Skip to content

Selbstgemachte Bolognese

Klar kann man seine Nudeln auch mit den diversen Fixprodukten zubereiten. Tüte auf, fertig, lecker. Geht auf jeden Fall schnell und ist für zwischendurch mal eine akzeptable Alternative. Nicht ganz so schnell aber bedeutend leckerer ist eine selbstgemachte Bolognese aus frischen Tomaten. Hier möchte ich euch mal meine ganz spezielle Variation davon vorstellen.

1. Zuerst braucht man viele Tomaten. Wir nehmen dafür immer etwa 3 kg frische Tomaten, aber die Menge muss auch für fünf Leute reichen. Erst mal waschen und abtrocknen:



2. Anschließend die Tomaten in mittelgroße Stücke schneiden, dabei das Grün und die Strunke entfernen. Die Stückchen müssen gar nicht allzu klein sein, die fallen später von alleine noch auseinander:



3. Hackfleisch scharf anbraten:



4. Kleingeschnittene Zwiebeln dazugeben und mit andünsten:



5. Anschließend die Tomaten dazugeben und alles so lange einkochen lassen, bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Am Anfang staunt man, wie viel Wasser in so einer Tomate steckt, aber die Stücke zerfallen durch die Hitze, das Wasser verdampft (was durchaus 1-2 Stunden dauern kann) und nach einer Weile …



6. … hat man eine unglaublich leckere und intensive Bolognese-Sauce, von der man vor allem weiß, was da drin ist. Gewürze nicht vergessen. :-)


Man sieht jedenfalls viel Ware!

Hier noch mal eine Ansicht mit den Backmischungen im Vordergrund, der Blick nach hinten gerichtet. Ein unbestreitbarer Vorteil der schrägen Regalanordnung ist, dass man von jedem Standpunkt eine ziemliche Warenfülle sehen kann. Das gefällt mir definitiv. Nicht wegen möglicherweise mehr Umsatz, sondern weil es wirklich schön aussieht!


NuWell

Auch wenn ich mich derzeit aufgrund der laufenden und auch noch bevorstehenden Umbaumaßnahmen mit Aufstellern und Aktionsware sehr zurückhalte, dieses Display mit glutenfreien Nudeln aus grünen Erbsen, roten Linsen und Kichererbsen als Alternative zu den klassischen Teigwaren "musste" ich einfach bestellen.

Ob die laufen? Ob's der Ladenhüter 2019 wird? Wer weiß. :-)


Lustige Strichcodes – 136

Lasagneplatten von unserer EDEKA-Eigenmarke mit einem Koch als Strichcode, welcher glücklicherweise um zwei weitere "richtige" Strichcodes ergänzt wurde, weil es sonst an der Kasse tatsächlich mühsam werden könnte, diesen Artikel zu erfassen.
Die Anordnung der Striche ist zwar korrekt, aber nur ganz unten, in dem schmalen Bereich unter dem unteren Knopf ist das Muster vollständig vorhanden.

Ich bin doch bestimmt nicht der Einzige hier, der bei dem Strichcode-Bild an den Chefkoch aus der Muppet Show denken musste, oder? :-)


Die Apotheke unter den Supermärkten

Um wenige Minuten vor Feierabend, also noch nach 23:45 Uhr, kam ein leicht angetrunken (wirkender) Mann in den Laden und erledigte einen kleineren Einkauf.

Vor dem Wurstregal sprach er mich an und fragte, ob wir Fleischwurst hätten. Ich zeigte ihm unsere Auswahl und er beschwerte sich prompt über die Preise. Ich zeigte ihm die Herta-Variationen und die Eigenmarke-Geflügelfleischwurst (400g), die wir für 1,59€ verkaufen (Anmerkung: Also auch nur zehn Cent mehr als ein äquivalentes Produkt bei Aldi!). Sein Kommentar dazu: "Bei Netto bekomme ich dafür einen ganzen Ring! Aber SPAR ist ja sowieso die Apotheke unter den Supermärkten." – "Dann laufen Sie doch zum Netto rüber und kaufen die da." – "Die haben schon zu." – "Na, sowas aber auch."

Er packte schließlich die Geflügelfleischwurst in den Korb.

Dann wollte er Brot haben. Das Brotregal war um kurz vor Mitternacht nicht mehr sonderlich voll und die Preise der Lieken-Markenware kommentierte er mit "Wucher" und "Wegelagerei", bei Netto würde ein Brot 69 Cent kosten. Ich zeigte ihm das Schwarzbrot gleicher Preisklasse (Das billige Graubrot war aufgrund der Uhrzeit ausverkauft), aber das wollte er nicht. Meine Erklärung, dass er er nicht Lieken-Ware mit der Discounter-Ware preislich vergleichen könne, kommentierte er mit "Brot ist Brot".

Keine Minute später sprach er mich aber erneut an: "Nudeln? Wo haben Sie Nudeln?"

"Zeige ich Ihnen nicht, sind sowieso zu teuer."

"Sie brauchen hier jetzt nicht sarkastisch werden!"

Ich zeigte ihm die Nudeln, hielt mich aber dann bis die Türen abgeschlossen waren im Hintergrund. Letztendlich hat er seinen Einkaufskorb bis oben hin gefüllt und war dann an der Kasse gegenüber meiner Mitarbeiterin auch wieder ausgesprochen freundlich.

Boah, aber sowas zum Feierabend muss ich nicht haben.

Keine Nudeln für MEINEN Bagger :)

In diesem Blogeintrag hatte meine Frau wohl zwischen den Zeilen gelesen, dass ich den Lego-Schaufelradbagger selber gerne hätte – und so bekam der Vater ihrer einzigen Tochter das Teil prompt zu Weihnachten.

Der Aufbau hat eigentlich nur ein paar Stunden gedauert, aber fast ein halbes Jahr ruhte das halbfertige Projekt aus dem Wohnzimmerschrank. Zunächst aus Zeitmangel, danach irgendwann aus reiner Vergesslichkeit. Aber nun ist er fertig und er ist auch wirklich cool. Aber im Gegensatz zu meiner Kundin im vergangenen November werde ich keine Nudeln damit schaufeln lassen. Mir reicht, wenn er einfach so vor sich hin läuft und maximal ein paar der eigens dafür mitgelieferten grauen Steine bewegt. :-)