Skip to content

Reduziertes Mauswasser

Vom "Mauswasser" haben wir noch einige Flaschen auf dem Aufsteller stehen gehabt, deren sich näherndes (16. Juli) Haltbarkeitsdatum uns vorhin eher zufällig ins Auge fiel. Zwei Wochen sind bei so einem Artikel nicht mehr viel und so stehen die restlichen Wasserflaschen nun zum halben Preis auf dem Restetisch.

War ein Versuch …

Voll Vic*

Unser Top-Kandidat für den Ladenhüter des Jahres steht und staubt und wird nicht besser. Inzwischen haben wir die Flaschen auf 49 Cent (!) reduziert, was deutlich unter dem ursprünglichen Einkaufspreis liegt. Selbst die 0,375-Liter-Flaschen (also die halbe Mengen von den bei uns) werden üblicherweise für 99 Cent angeboten.

Wenn die so nicht laufen, wonach es aktuell auch nicht wirklich aussieht, werden die allesamt ein Fall für den Ausguss. :-(


Reduzierte Marzipaneier

Trotz anfänglicher Sorge liefen die Ostersüßwaren dann zum Ende hin doch ganz gut – bis auf einen Artikel: Die im Bild gezeigten Marzipan-Eier von Zentis will keiner haben. Somit ist das nun der erste (und bislang einzige) Artikel, den wir hier im Rahmen des diesjährigen Ostergeschäfts reduziert haben. Vielleicht wird's ja noch was bis heute Abend. Nach Ostern will die ja auch niemand mehr haben …


“Ich bin noch gut”-Boxen

Discounter Lidl wird gerade in den Medien gefeiert: "Auf dem Weg zu “Zero Waste” setzt Lidl ab Ende Februar mit “Ich bin noch gut” einen neuen Konzeptbaustein der Lidl-Lebensmittelrettung in allen rund 3.200 Filialen in Deutschland um. Das Unternehmen hat sich im Rahmen der “Lidl-Nachhaltigkeitsstrategie 2030” verpflichtet, Lebensmittelverluste und organischen Abfall bis 2025 um 30 Prozent zu reduzieren."

Und? Ja, und??? Wir haben hier schon immer beschädigte, ablaufende und sogar bereits abgelaufene Lebensmittel (alles natürlich immer unter der Prämisse, dass die Ware noch unbedenklich zu verzehren ist!) zu Sonderpreisen angeboten. Sogar einzeln und nicht zu irgendwelchen Paketen zusammengefasst. Was soll daran jetzt so spannend sein, Lidl? Wurden wir deshalb schon mit Zeitungsartikeln als vorbildlich dargestellt? Nein. Das "ich bin noch gut" leben wir hier seit fast 20 Jahren.

Wollte ich nur mal sagen.

Keine Familie und ich!

Die Hefte und Bücher aus der Reihe "Meine Familie und ich" hatten wir früher regelmäßig auch in geringen Mengen im Laden ausliegen. Immer nur ein paar der monatlichen Hefte und meistens sind auch davon immer noch welche übrig geblieben. Viele Jahre hatten wir die Hefte gar nicht mehr im Sortiment. Die Serie gibt es zwar nach wie vor, mir kommt sie jedoch irgendwie "verstaubt" vor. Aktiv danach gefragt hat auch noch nie ein Kunde, zumindest habe ich derartiges nicht mitbekommen, und daher denke ich, dass wir auf diese Produkte auch weiterhin verzichten können. Über den Pressegroßhandel bekommen wir genügend Magazine zu den Themen Essen, Kochen und Ernährung.

Als wir damals von SPAR auf die Vertriebsschiene EDEKA umgestellt wurden, setzte das bei der EDEKA viele Hebel in Bewegung. Es gibt etliche Parameter, die für einen neuen Markt relevant sind und so wurde unter anderem "Meine Familie und ich" wieder aktiviert. Im ganzen Umbau-Chaos trudelten hier plötzlich etliche Pakete mit Heften und Büchern ein – und nach dem wir alles in einer Kiste gesammelt hatten, geriet diese Ware wieder in Vergessenheit. Wir hatten zwar weitere Lieferungen abbestellt, aber die vorhandene Ware lag hier. Und lag hier. Und lag hier vor allem deutlich über den Zeitraum hinaus, in dem wir sie hätten zurücksenden können.

Und nun? Haben wir die Sachen zum Sonderpreis auf dem Restetisch liegen. Ich dachte immer, dass aufgrund des direkten Vertriebs die Buchpreisbindung gar nicht greift, aber so eine Ausnahme scheint das Gesetz gar nicht vorzusehen. Aber es gibt Ausnahmen, zu denen man von der Preisbindung abweichen kann und das dürfte bei uns einer der Fälle sein, denn ein Jahr alte Meine-Familie-und-Ich-Hefte dürften im Sinne des Gesetzes einen erheblichen Wertverlust erlitten haben. Im Zweifelsfall ist das Notwehr. Was soll ich sonst mit den Magazinen machen, wenn sie nicht mal mehr jemand zurücknehmen möchte? :-P


Die Reste vom Weihnachtsfeste 2019

Das ist von unseren Weihnachtssachen übriggeblieben: Ein voller Gittertisch und eine kleine Palette mit übereinandergetürmten Spekulatius- und Lebkuchen-Kartons. Alles im Durchschnitt auf den halben Preis reduziert. Das ist eine Menge Zeugs, aber wir hatten schon mal mehr und wenn man bedenkt, wie unglaublich viel Weihnachtsware wir in diesem Jahr hatten, ist das eigentlich auch okay.

