Skip to content

Abortstellen

Auszug aus unserer (Gastfeldstraße) Bauakte von 1966:
"Für die Beschäftigten sind Toiletten und Waschgelegenheiten einzurichten. Für je 20 männliche und 15 weibliche gleichzeitig Beschäftigte muß mindestens eine von innen verriegelbare Abortstelle vorhanden sein."
Es heißt ja nicht grundlos "Mädchenblase". :-)

Großschlachterei

Aus der Bauakte dieses Grundstücks von 1946:
"Ich betreibe hier in Bremen, Gastfeldstr, 33 eine Grossschlachterei. Es werden zur Zeit noch 65 Leute beschäftigt. […]"
Die Außenwände des ehemaligen Schlachterei-Gebäudes stellen heute unseren Laden dar. Ein großer Teil der alten Gebäudeteile wurde abgebrochen, das ist jetzt unser Hof. Die Gebäude unmittelbar hinter meinem Laden gehörten wohl augenscheinlich auch dazu. Wenn die von der Moschee wüssten, dass in deren Räumlichkeiten einst Schweine geschlachtet wurden… :-O

Die Mietverträge!

Ich weiß, dass ich hier seit Jahren von geplanten Renovierungen, resp. Modernisierungen und ggf. einer Umflaggung auf EDEKA rede und immer wieder um den heißen Brei herum geredet habe und immer wieder Termine verschoben habe. Da sind wir hier nun endlich an einem Punkt angekommen, an dem es weiter geht!

Die letzten Jahre waren eine sehr unbefriedigende Zeit, in der drei Parteien unter einen Hut gebracht werden mussten. Es gab unseren alten Vermieter, es gibt die Großhandlung als Hauptmieter und mich als Ladenbetreiber im Untermietverhältnis. Die Situation sah so aus, das die Verträge komplett auszulaufen drohten und damit stand letztendlich irgendwie auch die ganze Zeit meine gesamte Existenz hier immer wieder auf der Kippe. Das war das, was ich immer wieder als "schwierige Situation" bezeichnet habe. Glaubt mir, da waren viele schlaflose Nächte im Spiel.

Aber das ist nun alles vorbei! Es gibt zwar immer noch ein paar Mietverträge (nämlich zwischen mir (Eigentümer), der Edeka und mir (Ladenbetreiber)), aber die sind letztendlich nur noch eine noch ein paar Jahre bestehende Formsache. Sämtliche Verhandlungen fanden (und finden zukünftig) nur noch zwischen zwei Parteien statt und da Eigentümer und Ladenbetreiber die selbe Person sind, ist es auch deutlich einfacher, wichtige Investitionen zu tätigen. Wenn hier irgendjemand weiß, was für den Ladenbetrieb benötigt wird, dann ich. Ich möchte als ein Beispiel dazu nur an die neue Unterverteilung im Keller erinnern, die den Grundstock für die gesamte neue Elektroinstallation darstellt. Diese Unterverteilung ist nicht irgendwo am Schreibtisch anhand irgendwelcher theoretischen Werte entstanden sondern direkt hier vor Ort, angepasst an die aktuellen und zukünftigen Bedingungen.

Es geht hier nun also wirklich endlich weiter, die aktuell anliegende Tiefkühlschrank-Baustelle zeigt ja auch sehr deutlich. Das alles gibt mir unglaublich viel Kraft und ich freue mich sehr auf unseren neuen alten Laden!


Planmäßige Notausgangsverschiebung

Da seht ihr bei uns auf dem Hof die Ecke mit dem zweiten Eingang und der zweiten Rampe. "Eingang" ist etwas hochgestochen, eigentlich kann man da nicht rein, die Tür ist nämlich mit vier massiven Riegeln von innen verschlossen. Das ist eines der großen Probleme an dieser Tür, denn eigentlich sollte sie auch als Ausgang dienen, nämlich als Notausgang. Das ist aber in dieser Form überhaupt nicht möglich.
Wenn wir diese Tür nun aber baulich verändern, müsste sie gleich entsprechend angepasst werden: Wir benötigen eine Durchgangsbreite von einem Meter, aber das lässt sich an der alten Stelle überhaupt nicht sinnvoll realisieren. Links ist das Trafohäuschen, rechts das (Glasbaustein-)Fenster.

Also werde ich nun beim Rest der Eigentümergemeinschaft den Antrag stellen, die Tür um ca. 5 Meter nach rechts zu verlegen. Damit ist auch die Ladenfläche sinnvoller nutzbar. Damit man dann nicht runterfällt, muss natürlich auch die Rampe neu gebaut werden, aber das marode Betonteil sollte ohnehin abgerissen und neu gebaut werden, zumindest war das noch die Planung des vorherigen Eigentümers des Ladens.

Ihr seht: Es geht weiter. Wenn noch nicht im Laden, dann auf jeden Fall schon mal vorbereitend am Gebäude!




Hihi

Ballerst du im Haus herum, ist das reichlich dumm.

Tust du es erneut, ist der Vermieter nicht erfreut.

(Und reicht dir endgültig die Kündigung rein.)

Möchte jemand über unserem Laden einziehen? Da wird demnächst eine Wohnung frei, wenn ich den Gerüchten Glauben schenken darf. :-)

Anbau?

"Vergrößern? Wir können in keine Richtung erweitern", habe ich schon unzählige Male Dritten gegenüber gesagt, wenn es um die Platzprobleme hier im Laden ging.

Naja… Der Platz hier auf dem Innenhof würde hergeben, dass wir nach hinten noch ein ca. 160qm großes Stück anbauen. Sollte das zweigeschossig möglich sein, könnte man zumindest die Verwaltungs- und Aufenthaltsräume in den ersten Stock verbannen. Dadurch ließe sich hier die Ladenfläche um bestimmt 200qm erweitern. Das wäre natürlich hammermäßig.

Aber abwarten. Erst einmal gibt es andere grundlegende Probleme, die gelöst werden müssen. Und dann sehen wir mal weiter…

Montag: Bauarbeiten an der Gasleitung

Die beiden Mitarbeiter des Bauunternehmens waren übrigens keine Scharlatane. Die Gaszuleitung hier zum Gebäude muss dringend erneuert werden. Es ist zwar keine Gefahr im Verzug, das Problem erfordert aber dennoch unverzüglichen Handlungsbedarf. Kommende Woche Montag wird das erledigt.

Eigentlich könnte mir das ja egal sein – nur dummerweise verläuft die Zuleitung genau mittig unter unserem Eingang (roter Pfeil), so dass es hier am Montag aufgrund der Buddelei zu einigen Behinderungen auf dem Weg in den Laden geben wird. Naja, lässt sich leider nicht vermeiden…


Gasleitung

Zwei Mitarbeiter eines Bauunternehmens kamen in den Laden und erkundigten sich nach meinem Keller, weil wohl die Gas(zuleitung) hier zum Gebäude getauscht werden soll. Keller? Haben wir. Aber da liegt keine Gasleitung. Neue Stromkabel könnte ich anbieten, aber das war heute nicht deren Job.

Habe mal auf die Hausverwaltung verwiesen…

Hartfaserplatte vor Gitter

Die rostigen Gitter sind, nachdem die Firma mehrmals durch unsere Hausverwaltung angemahnt wurde, wohl offenbar endlich in Arbeit. Zumindest wurden vor die Rahmen Hartfaserplatten geklebt. Was darunter genau passiert, kann ich noch gar nicht sagen. Mein Optimismus hat mich aber noch nicht verlassen…