Skip to content

Cola, buchstäblich EISKALT!

Ich hatte mir aus dem Cola-Kühlregal (der große auf diesem Bild) eine Flasche Coke Light genommen, hielt sie am Ring oben fest und ging noch kurz zur Kasse. Die Flasche schwang hin und her – und verhielt sich irgendwie sonderbar. Als würde sich ein massiver Körper darin bewegen.

Ich glaube, der Kühler hat ein Temperaturproblem:


Bodenlos

Einem Kunden war mitten im Laden einer der "unkaputtbaren" PET-Flaschen aus dem Hause Coca-Cola heruntergefallen. Dummerweise gilt "unkaputtbar" nur für die ersten Durchläufe im Lebenszyklus einer solchen Flasche. Irgendwann werden die Dinger nämlich vor allem am Boden extrem brüchig, was auf dem Foto an den verbliebenen Randstücken durch diese dünnen weißen Linien sehr deutlich zu erkennen ist.

Damit haben die Flaschen (nach dem ohnehin noch nie "unkaputtbaren" Deckel) eine ziemliche Schwachstelle – und genau da ist die eingangs erwähnte Colaflasche natürlich aufgegangen. Der ganze Boden ist am Stück abgeplatz…

(Achtet beim Cola-Kauf (gilt natürlich auch für Fanta, Sprite, und Mezzo Mix) mal darauf: Wenn die Flaschen sehr neu aussehen, ist es fast egal. Aber wenn die Flaschen schon viele Kratzer und Gebrauchsspuren aufweisen, lohnt sich ein Blick auf den Flaschenboden. Wenn dieser voller Risse ist, habt ihr gute Chancen, eine mit eher kohlensäurearmem Inhalt zu erwischen.)


Schimmelige Colakiste

Sowas kann natürlich auch passieren. Möglicherweise ist da irgendwo oberhalb dieser Colakiste irgendeine Flasche kaputtgegangen, so dass sich das Zuckerzeugs überall verteilt hat. Konsequenz: Vollgespackte Etiketten, klebrige Flaschen und am Rahmen sogar noch eine Stelle, an der sich Schimmel gebildet hat. In Maßen machen wir in solchen Fällen die Flaschen ja wieder sauber, aber in diesem Fall möchte ich das niemandem zumuten. Weder einem Mitarbeiter die Reinigungsarbeit, noch einem Kunden, diese Flaschen noch zu kaufen.

Vertreter ist informiert, das Ding wird umgetauscht:


Dänemark-Urlaub (4/9)

Hammer!

"Die müsste es in Deutschland geben", dachte ich noch – und ein paar Tage später hat einer meiner Mitarbeiter das Produkt in Bremen bei einem meiner Mitbewerber entdeckt. Ich weiß, was ich ganz dringend für uns mal zu bestellen versuchen werden!

Bei Ingwer scheiden sich ja die Geister. Eigentlich mag ich ihn tendenziell eher nicht, in trinkbarer Form stehe ich seit Ende letzten Jahres aber drauf. ;-)