Skip to content

Sponge or Bread (This Can't be Healthy) - Julian Bakery

Das Julian Bakery Smart Carb #1 Sandwich Bread gibt (oder gab) es wirklich und dies ist auch nicht das einzige Video bei YouTube, in dem diese beeindruckenden Eigenschaften als Schwamm so anschaulich dargestellt werden. Möglicherweise ist das Produkt in den letzten Jahren verändert worden und stellt unabhängig von den hier gezeigten Fähigkeiten ein leckeres Brot dar. Ich weiß es nicht. Aber wie auch immer, man schwankt zwischen Lachen und Entsetzen. :-)


Abverkauf Brotbackmischungen

Die am Freitag von mir zweitplatzierten Brotbackmischungen laufen erstaunlich gut. Mehl gibt es zwar nicht, aber fertige Mischungen für Vollkornbrot vermitteln (zumal man auch keine Hefe zusätzlich benötigt, die es ohnehin gerade auch kaum gibt) einem zumindest etwas das Gefühl, selber ein Brot gebacken zu haben.

Die Backmischungen sind aber natürlich auch kein Ersatz für einfaches Mehl. Leckere Pfannkuchen kann man mit den Zutaten für ein kräftiges 6-Korn-Brot nicht zubereiten. Aber dennoch fehlen nach nur zwei Tagen schon etliche Beutel der Mischungen. Ich hatte es zwar gehofft, aber nicht so sehr damit gerechnet:


Brotbackmischungen beim Mehl

In vielen Sortimenten (bis auf Klopapier) normalisiert sich die Situation langsam aber sicher wieder. So haben wir heute zwar wieder im Grunde noch kein Mehl bekommen, aber dafür diverse Brotbackmischungen. Eigentlich stehen die an einem anderen Platz (Ja, wir haben Backmischungen), aber da Brotbackmischungen als Produkt sehr dicht an Mehl dran sind und viele Kunden momentan Mehl verlangen, um selber Brot backen zu können, habe ich nun den freien Platz beim Mehl genutzt und die Backmischungen dort untergebracht. Immerhin braucht man dafür keine Hefe, die ja ohnehin nicht lieferbar ist.

Würde mich wundern, wenn sie dort nicht laufen. :-)


Mäusefraß im Scheibenbrot

Mit einer Packung Brot in der Hand kam ein Kunde ganz besorgt an die Lagertür: "Ich glaube, ihr habt Mäuse."

Im Tresor, im Keller und im Süßwaren-Regal aus Schaumzucker: Ja. Aber ganz bestimmt nicht im Brotregal. Eine Maus könnte sicherlich dort hineinklettern, aber um in Ruhe zu fressen, würde ich mir als Maus eher Brot im unteren Bereich suchen, zum Beispiel in den geschlossenen Weidenkörben, in denen die Aufbackware steht.

Auch auf das Risiko, dass das nur wie eine Ausrede klingt, sagte ich dem Kunden, dass das ziemlich sicher nicht bei uns, sondern vorher in der Bäckerei oder während des Transports passiert ist. Mäusefraß bei Brot gab es schon immer (wir haben schon mal ein Toastbrot mit einem richtig großen Loch an der Seite bekommen), meistens passiert das in den Bäckereien und den dazugehörigen Lägern.

Was mir erst eben beim Schreiben dieses Beitrags auffiel: Beachtet das Muster, das in die Brotpackung hineingeknabbert wurde. Wenn dieses Brot in einer der normalen Brotkisten lag, von denen hier welche zu sehen sind, wird wohl jeder diese versetzte Anordnung der Löcher nachvollziehen können. Die passen jedenfalls haargenau zur diagonalen Anordnung der Löcher in den Seitenwänden der Kisten. :-P


XXX XXXX in der Brot-Bestellliste

Seit Jahren bekommen wir wöchentlich von unserem Brotlieferanten eine aktuelle Artikelübersicht mit den einzelnen Wochentagen und dem entsprechenden Strichcode zur Erfassung der Mengen mit unserem MDE-Gerät. Ist für einen Tag keine Bestellung möglich, also vor allem an Feiertagen, sind die entsprechenden Felder mit ein paar "X" ausgefüllt. Ganz einfach.

Nun ist es so, dass wir ab sofort die Ware auf anderem Wege bestellen müssen, da wir sie ab Montag über unser Zentrallager bekommen. Die Liste gab es trotzdem noch und auch hier waren die Tage, an denen wir nicht mit dieser Liste bestellen können, entsprechend gekennzeichnet. So gab es zwei A4-Seiten voller mit "X" gefüllter Felder… :-D


Schwarzwälderkirschmuffins

Anfang des Jahres hatten wir bei uns im Bake-Off-Regal Muffins, die irgendwie an Schwarzwälder-Kirsch-Torte erinnern. Natürlich nicht ganz so alkoholhaltig, aber insgesamt dennoch nicht ganz unlecker.

Als ich das Preisschild dafür drucken wollte, suchte ich mich bei uns im Warenwirtschaftssystem bis kurz vor die Verzweiflung. Wir können auch nach Textfragmenten suchen, auch mehreren hintereinander gleichzeitig, aber nichts half. So führten "schw*ki*muf" und "muff*sch*kir" zu keinem Ergebnis, zumindest führten sie mich nicht zu den Muffins.

