Skip to content

Neue Alarmanlage für die Halle

Nach gut acht Jahren hat unsere Halle eine neue Alarmanlage bekommen. Statt der "Baumarkttechnik" von Abus läuft dort seit gestern eine vom Fachbetrieb installierte Telenot-Anlage inklusive Aufschaltung auf eine Leitstelle. Natürlich gab es auch einen neuen "Optisch-Akustischen Signalgeber", der einerseits schon vor einem Einbruch abschrecken und auf das Vorhandensein einer Alarmanlage hinweisen soll, andererseits im Falle eines Einbruchs den Einbrechern die Zeit bis zum Eintreffen der Polizei nehmen soll, indem vor allem die (bei uns sehr aufmerksamen) Nachbarn alarmiert werden.

JETZT kann ich wieder ruhig schlafen und zugeben, dass die alte Anlage vor ein paar Monaten schon das Zeitliche gesegnet hatte. Die neue Anlage ist zudem sogar noch umfangreicher als die alte ausgeführt und wie auch hier im Geschäft in der Gastfeldstraße war meine Vorgabe, dass selbst ich mit meinem Wissen um Gebäude und Alarmanlage nicht bei mir selber einbrechen könnte, ohne den Alarm auszulösen. :-)


Gestrüpp im Übergabeschacht

Hier noch ein Foto vom zugewucherten Übergabeschacht bei mir an der Halle. Dieses Bild hatten die Handwerker neben anderen Fotos zu ihrer Dokumentation gemacht und mir mit der Rechnung mitgeschickt. Da sieht man mal so richtig, wie extrem zugewuchert der Schacht war. Dass da kein Wasser mehr abfließen konnte, wundert einen da nicht …


Leere alte Smokythek

Unsere alte Smokythek war damals beim Verladen recht rüde von der Rampe auf den Anhänger gestürzt. Das Gerät ist inzwischen über 20 Jahre alt, vieles funktionierte nicht mehr richtig (ich erinnere nur an die Odysee mit dem Bedienteil) und von der vollkommen zerschranzten Optik will ich gar nicht erst reden.

Also haben wir daraus nun getrennt zu entsorgende Fraktionen gemacht: Sperrmüll (einige Kunststoffteile), Altmetall (das komplette Gehäuse) und einiges an Elektroschrott. Damit ist das Ding nun endgültig Geschichte. Wer hätte sie haben wollen? Niemand vermutlich, also war das so schon der beste Weg.

Ein Smokythek-Leergehäuse, auch nicht schlecht. :-D


Zaun vor die Halle

Bei uns an der Halle tut sich momentan richtig was. Abgesehen davon, dass wir gestern nochmal rund 1,5 Tonnen (!) Altmetall abgefahren haben, kommt nun auch endlich ein Zaun vor das Grundstück. Bislang gab es nämlich keine auf den ersten Blick klar zu erkennende Grenze zwischen Gehweg und meinem Gelände – die Verwendung als öffentlicher Parkplatz und Hundetoilette ist die eine Sache, dass sich da sicherlich auch ungebetene Gäste tummeln, die andere.

Wann genau, konnte mir das Metallbauunternehmen noch nicht verraten, aber in diesem Jahr noch sollen dort 25 Meter Doppelstabgittermattenzaun mit zwei großen Toren aufgebaut werden.

Vogelnest in der Halle hinterm alten Fax

Seit den Vorbereitungen für unseren großen Umbau in der Neustadt haben wir unsere Lagerhalle nur noch als schnelle Abstellfläche für alle möglichen und unmöglichen Dinge verwendet – bis hin zum Ende des Marktes in Findorff. Die restlichen Betonwerksteine stehen dort, das Weinfass, das Rila-Dach, mehrere steckefertige Kühlmöbel, der alte Backofen, unzählige Hardwarekomponenten diverser Kassensysteme aus zwei Supermärkten, Saisonware (z.B. auch Streumaterial), Dekomaterial und noch vieles, vieles mehr.

