Skip to content

Ja, hätte man …

Wir haben uns ein Lastenrad zugelegt.

Pro Monat sind wir ohnehin jetzt schon hunderte Kilometer mit dem Fahrrad unterwegs und so werden sich völlig neue Möglichkeiten ergeben, auch mal weitere Strecken mit Kind und Einkäufen zurückzulegen. Alles über 15 Kilometer ist für unsere Kleine noch viel zu anstrengend und bei Transportaufgaben sind wir derzeit auf das Volumen unserer Packtaschen beschränkt.

Aktuell warten wir zwar noch auf die Lieferung, aber der Kaufvertrag für das Rad ist bereits unterschrieben. Der Anschaffungspreis für ein gutes Lastenrad (und natürlich ohne Akku, denn der Motor sitzt auf dem Sattel) beträgt rund zweieinhalbtausend Euro.

Das erzählte Ines voller Stolz auch einer Bekannten so.

Ihre Reaktion war folgende: Mit geradezu mitleidigem Tonfall teilte sie Ines mit, dass wir für das Geld aber auch schon einen gebrauchten Kleinwagen bekommen hätten. Ja, stimmt. Prinzipiell ist das richtig. Wenngleich man bei besagtem Kleinwagen noch Folgekosten in Form von Reparaturen, Steuern, Versicherung(en) und natürlich auch Treibstoff vor sich hat.

Ich glaube, sie hat das Konzept der Verkehrswende noch nicht ganz verstanden.

Gammel in der AHK-Steckdose

Sowohl an meinem Anhänger als auch am Fahrradträger hat die Beleuchtung nicht mehr richtig funktioniert. Eher sporadisch und mit viel Glück gingen die Lampen noch an. Am Fahrradträger wäre es kein großes Problem gewesen, da sieht man die Beleuchtung vom Auto notfalls noch. Den Anhänger, den ich nun für unsere Schutt-Aktion vor ein paar Tagen dringend brauchte, konnte ich so auf keinen Fall bewegen, denn da sieht man nichts mehr vom Zugfahrzeug.
Da beide die selben Symptome zeigten, tippte ich auf ein Problem in der Steckdose neben meiner Anhängerkupplung. Vielleicht hatte ein Kontakt mit einem dicken Eisklumpen im letzten Winter (also vor mehr als einem Jahr) doch einen Schaden verursacht …

Ich besorgte mir vorsorglich eine neue 13-polige Dose und hockte mich hinter den aufgebockten Benz. Der erste Gammel bremste meinen Tatendrang im Grunde schon, bevor ich überhaupt anfangen konnte. Die Schrauben waren so zerrostet, dass sich die Kreuzschlitz-Köpfe beim leichtesten Druck schon pulverisierten und ich die Schrauben nur noch rausbohren konnte. Im Inneren der Steckdose sah es nicht besser aus. Offenbar hatte ich bei der Kollision mit dem Eis das Gehäuse der Dose aufgerissen, so dass Feuchtigkeit eindringen konnte. An irgendeiner Stelle gab es einen Wackelkontakt; vermutlich in der Masse-Leitung, denn entweder funktionierte alles oder gar nichts.

Da mein Kabel noch ein bisschen Reserve hat(te), schnitt ich sämtliche Kabelenden ab, schliff die teilweise komplett schwarzen Litzen wieder blank und setzte neue Aderendhülsen drauf. Nachdem ich alles wieder zusammengebaut hatte, funktionierte alles wieder auf Anhieb. Ich bin froh, dass mir solche Arbeiten zum Glück recht leicht von der Hand gehen.

Festgeschraubt habe ich die Dose übrigens diesmal mit Edelstahl-Zylinderkopfschrauben, die mit einem Innensechskant versehen sind. Da sollte nichts mehr gammeln. :-)


Radkappe mit Kabelbinder

Zufällige Sichtung an einem Auto hier auf dem Hof: Der Fahrer (oder die Fahrerin) hat eine der Radkappen mit einem Kabelbinder befestigt. Möge das nicht die einzige Befestigung für die Kappe sein. Ansonsten bewundere ich den Optimismus.

(Nein, nicht mein Auto. Der Benz hat Alus.)


Mal eben schnell nach Hause fahren …

… hatte zum Feierabend etwas länger gedauert.

(Ich habe ja keine Schmerzen damit, dass deren Besucher unseren Hof als Stellfläche nutzen. Aber so viel Rücksicht, andere Autos nicht vollkommen zuzuparken, sollte man auch beim allergrößten Gebetsdruck noch nehmen können.)


Fahrendes Raumwunder

… dann waren da noch die beiden jungen Frauen, die eine Festzeltgarnitur ausgeliehen haben und dazu mit einem VW up! auf den Hof fuhren.

Ein Kollege kümmerte sich um die beiden. Ich hatte nur zufällig durch mein Bürofenster gesehen, dass sie mit dem winzigen Auto hier aufkreuzten und konnte ein Lachen nur mühsam unterdrücken.

Als sie dann mit der Festzeltgarnitur und ohne offen stehende Heckklappe wieder wegfuhren, lachte ich nicht mehr. Ernsthaft, das kam unerwartet.

Spoileralarm

Ein weißer Mercedes-AMG ist ja schon so ein Fall für sich. Aber dieses Monstrum von Heckspoiler, das an eine selbstgebaute Persiflage aller klischeebehafteten Opel Mantas der 90er erinnert, ist der Hit vor dem Herrn. Das Fehlen von Penis und Geschmack hat der Fahrer da in einem Atemzug dem Rest der Weltbevölkerung mitgeteilt, köstlich. :-)


Kokel-Tesla

Kurioser Anblick vor mir an der Ampel: Ein Tesla mit irgendwie angekokelter Rückleuchte. Da die Lampen noch funktionierten, würde mich ernsthaft mal interessieren, was da wohl passiert sein mag. Elektronik / Treiber überhitzt, war meine erste Vermutung – aber dann wären vermutlich die Lichter aus. Ein Hitzeschaden durch einen Brand in der Nähe hätte sich vermutlich nicht so regional ausgewirkt. Ein Brandanschlag auf speziell dieses Fahrzeug kommt aber irgendwie auch nicht in Frage. Das ist ja "Grillanzünder auf Reifen" die gängige Praxis, eine senkrechte Fläche wird sich damit wohl nur mühsam entzünden lassen und selbst mit einem anderen oder sogar flüssigen Brandbeschleuniger wären die schnell brennenden Reifen sicherlich ein sinnvolleres Ziel als die glatten Rückleuchten.

Bleibt ein riesiges Fragezeichen.


(Kennzeichenloses) Auto auf dem Hof

Oh, oh, oh …

Seit etwa drei Wochen steht hier ein Wagen auf dem Hof, der weder zu uns noch zur Moschee gehört. Zunächst stand das Fahrzeug aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme) mit Kennzeichen hier direkt am Gebäude. Eines Morgens kramte zufällig ein Mann darin herum, der irgendwelches Baumaterial darin gelagert hatte. Er war sehr nett, aber sprach nur mäßig Deutsch mit osteuropäischem Akzent. Er erklärte mir, dass der Wagen seinem Chef gehören würde und sie gerade wohl Schwierigkeiten mit der Batterie hätten und sie deshalb nicht einfach so wegfahren können.

Ich sagte ihm, dass es sehr nett wäre, wenn er das Auto auf die andere Seite des Hofes rollen würde, damit wir unseren Container abholen, bzw. ausleeren lassen könnten. Wenn der Wagen dann dort noch einige Tage stehen bleibt, hätte ich damit kein Problem. Am nächsten Morgen stand der Wagen auf dem Platz, an dem er jetzt immer noch steht. Das ist jetzt zwei Wochen her und da wir derzeit eigentlich immer mit dem Fahrrad kommen, sind wir auch auf den Platz hier nicht angewiesen. Insofern war ich ganz entspannt.

"War" deshalb, weil nun seit gestern die Kennzeichen verschwunden sind. Leider weiß ich die vollständige Nummer auch nicht mehr und nun habe ich ganz große Sorge, dass wir hier zur Müllabladestelle geworden sind und ich nun das alte Auto an den Hacken habe.


Immerhin: Als ich mir die Fahrgestellnummer abgeschrieben habe, wurde einer von der Moschee auf mich aufmerksam, der mitbekommen hatte, dass irgendwelche Leute aus seinem Umfeld gestern die Kennzeichen zum Ummelden des Fahrzeugs abmontiert hatten. Während ich mit der Polizei telefonierte, um die Fahrgestellnummer überprüfen zu lassen (positiv, darüber wäre der Halter ermittelbar), kam vom Hof schon die Info, dass das Auto am Wochenende weggefahren wird. Super.

Ich hätte es auch gar nicht eilig gehabt, meinetwegen hätte der auch noch weitere vier Wochen da stehen bleiben können. Wenn ich nur gewusst hätte, dass die Karre nicht zu meinem Problem wird.


Kippe an der Tür

Da fährt man bei Regen mit dem Auto durch die Gegend, plötzlich öffnet sich beim neben einem fahrenden Auto das Fenster einen Spalt breit und der Fahrer wirft seine glimmende Zigarettenkippe raus.

Etwas Schadenfreude machte sich bei uns breit, als wir an der nächsten Ampel sahen, dass der Stummel an seiner regennassen Tür klebengeblieben war. :-)


Parkkünstler

Mit Hilfe der Polizei haben wir ihn schließlich ausfindig gemacht und der Fahrer des PKW war auch ganz klein mit Hut aufgrund seiner Parkkünste in unserer Einfahrt. Immerhin soll da gleich ein 12-Tonner durch.

Aber manchmal wünscht man sich ja schon, dass an die Führerscheinprüfung noch ein Bogen mit Fragen zum Thema gesunder Menschenverstand angehängt wird. :-P


Brrrmmmmm, Brrrrrm …

Ein Moscheebesucher prollte mit einem auffällig lauten Auto auf den Hof.

Da ich gerade mit einem Kollegen auf der Rampe stand, rief ich dem jungen Mann zu, als dieser aus dem Wagen stieg: "Dein Auspuff ist kaputt!"

Er freute sich und berichtete stolz: "Das gehört so, das ist ein AMG."

"Ach, das wär mir ja peinlich, damit herumzufahren."

Er lachte und ging ins Gebäude.

Natürlich ist das ein AMG und dass die Karre so klingen soll, weiß ich selber. Aber immer wieder süß, wie empfindlich manche Leute reagieren, wenn man deren Lebensmittelpunkt verspottet – auch, wenn das nur materielle Grütze aus Metall und Plastik ist. :-)

Sie stehen vor einer EINFAHRT

Lieber Mit-Autofahrer: Auch bei Schnee und Eis sind Einfahrten freizuhalten. Auch wenn man den abgesenkten Bordstein vielleicht nicht mehr erkennt, das Tor und die beiden Garagen im Hintergrund könnten eventuell möglicherweise unter Umständen auf eine Einfahrt hinweisen. Aber auch nur vielleicht. :-P

(War jetzt persönlich nicht so dramatisch, weil ich nicht reinfahren musste. Aber das hätte tatsächlich passieren können, wenn ich meinen Anhänger gebraucht hätte.)