Skip to content

Helmhelden?

Lesen hier eigentlich die "Helmhelden" Tim und Gordian mit? Dann schönen Gruß zurück, ich habe eure Karte jetzt erst in dem Karton mit meinem Kopfschutz entdeckt, als ich den (eben nur fast) leeren Pappkarton nach nach knapp einem Jahr mal entsorgen wollte. :-)

GROSSES Remi-Paket

Ein "etwas" größeres Paket voller Remittenden aus dem Zeitschriftenregal. Normalerweise sehen die etwa so aus, wie in meinem Video, in dem ich den Packerknoten im Eiltempo knote, aber bei uns hat das "unbündelbare" Gedöhns mit Spielzeug und anderen voluminösen Beigaben eine Menge erreicht, die eine Notlösung erforderte.

So haben wir einen relativ großen Karton genommen, etwas größer als ein Bananenkarton, und den bis oben hin mit eben jenen Magazinen gefüllt. Hauptsache ist letztendlich, dass da ist ein Band drum und der Remischein dran ist, dann ist alles gut. :-)


Empfänger Weinabteilung

Mit der Post haben wir ein paar alkoholhaltige Warenproben eines Winzers bekommen. So weit so gut, aber ob die Produkte es hier ins Sortiment schaffen werden, ist momentan noch ungewiss.

Schmunzeln musste ich über den Adressaufkleber auf dem Paket, die Sendung wurde direkt an die Weinabteilung geschickt. Das mag in sehr großen Häusern Sinn machen, bei uns wirkte das allerdings schon etwas grotesk. :-)


Post von Alexander (Teil 2)

Der Hauptbestandteil des Inhalts von Alexanders Paket ist dieses mit einem 3D-Drucker erstellte "Kasse geschlossen"-Schild. Okay, ein Schild im eigentlichen Sinne ist es nicht gerade. Eher ein Monolith oder eine Stele, auf jeden Fall ein recht wuchtiges Gebilde, das auf beiden Seiten mit einem Edeka-Logo, dem Text "KASSE GESCHLOSSEN" und meinem Namen versehen ist.

Viel kann ich dazu gar nicht sagen, daher muss ein riesengroßes Dankeschön an Alexander für die gelungene Überraschung reichen! :-)

Das Teil kommt übrigens nicht an die Kasse, sondern wird einen Platz bei mir im Büro finden. Für den harten Alltag ist das Teil leider zu empfindlich und würde, vermute ich jedenfalls, nur wenige Abstürze überleben. Wenn man bedenkt, dass der Drucker da über 70 Stunden dran gearbeitet hat, wäre das wirklich schade.



Ebenfalls in dem Karton lag ein USB-Stick mit vielen Bildern und ein paar Videos von der Herstellung des Werkstücks. Dazu noch zwei unfertige Stücke, deren Druck auf halber Strecke abgebrochen wurde. So bekommt man aber mal einen schönen Einblick in das Innere des Schildes. Ganz unten habe ich noch ein Video mit ein paar mehr Fotos von der Entstehung und einem der Videos angefügt.




Post von Alexander (Teil 1)

Vor ein paar Tagen hatte mich Alexander angeschrieben und mit mitgeteilt, dass ein Paket, dass er an "Björn Harste" an meiner Firmenanschrift gesendet hatte, als unzustellbar zurückgekommen war:





Meistens klappt das nur mit dem Namen ganz gut. Natürlich steht mein Name nicht auf einer der Türklingeln der Wohnungen hier über den Laden, aber der Großteil der Paketboten schafft es, zumindest in einem der beiden hier ansässigen Läden nach mir zu fragen, womit sich dann schon automatisch eine fünfzigprozentige Trefferquote ergibt.