Hinter dem alten Faxgerät aus Findorff hatten (vermutlich) die bei mir eingekehrten Rotkehlchen ein Nest gebaut. Hat man ja in solch einer Umgebung eher auch nicht so häufig. Aber immerhin haben die Vögel sich da einen guten Platz ausgesucht: In dem Gebäude waren sie definitiv sicher vor Räubern aller Art. :-)


Kanalreinigung an der Halle

Von der Aktion gibt es ein kleines Video, das zwar nicht die eigentlichen Arbeiten zeigt (die waren eher unspektakulär, da sich ohnehin fast alles im Untergrund abspielte), aber doch immerhin, mit was für einem Aufgebot die Firma bei mir zugange war.

Das Filmchen war eigentlich nur für den privaten Gebrauch gedacht, aber warum soll ich das nicht mit euch teilen?

Drei Mann, zwei Fahrzeuge mit Hochdruckpumpen, eine Kamera zur Kanaluntersuchung – mit vereinten Kräften haben sie die Ursache für die Verstopfung des Regenkanals gesucht und gefunden (dicker Wurzelballen im Übergabeschacht) und nach ein paar Stunden war die Sache erledigt …


Wurzelballen im Übergabeschacht

Bei mir an der Halle ist mitten auf dem kleinen Garagenhof ein Gully, ein massives gusseisernes Einlaufgitter für Regenwasser. In dem Gully war mir vor einer Weile mal beim Reinigen ein massiver Dreck- und Wurzelballen ins Rohr gerutscht, was zur Folge hatte, dass ich bei starkem Regen immer meinen eigenen kleinen See hatte.

Darum wollte ich mich nun endlich kümmern und so hatte ich für gestern einen Termin mit einer Firma vereinbart, die auf Rohr- und Kanalreinigung spezialisiert ist. Zuerst fädelte der gute Mann die massive Rohrreinigungsspirale in den Kanal ein, was jedoch keinen Erfolg brachte. Er tippte auf einen gallertartigen Propfen, durch den die Spirale zwar hindurchgeht, in dem sich hinterher das Loch jedoch wieder verschließt.
Zweiter Versuch: Die Hochdruckspülung. Der Schlauch verschwand im Kanal, irgendwann ging es nicht weiter. Alles Spülen und Rütteln brachte keinen Erfolg und so zog er den Schlauch wieder raus.
Dritter Versuch: Wieder die Reinigungsspirale, diesmal mit mehreren angekoppelten Verlängerungen. Er hatte 15 Meter davon im Rohr verschwinden lassen, was aber ebenfalls nicht dazu führte, dass das Wasser ablief. Zu allem Überfluss bekam er das Teil hinterher nicht mehr raus. Der Monteur meinte, dass sie entweder an einer Wurzel festhängt oder das Rohr gebrochen ist und sich der Reinigungskopf der Spirale an der durch den Bruch entstandenen Kante verhakt hat.

Er forderte Verstärkung an, ein zweiter Wagen mit zwei Mann Besatzung kam angefahren. Erste Amtshandlung: Durch die Revisionsklappe der Regenfallrohre am Gebäude wurde eine Kamera in die Rohre heruntergelassen, mit der zuerst die Spirale ausfindig gemacht wurde und später die Erkenntnis folgte, dass diese in dickem Wurzelgeflecht festhing. Zweite Amtshandlung: Mit Hilfe eines Peilsenders wurde der unter 20cm Erde und Tannennadeln versteckte Übergabeschacht ausfindig gemacht, in dem alle Probleme entstanden waren und in der Folge erledigt werden konnten.

Durch den Deckel waren zwei massive und etliche kleinere Wurzeln der umstehenden Bäume in den Schacht gekrabbelt, deren Ausläufer nun einen großen Teil des Schachts ausfüllten: Der gesamte untere Bereich war ca. 20 cm hoch mit einem dichten Geflecht aus Wurzeln gefüllt. Darunter hing die vermisste Spirale fest. Nachdem wir mit vereinten Kräften und einem zu einer reellen Klinge geschärften Spaten alles Wurzelwerk beseitigt hatten, wurden sämtliche Rohre gespült und alles war wieder in einwandfreiem Zustand. Zum Glück haben die Wurzeln keinen bleibenden Schaden verursacht.




