Skip to content

Abgebauter Name

Nach dem die Werbetechniker hier im Blog gelesen hatten, ist ihnen erst das peinliche Missgeschick auf unserer Außenwerbeanlage aufgefallen. Es hätte natürlich Jörg Horste heißen müssen. Dass Björn Harste dieser Typ ist, der so tut, als er ob er einen Supermarkt hätte und ich Geschichten darüber ausdenkt, wisst ihr ja alle.


Okayokay, in Wirklichkeit wollen sie nur die lange erwarteten Backmischungen 3D-Leuchtbuchstaben in Ruhe bei sich in der Werkstatt anbauen (und verdrahten) und morgen kommt das Element wieder fertig bestückt zurück.


Alte Ausleger-Hauben

Im Gegensatz zu den vollkommen demolierten Blenden des alten horizontalen Leuchtbalkens, werde ich die vier Hauben des senkrechten Auslegers aufbewahren. Hat nichts mit Messietum zu tun, sondern die sind ein ernsthaftes Erinnerungsstück an über 18 Jahre, in denen ich stolz die Tanne an meinem Laden getragen habe.

Aktuell stehen die Teile hier noch sicher im Lager, aber die werde ich bei nächster Gelegenheit mal zur Halle bringen, bevor da noch jemand mit einer vollen Getränkepalette gegenrumpelt.


Alte Werbeanlage auf dem Schrotthaufen

Da liegt sie hinten auf dem Hof zwischen dem ganzen anderen Geraffel, unsere alte Werbeanlage. Die Kästen sollten ohnehin auf den Schrott kommen, die Hauben, zumindest die mit dem SPAR-Schriftzug und der Tanne, wollte ich eigentlich aufbewahren.

Eigentlich. Faktisch ist das alles Schrott, denn nach über 18 Jahren da draußen, ist das Material in einem erbärmlichen Zustand. Vor allem so mürbe, dass sich die (verklebten) Hauben kaum ohne Beschädigungen entfernen ließen und ausgerechnet beim "SPAR" ist auch noch eine große Ecke der Vorderseite herausgebrochen. Seid nicht traurig, selbst ich kann das Zeugs ohne Tränen zu vergießen entsorgen.


Umbauschnappschuss: Unter den Vitrinen

Unter den alten Vitrinen an der Kasse, die inzwischen seit 16 Jahren dort unverändert standen, hat sich in dem nur rund 2cm hohen und daher quasi nicht zu reinigenden Bereich unter den Möbeln allerhand Dreck angesammelt. Vor allem auch viele Münzen, die zusammen rund 6 Euro ergaben. :-D




Ausgediente Bio-Wein-Gondel

Vor über sieben Jahren angeschafft, beendet die kleine Gondel, der erste Weg zu dunklen Regalen bei uns, seinen ersten Lebensabschnitt. Hier in der Neustadt hat das insgesamt rund drei Meter lange Stück ausgedient, wird aber, im Gegensatz zu vielen anderen Regalteilen, nicht den Weg auf den Schrott finden, sondern in unserem kleinen Laden in der Münchener Straße weiterverwendet werden.

Welches Sortiment genau die Marktleitung sich darauf vorstellt hat, weiß ich derzeit noch gar nicht, aber sie hat auf jeden Fall laut "Hier!" geschrieben, als ich gefragt habe, wer das Ding haben möchte. :-)


Ausräumen der linken Ladenseite (3)

Hier stand bis gestern noch das große Regal mit Alkohol und Chips. Inzwischen ist der Fußboden auch gereinigt und die Fläche ist bereit, mit den neuen Regalen vollgestellt zu werden.

PS: Falls jemand "Ausräumen der linken Ladenseite (2)" vermissen sollte, das war der Beitrag mit dem halb ausgeräumten Spirituosenregal.


Spirituosenregalabbau

In unmittelbarer Nähe der Kasse stand, seit die Kasse ihren neuen Platz hat, das große Regal mit Wein, Sekt und Spirituosen. Da sind wir momentan zwischen den Kunden zugange, alles auszuräumen und das Regal abzubauen. Sieht echt trostlos aus dahinter, immerhin stand das Regal dort unangefasst seit Ende 2002 herum, also mal eben 16 Jahre. :-)


Ausräumen der linken Ladenseite (1)

Aktuell sind wir dabei, die linke Ladenseite auszuräumen und für morgen vorzubereiten. Tiernahrung, Alkohol, Schokolade, Süßwaren, Drogerie, Haushalt und Toilettenpapier werden ausgeräumt, halbwegs sinnvoll in Kisten verpackt und die Regale letztendlich abgebaut. Aktuell sieht es hier wie auf den folgenden Bildern aus.

In diesem Regal stand bis vorhin noch Kerzen, Müllbeutel, Putztücher und ähnliche "sonstige" Drogerieartikel, mit denen wir keine kompletten Regale vollbekommen konnten:



Das hier ist die Rückseite der selben Regalgondel. Klopapier? Braucht doch kein Mensch. Das wird mal einen Nachmittag gut gehen, denke ich. Notfalls können wir die Artikel ja auch aus dem Kisten herausgeben:


Neues Brotregal (Teil 2)

Damit ist das vor einer Woche begonnene Provisorium mit dem Brotregal auch schon wieder Geschichte. Aktuell steht das alte Regal zum Teil mit Ware bestückt vor den Tiefkühltruhen, das Modul mit den Brötchen schieben wir gleich noch irgendwo in einen der Gänge.

Die Ladenbauer sind dabei, sich durch das Material zu wühlen und erst mal zu sortieren, bis es davon Updates gibt, hier noch ein letzter Blick auf die leere Rückwand des Ladens:




Regalteile auf dem Hof

Der Innenhof hier gleich derzeit dem reinsten Materiallager. Seit vorgestern stehen hier ja nun außer (vorübergehend) den Materialien unserer Kühltechniker auch noch die Einzelteile von insgesamt 65 Metern Supermarktregal. Hier auf dem Foto sind nur die ganzen Fachböden zu sehen. Die Konsolen stehen in Kisten auf der anderen Seite, die ganzen Säulen mit den Füßen gleich daneben.

Kann da erst mal entspannt stehen bleiben. Wie um den Müll können wir uns darum auch ganz in Ruhe kümmern, wenn hier das Gröbste durch ist:


Verdampferlose Kühlräume

Inzwischen stehen beide Kühlräume ohne ihre alte Technik da. Im Tiefkühlraum gab es noch eine blöde Überraschung: Vor dem Verdampfer war ein Blech an der Decke angebracht, das mit den Halterungen der alten Technik ebenfalls abgefallen ist. Das war noch nicht so besonders überraschend, aber spannender ist der Anblick darunter: Als hätte jemand die Decke nicht zuende verputzt, gestrichen schon gar nicht.

Dafür ist jetzt leider keine Zeit, wenngleich der Zeitpunkt (also mal ohne Kühlanlage) eigentlich perfekt wäre. Aber erst mal müssen die Techniker da rein, denn bei denen tickt die Uhr eines ziemlich straffen Zeitplans.