Alexander schickte das Paket erneut los, diesmal an die um das E-Wort vor meinem Namen ergänzte Anschrift. Auf die Rückseite des Kartons klebte er noch ein Foto vom Laden mitsamt Hinweistext, dass dort das Paket zugestellt werden möchte. Ich kann es jetzt schon sagen: Die Sendung kam diesmal an – was aber letztendlich wohl doch nur am Zusatz "Edeka" bei der Adresse und weniger an der sarkastisch gestalteten Rückseite lag. :-)

Der Inhalt des Kartons war dann wirklich überraschend für mich. Keine SPAR-Devotionalien oder -Merchandising-Produkte, keine Warenproben aus einem anderen Land und auch kein Voll- oder Leergut. In der Schachtel lag neben ein paar anderen Kleinigkeiten ein echtes Unikat, aber dazu später mehr. Mit diesem Cliffhänger müsst ihr jetzt ein paar Stunden leben.




Baustelle Supermarkt

WISSEN WIR DOCH! :-P

Mal ernsthaft: In dem Paket war Material für unsere neue Beleuchtung drin. Als Elektrogroßhändler liefern sie für gewöhnlich an die Elektriker oder eben direkt an die Baustellen, so ergab sich dann diese Adresse, die auch einzig als Versandadresse dient, abgerechnet wir das Zeugs dann später über unseren Elektriker.

(Lasst das bloß keinen wissen, dass wir hier ein Gasfeld haben. Sonst reißt RWE bald alles ab und dann steht hier ein Bohrturm statt eines Supermarktes auf dem Hof.)


Leergut-Spende auf dem Postweg

Vor ein paar Tagen kam ein Paket in die Firma. Absender war Blogleser "Erbse" (ich interpretiere in die Unterschrift auf dem Zettel mal den Wunsch auf Anonymität) und der Inhalt bestand aus leeren Einwegflaschen und Dosen, deren Gegenwert ich in die Pfandbonspendensammlung aufgenommen habe. Immerhin 13,75 Euro! Ich sage ganz herzlichen Dank, auch im Namen der betroffenen Familie. (Zitat: "Sehr geil!")

(Das erwähnte exotische Leergut war übrigens nicht so spannend, die Dosengröße fiel mit einem Liter schon aus dem Rahmen, war aber nicht in den beeindruckenden Ausmaßen hier fotografisch festzuhalten.)

Falls sich jemand inspiriert fühlt, die Aktion nachzumachen – die Adresse vom Laden könnt ihr dem Impressum entnehmen. Wer Porto sparen will, kann das Geld auch via Paypal schicken, ich leite es dann ebenfalls weiter. (Paypal-Konto: shopblogger - at - gmail.com, Betreff: "SPENDE DACH")






Straftat oder nicht?

Ein Mann, den wir eher als "VP" denn als guten Kunden bezeichnen würden, kam in den Laden und ging direkt zu unserem Packtisch. Er hielt ein kleines Päckchen im Arm, an dem er eine Weile "unauffällig" herumfummelte. Dann warf er den leeren Karton in die Altpapierbox unter dem Tisch und verließ den Laden wieder.

Die Kollegin an der Kasse hatte das am Rande mitbekommen und guckte in einer kundenfreien Minute in die Altpapierkiste. Es war ein Päckchen eines Elektronikversandhandels, das mit der Briefpost zugestellt wurde, aber meiner Meinung nach in viele Briefkästen aufgrund der Maße gerade so nicht reingepasst hätte. Der der Name auf dem Adressaufkleber und auf der (sich noch im Paket befindlichen) Rechnung war gleich, allerdings war es ein Frauenname. Die Adresse war hier nur ein paar Straßen weiter, also durchaus in fußläufiger Erreichbarkeit.

Meine Kassiererin sprach mich an und meldete, dass ihr die Sache irgendwie komisch vorkommen würde: "Ob der das Paket vielleicht aus dem Briefkasten geklaut und sich den Inhalt unter den Nagel gerissen hat?"

Denkbar. Denkbar wäre aber auch, dass der Mann mit der Frau verwandt oder befreundet ist und das Paket ganz legal geöffnet hat. Die gefühlten Umstände deuteten zwar eher darauf hin, dass das alles nicht mit rechten Dingen passiert ist, aber möglich ist natürlich alles.

