Skip to content

Er hütet den Laden und nun den Restetisch

Der Meßmer "Bee Lovely"-Tee ist und bleibt bei uns ein Ladenhüter. Nun haben wir heute angefangen, die Ware sukzessive über den Restetisch zu 2/3 des ursprünglichen Preises anzubieten. Bilanz nach mehreren Stunden: Der Karton ist noch so voll wie heute Mittag.

Selbst ich kann und will den Tee nicht privat verbrauchen. Ich trinke zu Hause gerne während meiner Arbeit Tee und teste mich da auch nach und nach durch allerlei aromatisierte Variationen durch – aber selbst da werde ich nur die jeweils pro Sorte eine mitgenommene Packung verbrauchen und mich dann wieder anderen Tees zuwenden.

Also los jetzt, für zwei Euro könnt ihr die ja mal kaufen! :-P


Ex: Die Köstlichkeiten

Die Köstlichkeiten aus dem Hause Kösters, die wir nun ein gutes halbes Jahr hier im Regal stehen hatten, sind nun bei uns offiziell wieder rausgeflogen.

Sie liefen nicht wirklich gut, was sicherlich auch dem Preis geschuldet war. Gleich zwei telefonisch besprochene Versuche von "ihr bekommt einen Karton Gratisware und dafür reduziert ihr die Suppen um 50 Cent" scheiterten daran, dass wir die Ware nie bekommen haben.

Ist jetzt auch egal, nun stehen die Flaschen hier für 2 Euro auf dem Restetisch, aber gestorben ist damit auch der Regalplatz. Dafür stehen im Regal mit den Fertiggerichten jetzt die Shim Ramyun-Fertiggerichte dauerhaft platziert. Hoffentlich laufen sie dort genauso gut wie vom Aufsteller, den wir gestern aus Platzgründen auflösen mussten.


Abgelegt auf dem Restetisch

Aus der Reihe unnötige Diskussionen:

Auf dem Restetisch lag ein nicht reduzierter Artikel. Das passiert immer wieder mal aus unterschiedlichen Gründen – aber allen gemeinsam ist, dass einwandfreie, nicht reduzierte Ware unter dem "Sonderpreis"-Schild zwischen anderer ermäßigter Ware liegt.
Wenn wir diese Artikel entdecken, räumen wir sie natürlich weg. Dennoch gibt es natürlich keinen Rechtsanspruch darauf, eine Ware, die dort liegt, zum Sonderpreis zu bekommen.

Wie das jetzt weitergeht, ahnt ihr vermutlich? Richtig: Mit einem jungen Mann hatte ich eine zähe Diskussion darüber, dass er das Produkt nicht günstiger bekommt. Der Satz "Das Produkt ist nicht reduziert und wurde vermutlich von irgendeinem anderen Kunden dort versehentlich abgelegt." ist aber auch unglaublich schwer zu verstehen …

Statt einsichtig zog er beleidigt davon.

Osterrestanten '21

Das war's dann bei uns im Laden mit Ostern. Es ist kaum etwas etwas von den Süßwaren übrig geblieben, nur einer unserer alten kleinen Gittertische auf Rollen ist knapp gefüllt. Kurioserweise hatten wir im vergangenen Jahr auch schon nur so wenig übrig und dabei hatten wir diesmal sogar wieder mehr Ware bestellt.

Aber wie schon im letzten Jahr dominiert die Ware von Milka unsere Reste. Damit wissen wir auch, von welchem Hersteller wir zum nächsten Osterfest deutlich weniger bestellen werden.

(Das mit den Resten sah übrigens auch schon ganz anders aus.)


Literflaschen Dressing --> Resteecke

MHD Ende Oktober, daher stehen die restlichen Flaschen Joghurtdressing nun für 2 Euro auf dem Restetisch. Wir haben in der ganzen Zeit nicht eine Flaschen davon verkauft. Die auf dem Bild fehlende sechste steht bei uns zu Hause im Kühlschrank.

Naja, es war ein Versuch … :-P


Brotkrümel auf dem Restetisch

Dieses Brot lag mit einem Sonderpreis ausgezeichnet bei uns auf dem Restetisch. Ob sich jemand gedacht hat, dass man das zerbröselte Schwarzbrot vielleicht günstiger verkaufen kann, oder ob das Brot wegen des sich nähernden Haltbarkeitsdatums reduziert war (habe ich gar nicht mehr nachgesehen) und sich erst auf dem Restetisch durch die Herumwühlerei in ein Puzzle für lange Winterabende verwandelt hat, kann ich nicht sagen.

Ich hab's mal entsorgt.


Reduziertes Mauswasser

Vom "Mauswasser" haben wir noch einige Flaschen auf dem Aufsteller stehen gehabt, deren sich näherndes (16. Juli) Haltbarkeitsdatum uns vorhin eher zufällig ins Auge fiel. Zwei Wochen sind bei so einem Artikel nicht mehr viel und so stehen die restlichen Wasserflaschen nun zum halben Preis auf dem Restetisch.