Rotkehlchen in der Halle

Seit wir das Loch in der Hallenwand verschlossen hatten, hat sich logischerweise auch die Schleiereule nicht mehr blicken lassen. (Natürlich hatten wir sie nicht blindlings eingeschlossen und in dem Gebäude ihrem Schicksal überlassen!)

Da das Loch jedoch nur provisorisch von uns abgedichtet war, um den durch die Eule verursachten Hinterlassenschaften Einhalt zu gebieten, blieb ein kleines Loch, durch das jetzt Rotkehlchen Zugang zu einem sicheren und quasi völlig ungestörten Nistplatz gefunden haben. Die dürfen bleiben! Rotkehlchen würgen jedenfalls keine Gewölle hoch und auch die Häufchen aus dem hinteren Ende des Tieres sind bedeutend kleiner. :-)


Ach, Telekom …

Wie ich hier schon einmal geschrieben hatte, ist der Telefonanschluss bei mir in der Halle zum 11. April gekündigt. Alarmanlage, Kommunikation und Internet ist dort auch im kabelgebundenen Büronetzwerk über eine LTE-Anbindung mit mehreren Dutzend Gigabyte Datenvolumen keine Sache.



Mutet dann aber doch irgendwie sonderbar an, wenn ein Schreiben mit einer geplanten Preisanpassung im Briefkasten landet, das wohl Massenware an alle Kunden war, in dem jedoch besonders betont wird, dass man zu den treuen Geschäftspartnern gehört. :-P


Keine Vogelsichtung nach Tag 1

Bei mir in der Halle steht seit gestern Nachmittag eine batteriebetriebene Wildtierkamera. Ergebnis nach der ersten Nacht: Kein Vogel fotografisch festgehalten.

Aber die Kamera bleibt erst einmal weiterhin dort stehen und in Betrieb, vielleicht fängt sie ja noch den einen oder anderen Eulenflug ein. :-)

Schleiereule in der Halle

Letzte Woche fielen uns bei mir in der Halle auf dem Boden weißer Vogelkot (vermuteten wir) und schwarze, wurstähnliche Gebilde auf, die sich als Gewölle herausstellten. Wir schlussfolgerten, dass da wohl ein Raubvogel durch ein bislang unverschlossenes, etwa 20 cm großes Loch in einer Außenwand, an der Stelle steckte einst ein Stahlträger im Mauerwerk, hereingekommen war. Nach Sichtprüfung waren wir der Meinung, dass kein Vogel sich in der Halle herumtreibt, wenngleich zwischen der Dachkonstruktion in zehn Metern Höhe nur schwer etwas zu erkennen gewesen wäre, und verschlossen das Loch provisorisch.

Nun waren wir wieder in der Halle, um etwas Material aus der Firma dort abzuladen. Spontan fiel mir auf, dass die Anzahl an weißen Flecken und schwarzen Würstchen irgendwie größer geworden war und als ich nach oben blickte, fiel mir ein Vogel auf. Kein Raubvogel, sondern offenbar eine Schleiereule saß dort auf einem der Träger. Offenbar hatten wir sie eingesperrt. Aber woher kommen dann die neuen Ausscheidungen? Gibt es ein Loch im Giebel, so dass das Stahlträger-Loch völlig egal ist oder hat sie sich bei mir als Mäusejäger etabliert und wir leben ab sofort in einer schönen Symbiose zusammen? Ich muss zugeben, dass ich es beim besten Willen derzeit nicht sagen kann. Ab und zu rennt bestimmt mal eine Maus bei mir durch die Halle, aber reichen die hier mengenmäßig zur Ernährung einer ausgewachsenen Schleiereule?

Ich bin gerade hin und her gerissen, was ich nun machen soll. Einerseits würde ich dem Tier natürlich gerne einen Unterschlupf gewähren, wenn sie hier noch Mäuse eliminiert wäre das besonders praktisch, andererseits kommen da die eingangs erwähnten Sachen vorne und hinten aus dem Vogel raus, die ich nicht überall auf meinem Zeugs haften haben möchte.

