Skip to content

Gestrüpp im Übergabeschacht

Hier noch ein Foto vom zugewucherten Übergabeschacht bei mir an der Halle. Dieses Bild hatten die Handwerker neben anderen Fotos zu ihrer Dokumentation gemacht und mir mit der Rechnung mitgeschickt. Da sieht man mal so richtig, wie extrem zugewuchert der Schacht war. Dass da kein Wasser mehr abfließen konnte, wundert einen da nicht …


Kanalreinigung an der Halle

Von der Aktion gibt es ein kleines Video, das zwar nicht die eigentlichen Arbeiten zeigt (die waren eher unspektakulär, da sich ohnehin fast alles im Untergrund abspielte), aber doch immerhin, mit was für einem Aufgebot die Firma bei mir zugange war.

Das Filmchen war eigentlich nur für den privaten Gebrauch gedacht, aber warum soll ich das nicht mit euch teilen?

Drei Mann, zwei Fahrzeuge mit Hochdruckpumpen, eine Kamera zur Kanaluntersuchung – mit vereinten Kräften haben sie die Ursache für die Verstopfung des Regenkanals gesucht und gefunden (dicker Wurzelballen im Übergabeschacht) und nach ein paar Stunden war die Sache erledigt …


Wurzelballen im Übergabeschacht

Bei mir an der Halle ist mitten auf dem kleinen Garagenhof ein Gully, ein massives gusseisernes Einlaufgitter für Regenwasser. In dem Gully war mir vor einer Weile mal beim Reinigen ein massiver Dreck- und Wurzelballen ins Rohr gerutscht, was zur Folge hatte, dass ich bei starkem Regen immer meinen eigenen kleinen See hatte.

Darum wollte ich mich nun endlich kümmern und so hatte ich für gestern einen Termin mit einer Firma vereinbart, die auf Rohr- und Kanalreinigung spezialisiert ist. Zuerst fädelte der gute Mann die massive Rohrreinigungsspirale in den Kanal ein, was jedoch keinen Erfolg brachte. Er tippte auf einen gallertartigen Propfen, durch den die Spirale zwar hindurchgeht, in dem sich hinterher das Loch jedoch wieder verschließt.
Zweiter Versuch: Die Hochdruckspülung. Der Schlauch verschwand im Kanal, irgendwann ging es nicht weiter. Alles Spülen und Rütteln brachte keinen Erfolg und so zog er den Schlauch wieder raus.
Dritter Versuch: Wieder die Reinigungsspirale, diesmal mit mehreren angekoppelten Verlängerungen. Er hatte 15 Meter davon im Rohr verschwinden lassen, was aber ebenfalls nicht dazu führte, dass das Wasser ablief. Zu allem Überfluss bekam er das Teil hinterher nicht mehr raus. Der Monteur meinte, dass sie entweder an einer Wurzel festhängt oder das Rohr gebrochen ist und sich der Reinigungskopf der Spirale an der durch den Bruch entstandenen Kante verhakt hat.

Er forderte Verstärkung an, ein zweiter Wagen mit zwei Mann Besatzung kam angefahren. Erste Amtshandlung: Durch die Revisionsklappe der Regenfallrohre am Gebäude wurde eine Kamera in die Rohre heruntergelassen, mit der zuerst die Spirale ausfindig gemacht wurde und später die Erkenntnis folgte, dass diese in dickem Wurzelgeflecht festhing. Zweite Amtshandlung: Mit Hilfe eines Peilsenders wurde der unter 20cm Erde und Tannennadeln versteckte Übergabeschacht ausfindig gemacht, in dem alle Probleme entstanden waren und in der Folge erledigt werden konnten.

Durch den Deckel waren zwei massive und etliche kleinere Wurzeln der umstehenden Bäume in den Schacht gekrabbelt, deren Ausläufer nun einen großen Teil des Schachts ausfüllten: Der gesamte untere Bereich war ca. 20 cm hoch mit einem dichten Geflecht aus Wurzeln gefüllt. Darunter hing die vermisste Spirale fest. Nachdem wir mit vereinten Kräften und einem zu einer reellen Klinge geschärften Spaten alles Wurzelwerk beseitigt hatten, wurden sämtliche Rohre gespült und alles war wieder in einwandfreiem Zustand. Zum Glück haben die Wurzeln keinen bleibenden Schaden verursacht.




Kostenvoranschlag für Wandreparatur

Für die Reparatur dieses Schadens habe ich heue einen Kostenvoranschlag erhalten und auch schon an die gegnerische Versicherung weitergeleitet.

Sobald die das Okay geben, können die Handwerker anrücken. Dann wird erstmal die Wand aufgestemmt, ein Stück Rohr ausgetauscht und anschließend wieder alles verputzt.