War ein Versuch …

Ex: Deutschlandriegel und Blackbar

Die Deutschlandriegel waren Ende Februar übrigens nicht "super abverkauft", wie ich gedacht (und vielleicht auch gehofft) hatte, sondern schlichtweg abgelaufen gewesen, so dass sie über den Restetisch zu Sonderpreisen den Weg nach draußen gefunden hatten. Davon wusste ich leider nichts und hatte die Riegel nachbestellt, sowohl den Deutschlandriegel als auch seinen fruchtigeren Kollegen "blackbar".

Inzwischen ist ersterer wieder abgelaufen und die schwarzen Riegel sind in wenigen Wochen dran. Nun liegen sie alle wieder einmal zum Sonderpreis auf dem Restetisch und diesmal werden sie nicht nachbestellt. War ein Versuch, einem kleinen Hersteller eine Chance zu geben – aber zweimal im Regal abgelaufen heißt wohl ganz klar, dass dafür bei uns kein Markt besteht.


Reduzierte Ostersüßwaren

In diesem Jahr hielt sich die Menge der übrig gebliebenen und zu reduzierenden Ostersüßwaren in sehr überschaubaren Grenzen. Nur drei unserer Einkaufskörbe voll (plus drei Kartons der besagten Marzipaneier) haben wir als Rest hier stehen. Das ist wirklich mal nicht viel. :-)


Keine Familie und ich!

Die Hefte und Bücher aus der Reihe "Meine Familie und ich" hatten wir früher regelmäßig auch in geringen Mengen im Laden ausliegen. Immer nur ein paar der monatlichen Hefte und meistens sind auch davon immer noch welche übrig geblieben. Viele Jahre hatten wir die Hefte gar nicht mehr im Sortiment. Die Serie gibt es zwar nach wie vor, mir kommt sie jedoch irgendwie "verstaubt" vor. Aktiv danach gefragt hat auch noch nie ein Kunde, zumindest habe ich derartiges nicht mitbekommen, und daher denke ich, dass wir auf diese Produkte auch weiterhin verzichten können. Über den Pressegroßhandel bekommen wir genügend Magazine zu den Themen Essen, Kochen und Ernährung.

Als wir damals von SPAR auf die Vertriebsschiene EDEKA umgestellt wurden, setzte das bei der EDEKA viele Hebel in Bewegung. Es gibt etliche Parameter, die für einen neuen Markt relevant sind und so wurde unter anderem "Meine Familie und ich" wieder aktiviert. Im ganzen Umbau-Chaos trudelten hier plötzlich etliche Pakete mit Heften und Büchern ein – und nach dem wir alles in einer Kiste gesammelt hatten, geriet diese Ware wieder in Vergessenheit. Wir hatten zwar weitere Lieferungen abbestellt, aber die vorhandene Ware lag hier. Und lag hier. Und lag hier vor allem deutlich über den Zeitraum hinaus, in dem wir sie hätten zurücksenden können.

Und nun? Haben wir die Sachen zum Sonderpreis auf dem Restetisch liegen. Ich dachte immer, dass aufgrund des direkten Vertriebs die Buchpreisbindung gar nicht greift, aber so eine Ausnahme scheint das Gesetz gar nicht vorzusehen. Aber es gibt Ausnahmen, zu denen man von der Preisbindung abweichen kann und das dürfte bei uns einer der Fälle sein, denn ein Jahr alte Meine-Familie-und-Ich-Hefte dürften im Sinne des Gesetzes einen erheblichen Wertverlust erlitten haben. Im Zweifelsfall ist das Notwehr. Was soll ich sonst mit den Magazinen machen, wenn sie nicht mal mehr jemand zurücknehmen möchte? :-P


Die Reste vom Weihnachtsfeste 2019

Das ist von unseren Weihnachtssachen übriggeblieben: Ein voller Gittertisch und eine kleine Palette mit übereinandergetürmten Spekulatius- und Lebkuchen-Kartons. Alles im Durchschnitt auf den halben Preis reduziert. Das ist eine Menge Zeugs, aber wir hatten schon mal mehr und wenn man bedenkt, wie unglaublich viel Weihnachtsware wir in diesem Jahr hatten, ist das eigentlich auch okay.

Ja, Stollen. Sind übrigens keine aus Dresden (wie kam ich darauf?), sondern Butterstollen "Thüringer Art". Daneben die Panettone, von denen wir sage und schreibe 50% verkauft haben. Da besteht für mich hier also keine Wiederholungsgefahr.


Restetisch in Findorff

Es hat zwar etwas gedauert, aber die Findorffer haben nun auch einen rollbaren Tisch im Laden stehen, auf dem reduzierte Artikel liegen, deren MHD erreicht oder sogar bereis überschritten ist. Finde ich gut, schmunzeln musste ich über das ausgedruckte Schild, das an der Seite des Tisches hängt: "MHD Ade"



Erst ein paar Minuten später fielen mir die Zettel an einer der schmalen Seiten des Restetisches auf. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. :-)


Die Reste vom Feste (verdichtet)

Inzwischen haben wir den kompletten Weihnachtsaufbau aufgelöst und die gesamte restliche Ware reduziert auf die beiden Tische gestapelt. Vor allem, dass so viele Spekulatius übrig geblieben sind (rechts vorne auf dem rechten Tisch) ist erstaunlich. Aber wer kann schon in die Köpfe der Kunden gucken?

Ist jedenfalls ein stattlicher Haufen, der diesmal übrig geblieben ist … :-|