Skip to content

Amaryllis / Ritterstern

Bei uns im Laden kennen die Pflanzen eigentlich nur zwei Zustände: Wüste oder ersoffen. Nach dem die Blumen früher immer knusprig wurden, haben wir die Leute nun darauf getrimmt, sie lieber mal etwas zu viel Wasser zu versorgen. Ist bei uns insgesamt doch eher nur ein Randsortiment, so dass sich da keine Kraft als hauptverantwortliche Person einzustellen lohnt. So machen es eben alle Leute so nebenbei mit und das ist bei den nun mal eher empfindlichen Blümchen tendenziell eher nicht so optimal.

Aber bei den Amaryllis, die wir gerade haben, habe ich jetzt mal eine klare Ansage an alle gemacht: NICHT gießen! Das bisschen Wasser, mit dem wir die Pflänzchen versorgen wollen, dosiert die Chefetage selber. :-P


Nur Wischwasser?

Das "auslaufende Kühlregal" hat sich nach ausgiebiger Begutachtung durch zwei Monteure (und schließlich auch mich) in jeder Hinsicht als ziemlich trocken herausgestellt. Keine Pfützen, keine Tropfen – weder am Möbel selber, noch an irgendwelchen Rohren.

Das ist so weit gut. Aber stellt die Frage in den Raum, woher das Wasser denn nun wirklich kam. Hat da jemand irgendwas ausgeschüttet? Ist das Wischwasser, das sich irgendwie dort gesammelt hat? Wollen wir es überhaupt wirklich wissen?

Wir werden das mal weiter beobachten.

Auslaufendes Kühlregal

Vor einem unserer neuen Kühlregale hatten wir am Samstag eine große Pfütze entdeckt. Das kann eigentlich nur durch ein Leck in den Abflussrohren für das Tauwasser gekommen sein, vielleicht sind da zwei HT-Rohre nicht korrekt zusammengesteckt worden. Ist auf jeden Fall keine große Sache und wird in den nächsten Tagen vom Servicepartner behoben:


Von 1 auf 113 in einem Jahr?!

Im Briefkasten bei mir in der Halle lag das alljährliche Zettelchen von Wesernetz, auf dem ich gebeten werde, die Stände der diversen Zähler (Gas, Strom, Wasser) anzugeben. Kein Problem, das erledige ich doch schnell mal eben …

… doch dabei fiel mir ein kleines Detail auf: Die Wasseruhr wurde letztes Jahr erst neu eingebaut und hatte bei der letzten Ablesung gerade mal einen Kubikmeter drauf. Ein Jahr später sollen es 113 sein?! 113 Kubikmeter Wasser??? Gerade im letzten Jahr waren wir kaum bei der Halle. Höchstens mal Material hinbringen oder Betonwerksteine abholen, der Wasserverbrauch dürfte bei maximal einer Toilettenspülung alle zwei Wochen gelegen haben, eher sogar weniger. Man kann es drehen und wenden, wie man will, es wäre auch für den vergangenen Abrechnunszeitraum maximal wieder ein Kubikmeter dabei herausgekommen. WARUM ZEIGT DER ZÄHLER 113 AN???

Auf diesem Bild erkennt man einen Wasserhahn neben der Eingangstür. Der ist zwar nicht explizit von innen abgesperrt, aber außen nur mit einem Vierkantschlüssel zu öffnen. Das ist zwar kein Hinderungsgrund, schützt aber zumindest vor Leuten, die einfach mal nur so das Ding aufdrehen wollen. Andererseits ist der Eingang, wenngleich auf einem Privatgrundstück gelegen, frei zugänglich.

Ich vermute, dass da nicht jemand aus einer Laune heraus das Wasser aufgedreht, sondern sich knallhart dreist bedient hat. Nicht eimerweise, sondern direkt mit einem Schlauch. Wäre zwar schon echt gewagt, da ich ja jederzeit unregelmäßig auftauchen könnte – aber eine andere Erklärung habe ich nicht. Es gibt keinen tropfenden Wasserhahn oder laufende Toilettenspülungen. Auch ein undichtes Wasserrohr schließe ich aus, da die Uhr vollständig still stand.

Und nun? Anzeige? Gegen wen? Unbekannt? Und was soll das bringen? Eben. Nichts. Ich verbuche das als Lehrgeld, nehme mir vor, noch weniger leichtgläubig zu sein, und habe nun den Haupthahn im Versorgungsraum abgedreht. Fertig, aus.


Lammsbräu, Now und Viva con Agua

Inzwischen sind die neuen Artikel platziert und natürlich auch mit Schildern versehen. Ein Traum wird wahr, endlich haben wir die NOW!-Limos im Sortiment. Die sind nicht nur in guter Bio-Qualität, sondern auch noch wirklich lecker. Darunter die Viva-con-Agua-Variationen, nach denen immer wieder Kunden gefragt haben …



(Nebenbei bemerkt: Auf dem Bild seht ihr mal die Abteilung von schräg oben. Über der NOW!-Limo liegt ein "Dach" (einfach nur ein Fachboden, der aber nicht als Abstellfläche missbraucht werden soll), daneben nicht. Was denkt ihr, was stimmiger ist? Ich möchte auf jeden Fall überall die "Dachböden" haben, sieht irgendwie stimmiger aus.)

… und seit heute auch vier weitere Lammsbräu-Biersorten. Das könnte noch mehr werden, eine weitere passt da auf jeden Fall noch zwischen, aber erst mal sollten wir jetzt abwarten, wie sich das entwickelt. Auf jeden Fall haben auch danach immer wieder Kunden gefragt:

Probelöcher im dicken Pfeiler

Erinnert ihr euch noch an meine Befürchtung mit den Steigesträngen, die hier im Haus erneuert werden müssen? Langsam wird es Ernst, zumal wir die Baustelle unseren Renovierungen hier unten im Markt vorziehen sollten.