Danach müssen dann Wandfarbe und Beschriftung wieder hergestellt werden, aber bis das so weit ist, wird es wohl noch ein paar Tage dauern. Dafür braucht es dann jedoch kein eigenes Angebot, denn das macht die Firma, die das Rohr vor ein paar Monaten versehentlich perforiert hatte, nämlich selber.

Freitagsaufarbeitung 1/2

An dieser Stelle nun die spannendsten Neuigkeiten zuerst: Die Wasserspur an Wand kommt tatsächlich aus einem Abflussrohr, aber immerhin sind es keine Fäkalien. Es roch auch nichts unangenehm, nicht einmal der Dübel, der im Rohr steckte. Das Rohr ist dünn und stammt eventuell von einer Küche, so ganz genau weiß das momentan noch niemand. Das Loch ist erstmal geschlossen, was der Handwerker übrigens ganz pragmatisch mit einer mit Teflonband umwickelten Schraube gelöst hat.

Die Reparatur ist jedenfalls relativ einfach: Die Wand wird noch etwas weiter geöffnet, das beschädigte Rohrstück herausgetrennt (es sind übrigens zwei Löcher, bei der oberen Schraube ist das Rohr auch perforiert) und mit zwei Muffen ein neues Stück wieder eingesetzt. Fertig. Der aufwändigere Teil ist dann, die Wand wieder ordentlich zu verschließen und vor allem die Beschriftung wieder anzubringen.

Wenn das übrigens der hier schon erwähnte Steigestrang in Kassennähe ist, haben wir richtig Glück. Dort liegen schon Kupferrohre (hinter dem grauen Rohr versteckt), so dass die Wand nicht weiter geöffnet werden muss, wie wir es letzten Sommer an anderer Stelle erlebt haben.



Bis dahin sieht es so aus: Wir haben die Wand gesäubert, so dass die Laufspur kaum noch zu sehen ist und das "N" wieder so weit befestigt, dass das Loch auf den ersten Blick kaum noch auffällt. :-)


Fritzbox und Radar

Zwei Statusmeldungen aus den täglichen Protokollen unserer Fritzbox. Das mag schon häufiger vorgekommen sein, aufgefallen ist es mir jedoch jetzt erst.

Was AVM dazu über die Ortung und Erkennung von sogenannten Primärnutzern schreibt, könnt ihr hier nachlesen.

Und nun? Ändert sich nichts. Ich frage mich nur, was die Fritzbox da wohl erkannt haben mag. Entweder irgendeine Störung oder den kleinen Radarkopf in unserer Schranke am Eingang oder vielleicht sogar irgendein Flugradar? Wir sind hier zwar irgendwie noch in Flughafennähe, die große Radarantenne steht aber von hier dennoch rund 3,5km entfernt. Ob das sein kann? Da wäre ja ein Gebiet von mindestens 40 km² betroffen. Hmm …




Bauprojekt am dicken Pfeiler

(Unangenehme) Überraschung bei der Baustelle mit den Wasserleitungen: Der Pfeiler ist zwar überwiegend wieder zu, aber dafür müssen die Handwerker jetzt ein großes Stück der Decke öffnen, denn sowohl Wasserleitung als auch der Abwasserkanal verspringen in der Decke ein gutes Stück zur Seite.

Die Öffnung, die auf dem oberen Bild schon zu sehen ist, wird noch mindestens zwei Meter nach links weitergehen. Ich bin hellauf begeistert. :-(

Vor allem tickt die Uhr! Mittwoch in einer Woche steht dort ein vier Meter langes und rund 1200kg (!) schweres Kühlregal, das einerseits mit einem fixen Liefertermin geplant ist und sich aufgrund der reinen Masse eben nicht mehr mal eben einfach so nach dem Aufbau verschieben lässt.

Das wird noch richtig spannend …




Fast komplett verputzer Pfeiler

Damit ist eine Baustelle zumindest zu großen Teilen wieder erledigt. Ganz oben haben die Maurer auf Wunsch der Anlagenmechaniker noch ein Loch gelassen, denn in der Zwischendecke müssen die neuen Rohre noch irgendwann demnächst an die noch neueren Rohre angeschlossen werden.

Aber, und das war wichtig, wir können da übernächste Woche die neuen kleinen Kühlregale für Salate, Convenience-Produkte und Getränke hinstellen …


Neuer Tauwasserablauf

Die Handwerker sind fertig, das neue Rohr ist mitsamt neuem Geruchsverschluss im Keller angeschlossen (der kleine Stummel, der kaum erkennbar nach hinten weg läuft und dann in der Kellerdecke verschwindet). Sinnvollerweise haben die Installateure das alte Gusseisenrohr und den Übergang zum Kunststoffrohr gar nicht angefasst, sondern haben einfach in das vorhandene (und eigentlich obsolete) Rohr des alten Bodenablaufs einen Abzweig eingesetzt. Perfekt!