Ja, Stollen. Sind übrigens keine aus Dresden (wie kam ich darauf?), sondern Butterstollen "Thüringer Art". Daneben die Panettone, von denen wir sage und schreibe 50% verkauft haben. Da besteht für mich hier also keine Wiederholungsgefahr.


W-eihnachtsmänner

Wir sind momentan dabei, die Reste der Weihnachtsartikel zu reduzieren und auf einem oder zwei, werden wir noch sehen, Gittertischen unterzubringen. Von den Werder-Bremen-Weihnachtsmännern sind diesmal erstaunlicherweise relativ viele übrig geblieben. Nach den Pleiten in den letzten Wochen hat sich wohl keiner mehr getraut, davon einen in seinen Einkaufswagen, geschweige denn unter den Weihnachtsbaum zu stellen. :-P


Restetisch in Findorff

Es hat zwar etwas gedauert, aber die Findorffer haben nun auch einen rollbaren Tisch im Laden stehen, auf dem reduzierte Artikel liegen, deren MHD erreicht oder sogar bereis überschritten ist. Finde ich gut, schmunzeln musste ich über das ausgedruckte Schild, das an der Seite des Tisches hängt: "MHD Ade"



Erst ein paar Minuten später fielen mir die Zettel an einer der schmalen Seiten des Restetisches auf. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. :-)


Ballast-O

Mitte Oktober stellten wir fest, dass die Balisto-Riegel bei uns aufgrund zweier missverständlich gesteckter Regaletiketten in recht großer Zahl geliefert worden waren.

Ein paar Monate später, die Riegel hatten ein MHD Mitte Februar 2019, sah es dann hier auf dem Restetisch vor der Kasse so aus. War fast klar, dass uns dort das Datum einholen würde – aber gehört leider auch immer zum Spielchen hier dazu.



Mir ist aber bei den Arbeiten an diesem Blogeintrag etwas am Verpackungsdesign dieser Riegel aufgefallen. Das "OHNE" ist zwar schön groß geschrieben, aber optisch fehlt meiner Meinung nach der Bezug zu der Auflistung der drei leckeren Beigaben Farbstoff, Konservierungsstoff und künstliche Aromen. Das war im ersten Moment sehr irritierend, zumal ich die Verpackung gerade mit der linken Hand festgehalten und ausgerechnet diese nicht irrelevante Präposition verdeckt hatte:


Die Reste vom Feste (verdichtet)

Inzwischen haben wir den kompletten Weihnachtsaufbau aufgelöst und die gesamte restliche Ware reduziert auf die beiden Tische gestapelt. Vor allem, dass so viele Spekulatius übrig geblieben sind (rechts vorne auf dem rechten Tisch) ist erstaunlich. Aber wer kann schon in die Köpfe der Kunden gucken?

Ist jedenfalls ein stattlicher Haufen, der diesmal übrig geblieben ist … :-|


Erwartungshaltung

… und dann war da noch die Kundin, die einen bestimmten Artikel haben wollte, der aber vor wenigen Tagen erst abgelaufen in die Restekiste geflogen war, und sich dann beschwerte, dass in besagter Restekiste nichts mehr von genau diesem Artikel zu finden sei.

Karten statt Hinweisschild

Irgendwann in der jüngsten Vergangenheit muss das Schild mit den "Schweinepreisen" verschwunden sein. Stattdessen hat jemand ein paar der reduzierten Glückwunschkarten vom Restetisch in dem Rahmen angeordnet.

Mal gucken, wann wir diese Karten endgültig losgeworden sind. Vielleicht wird ja sogar noch die eine oder andere Karte hier im Laden liegen, wenn ich irgendwann mal in den Ruhestand gehe. Immerhin hatte ich euch vor knapp neun Jahren schon mal berichtet, dass diese ollen Karten hier schon seit über sieben Jahren als Rest aus einer Konkursmasse herumliegen. Wir haben die Dinger tatsächlich seit rund 18 Jahren (!) hier im Bestand. :-D


DREI Restetische

Im Rahmen der Umbaumaßnahmen werden wir unser Angebot an frischen Lebensmitteln deutlich erweitern. Einige Artikel im klassischen Trockensortiment fallen weg, aber vor allem reduzieren wir das komplette Non-Food-Angebot. Es bleiben zwar prinzipiell alle Warengruppen erhalten, aber gerade die ganze Drogerieabteilung, die ohnehin bei uns nur kleines Randsortiment ist, wird zu einem noch etwas kleineren Randsortiment.

Wir hatten mit der provisorischen Umverlegung des Körperpflege-Regals schon damit begonnen, die Sachen zu reduzieren – inzwischen stehen da sogar schon drei Tische vor der Kasse. Wer also gerade Bedarf an Duschgel, Shampoo und Deo, Watte und Windeln hat: Die Preise liegen 1/3 unter dem normalen Ladenpreis. ;-)