Skip to content

Verschalung zwischen Wein und Süßwaren

Die beiden Regale mit Süßwaren und Bio-Wein sind durch einen Pfeiler getrennt. Im Rahmen des großen Umbaus im Herbst wurde dieser Pfeiler mit einer Konstruktion aus grau beschichteten Holzplatten verkleidet.

Welche Idee die Ladenbauer hatten, seht ihr auf der linken Seite. Es war sicherlich kein schlechter Ansatz, die Flucht des Süßwarenregals mit einer Platte gerade zu verlängern. Daraus ergab sich dann allerdings, dass die Holzteile an der linken Seite des Weinregals rund 30 cm in den Laden ragten. Das war eine ganz komische Stelle, vor allem hatte man in Kundenlaufrichtung plötzlich diese graue Wand vor sich, bzw. fuhr mit dem Einkaufswagen dagegen.

Es war zwar etwas aufwändiger zu bauen, aber so wie es jetzt und auf dem rechten Bild zu sehen ist, gefällt mir der Bereich deutlich besser. :-)


Auf… äh, hänger.

Vorgestern bekamen wir einen kleinen Pappaufsteller mit Sämereien. Der Sockel von dem Ding war schon nach kurzer Zeit zusammengebrochen und nicht mehr zu gebrauchen. Nur die beiden Elemente, in denen die kleinen Tütchen stehen, sind noch übrig. Da das alles nicht viel Gewicht hat, schnappte sich ein Kollege, der mit einem gewissen Angus verwandt sein muss, ein paar Utensilien, vor allem etwas Paketband – und hängte die beiden Teile an einen der Pfeiler in der Gemüseabteilung.

Sieht nicht so wirklich prickelnd aus (obwohl ich zugeben muss, dass das auf dem Foto besser als im wahren Leben wirkt), aber bis wir Ersatz bekommen, muss das mal so gehen. Auf den Boden stellen können wir diese filigranen Pappteile ja auch nicht …


Brüstungskanal am Pfeiler hinterm Kühlregal

Wir sind gerade übrigens nicht nur dabei, die Netzwerkkabel auf der rechten Ladenseite in die Brüstungskanäle zu stopfen, sondern erledigen in dem Abwasch auch gleich diese Baustelle komplett: Auf die Kanäle kommen die Deckel drauf, denn theoretisch müssen wir da erst mal nicht wieder ran.

Nicht nur beim Anbau der Kanäle haben uns die krummen Wände Kummer gemacht, auch jetzt mit den Deckeln sieht es nicht viel besser aus. Die Lücken fallen in der Realität tatsächlich weniger auf, als es hier in Großaufnahme auf diesem Foto wirkt. Vielleicht arbeiten wir daran noch mal mit irgendwelchen Ausleistungen oder Klebeband, aber das ist letztendlich auch nur noch Kosmetik …


Fachboden-Zersägung

Um die Fachböden bei unserem neuen Batterien-Regal trotz des Pfeilers vernünftig einhängen zu können, habe ich nun kurzerhand mit der Flex drei von den kleinen Böden bearbeitet. Das ist das Schöne daran, wenn es das eigene Material im eigenen Laden ist – durchsägen? Just do it, niemanden interessiert es und man muss nichts rechtfertigen. :-D



Nun schmiegen sie sich exakt um den Pfeiler. Hier auf dem Foto ist nun erst mal nur einer davon zu sehen, aber wir arbeiten ja noch daran:


Sonntagsarbeit, 11.11.18

Heute ist ein weiterer wichtiger Punkt erledigt worden: Die Pfeiler sind gestrichen! In der kommenden Woche werden hoffentlich die bestellten Edelstahl-Kantenschutz-Profile geliefert, mit denen wir einerseits die vielen abgeschlagenen Ecken kaschieren und andererseits die Pfeiler vor weiteren Beschädigungen schützen werden.

Morgen werden wir noch ein weiteres Kabel in unsere Brüstungskanäle einziehen, denn auch die Schranke am Eingang muss ja noch an den neuen Sicherungskasten angeschlossen werden und danach können wir direkt anfangen, die Kanäle zuzumachen. Dann ist wieder viel geschafft und das ist auch gut so, denn am 1. Dezember ist der offizielle Stichtag für unseren Wechsel von rot-grün-weiß nach blau-gelb-grau.