Ein paar Minuten waren wir hin und her gerissen. Haben wir da tatsächlich eine Straftat mitbekommen oder bildeten wir uns eine solche nur ein. Reagiert man da jetzt oder besser nicht? Und wenn, dann wie? Polizei anrufen? Den Absender? Mal die auf der Rechnung angegebene Frau direkt fragen?

Die Entscheidung traf ich dann mit Hilfe einer grundsätzlichen Einstellung, die ich seit ein paar Jahren praktiziere: Solange nicht jemand in akuter (Lebens-)Gefahr ist, kümmere ich mich nicht um fremde Dinge. Und so blieb der Karton im Altpapier liegen und wir hakten die Sache ab, zumal der Inhalt des Paketes ohnehin nahezu wertlos war: Es handelte sich dabei um ein Webegeschenk-Thermometer des Versandhändlers, dessen Wert wahrscheinlich sogar noch von den Portokosten der Sendung übertroffen wurde.

Weihnachtsgruß von MANITU

Dem lieben Manuel danke ich für den alljährlichen Weihnachtsgruß aus der Lebenkuchenbäckerei mit dem zumindest gleich klingenden Nachnamen. Ich sehe schon Freunde aus dem näheren Umkreis nur maximal ein paar Mal pro Jahr, aber wir bleiben zumindest über kleine Carepakete und Supportanfragen in Verbindung. :-)


Da isser ja!

Große Freude, der Netzwerkschrank ist da. Und weil's so schön ist, hat der DHL-Bote gleich noch mehr Material für genau diese Kiste gebracht: Die beiden Patchfelder mit den Jacks und auch eine 19"-taugliche Steckdosenleiste. Fehlen noch die beiden Switche, aber bis dahin ist ja noch Zeit.

Dann werden wir mal das Kassenbüro derangieren, das Ding aufhängen, vorher die zukünftigen Kabelwege ermitteln, und dann kann ich mal versuchen, die ersten Jacks zu montieren. Obwohl ich das vermutlich erstmal gemütlich am Schreibtisch üben werde. ;-)


Adrenalin

Als ich in der Nähe der Kasse stand, fiel mir auf, dass schräg gegenüber ein Lieferwagen von DHL stand. Der Fahrer klingelte an unterschiedlichen Türen hier im näheren Umkreis und verteilte seine Pakete. Sollte er meinen Netzwerkschrank dabei haben? Die Zustellung war immerhin für heute zugesagt. Okay, "voraussichtlich", aber es ist ja nicht gerade die vorweihnachtliche Hochkonjunktur für Paketdienste.



Schließlich kam der Fahrer mit einem großen Karton in den Händen in meine Richtung. Der Karton war zwar irgendwie etwas zu hoch, aber Länge und Breite ließen da durchaus Platz für einen solchen Schrank. Was weiß denn ich, wie das Ding eingepackt ist.

Große Freude! Mein Netzwerkschrank! Endlich kann ich im Büro weitermachen und vor allem auch die Planungen der Kabelkanäle fortsetzen!



War dann aber doch nur unser ganz profanes Handtuchrollen-Abo … :-(


Suchauftrag

Suchauftrag für das Netzwerkschrank-Paket:
Vielen Dank!
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für die Zusendung Ihrer Anfrage.

Gerne werden wir Ihr Anliegen kurzfristig und zu Ihrer Zufriedenheit klären und beantworten. In Einzelfällen kann in Ihrem Interesse zur Klärung einer Anfrage auch eine ausführlichere Recherche notwendig sein. In diesem Fall bitten wir Sie um etwas Geduld und bedanken uns im Voraus für Ihr Verständnis.

Sobald wir aktuelle Informationen vorliegen haben, werden wir Sie dementsprechend umgehend informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr DHL Kundenservice
Weniger verstörend finde ich, etwas auf die Sendung warten zu müssen. Nur warum hängt das Paket seit Donnerstag fest? Mal gucken, was daraus wird …