Skip to content

Corona

Ein Typ fiel Ines im Laden als VP (verdächtige Person) auf. Sie hatte den Gedanken aber zunächst wieder verworfen, da er doch eher harmlos und unscheinbar wirkte und seine Jacke dazu noch offen stand.

Der Mann versuchte aber vehement, aus unserem Automaten Zigaretten zu ziehen. Das klappte auch, aber als er bezahlen sollte, scheiterte es am Geld. So ging er schließlich ohne Ware und etwas etwas zu bezahlen durch die Kasse und verließ den Laden. Misstrauisch wurden wir nur, weil er sich bei bestem Wetter mit mehreren Minuten Verweildauer doch etwas zu lange im Laden aufgehalten hat.

Also schnell nach hinten ins Büro und auf dem Video nachgesehen. Bingo: Er hatte eine Flasche Corona-Bier geöffnet, zur Hälfte ausgetrunken und die Flasche einfach ins Regal mit den Körperpflegeprodukten gestellt. Wir und unsere Gefühle…

Etwa 150 Meter vom Laden entfernt stellten wir ihn schließlich und forderten ihn auf, uns zurück zum Geschäft zu folgen. Er war insgesamt ganz friedlich dabei und gab uns auch diskussionsfrei seinen Ausweis. Der Rest verlief so wie immer mit Anzeige und Hausverbot.

Gluckgluckgluck!

Ein Mann betrat den Laden und ging direkt nach hinten in die Getränkeabteilung. Als er dort ankam, stand ich bereits wieder im Büro und beobachtete ihn auf dem Monitor der Videoüberwachungsanlage. Zufällig hatte ich ihn im Vorbeigehen im Laden gesehen und nur Sekundenbruchteile reichten mir schon für die Entscheidung, den Typen mal näher zu beobachten.

Meine Intuition sollte recht behalten: Er nahm sich eine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank, öffnete sie, trank mehrere Schlucke, schraubte den Deckel wieder drauf und stellte die angesabberte Flasche einfach zwischen die Bierdosen. Dann nahm er sich eine Flasche unseres Eigenmarken-Wassers und ging zur Kasse, wo er sie mit einer Banknote bezahlen wollte. Geld genug hatte er also auf jeden Fall mit. Ich nötigte ihn, auch die geöffnete Flasche zu bezahlen und gab ihm noch die Worte mit auf den Weg, sich hier im Laden nicht noch einmal blicken zu lassen. Ob er das verstanden hat? Er tat zumindest so, als wenn er kein Wort Deutsch spräche.

In der Sache ärgerlich, aber es war schön, mal wieder eine positive Bestätigung von der eigenen Menschenkenntnis bekommen zu haben.


Normalerweise!

Ein Typ kaufte eigentlich ganz normal ein. Gut, nicht ganz normal, da er den Einkauf nicht in einem Korb oder Einkaufswagen zusammenstellte, sondern in einem mitgebrachten Hackenporsche Einkaufstrolley, aber das geht in Bremen ja irgendwie noch fast als "normal" durch.

Nicht ganz normal war, dass er eine kleine Limonadenflasche im Laden öffnete und regelrecht auf ex austrank. Das macht man einfach nicht, aber die leere Flasche stellte er zumindest mit in den Trolley, so dass es im ersten Moment so wirkte, als wenn er sie zusammen mit dem Rest bezahlen wollte. Trotzdem blieben wir aufmerksam.

Direkt nach dem er die Flasche getrunken hatte, ging er auch schon zur Kasse. Er stellte sämtliche Sachen auf das Förderband des Kassentischs, nur die gerade ausgeleerte Flasche fehlte. Meine bereits darüber informierte Kassiererin fragte ihn gleich zwei mal, ob er nicht noch etwas vergessen hätte. Er verneinte ausdrücklich, bezahlte die Sachen und durfte uns anschließend in Richtung Lager folgen, wo wir den üblichen Papierkram zur Abwicklung einer Diebstahlsanzeige erledigten.

Zwischendurch brachte er noch einen Spruch, über den wir wohl alle noch eine Weile schmunzeln werden:
"Normalerweise klaue ich gar nicht."
Normalerweise… :-P

Neuer Feigenfresser?

Unser "Maronenfreund" hatte damals übrigens nicht nur Maronen geklaut, sondern auch getrocknete Feigen im Laden gegessen, weswegen wir ihn hier irgendwann intern nur noch als "Feigenfresser" bezeichnet haben.

Umso lauter schrillten unsere inneren Alarmglocken, als wir nun diese leeren Packungen zwischen neuer Ware entdeckten. "Er" kann es eigentlich nicht mehr sein, aber da scheint jemand ähnliche Vorlieben zu haben. Mal abwarten, ob das jetzt ein Einzelfall war oder ob das nun wieder zur Regelmäßigkeit wird…