Skip to content

Monstermäßige Verschlüsse (2)

Bislang war ich davon ausgegangen, dass die Verschlüsse an den "Monster"-Dosen einen Herstellungsfehler aufweisen. Der Vertreter klärte mich heute darüber auf, dass sich an den Verschlüssen (abbrechbar, super Konstruktion von den Monstermachern …) jeweils ein Aktionscode für einen Vorteil bei Call of Duty befindet. Die Dinger sind also nicht kaputt, weil sie so produziert wurden, sondern weil irgendwelche Idioten die Laschen abgebrochen haben.

Grr …




Kaputter Kassenstuhl

Mit unserem neuen Kassentisch hatten wir auch einen hohen Drehstuhl (im verlinkten Beitrag auf dem unteren Bild zu sehen) bekommen, so dass man an der Kasse auch im Sitzen arbeiten kann.

Nach nur einem halben Jahr ist das Ding kaputt, die Halterung für die Sitzfläche ist gebrochen. Das sollte, gerade bei einem Möbel für den gewerblichen Einsatz, natürlich nicht passieren. Ist schon reklamiert.


E ohne A und B

Falls sich schon jemand über die fehlenden Meldungen über meine Azubis (und auch den "Bzubi" gewundert haben sollte: Beide Auszubildenden haben das Ausbildungsverhältnis aus (unterschiedlichen) persönlichen Gründen aufgegeben.

Vorerst also keine weiteren Berichte über den Nachwuchs im LEH.

Tür in Findorff

Apropos "Abbruch" … Im Markt in Findorff bricht über der Tür zwischen Verkaufs- und Nebenräumen das Mauerwerk auseinander. Zu klärende Preisfrage: Ist das ein Fall für uns oder muss sich die Hausverwaltung darum kümmern?

Was meint ihr? (Unverbindlich, ich gehe dem natürlich richtig nach!)


Tastaturenfüßchen

Oh, von meiner geliebten Tastatur im Büro ist einer der kleinen ausklappbaren Standfüße abgebrochen. Der Mitarbeiter bei getdigital meinte aber, dass es die als Ersatzteil gibt und mir gegen Erstattung der Portokosten zugesendet werden können. Perfekt! :-)

An meiner "Das Keyboard" (Gleiches Modell) zu Hause sind diese Füße deutlich stabiler konstruiert. Das ist die ältere beiden Tastaturen. Wenn diese Veränderung der Konstruktion eine Einsparmaßnahme war, wäre es bei so einer teuren und ansonsten sehr hochwertigen Tastatur wirklich schade, zumal die Differenz der Produktionskosten zwischen den alten und neuen Kunstoffteilen pro Gerät wohl nicht mal auffallen dürfte.


Ex-Tresorschlüssel

So, das war dann mein Tresorschlüssel für den Schrank im Markt in Findorff. Nicht durch exzessiven Gebrauch oder pure Gewalt beim Öffnen der Stahlkiste ist er kaputtgegangen – nein, bei mir am großen Schlüsselbund in der Westentasche hat sich der Schlüssel in zwei Teile zerlegt. War wohl irgendwie marode. :-O

Mal gucken, ob und wie ich dafür einen Ersatz bekommen kann. Aber zumindest haben wir noch einen Schlüssel…

(Ist ja schon geschickt, so einen Schlüssel nicht massiv, sondern mit aus einem Röhrchen zu bauen. "Aus Kostengründen", sagte mir der Hersteller. Ja, zwei Gramm Stahl sind da entscheidend…)

Nachtrag: Wer es schafft, anhand dieses Fotos einen funktionierenden Nachschlüssel anzufertigen, der hat sich den Inhalt des Tresors auch wirklich verdient. :-)


Knick, knack, Lehne ab!

Von meinem Stuhl im großen Büro ist die Lehne abgebrochen. Schade eigentlich, denn er war doch immer recht bequem. Gut, seit einer Weile hatte die Gasdruckfeder ein Problem und der Stuhl sackte bei Belastung (sehr) langsam ab und auch der Bezug war schon stellenweise verschlissen – aber im Grunde ließ es sich noch gut drauf sitzen. Jetzt ohne Lehne ist natürlich endgültig Feierabend. In diesem Moment (und wie immer, wenn ich am Schreibtisch arbeite), lehne ich mich zwar gar nicht an, aber es ist doch recht entspannend, sich mal zurücklehnen zu können, ohne gleich ins Leere zu fallen.

Dann werde ich mir in den nächsten Tagen mal ein neues Sitzmöbel holen. Aber immerhin: Meiner hier hat über acht Jahre durchgehalten.


Ganz ab

Jetzt fehlt nicht nur ein Stück der roten Kappe, sondern das ganze Teil. Ich habe zwar schon eine E-Mail an meinen Ansprechpartner bei der Firma geschrieben, aber langsam befürchte ich, dass der gerade im Urlaub ist.

Ich werde da nächste Woche mal anrufen...


(Optisch) demolierte Warensicherungsanlage

Hier im Laden geht ständig etwas kaputt. Durch den enormen Kundenfluss und die immense Warenlogistik ist auf dieser kleinen Fläche ständig Bewegung. Da bleibt der eine oder andere Rempler nicht aus. Damit lebe ich und meistens lässt mich sowas inzwischen auch relativ kalt.

Aber eben auch nur meistens und nicht immer. So, wie in diesem Fall. Auf dem Foto ist eine der Antennen meiner Warensicherungsanlage zu sehen. Die ganze Anlage ist ja noch nicht einmal komplett bezahlt - und dann sowas. Wie sieht denn das aus? Und – wie ist es überhaupt passiert? Da muss doch jemand mutwillig gegengeschlagen haben. Ach, Mist. Das ärgert mich jetzt. Hoffentlich gibt es den roten Deckel wenigstens noch als Ersatzteil, denn dieses System wird in der Form schon gar nicht mehr hergestellt.