[…]

Nach dem ich nun etwas im Web gesucht habe, bin ich drauf und dran, das Loch in der Wand als "Eulenloch" zu lassen, aber eine entsprechend dimensionierte Holzkiste dahinter anzubringen. Ich denke, das ist ein guter Kompromiss für alle Beteiligten. Nur müsste man zum Aufhängen der Kiste einen Moment erwischen, in dem der gefiederte Untermieter gerade draußen ist, also vor allem wohl am Abend oder in der Nacht. Ihr werdet natürlich aus erster Quelle erfahren, wie es weitergeht.

(Bauanleitung für einen Schleiereulenkasten)


Kranz ohne Glanz

Vier Wochen später: Unser schöner Adventskranz besteht nur noch aus bei jeder Berührung leicht zerbröselden Tannenzweigen. Ich habe ihn erst mal in der Halle untergebracht, da ich mir nicht sicher war, ob wohl zumindest der Kern wiederzuverwenden ist. Ist er aber vermutlich, ich muss nur das alte Gestrüpp entfernen.

(Das mache ich aber erst, wenn ich da mal wieder mit etwas Zeit vor Ort bin. Wir müssen ohnehin da mal eine große Aufräumrunde machen, denn seit der Umbau bevorstand, haben wir dort nur Material hingefahren, hingefahren und hingefahren …)


00000000

Die Bundesbank empfiehlt Unternehmen, die IBAN-Nummer auf Vordrucken und Anschreiben stets in 4er-Blöcken getrennt durch Leerstellen darzustellen. Das macht diese Zahlenkolonnen zumindest halbwegs lesbar ohne dass einem die Ziffern vor den Augen verschwimmen.

Die IBAN zur Überweisung meiner Gebäudeversicherung für die Halle beinhaltet mittendrin acht Nullen hintereinander. Acht! Und weder auf dem Überweisungsvordruck noch im Fußbereich auf deren Briefpapier ist die Nummer in 4er-Blöcken gestaffelt. Die wollen es von ihren Kunden aber auch echt wissen … :-P

Aussortierte Kunststoffkorken

Als offizielle Nebensammelstelle der Korkampagne bekommen wir hier säckeweise alte Korken. Neben zerbrochenen Pinnwänden und Postkarten landen natürlich überwiegend Flaschenkorken in den Säcken. Davon ist (mit gefühlt im Laufe der Zeit steigender Anzahl) immer auch ein Teil aus Kunststoff. Nur stören diese Kunststoffstopfen beim Kork-Recycling, aber leider sind sie auf den ersten Blick nur mühsam in dem Sammelsurium der Korksammlung zu erkennen. Farbe und Form sind sehr ähnlich, einzig eine sehr markante, feinporige Oberfläche an den Enden verrät die Kunststoffverschlüsse. Wenn ich einen entdecke, werfe ich ihn weg, aber die meisten landen wohl mit beim NABU.

Vor ein paar Tagen war ich mit meiner Kleinen in der Halle, weil ich ein paar Sachen holen wollte und sie Lust hatte, mich zu begleiten. Während ich meinen Kram zusammenpackte, sah sie sich interessiert im Lagerbereich um und entdeckte plötzlich die Säcke mit den Korken, von denen mir einer mal aufgerissen war, so dass sich ein Haufen Stopfen auf den Fußboden ergossen hatte. Für ein sechsjähriges Kind ist das natürlich ein Quell der Freude und Kreativität gewesen und so platzierte sie sich auf dem Haufen und suchte, wühlte, sortierte und spielte. Zwischendurch zeigte ich ihr, dass es echte und unechte Korken gibt und wie sie die verschiedenen Materialien unterscheiden kann.

Nach dem ich alles eingeladen hatte und es Zeit war, wieder nach Hause zu fahren, präsentierte mir meine Kleine stolz das Ergebnis der vergangenen Minuten: Ein für Kinderhände schon beachtlicher Haufen an Kunststoffkorken, die wir dann in den Restmüll warfen. Nächste Woche zeige ich ihr dann, wie man die Inventur vorbereitet. :-D