Entgegen meinen ersten Befürchtungen befinden sich die Wasserleitungen durch den Umbau unserer Gemüseabteilung derzeit relativ frei zugänglich in den Wänden. Nur der dicke Pfeiler, den wir Anfang des Jahres so mühsam vorbereitet und gestrichen haben, muss dafür von oben bis unten aufgestemmt werden.



Wir haben da jetzt zusammen mit dem Meister der Installateurfirma, welche die Arbeiten hier im Haus durchführen soll, mal ein paar Probelöcher reingearbeitet, um zu sehen, wo denn die Rohre zu finden sind. Das alte gusseiserne Kanalrohr hatten wir relativ schnell gefunden, das bleierne Wasserrohr offenbarte sich erst etwas später an der schmalen Seite des Pfeilers.
Aber wir haben beide Rohre gefunden und auch schon einen Weg gefunden, diese relativ bequem zu tauschen. Hinter dem Kanalrohr ist ein großer Hohlraum, in dem diese Rohre vorab verlegt werden, so dass wir hier unten danach wieder alles verschließen und erneut streichen können.

So bleibt es jetzt erst mal und Donnerstag in der nächsten Woche kommt dann der Maurer (aber nicht "meine", die hier alle umbaurelevanten Arbeiten für mich erledigen) und klopft den Pfeiler auf der gesamten Höhe auf, damit dann einige Tage später die "Klempner" direkt und ohne weitere Verzögerungen loslegen können:


33 Grad (2)

Über unseren (noch aktuellen) Kühlanlagen schwebt ein rasierklingenscharfes Damoklesschwert in Form des alten Kältemittels R404a, dass nicht mehr (oder nur noch in sehr geringen Mengen) produziert wird und dadurch sehr schwer zu bekommen und/oder sehr teuer ist. Unsere alte Anlage muss ja nur noch acht Wochen durchhalten, aber das muss sie auch schaffen.

Um jegliches Ausfallrisiko bei den aktuellen Temperaturen zumindest zu reduzieren, sind wir eben eine halbe Stunde auf dem Dach herumgerutscht und haben letztendlich einen Wasserschlauch in das Gehäuse des sogenannten Verflüssigers eingeführt, über den der Wärmetausche quasi noch eine aktive Zusatzkühlung in Form fließenden Wassers hat, die zudem bequem vom Wasserhahn im Lager aus zu steuern ist. :-)


Exotisches Leergut (196)

Nachdem eine Kundin ganz enttäuscht war, dass sie für diese bei SPAR (in den Niederlanden) gekaufte Mineralwasser bei uns im SPAR-Markt (in Deutschland) kein Pfand erstattet bekam, ließ sie das Behältnis zur Entsorgung zurück. Und ich hatte ein neues Objekt für die Exoten-Sammlung. :-)

Heerlijk zachte Smaak!


Kein Rohrbruch

Inzwischen haben wir (vermutlich) die Ursache für das Wasserproblem gefunden. Eine Sammelrinne zwischen Wohnhaus und meinem Flachdach stand bis oben hin voll mit Regenwasser. Theoretisch sollte dieses über ein Fallrohr in der Mitte der Rinne ablaufen, praktisch war dies aber nicht möglich, da sich in der Rinne und in (!) und um das Fallrohr etlicher Unrat angesammelt hatte, der wohl durch irgendwelche Mietern der angrenzenden Wohnungen im Laufe eines unbekannten Zeitraums hineingelangt ist.

Glückwunsch. (Aber zum Glück kein größeres Problem.)


Tropfwasser ... nach langer Zeit mal wieder!

Nach etlichen Jahren kam vorhin mal wieder Wasser aus der Decke. Obwohl der starke Regen längst vorbei war, tropft(e) es hier auf knapp zehn Meter Länge an mehreren Stellen. Was soll das denn schon wieder? :-(

Da es überhaupt nicht aufhören wollte, tippten wir irgendwann darauf, dass in einer der Wohnungen über den Laden Überschwemmung ist. Dass keiner öffnete, bestätigte unsere Vermutung und so riefen wir zunächst erst mal die Hausverwaltung an, dass die sich darum kümmert.

Sehr ärgerlich …


Rohre in der Backstube

Die Klempner sind fast fertig. Nun muss nur noch der Durchlauferhitzer montiert werden (da müssen sich die beiden Gewerke irgendwie einig werden, wer zuerst seine Anschlüsse befestigen muss) und die Wandscheiben müssen noch befestigt werden.
Naja, und wenn in ein paar Wochen die Arbeitsplatte geliefert wird, müssen die Armaturen installiert und angeschlossen werden. Aber das dauert ja nun noch etwas …

Mal gucken, wann hier die ersten Brötchen gebacken werden. :-)


Elektriker und Installateur

Nächste Woche kommen sowohl die Gaswasserscheißeleute als auch die Elektriker, um in unserer neuen Backstube die notwendigen Installationen zu bauen. Das ist nämlich insgesamt nicht ganz wenig: Wir brauchen zwei 32A-Anschlüsse (einmal als Klemme und einmal als CEE-Steckdose), Beleuchtung, diverse Schukosteckdosen, einen Durchlauferhitzer, drei Wasseranschlüsse, davon zwei in warm und kalt für die Spülbecken, die passenden Armaturen dazu und dann noch die Abflussrohre, die an die Kanäle im Keller angeschlossen werden müssen.

Das wird hier mehrere Tage rumpeln und dann müssen wir nur noch auf Arbeitsplatte, Backofen und Kühlschrank warten. Bestellt ist alles, aber wird erst Mitte bis Ende Mai geliefert und werden.