Nach dem ich irgendwann kapituliert und mir die Artikelnummer rausgesucht habe, sah ich auch die korrekte Bezeichnung der Dinger. Nix Schwarzwald mit Steinfrüchten. "Black Forest Muffin" heißen die kleinen Teilchen hier im System. Darauf muss ein doofer Brötchenkerkermeister ja auch erst mal kommen. :-P


"Choco Lover" Minikuchen

Seit einer Weile haben wir kleine Rührkuchen mit Schokolade und Streuseln im Brotregal, die wir als Tiefkühlware fertig gebacken geliefert bekommen und die wir hier aufgetaut anbieten. "Choco Lover" heißen die kleinen Dinger, die mit 500 kcal pro Stück … ähm, jaaa, also … aber sie schmecken auch wirklich unanständig lecker. ;-)


Angefressenes Bio-Brot

Dass wir immer wieder mal geöffnete und angefressene Produkte im Laden finden, ist wohl vollkommen normal. Meistens handelt es sich dabei um Süßwaren, Snacks, Würstchen oder Käse. Dass jemand ein von Natur aus eher dröges Bio-Brot aufpult und sich da ein Stück abbrechen könnte, wäre mir wohl im Traum nicht eingefallen. Aber nach rund 15 bislang unproblematischen Jahren mit dem Brot aus der regionalen Bio-Bäckerei haben wir nun auch das mal erlebt …


Ungebackenes Backwerk

Morgendlicher Schnappschuss in die Backstube. Hier sind die Teigrollen, Schokocroissants und Pizzadonuts zwar auch schön knusprig, in diesem Fall jedoch aufgrund ihres noch gefrorenen Zustands und nicht wegen einer leckeren Teigkruste. ;-)


Blogeintrag von vor dem Blog (53)

An einem Stand habe ich im Juli 2004 persönlich die Nordlichter und die Arbeit für regionale und ökologisch erzeugte Artikel präsentiert, nämlich auf einer von mehreren Verbänden organisierten Kinder-Ferienveranstaltung mit dem Namen

Ökoferia

Möhrchen-Muffins

Nur als Aktionsartikel haben wir momentan Möhrchenkuchen als Muffins / Cup Cakes bei uns im Brotregal stehen. Sämtliche Möhrenkuchen, die ich bislang im Leben gegessen habe, waren durchweg, ähm, unlecker. Dieses aufgetaute Industrieprodukt, das irgendwie von der Würzmischung an Lebkuchen erinnert, ist dagegen mal relativ lecker. Sogar die Körner obendrauf stören erstaunlicherweise überhaupt nicht.

Aus Körpergewichtsgründen bleibt es dennoch bei dem einen Kuchen, den ich mir selbstverständlich mit meiner Liebsten geteilt habe. :-)


Angefressene Donuts im Brotregal

Eine Kundin sprach einen Kollegen darauf an, dass in unseren Bake-Off-Regal die Reste von zwei angefressenen Donuts liegen würden.

Die Recherche in der Videoaufzeichnung ergab, dass ein etwa zehnjähriger Junge sich während seines kleinen Einkaufs mal eben schnell den Bauch vollgeschlagen hatten. Idiot.

Meine Fresse, dann soll er die Sachen wenigstens ganz aufessen. Aber das angegrabbelte und angebissene Zeugs wieder zwischen die andere Ware zu werfen, ist ekelig.

D'Ohreonuts

Erstens: Ich bin zwar eher für Chips zu haben, also salzig und herzhaft, aber ab und zu steht auch mir der Sinn nach Süßem. Ich fange also nicht bei jedem Krümelchen Zucker gleich an zu jammern und dass ich etwas nicht so gerne mag, weil es mir "zu süß" ist, kommt auch nur ziemlich selten vor.

Zweiten: Ich bin kein Freund von Verschwendung. Wenn ich Produkte nicht gerne mag, trinke oder esse ich sie meistens dennoch komplett auf. Es gibt ganz wenige Fälle, in denen ich einfach nicht weitermachen kann und den Rest entsorge oder verschenke. Das passiert mir übrigens häufiger bei Getränken als bei anderen Lebensmitteln. Mio-Mate mit Banane war ein solcher Artikel, vor einer Weile irgendein Energydrink und in den letzten Wochen ein alternativer Eistee mit Stevia.

Drittens: So süß, dass ich nach dem ersten Bissen fast gekotzt und nicht mehr einen weiteren Happs davon genommen habe: Die Oreo-Donuts, die wir derzeit im Brotregal liegen haben. Schon beim Gedanken daran schüttelt es mich gerade wieder.

Aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Eine Kollegin war hellauf begeistert von den Dingern: "Ohh, die sind ja total lecker!"


Laugendreicke

Live im Laden noch nie, aber zumindest hier in den Kommentaren im Blog musste ich mir auch schon anhören, dass unsere Brötchen nicht "gebacken" sondern maximal "erhitzt" oder gar nur "gebräunt" würden. Das stimmt zum Teil, die Tendenz ist sogar abnehmend, denn immer mehr Ware bekommen wir als Teig geliefert. Zwar portioniert und tiefgefroren, aber einen Backofen sehen die Stücke bei uns zum ersten Mal.

Das kann man auch ganz gut bei diesen Laugendreiecken (die sind übrigens sehr lecker!) hier im Backofen erkennen, die sich alle während des Backvorgangs vollkommen unterschiedlich entwickeln und sich ganz und gar nicht wie die sprichwörtlichen Eier gleichen: