Skip to content

Abzocker auf mein Handy!

Immer wieder versuchen diese Guthabenkarten-Betrüger, bei uns anzurufen. Nach wie vor mit der Nummer der Edeka-Zentrale, die bis jetzt bei uns in der Fritzbox einfach nur gesperrt war.

Bis jetzt.

Ab sofort wird diese eine Nummer nämlich auf mein Handy weitergeleitet.

Das wird ein Spaß, wenn ich denen mit Hinhaltetaktik und falschen Zahlenkolonnen die Zeit stehle.

Weitere neue Kamera

Das coole an den neu installierten IP-Überwachungskameras ist ja, dass ich mich hier im Markt per Smartphone in das System einloggen und die Kameras bequem beobachten und auch justieren kann. Oder Selfies machen. :-D

Hier der Blick unserer Kamera über dem Fleischkühlregal:


Pfandleiher Harste?

Ein Mann kam mit einem älteren Mobiltelefon in den Laden und sprach eine Kollegin an, während er ihr das Gerät vor die Nase hielt. Als wäre es ein ganz alltäglicher Vorgang sagte er: "Das möchte ich mit 20 Euro beleihen, ich brauche meine Medikamente."

Da hatte er mein Geschäftsmodell wohl falsch verstanden. :-)

Komische Reklamation über die SPAR / NL

Good afternooon,

I purchased an O2 rechargeable card at a Spar supermarket in Gastfeldstrasse 29-33 in Bremen, Germany. This purchase was made the [Datum/Uhrzeit]. I paid 15 euros with a credit card.

It's been a little over a week and I still have not been able to activate it. This is very urgent because I need to have a working phone for calls and messages as soon as possible. I went to an O2 shop and they told me to ask Spar directly how to activate it.
Diese E-Mail hatte vor einigen Wochen eine Kundin an die SPAR in den Niederlanden geschickt. Da diese damit nichts anfangen konnte, wurde die Mail an eine Abteilung der Edeka weitergeleitet, mit der ich bislang auch noch nie zu tun hatte und die eigentlich für die Abholgroßmärkte zuständig ist, die sie dann schließlich zu mir weiterleitete.

An die Adresse der Frau sendete ich eine E-Mail. Was genau ihr Problem war, ließ sich aus ihrer ursprünglichen Nachricht an die SPAR nun leider überhaupt nicht erkennen. Machte sie nur einen Eingabefehler? Hat sie gar keine O2-Karte? Hat sie die falsche Nummer eingegeben? Sollte die Aufladenummer tatsächlich ungültig sein? Ich hatte keine Ahnung. Also schrieb ich ihr eine ganz allgemein gehaltene Mail mit einer kleinen Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten und dem Hinweis, dass es einfacher gewesen wäre, wenn sie sich direkt an mich gewandt hätte. Dann übermittelte ich ihr erneut die Aufladenummer mitsamt Anleitung für die Guthabenaufladung und den Hinweis, dass sie, sollte das damit nun nicht klappen, sich direkt an O2 wenden muss, auch wenn ihr dort im Shop zunächst wohl etwas anderes gesagt wurde.

Entgegen meiner Bitte folgte natürlich keine Rückmeldung, wie die Sache nun ausgegangen ist. Das passiert sehr häufig und sowas finde ich immer schade. Da machen die Leute erst eine große Welle, man macht sich selber alle Mühe, um das mögliche Problem aus der Welt zu schaffen – und dann hört man nichts mehr, weder weiterführende Kritik noch einen Dank.

Filmen bei der Leergutabgabe

… und dann war da noch der Kunde, der Leergut an unserem Automaten abgegeben hat und dabei die ganze Zeit mit seiner Handykamera das Geschehen filmte.

Wofür mag das wohl gewesen sein?

· Als Erinnerung, dass er bei mir im Laden war?

· Kein Vertrauen in die Technik?

· Beweis, das Leergut abgegeben zu haben?

· Faszination Leergutautomat?

Habt ihr noch andere Ideen? :-)

Die Knäckebrot-Handys

Was ist das eigentlich für eine sonderbare Angewohnheit, sich ein Handy / Smartphone nicht mehr im klassischen Sinne ans Ohr und die Wange zu drücken, sondern die Geräte mit aktivierter Freisprecheinrichtung wie ein Knäckebrot, von dem man gerade abbeißen möchte, vor den Mund zu halten?!

Es ist ja nicht so, dass man dadurch plötzlich eine Hand mehr frei hätte (im Gegenteil sogar, man kann das Gerät ja nicht mal mehr zwischen Schulter und Ohr einklemmen). Die Verständigung wird auch nicht besser durch den Lautsprecher – weder für einen selber noch für den Gesprächspartner. Dafür beschallt man seine Umgebung noch zusätzlich. Cool aussehen tut es auch nicht.

Also?

TEL. & MOBIL.

Aus dem alten Büro habe ich mir auch einen kleinen Ordner mitgebracht, den ich quasi parallel mit dem Umzug eingerichtet habe: "Tel. & Mobil." heißt das Ding und soll sämtliche Unterlagen beinhalten, die irgendwie mit Telekommunikation zu tun haben. Das alles war bislang nämlich in mindestens drei verschiedenen Ordnern verteilt: "Verträge", "Technik" und "Privat" – und was das für Chaos war, vor allem, wenn man dringend irgendwelche Dokumente suchte, kann sich wohl jeder von euch vorstellen … :-)


Bettler mit Handy

Ein Mann, der auch Obdachlosenzeitungen verkauft, hatte sich vor meinem Laden auf dem Gehweg ausgebreitet und stand da herum und wartete auf spendenfreudige Passanten.

Eine Bekannte hatte ihm kurz ihr Smartphone in die Hand gedrückt. Während sie im Laden ein paar Dinge einkaufte, saß er zwischen seinem Geraffel auf dem Kissen und guckte sich auf dem Gerät irgendein Video an.

Diese Szene beobachteten zwei weitere Kundinnen und die eine kommentiere das, während die beiden den Weg durch meine Tür einschlugen, etwa folgendermaßen: "Das ist ja mal der Hammer. Der Typ ist am betteln, aber hat sein Handy dabei!"

Ich stand auch gerade an der Tür, um etwas frische Luft schnappen und hatte die Situation zufällig mitbekommen. Aufgelöst habe ich das dann aber doch nicht.

Alte Guthabenkarten

Seit wir unsere neuen Kassen und vor allem auch diesen Aufsteller haben, drucken wir Guthabenkarten einfach direkt aus. Damit sie die alten Guthabenkarten obsolet geworden und weil wir sie vor allem auch nie mehr anfassen mussten, sind sie etwas in Vergessenheit geraten.

Für immerhin knapp 700 Euro (!) Warenwert habe ich noch solche Karten im Tresor liegen gehabt. Die habe ich nun aber zu der Firma zurückgeschickt, über die sämtliche Karten bei uns (off- und online) abgerechnet werden, damit ich darüber eine Gutschrift bekomme. Schon krass, wie viel Kohle in so einem kleinen Haufen steckt:


Da, guck, ein Bedienteil!

Nachdem ich nun mehrere Wochen mehrfach vertröstet worden bin, kam heute vollkommen unerwartet tatsächlich das Bedienteil für die Smokythek an, das ich über die Ebay Kleinanzeigen gekauft hatte:



Naja, zumindest kam ein Bedienteil hier und nicht das, was auf dem Foto in der Anzeige abgebildet ist. Dort sieht man nämlich das "Handy" für die sogenannte Tandem-Smokythek mit einem kleinen Kippschalter und zwei Leuchtdioden – genau die Version, die ich gebraucht hätte. Bekommen habe ich die "Single"-Version, die ich ohnehin schon von der alten Smokythek aus Findorff gehabt hätte.

Okay, egal. Ich reg mich nicht auf, der neue Kassentisch mitsamt neuer Smokythek ist schon so gut wie bestellt und immerhin haben wir jetzt eine Seite zum Laufen gebracht. Das ist immerhin um vieles besser als der momentane Zustand, die ganzen Zigarettensorten irgendwie noch im Kassentisch zu lagern und auf Kundenwunsch rauszusuchen…