Skip to content

Petersiliensamen, geklaut!

Wenn man denkt, man hat bezüglich Ladendiebstahl schon wirklich jede Schwachsinnigkeit erlebt, dann kommt einer daher und klaut … Petersiliensamen.

Da wird mir mal nur vom Kopfschütteln schwindlig.


Windmühlenmesser-Leerverpackungen

Mit unserem neuen Haushaltswarenregal hatten wir im Herbst auch zwei Größen der berühmten Windmühlenmesser bekommen. Diese Messer sind wirklich gut (!), kosten aber auch rund 10 Euro pro Stück. Deshalb sind sie auch ein ein superbeliebter Klauartikel und so hatte ich die Messer schon ganz zu Anfang aus dem Regal genommen. Da ich sie dennoch im Sortiment behalten wollte, nahm ich mir vor, dafür irgendetwas zu basteln, vorzugsweise zwei leere Packungen mit dem entsprechenden Hinweis.

Hat nun etwas gedauert, aber auch diese Baustelle ist erledigt. :-)

(Mir fällt gerade auf, dass mir da ein Fehler unterlaufen ist. Die kleinen Messer sind die nicht rostfreien, aber das lässt sich ja problemlos neu ausdrucken und austauschen …)


Händische kcal-Angabe

Eine kleine Molkerei, von der wir frische Milch anbieten, hatte offenbar Kartonverpackungen geliefert bekommen, auf die sich ein Druckfehler eingeschlichen hat.

So bekommen wir momentan und seit zwei Wochen schon Milchpackungen, auf denen die Angabe der Kilokalorien handschriftlich ausgebessert wurde. Ungewohnt, aber doch irgendwie richtig. Diese Vorgehensweise tut keinem weh und so werden Kosten gespart und Ressourcen geschont. Gerade, weil es sich dabei um einen Bio-Betrieb handelt, würde es schon ausgesprochen komisch anmuten, wenn sie hunderte oder tausende ungenutzte Kartonverpackungen direkt wieder entsorgen würden.


Niete

Ein Kollege hatte im Kühlregal eine Packung Schinken gefunden, die originalverschlossen, aber leer war. Das war dann von allen Einkaufs-Losen die Niete, wenn man den Missgriff als Kunde erst zu Hause entdeckt.

(Wer aber wirklich nicht merkt, dass er/sie da gerade eine leere Packung eingepackt hat, sollte aber generell mal seine Einkaufskompetenz überdenken. :-) )


Harte Teilchen

Aufdruck auf einer Hamburger-Verpackung hier aus dem Kühlregal. Das ist aber auch eine sehr vage Angabe. "Harte Teilchen" können von kleinen Knorpel-Krümeln bis zu aus der Produktionsmaschine gefallenen Edelstahlbolzen ja nun wirklich alles sein.


Neue Bio-Brot-Verpackungen

Zum Jahresende und nach weit über einem Jahrzehnt gibt es bei unserem Bio-Brot eine Neuerung: Es kommen nicht mehr die eingepackten halben Brote in den Verkauf, sondern ganze kleine Brote, die wir sogar schon komplett mit einem richtigen Etikett (bislang haben wir die selber draufgeklebt) versehen geliefert bekommen. Das ist gut, da uns dadurch etwas Arbeit erspart wird. :-)


6 und 8 Bällchen

"Hast du schon zwei gegessen?", fragte ich Ines, nachdem wir die Packung hier eine Weile auf der Tiefkühltruhe liegend auftauen ließen. Sie verneinte. Und tatsächlich sind in der Packung laut Aufdruck nur sechs Quarkbällchen vorgesehen. Da hätten aber problemlos auch acht Stück reingepasst und "Füllmenge technisch bedingt" würde ich in diesem Fall einfach mal ausschließen.

Außer die Dinger haben dermaßen immense Größenabweichungen bei der Produktion, dass es mit dem Platz unter Umständen wirklich mal enger werden könnte. Aber in dem vorgefundenen Bällchen-Format hätten bequem noch zwei weitere in die Schachtel hineingepasst:


Marke oder Eigenmarke?

Die Verpackungsdesigner von Jacob's haben ihren "Ice Coffee 3 in 1" geschickt verpackt. Ich hatte das Produkt zunächst für ein (nicht real existierendes, aber jedoch nicht unmögliches) Produkt unserer "gut&günstig"-Eigenmarke gehalten. Vor allem wegen der blassen Farbe und der roten Ecke.

Ob es geschmacklich auch Handelsmarkenqualität hat, kann ich nicht beurteilen. :-)


Viennesi Piccoli

Von den "Taifun" Tofu-Würstchen (Mini-Wiener) hatten wir offenbar einen ganzen Karton mit falsch etikettierten Packungen bekommen. Beim Verräumen der Ware war es niemandem aufgefallen, selbst an der Kasse gab es keine Auffälligkeiten, da die Packungen mit dem selben EAN-Code daherkommen.

Dass der Rest auf Italienisch beschriftet ist, ging dabei wohl gänzlich unter. Bei der vorletzten Packung im Regal stolperte jedoch ein Kunde darüber, der sie dann aber dennoch gekauft hat.

Und die eine? Soderpreis drauf, Restekiste und weg. Die brauchten wir jetzt auch nicht mehr beim Lieferanten zu reklamieren … :-P