks", 2x "Herzhafter Grünkohlteller", 1x "Kohlroulade" und 4x "Rinderroulade". Da könnten schon einige Leute von Satt werden, wenn die Sachen nicht durchgängig schon vor über 18 Jahren abgelaufen wären. :-D



Von diesen Produkten gab es nur eines, dass sich in aktueller Version vom selben Hersteller noch bei uns im Sortiment befindet: Die Kohlroulade. Links im Bild ist das 20 Jahre alte Design, damals noch ohne Alibi-Gemüsebeilage, rechts das ganz aktuelle:


Alte Steine, neue Steine

Die Fotos der letzten Tage mögen einen erschreckenden Eindruck hinterlassen: Wir schaffen hier ein Mosaik aus alten Betonwerksteinen und den neuen, hellen Platten. Häufiger tauchte die Aussage aus, dass das ganz fürchterlich aussieht. Das stimmt wohl, jedoch ist das nur eine Momentaufnahme.

Der alte Boden ist derzeit einerseits ohnehin aufgrund der vielen Bauarbeiten etwas schmuddelig, andererseits sind die Platten schon seit einigen Jahrzehnten (!) im Einsatz, die Oberfläche ist also tief zerfurcht und abgenutzt.

Auf dem Foto seht ihr eine der neuen Platten und darunter die Bruchkante von einem der alten rausgestemmten Betonwerksteine. Das ist zwar jetzt auch nicht hundertprozentig aussagekräftig, da die Bruchkante wiederum anders aussieht als die geschliffene Oberfläche und auch das gleißende Sonnenlicht da auf dem Bild anders reflektiert wurde – aber es ist ja deutlich zu erkennen, dass die alten Steine definitiv heller sind, als bislang immer hier auf den Fotos zu sehen gewesen.

Ich will jetzt nicht sagen, dass ich mir Sorgen mache, dass die neu verlegten Werksteine sogar zu dunkel sind – aber es wird sich hinterher nicht so dramatisch darstellen, wie bislang oft vermutet wurde. (Inzwischen sollte wohl allen klar sein, dass das gesamte Umbauprojekt, wenngleich es langsam vonstatten geht, im Detail von mir geplant wurde und ich nichts dem Zufall überlasse. Entsprechend hatte ich die Farbe der im Herbst vergangenen Jahres gekauften Betonwerksteine gewählt.)