Skip to content

Leuchtenreihe und die Decke

An dieser Reihe mit Leuchten über der Gemüseabteilung erkennt man auch mal wieder sehr schön, wie krumm hier im Altbau alles ist. Da kann man sich noch so viel Mühe geben, wie wir mit den Kabel- / Brüstungskanälen zum Beispiel, und noch so viel Geschick und Erfahrung in handwerklichen Dingen haben – schief bleibt schief. Da können wir nur hinterher mit Dichtmasse kaschieren oder man lebt mit den sichtbaren Unebenheiten:


Bauprojekt am dicken Pfeiler

(Unangenehme) Überraschung bei der Baustelle mit den Wasserleitungen: Der Pfeiler ist zwar überwiegend wieder zu, aber dafür müssen die Handwerker jetzt ein großes Stück der Decke öffnen, denn sowohl Wasserleitung als auch der Abwasserkanal verspringen in der Decke ein gutes Stück zur Seite.

Die Öffnung, die auf dem oberen Bild schon zu sehen ist, wird noch mindestens zwei Meter nach links weitergehen. Ich bin hellauf begeistert. :-(

Vor allem tickt die Uhr! Mittwoch in einer Woche steht dort ein vier Meter langes und rund 1200kg (!) schweres Kühlregal, das einerseits mit einem fixen Liefertermin geplant ist und sich aufgrund der reinen Masse eben nicht mehr mal eben einfach so nach dem Aufbau verschieben lässt.

Das wird noch richtig spannend …




Herausforderungen beim Brüstungskanalanbau (2)

Ganz hinten an der Wand ist ein Stück Kabelkanal zu sehen, auf dem Foto ist er fast ganz unten mit einer davor montieren Kamera unserer Videoanlage. Davor seht ihr zwei Reihen unserer Deckenbeleuchtung.

Hier ist wirklich alles krumm und schief. Altbau eben. Wir machen daraus jetzt das Beste. Die nächste größere Baumaßnahme an diesem Gebäude dürfte dann wohl irgendwann mal mit Hilfe eines Baggers mit montiertem Sortiergreifer durchgeführt werden. :-P


Herausforderungen beim Brüstungskanalanbau (1)

Die etwas unorthodoxe Formgebung unserer Strohputzdecke, nicht weniger die der Wände und vor allem der sich daraus ergebenden Kante zwischen Wänden und Decke macht jedes zu montierende Stück Kabelkanal zu einer neuen Herausforderung.

Hier eine Beule, da eine Delle – was auf den Fotos so wild aussieht, ist nicht unsere Unfähigkeit, die Kanäle gerade zu montieren. Es ist auch nicht so, dass wir von OBO die nach einem Brandschaden verbogene B-Ware verbaut hätten.

Manchmal hilft es etwas, mit purer Gewalt den Weg freizuräumen. So wie auf dem oberen Foto:




Mörtel auf den Wedi-Platten

Die erste Lage Mörtel haben die Handwerker inzwischen in die Öffnungen (und auch das große Loch in der Mitte) in der Decke eingebracht. Sieht zwar noch nicht hübsch aus, aber zumindest ist damit wieder alles zu.

Nach dem Aushärten folgen noch die Feinarbeiten und wenn erst mal frische Farbe drauf ist, sieht man von all dem gar nichts mehr …


Büro wird Laden (6)

Die großen Löcher in der Stroputzdecke, die dort entstanden sind, wo vor ein paar Wochen noch die Wände standen, sollen natürlich auch wieder verschlossen werden. Da die Öffnungen teilweise mehrere Zentimeter tief sind, haben die Handwerker die Bereiche nun mit Streifen aus Wedi-Platten abgedichtet, auf die sie nächste Woche bequem den Putz aufbringen können:


Loch in der Decke

In der Decke unserer alten Brötchenküche klafft übrigens noch ein relativ großes, ausgefranstes Loch. Dadurch war an der Unterkonstruktion vor ein paar Tagen noch die alte Stange aus der Fleischerei befestigt.

Ach, das werden unsere Handwerker schon dicht bekommen … :-P


5 Meter Kabelkanal

Zwischendurch haben Ines und ich mal den Rest vom Kabelkanal angebaut, der zukünftig den großen Brüstungskanal an der Außenwand mit dem Kassentisch verbinden und diverse Netzwerkkabel und die Stromzuleitung beinhalten soll.

Insgesamt fünf Meter lang ist der Kanal und ich gebe zu, dass ich, als wir mit den Arbeiten angefangen hatten, ein ungutes Gefühl hatte. Mit dem richtigen Werkzeug (und den richtigen Dübeln) hat es dann aber ganz hervorragend und zügig hingehauen:


Die Leuchte auf dem Herrenklo

Als ich auf der Herrentoilette die Lampe in der Deckenleuchte austauschen wollte, ist mir das gesamte Ding entgegengekommen. Kein Wunder, war sie doch nur mit zwei kleinen Schrauben direkt im Putz der Decke "befestigt". Die meiste Last hat wohl das Kabel aufgenommen, das nun auch schon halb aus dem Putz gerissen ist.

Das bleibt jetzt erst mal für unbestimmte Zeit so hängen. Die gesamte Elektrik in den Toiletten wird ebenfalls noch neu gemacht und dann kommt da auch eine neue Leuchte hin:


Zum Dübel aber auch!

Ich hasse diese Strohputzdecke, bei der man selbst mit guten Hohlraumdübeln schon eine gehörige Portion Glück braucht, um irgendetwas befestigen zu können. :-(

(An dieser Stelle werde ich mein Glück mal mit einem Federklappdübel probieren.)


Warum KEINEN großen Adventskranz

Jetzt ist uns auch wieder eingefallen, warum wir die Idee mit einem echten, großen Adventskranz noch nie umgesetzt haben.

Bekanntlich habe ich hier im Markt eine Strohputzdecke, also eine insgesamt zwar haltbare und feuersichere Konstruktion, die aber per se überhaupt nicht dafür geeignet ist, größere Punktbelastungen aufzunehmen. Bevor wir da irgendwelche Experimente machen, bleibe ich lieber bei der Papierdeko.