Skip to content

Verkohlt

Eine Kollegin wurde von einem Kunden nach Weißkohl in Dosen gefragt. Sie schüttelte irritiert den Kopf, aber der Mann bestand darauf, das immer bei uns gekauft zu haben. Sie fragte zweimal nach, ob er wirklich Weißkohl meinen würde. Er bejahte.

Um zu einer Lösung zu kommen, ging sie alle möglichen verwandten Produkte durch: Krautsalat? Nein. Sauerkraut? Auch nicht. Eventuell Selleriesalat aufgrund einer gewissen optischen Ähnlichkeit? Natürlich auch nicht.
Schließlich rief sie mich hinzu. Ich fragte den Kunden, was er suchen würde und er antwortete ohne nachzudenken: "Ich suche Kohlrouladen in der Dose."

Gut. Kohlrouladen sind zwar mit Weißkohl umwickelt, aber auch ich hätte bei der Frage nach Weißkohl nicht auf die Rouladen geschlossen. Die Kollegin kam sich etwas verarscht vor, nach dem sie die ganze Zeit wie Klein Doofi mit Plüschohren versucht hatte, dem Kunden zu helfen, der das Gesuchte ja klar beim Namen nennen konnte.

Stamm-Ladendiebin auf Klautour

Ich kann mir unglaublich gut komplexe Zusammenhänge und Situationen merken, weshalb ich dieses gesamte Umbauprojekt problemlos alleine und aus dem Kopf planen und verwalten konnte. Was mir überhaupt nicht liegt, sind Gesichter. Bin ja schon froh, dass ich mich selber vorm Spiegel wiedererkenne. :-)

Okay, ganz so schlimm ist es nicht, aber gerade bei der Vielzahl der Personen, denen wir täglich im Laden begegnen, ist es für mich nicht gerade selbstverständlich, z. B. Personen mit dem Attribut "Hausverbot" zu erkennen und nach draußen zu befördern. Das heißt nicht, dass ich grundsätzlich niemanden wiedererkenne, aber Ladendiebe, die man nur einmal bewusst wahrgenommen hat, hätten bei mir eine größere Chance, den Laden unerkannt wieder zu betreten, als Personen, die jahrelang als Kunden kamen, entsprechend bekannt sind, und dann geklaut haben.

So fiel mir eine etwas heruntergekommen wirkende Frau nicht auf, weil ich sie wiedererkannte, sondern einfach nur generell aufgrund ihrer Erscheinung. Schnell eilte ich ins Büro und guckte ihr auf der Videoanlage hinterher. Ich sollte nicht enttäuscht werden: Noch in der Getränkeabteilung stehend steckte sie sich eine Dose Bier in die Jackentasche und ging direkt nach vorne zur Kasse.

Am Ausgang stand ich schon und forderte sie auf, die Dose auszupacken und wies ganz sachlich darauf hin, dass das ein Diebstahl wäre, und dass ich sie anzeigen werde. Die Frau regte sich demonstrativ auch und versuchte, eine Welle zu machen: Sie sei noch nicht aus dem Laden gewesen, das wäre folglich kein Diebstahl und ich könne ihr gar nichts. Sie kenne ihre Rechte! Ihren Ausweis hatte sie zwar nicht dabei, aber sie nannte mir ihren Namen, bei dem es bei mir jedoch sofort klingelte. Sie sagte zwar, dass sie noch nie zuvor hier gewesen wäre, aber …

Zusammenfassend: Sie hat schon zweimal hier geklaut, zumindest wurde sie schon zweimal von mir erwischt und auch diesmal war es definitiv ein Diebstahl, denn mit in der Innentasche verborgener Ware hinter den wartenden Kunden an der Kasse vorbeizugehen würde wohl sogar in Bremen niemand mehr nicht als Diebstahl auslegen.

Es folgten: Anzeige wegen Diebstahl. Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Hochkantiger Rauswurf. Tschüss, bis zum nächsten Mal …

Exotisches Leergut (205)

Blogleserin und Katzenfanatikerin Mayzoon hat mir dieses Foto einer 7up-Dose geschickt, die ihr von einer Kollegin aus Ägypten mitgebracht wurde. Es gab / gibt eine ganze Ägypten-Serie, wenn jetzt hier auch nur als Foto. Sehen aber schon irgendwie cool aus:


Daisho in Dosen

In Flaschen hatten wir letztes Jahr im Sommer schon einmal ein paar Daisho-Sorten im Angebot. Bei dem Lieferanten bestellen wir nur unregelmäßig alle paar Wochen mal und mangels Lagerplatz war das mit den Getränken irgendwie nicht wirklich praxistauglich.
Zwischendurch (und ganz sicherlich auch durch den Umbau-Stress) war Daisho irgendwie wieder in Vergessenheit geraten, aber vor ein paar Wochen sprach mich ein Mitarbeiter unseres Haupt-Biolieferanten an und bot mir ein Display mit Daisho in Dosen (nicht nur die Sorte vom Foto, sondern alle drei) an, das ich auch prompt bestellt hatte.

Inzwischen geliefert, platziert und schon teilweise verkauft:


Konservendosen-Kabelstopper

Seit wir Kabel in die Brüstungskanäle einziehen, haben wir das Problem, dass die Strippen durch ihre reine Masse wieder aus dem Kanal gezogen werden. Also mussten wir immer irgendwie die bereits eingezogenen Kabel fixieren. Bis wir die Deckel hatten und uns davon ein paar kleine Stücke abgeschnitten hatten, was natürlich letztendlich Materialverschwendung ist, haben wir immer mit irgendwelchen anderen Dingen improvisiert. Von Werkzeug bis Holzstückchen klemmte schon alles in den Kanälen.

Heute sind wir darauf gekommen, dass eine normale 425ml-Standardkonservendose absolut perfekt passt. Sie lässt sich bequem durch die Öffnung drücken, hält aber so fest, dass die Kabel keine Chance mehr haben. Sowas fällt einem natürlich erst ein, wenn man mit sämtlichen Arbeiten in den letzten Zügen liegt … :-P


WinterSalami

Aktuell haben wir einen Aufsteller mit "Wintersalami" hier im Laden stehen. Vor allem die "Weihnachtsmann"-Geschenkedose ist winter-/weihnachtlich, die Salami selber ist augenscheinlich nur Salami (ohne Glühwein- oder Spekulatius-Aroma), wenngleich dennoch "sehr lecker" (Aussage einer Stammkundin, die gleich mehrere Dosen gekauft hat).

Ach, probiert die doch selber aus. :-)

(Das Foto ist direkt nach dem Aufstellen des kleinen Displays entstanden, inzwischen fehlen schon einige Packungen.)


Ü-Dose

Mit unserer Hauptlieferung haben wir eine Konservendose ohne Etikett bekommen. Damit sie sich besser oder überhaupt verkauft, hatte irgendein Kollege oder irgendeine Kollegin einen Sonderpreis draufgeklebt und das Ding auf den Restetisch gestellt. Geschickterweise ohne zu notieren, was sich in der Dose befindet. Von ganzen Erdbeeren bis Katzenfutter wäre die ganze Bandbreite möglich. Wobei ich grobe Früchte wie z.B. Erdbeeren ausschließen würde. Beim Schütteln fühlt sich der Inhalt der Dose eher nach einem etwas kompakterem Inhalt an, also Katzenfutter oder auch ein Eintopf oder sehr dicht gepacktes Gemüse, ganze Bohnen etwa.

Ich denke, ich werde die Dose einfach mal selber mit nach Hause und dort öffnen. Natürlich wäre es sicherlich auch möglich, anhand des Aufdrucks und der Produktions-/Chargennummern das Gegenstück hier im Laden zu finden, aber wie viel Mühe will man sich dafür machen?


Geplatzte Spaghettidose

Aufgeblähte Konservendosen gibt es, sind aber doch eher selten. Vor über elf Jahren hatten wir mal eine Würstchen-Bombage (die es sogar schon zwei mal in ein Fachbuch geschafft hat) und seit dem ist mir auch keine pummelige Konserve mehr in die Hände gefallen.

Nun haben wir mit unserer Hauptlieferung eine aufgeblähte (aber bereits schon vor der Lieferung geplatzte) Dose mit einem Spaghetti-Fertiggericht geliefert bekommen. Brrr, sehr delikater Inhalt. Darum ist man froh, wenn einem die Dinger nicht im Gebäude hochgehen.


Monstermäßige Verschlüsse (2)

Bislang war ich davon ausgegangen, dass die Verschlüsse an den "Monster"-Dosen einen Herstellungsfehler aufweisen. Der Vertreter klärte mich heute darüber auf, dass sich an den Verschlüssen (abbrechbar, super Konstruktion von den Monstermachern …) jeweils ein Aktionscode für einen Vorteil bei Call of Duty befindet. Die Dinger sind also nicht kaputt, weil sie so produziert wurden, sondern weil irgendwelche Idioten die Laschen abgebrochen haben.

Grr …




Monstermäßige Verschlüsse

Aktuell haben wir mit einer Sorte Monster Energy ein paar Schwierigkeiten mit den Deckeln, vor allem, diese zu öffnen. Die Öffner verbiegen sich und brechen ab. Das werde ich in den nächsten Tagen mal mit dem verantwortlichen Außendienstler klären.

Aber ganz was anderes: Kollege Uwe hatte wohl seine drolligen fünf Minuten, als er mir die Hinweise zu diesem Problem im Kassenbüro hinterlassen hat … :-)




Dosencola zum Sofortverzehr

Eine Mutter war mit einem "leicht" hyperaktiven Kleinkind im Alter unserer Kleinen (also ca. 4-5 Jahre) im Laden. Dauernd rief die Frau hinter dem Kind her und an der Kasse beklagte sich die Kundin bei meiner Mitarbeiterin beiläufig darüber, dass der Kleine immer so hibbelig und unruhig ist.

Nach dem Bezahlen öffnete die Frau noch im Laden direkt eine der beiden Coladosen, die sie soeben gekauft hatte, und drückte sie dem Jungen in die Hand.

Keine weiteren Fragen.

Neue Dosen, alte Dosen

Überraschung im Regal mit den Körperpflegeprodukten: Neben anderen Produkten haben auch diese beiden Haarpflegeprodukte unserer Eigenmarke in letzter Zeit mal ein neues Verpackungsdesign bekommen, die auch noch jeweils beide hier im Regal standen.

Eine Wette darüber, welches das neue und das alte Design ist, hätte ich übrigens glatt verloren. Die Auflösung steht hier versteckt und wird aufgedeckt, wenn ihr unter dem Bild auf "Neue Dosen, alte Dosen" vollständig lesen klickt. Ihr könnt ja vorher mal in den Kommentaren spekulieren. :-)



Continue reading "Neue Dosen, alte Dosen"