Ein bisschen versteckte Ware

Einer der Kompromisse, die wir eingehen mussten. Ein Regalmeter mit Nährmitteln steht etwas versteckt schräg neben einem der Pfeiler hier im Markt. Ist keine schöne Lösung, aber wir hatten die Sorge, dass, wenn die Lücke zwischen Regal und dem Pfeiler größer gewesen wäre, sich Kunden da durchzuquetschen versuchen und dabei den Inhalt aus dem Regal reißen.


Wieder grüner Pfeiler

Auf dem Weg zur Normalität: Der dicke Pfeiler ist inzwischen sogar wieder grün gestrichen. Anschließend werde ich noch die Netzwerkdose für die Leitung der Temperaturüberwachung montieren. Der Termin ist mittlerweile auch erneut bestätigt, die beiden Kühlregale werden morgen planmäßig geliefert.


Halbseitiges Grün

Inzwischen ist auch in unserer Gemüseabteilung wieder etwas Normalität eingekehrt. Der Staubschutz wurde abgebaut, der Pfeiler und die Decke sind verputzt und auch wieder glatt verspachtelt.

Das lassen wir jetzt übers Wochenende trocknen, Anfang der Woche wird der Pfeiler neu gestrichen und dann können am Mittwoch die beiden kleinen Kühlregale geliefert und installiert werden.


Fast komplett verputzer Pfeiler

Damit ist eine Baustelle zumindest zu großen Teilen wieder erledigt. Ganz oben haben die Maurer auf Wunsch der Anlagenmechaniker noch ein Loch gelassen, denn in der Zwischendecke müssen die neuen Rohre noch irgendwann demnächst an die noch neueren Rohre angeschlossen werden.

Aber, und das war wichtig, wir können da übernächste Woche die neuen kleinen Kühlregale für Salate, Convenience-Produkte und Getränke hinstellen …


Ziegeldraht im dicken Pfeiler

Die Bauarbeiten am dicken Pfeiler mit den neuen Kanal- und Wasserrohren für die Wohnungen gehen auch weiter. Langsam, aber immerhin. Hier sind die Rohre schon mit Ziegeldraht umwickelt, damit der neue Mörtel hält:


Weg ist die Staubschutztür

Da haben doch die von der Hausgemeinschaft beauftragten Handwerker kurzerhand die tolle "Dustcontrol"-Staubschutztür gegen eine Folientür mit Reißverschluss ausgetauscht, der auch irgendwo auf dem Zeltplatz hätte Verwendung finden können. Naja, es geht um die Funktionalität und die sollte auch so gegeben sein. Die Absaugung wird für den Wiederaufbau ja nicht benötigt werden.


Staubschutz-Tür

Sieht man ja auch nicht so oft: Hier noch mal der Staubschutz bei uns um den dicken Pfeiler mit der speziellen Tür, die oben und unten jeweils eine mit einem Klettverschluss versehene runde Öffnung hat. Unten kommt die Absaugung mit Filter ran, von oben wird frische Luft nachgezogen. Durch den Unterdruck entweicht kein Staub unkontrolliert nach draußen. Klappt perfekt!


Breiterer Schlitz

Die Maurer haben erst mal Feierabend gemacht. Das Loch reicht jetzt vom Heizungskeller bis in die Zwischendecke zum ersten Obergeschoss. Morgen kommen die Klempner und werden sich darum kümmern, die Rohre da reinzulegen. Ob sie die alten dafür schon ausbauen? Keine Ahnung. Das ist nur am Rande meine Baustelle, die Organisation übernimmt die Hausverwaltung. Ich darf nur die Hälfte dazuzahlen und mit den Unannehmlichkeiten hier unten leben.

Nachtrag: Bei genauer Betrachtung zeigen tatsächlich beide Bilder den gleichen Zustand. Ich gebe zu, dass ich das nicht so genau angesehen hatte, da ich mit unseren eigenen Baustellen derzeit mehr als ausgelastet bin. Daher hatte ich mich auf die Aussage des Handwerkers, dass er das jetzt "noch breiter gemacht hat", blindlings verlassen. Aber gut, wenn's dem Klempner morgen so reicht …


Ein Schlitz von der Decke bis zum Boden

Flüchtiger Blick in die Baustelle hinter dem Staubschutz: Die Maurer haben den Pfeiler inzwischen auf kompletter Höhe aufgestemmt und das zu tauschende Kanalrohr freigelegt. Die Öffnung wird aber noch größer werden, denn neben dem Kanalrohr muss noch Platz geschaffen werden, damit die Installateure in den Hohlraum dahinter neue Wasserrohre legen können.

Ich bin gespannt, wie das weitergeht …