Parallel dazu haben wir auf dem Fußboden vor dem Teeregal es ein neues "Pflaster". Da guckt jetzt rund einen Zentimeter das neue Abflussrohr aus dem Boden. Damit das Ding weder beschädigt noch zur Stolperfalle wird, haben wir mit etwas Pappe angeglichen und alles mit Klebeband abgedeckt. Wird schon gutgehen, sind ja nur rund zwei Wochen.


Neue Rohre im Pfeiler

Ein neues Kanalrohr, ein neues Wasserrohr. Mehr musste nicht gemacht werden und nun kann unser liebevoll verspachtelter und grün gestrichener Pfeiler wieder verschlossen und anschließend wieder neu angepinselt werden. Die Rohre enden jeweils im Heizungskeller bzw. oben in der Zwischendecke und können dann aus den anderen Stockwerken erreicht und angeschlossen werden.

Diese Arbeit, zumindest die Wasserleitung betreffend, steht uns irgendwann noch in der linken Außenwand in der Nähe der Kasse ein weiteres Mal bevor.


Ganz hinten im Kriechkeller (2)

Dieser Beitrag müsste eigentlich heißen "Ganz, ganz, ganz hinten im Kriechkeller", denn viel weiter geht es nicht. Auf diesen Bildern guckt ihr auf die vom Eingang am weitesten entfernte Ecke, nämlich in die Kammer, die auf diesem Plan oben rechts eingezeichnet ist. Auf dem Plan befindet sich der Eingang in den Keller übrigens ziemlich genau in der Bildmitte, bei der eingezeichneten Treppe.

Diesen Weg hatten wir auf uns genommen, da dort wohl eine Arbeit für den Klempner, aka "Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik" wartet. Sofern die den Job nicht ablehnen. Dazu aber im übernächsten Absatz mehr.

Was ihr dort auf den Bildern seht, ist die Unterseite dieses Bodenablaufs, den unsere Handwerker vor dem Kühlregal stillgelegt haben. Für unsere neuen Kühlregale benötigen wir aber dennoch in der Ecke ein Abflussrohr, damit Tau- und Reinigungswasser aus dem Möbel abfließen kann. So weit, so gut, dachte ich. Da können wir ja einfach im Untergrund an das alte Rohr von dem Gulli gehen. In der Theorie eine super Idee und rein handwerklich für jeden Installateur ein Kinderspiel.

In der Praxis ist diese Kammer nur rund einen halben Meter hoch. "Kriechkeller" im wahrsten Sinne des Wortes. Dazu kommt man nur durch einen ca. 40x50cm großen Mauerdurchbruch zu den Rohren. Ich habe zwar kein Problem damit, durch den Dreck und in das Loch zu kriechen, aber bei all meinem handwerklichen Geschick und Wissen – ein kleines HT-Rohr an ein großes Rohr aus Gusseisen zu fummeln, ist nicht meine Baustelle. Da muss also ein Fachmann ran und rein, gerne auch mit mir zusammen, sozusagen "betreutes Rohrverlegen". Mal gucken, was der Meister dazu zu sagen hat. Aber auf jeden Fall muss das gemacht werden, der Ablauf ist nämlich für die neuen Kühlanlagen zwingend notwendig.






Kanalrohr in Maurerbalje

Die Arbeiten an den neuen Installationen hier im Haus machen auch Fortschritte: Der Klempner hat das alte Gusseisen-Fallrohr durchtrennt und auch schon ein neues Stück angesetzt, das er zunächst und in weiser Voraussicht mit dem offenen Ende in einer Zementwanne hängen ließ.

Weitere Details sind auf dem Foto nicht zu erkennen, aber ihr wisst ja bestimmt auch, dass der Job umgangssprachlich immer als "Gas, Wasser, Scheiße" bezeichnet wird. ;-)


Vom Laden zum Ventilator

Das hier war ein letzter Blick in den Lüftungskanal in unserer alten Brötchenküche. Mittlerweile liegt der Kanal, der aus erstaunlich dickem Stahlblech gebaut war, plattgedrückt und zusammengefaltet (so weit das mit dem ca. 50kg schweren Ungetüm möglich war) hier auf dem Hof und wartet darauf, mit meiner nächsten Altmetall-Tour zum Schrottplatz gefahren zu werden …


Rohrverleger

Jetzt holt der gute Mann aus dem Keller gerade neues Material aus der Firma, die Chance habe ich für ein Foto genutzt. Hier der Weg unter unserem Lager von der Backstube bis hinten zur Außenwand, vor der sich oben die Toiletten befinden. Dort ist auch der Abwasserkanal, so dass wir jetzt parallel zu der dicken Gasleitung (Das dicke Rohr in der Bildmitte oben) noch ein langes HT-Rohr legen werden: