Skip to content

Auf dem Flaschentisch

Wer schon immer mal wissen wollte, wie ein Leergutautomat von hinten aussieht: Die Flaschen kommen aus dem Annahmeschacht und werden automatisiert auf den Flaschentisch gestellt, auf dem sie mit einem Förderband nach hinten bewegt werden.

Mehrere hundert Flaschen können so automatisch angenommen werden, bis ein Mitarbeiter den Tisch abräumen und die Flaschen in leere Kisten stellen muss.


Annahmewerk mit Beleuchtung

So futuristisch leuchtet es übrigens im Annahmewerk unseres B500, unserer lieben Traudl, wenn man ein Gebinde (Dose oder Flasche) einlegt. Das spezielle UV-Licht hilft der entsprechenden Kamera dabei, das DPG-Logo zu erkennen:


Notkasse, da war doch noch was …

Seit wir im März unseren alten Tisch der Notkasse in die Halle gebracht haben, steht er dort in einer Ecke. Etwas in Vergessenheit geraten, wie ich zugeben muss.

Dass wir das Ding eingelagert haben und derzeit mit nur zwei Kassen arbeiten, soll nämlich kein endgültiger Zustand sein. Einerseits brauchen wir zu Spitzenzeiten immer mal wieder eine dritte Kasse, andererseits, und das ist fast der wichtigere Punkt, haben wir auf diese Weise etwas Redundanz, falls mal eine Kasse ausfällt.

Also gleich mal ein paar E-Mails an die wichtigsten Ansprechpartner schicken, damit wir sowohl die Kassenhardware als auch eine brauchbare Möglichkeit, die Hardware unterzubringen, bekommen werden.


Verdampfer im MoPro-Kühlhaus (neu)

Zwischendurch wurde im MoPro-Kühlhaus ein neuer Verdampfer installiert:



Als ich das Teil am nächsten Morgen zum ersten mal (ohne die Anwesenheit der AHT-Monteure) in Ruhe betrachtete, musste ich lachen. Die Scharniere erinnerten mich sofort an die Gespenster aus dem Videospiel Pac Man:



Als ich das dem Kollegen Gregor zeigte, hatte dieser eine noch bessere Assoziation, mit der ich 100% konform gehe. SEHR geil. :-)

(Und es kann nie wieder ungesehen gemacht werden.)

Die erste neue IT-Technik

Keine Ahnung, was da alles drin ist. (Vom neuen Server mal abgesehen …)

Die Kartons sind wie immer mit dem leuchtend roten Hinweis "Nur vom EDEKA-IT-Service-Techniker zu öffnen versehen. Pah, das hält mich doch nicht ab. (Doch, tut es. Aber nicht aus Prinzip, sondern nur, weil mir eigentlich völlig egal ist, was da im Detail geliefert wurde …)


Staune unn gugge!

Die Lagertür stand (entgegen meiner Anweisung) offen, ein junger Mann schielte zunächst um die Ecke und traute sich dann vorsichtig bis kurz vor den Leergutautomaten. Dort stand er knapp zwei Minuten beinahe regungslos und beobachtete, wie die Flaschen eines anderen Kunden nach und nach auf dem Förderband vorbeizogen und sich am Ende des Tisches wieder sammelten. Dann drehte er sich um und ging wieder in den Laden, um mit seiner Begleitung den Einkauf fortzusetzen.

Schon eine faszinierende Technik, so ein Leergutautomat. :-D


Der Hotline-Call

Immer, wenn von uns (gilt für beide Märkte) eine Störung bei der technischen Hotline gemeldet wird, bekomme ich darüber ein E-Mail-Protokoll. Sowohl bei Aufnahme der Störung (mit detaillierter Beschreibung), als auch und inklusive Lösung, wenn das Problem behoben wurde.

Komischerweise stand diesmal kein Name mit dabei, so dass ich nur spekulieren konnte, welcher Mitarbeiter von Firma Harste die Meldung wohl durchgegeben haben könnte. Da bei uns die beiden ec-Terminals allerdings durchgängig funktionierten, konnte das nur jemand aus Findorff gewesen sein. Aber auch da war keine Störung der Geräte bekannt.

Tzja – offenbar hat da jemand einen Zahlendreher in die Kundennummer eingebaut, so dass wir da auftauchten. Wird sich wohl wieder bei der Hotline melden, wenn das mit den Geräten auch weiterhin nicht klappt. ;-)

TEL. & MOBIL.

Aus dem alten Büro habe ich mir auch einen kleinen Ordner mitgebracht, den ich quasi parallel mit dem Umzug eingerichtet habe: "Tel. & Mobil." heißt das Ding und soll sämtliche Unterlagen beinhalten, die irgendwie mit Telekommunikation zu tun haben. Das alles war bislang nämlich in mindestens drei verschiedenen Ordnern verteilt: "Verträge", "Technik" und "Privat" – und was das für Chaos war, vor allem, wenn man dringend irgendwelche Dokumente suchte, kann sich wohl jeder von euch vorstellen … :-)


"Click" vs. "Fold Down"

Aufgrund der Anfragen zum Verbindungssystem bei meinem Bürolaminat:

In den meisten Fällen hat man ein System aus Nut und Feder. Die Paneele werden meistens in einem spitzen Winkel ineinandergesteckt und beim Herunterdrücken verhaken sich die beiden Profile und bilden eine relativ stabile Verbindung:



Diese Methode funktioniert beim "Fold Down"-Laminat überhaupt nicht. Wer die einzelnen Stücke wie gewohnt ineinanderclicken möchte, wird irgendwann verzweifelt aufgeben. Zwischendurch dachten wir, dass der rote Kunststoffstreifen eine Art Transportsicherung (Kantenschutz) darstellt und haben sie rausgezogen – aber das war vollkommen falsch. Dieser Streifen ist nämlich eine Feder, welche die beiden Teile hinterher zusammenhält.

Diese Technik ist eigentlich einfacher, da man die Paneele nur bündig übereinander legen muss (also nicht wie auf dem Foto mit einer kleinen Fuge) und dann mit einer senkrecht wirkenden Kraft zusammendrückt. Aber das sollte man vorher wissen. :-)


Keine Nudeln für MEINEN Bagger :)

In diesem Blogeintrag hatte meine Frau wohl zwischen den Zeilen gelesen, dass ich den Lego-Schaufelradbagger selber gerne hätte – und so bekam der Vater ihrer einzigen Tochter das Teil prompt zu Weihnachten.

Der Aufbau hat eigentlich nur ein paar Stunden gedauert, aber fast ein halbes Jahr ruhte das halbfertige Projekt aus dem Wohnzimmerschrank. Zunächst aus Zeitmangel, danach irgendwann aus reiner Vergesslichkeit. Aber nun ist er fertig und er ist auch wirklich cool. Aber im Gegensatz zu meiner Kundin im vergangenen November werde ich keine Nudeln damit schaufeln lassen. Mir reicht, wenn er einfach so vor sich hin läuft und maximal ein paar der eigens dafür mitgelieferten grauen Steine bewegt. :-)