Skip to content

Eierlikör-Röllchen

Eine ältere Kundin fragte ganz enttäuscht nach einer bestimmten Sorte Eierlikör-Biskuitröllchen, die wir bei uns immer im Keksregal hatten. "Die habe ich immer so gerne gekauft", argumentierte sie noch. Wenn wirklich sie die Kundin war, die zumindest ab und zu welche von diesen Röllchen gekauft hat, dann war sie vermutlich auch die einzige Kundin, die sich überhaupt für diesen Artikel interessiert hat. Teilweise ist nämlich quasi der gesamte Bestand hier im Regal abgelaufen, weswegen wir dieses Produkt nach mehrere erfolglosen Versuchen wieder aus dem Sortiment verbannt haben.

Kekse?!

Ein Kundenpärchen irrte suchend durch den Laden. Als ich das bemerkte, stellte ich die übliche Frage: "Kann ich euch helfen? Sucht ihr etwas Bestimmtes?"

"Oh, ja, Kekse", antwortete er.

Das ließ sich unkompliziert aufklären.

Mich irritierte nur, dass sie das Regal überhaupt suchen mussten. Sie hatte bei der Inventur mitgeholfen und ausgerechnet das Keksregal nehme ich schon seit etlichen Jahren, um zu zeigen, wie die Inventur hier bei uns abläuft – und so lange ist das ja nun auch noch nicht her.

Warum wir dringend renovieren mussten … (4/8)

Die alte Ansicht in die rechte Ladenseite zeigt die vier wuchtigen Regalgondeln, in denen sich der Großteil der Lebensmittel aus dem Bereich Trockensortiment befand. Genau im Blickfeld hat man so das alte Keksregal, das übrigens auch in der neuen Ansicht (in der Bildmitte) wieder auf der Rückseite des letzten Regals zu finden ist.




Gewürze und Kekse

Hier die beiden langen Regalreihen zwischen den Tiefkühltruhen und dem Kühlregal mit der "weißen Linie" (Milch, Jogurt, Quark). Aus dieser Blickrichtung hat man die Kekse im Blick.

Die beiden alten Schränke für die Gewürze werden noch gegen neue und etwas dezentere und nicht mehr ganz so hohe Möbel ausgetauscht. Aber erst mal reichen die beiden alten Regale noch locker aus.


Keksregalplatzierung

Der sogenannte "Spiegel" steht, jetzt müssen wir nur noch die Ware aus dem alten Bestand in die neuen Regale umräumen. Parallel dazu wird schon in den fünf schräg stehenden Gondeln die Ware eingespiegelt und dann können wir hier im Akkord die Sachen aus den Gängen wegschwurbeln. Die Ware, die ordentlich in Kisten auf Paletten und Rollbehältern steht, können wir dabei auch morgen noch im Laufe des Tages auspacken. Aber solche Gänge müssen natürlich zwingend wieder frei werden, wenn hier morgen Kunden durchlaufen sollen.


Angefangene Regalausräumung

Nach dem ich hier eben wieder allein war (alleine arbeiten ist toll, niemand kann einen schwitzen hören), habe ich die Zeit noch genutzt und ein paar Meter vom Keksregal ausgeräumt. Das ist hier sozusagen der Anfang vom Ende dieser alten Regale. Morgen früh ist ein großer Teil meiner Mitarbeiter hier und dann wird alles ausgeräumt und die Regale anschließend auch abgebaut. (Noch mehr auf dem Hof …)

Aber für heute reicht es erst mal. Ich wünsche einen schönen Restsonntag. Morgen ganz früh geht es hier im Laden weiter und ich hoffe ja, dass ich in dem ganzen Trubel die Zeit finden werden, die Ereignisse hier möglichst zeitnah und in der richtigen Reihenfolge festzuhalten. Das wird natürlich hart, da hier mit etwa 30 Personen an mehreren Baustellen gleichzeitig gearbeitet werden wird.


Juli-Schnappschuss in den Laden

Dieses Bild hatte Ines in den letzten Tagen von oben vom Wurst-Kühlregal gemacht. War einfach ohne besonderen Anlass ein Schnappschuss in Richtung Laden. So wird es nicht mehr lange aussehen. Die beiden ersten Regalreihen vorne links kommen weg, dafür werden dort dereinst mal die beiden Blöcke mit Tiefkühltruhen stehen.


Inventur 2017 – #2

Aus der Inventuranweisung: "Im Idealfall die Ware nach dem Zählvorgang ordentlich vorziehen und linksbündig am Regaletikett ausrichten."

Im Falle des Keksregals ist dass doch perfekt umgesetzt, würde ich sagen. Ist doch schön, wenn der Laden nach der Inventur ordentlicher als vorher ist. :-)